Mac Pro ist ab März in Europa nicht mehr verfügbar

Aufgrund einer am 1. März in Kraft tretenden neuen EU-Richtlinie muss Apple seinen aktuellen Mac-Pro-Desktop in Europa vom Markt nehmen. Grund sind die ungeschützten großen Lüfter im Inneren sowie das elektrische System. mehr... Apple, Desktop, Mac Pro Bildquelle: Apple.com Apple, Desktop, Mac Pro Apple, Desktop, Mac Pro Apple.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was bringt mir dieser Tower wenn ich sowieso fast keine Hardware auswechseln kann weil alles Apple spezifisch sein muss?
 
@shriker: Musst du denn Hardware austauschen?
 
@-adrian-: wenn ich nen Tower hab will ich das können sonst macht das ding doch kein Sinn oder?
 
@shriker: Weiss nicht. Ich kann mal rumfragen bei den Menschen mit Tower ob die ueberhaupt wissen was Hardware ist. Wenn ich mir nen Auto kauf, dann schau ich doch auch nicht ob ich den Motor leicht tauschen kann, oder?
 
@-adrian-: Also ich upgrade mein Auto alle 2 Jahre, neuer Motor rein, größerer Tank, neues Autoradio, neue Reifen .... :D
 
@-adrian-: solltest du aber, sonst wird es teuer, wenn mal was dran ist.
 
@jb2012: Und wenn deine Zylinderkopfdichtung hinueber ist oder dein Turbo dann tauschst du das?
 
@jb2012: Warum sollte es teuer werden, wenn man nicht dauernd am Auto bastelt?
 
@-adrian-: Es geht ums Prinzip. Wieso kann man es nicht so bauen, dass die Leute, die gerne nur das nötige Wechseln möchten, es auch wechseln können? Die, die es nicht tun möchten, den kann es doch egal sein, was es da für einen Standard hat. Und nur, weil du dir dann lieber für teures Geld einen neuen Rechner kaufst, muss dass nicht für andere gelten. Beispiel. Ich habe vor guten 9 Jahren einen Fertig-PC gekauft. Dieser Fertig PC-hatte nur 512MB ram, eine gamlische Graka, aber dafür für damalige Verhältnise ein gutes Mainboard und einen guten Prozessor. Nach drei Jahren habe ich die beiden schlechten Komponenten einfach getauscht für Lau und der rennt immer noch und macht alles, was Büroarbeiten betrifft. Bei den Spielen hat er dann leider vor 2 Jahren dann das 1. Mal gesagt, das schaffe ich nicht mehr. Hätte ich aber diese Komponenten nicht tauschen können, dann hätte ich mir schon nach drei Jahren einen neuen PC kaufen müssen. So erst nach 7 Jahren, sofern man die neusten Spiele spielen müsste. Ich habe für den PC 700€ ausgegeben und dann noch einmal für die Graka und den Arbeitsspeicher zusammen 150€. Ich liege also bei 850€ bei 9Jahren. Hätte ich mir aber nach drei Jahren wieder ein Rechnerkaufen müssen, dann wären es 700€ + (der Preis ist ja ein wenig gesunken, aber im Verhältnis) 400€ = 1100€. Hier sieht man, dass 850€ < 1100€ ist und ich somit Geld gespart habe. Wenn man es genau nimmt, ist es von Apple eine Geldmacherrei. Aber das ist bei Autos nicht anders. Es gab eine Zeit, mittlerweile ist es vom Gesetzgeber wieder unterbunden worden, dass die normalen Lampen nicht so ohne weiteres wechselbar waren, man musste zwangsweise zu Werkstatt und diese Reparieren lassen. Die Reperatur wurde aber nicht gerade günstig. Das gleiche kann man beim Mac etc erkennen. Aber da gibt es auch andere hersteller, wie Packardbell,Acer etc. Die haben auch verschiedene Modelle, wo es sehr interessant ist, diese ohne Beschädigung auseinander zu nehmen. Gruß
 
@Forster007: Ja, das Prinzip ist richtig. Und ich verstehe auch gar nicