Architekten testen 3D-Druck für Bau einer Mondbasis

Das Architektur-Unternehmen Foster + Partners, das bereits für eine Reihe von Großprojekten verantwortlich war, will die Prinzipien des 3D-Drucks nutzen, um in Zukunft eine Basis auf dem Mond zu errichten. mehr... Weltraum, Weltall, Mondbasis Bildquelle: thefoxisblack.com Weltraum, Weltall, Mondbasis Weltraum, Weltall, Mondbasis thefoxisblack.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bald druckt man ja echt allesn
 
@shriker:
Frauen drucken? ;D
 
@b0a1337: aber nur leblose .... wenn man es braucht
 
@shriker:
Gummifrauen ;)
 
@b0a1337: Das 5. Element ;)
 
@b0a1337: Dann kommt vermutlich wieder eine schreiende Emanze die immer Migräne hat raus - neee das lassen wir lieber ^^.
 
@IT-Manager:
Eine schreiende Emanze die immer Migräne hat :-D mein Gott du bist echt böse :D
 
@b0a1337: Wenn man die schlechten Eigenschaften abwählt, dann wird es eh wieder ein Mann^^
 
@IT-Manager: http://lustich.de/bilder/cartoons/hirn-ist-alle/
 
@IT-Manager: http://meme.lachflaesh.de/_ph/6/278680338.jpg ;)
 
Dann müsste der 3D Druck erstmal noch einen gewaltigen Sprung machen. Das dauert auch noch sehr lange außer die haben schon einen Prototypen der wirklich schnell ist.
 
@Schneewolf: Ist fast fertig entwickelt: bit.ly/S61l1o =Artikel auf futurezone.at, in dem in einem Video ein großer 3D-Drucker präsentiert wird, der einfache Häuser (bis zu 2-stöckig mit Balkon) "drucken" und so die Blechhütten in Slums ersetzen soll.
 
Der Längsschnitt durch das Baumaterial erinnert wirklich frappierend an diverse Lehm-Konstrukte antiker Hochkulturen. Hoffentlich funktioniert es besser als es aussieht...
 
@elbosso: Diese Hügelform wurde absichtlich gewählt, weil zum einen die Mondlandschaft nicht allzu stark durch irgendwelche hochkomplexen Bauten beeinträchtigt werden soll und - und das ist das wichtigere - durch die rundliche Hügelform weniger Hotspots entstehen, wo sich Wärme und Staub (bsp. durch Beben verwirbelt, usw) fangen können.
 
@Slurp: Ich meinte weniger den Hügel und mehr die Wabenstruktur, die fast handgemacht aussieht, so "individuell" ist sie geformt...
 
@elbosso: Oh, achso.. Ja, im Prinzip wird da wirklich ne Art "Bauschaum" erzeugt, der - wenn ausgehärtet - tatsächlich stabiler, gleichzeitig aber sehr viel leichter und isolierender ist als normale, feste Baustrukturen. Man könnte hier sehr gut Aluschaum zum Vergleich nehmen.
 
@Slurp: Auf jeden Fall finde ich die Idee sehr gut, denn wenn hunderte Tonnen Mondbasisbauteile ins All geschossen werden müsste, ginge das schnell in die zig Milliarden. Aber so ist der "soziale Wohnungsbau" auf dem Mond erschwinglich^^
 
@elbosso: definitiv.. zumal regolith da ja eh im Überfluss vorhanden ist und sich in zig Tests schon als sehr gut zu verarbeitendes und stabiles Material herausgestellt hat.. mich begeistert sowas immer wieder
 
@Slurp: Kann da nur zustimmen. Ich habe schon länger überlegt ob ich mir eine CNC-Fräse zulegen soll, aber wenn ich sehe was die heutigen 3D-Drucker schon können werde ich wohl noch ein bisschen warten. Ich habe letztens einen Artikel über gedruckte Titan-Ausfallenden für Mountainbikes gelesen. Sehr interessant was da auf uns zukommt.
 
@Traumklang: wobei ich da erst auf laaaaaange Tests warten würde.. Kein bock, dass mit dann das Rad flöten geht ^^
 
@Slurp: Die sollen den Festigkeitsnormen für die dementsprechenden Legierungen genügen. Allerdings dauert der Druck eines einzigen Ausfallendes so um die 36 Stunden. Ist also noch viel zu langwierig und somit zu kostenintensiv. Ach ja, in den Hochofen zum glühen musste das auch noch. Aber ich finde es generell sehr spannend was da so alles möglich ist. Ich arbeite seit Jahrne an eigenentwicklungen just im Fahrradbereich und habe eigene Komponenten wie Schaltwerk, Umwerfer und Schalthebel am Rechner erstellt, nur konnte ich diese Teile noch nicht bauen da mir einen CNC-Fräse fehlt. Vielleicht ist ja ein 3D-Drucker die Lösung.
 
@Traumklang: Wenn die Entwicklung in dem Bereich weiter so voran schreitet, wer weiss... Vielleicht braucht man dann irgendwann nichtmal mehr nen Ofen, weil - nur mal angenommen - die Drucker irgendwann im Molekülbereich arbeiten und die Verbindungen direkt so drucken, wie sie nach dem Brennen angeordnet wären... Fantastische neue Welt, wenns so kommen würde ;) EDIT: typo
 
@Slurp: In der Tat. Dann sind dem Drucken keine Grenzen mehr gesetzt. Ein ganzes Fahrrad oder ein Auto aus dem Drucker. Das wär schon was. Das gibt dem wort "Copyshop" eine ganz neue Bedeutung. DinA4 Seite Farbig 10 Cent, VW Bora 20.000 Euro. Aufpreis für Metallic Lack 100 Euronen. :-))
 
@Traumklang: :D sehr gut
 
Diese ganzen "Visionen" gehen mir langsam auf den Keks. Die letzte Mondlandung hat stattgefunden als Supercomputer nicht mal annähernd so schnell waren wie heutige Smartphones oder Taschenrechner und die da oben wollen mir was von gedruckten Mondbasen erzählen. Die damaligen Träumer und Außenseiter haben ihre Visionen wenigstens realisiert und es nicht für Werbezwecke genutzt!
 
@algo: Naja, aber seit den 60ern hat sich die Frage "wie bekommen wir günstig (!!!) Material nach da oben" nicht geändert... Und grad die Kostenfrage ist immernoch ein entscheidendes Problem bei solchen Missionen..
 
@Slurp: leider! Natürlich könnte man zusammenarbeiten und so etwas wie eine Welt-Raumfahrtagentur (mit USA; Europa, China, Russland, ...) gründen und die Forschungsergebnisse zusammen legen, aber wir sind ja Menschen, das geht dann wohl net^^
 
@algo: Es gibt oft genug Projekte zwischen Nasa, Esa, Roskosmos, ISRO uns ISAS... Bestes Beispiel ist da wohl die ISS, aber auch andere Projekte wie ExoMars... Allgemein ist es mittlerweile so, dass bei größeren Projekten nicht mehr nur einer dran arbeitet, sondern seit langem schon verschiedene Teile von verschiedenen Behörden beigesteuert werden, sei es Antriebssysteme, Diagnose-Technik oder sowas.. Nur ist das meiste natürlich was ganz anderes und ein viel kleinerer Maßstab als "mal eben" ne dauerhafte Station auf dem Mond zu errichten
 
@algo: In der Menschheitsgeschichte haben Visionäre oft Denkanstösse gegeben für weiterführende Entwicklungen. Science-Fiction romane aus den dreissigern z.B. dienten als vorlage für die Nasa um ein Grundkonzept für den Bau einer Raumkapsel zu planen. Auch aus dem Taucherbereich bediente man sich damals. Die wiederum bedienten sich (man glaubt es kaum) bei illustrationen in Kaptain Nemo romanen.
 
Ist heut der 1. April oder der 1. Februar? Erster Besucher der Raumstation wird übrigens Chuck Norris.
Bin eh mal gespannt, wie die Nachwelt über UNS denken wird. Wenn wir jetzt irgendetwas aus der Vorzeit ausgraben, finden wir Stahlhelme aus Kriegen, Tongefäße aus früheren Wohnsiedlungen etc. Und was findet man über uns? Plastik. Dort ne Frau mit Plastikbrüsten, sämtliche Gerätschafen sind aus Plastik und auf dem Mond ne Plastikfestung.
 
@Mister-X: Regolith ist alles, aber kein Plastik...
 
"schöne neue Welt" ... verkauft werden nur noch wenige materiellen Waren, dafür um so mehr Druckmuster ;-) Aber die ausgedruckten Einzelteile für den Ferrari muss man dann auch selber richtig zusammen setzten können :o
 
Noch besser finde ich 3D Drucker, die 3D Drucker drucken können - so könnte der Mond bald von 3D Druckern bevölkert werden bis diese sich entscheiden auf die Erde umzusiedeln, warum auch immer ;D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Neue 3D-Drucker Downloads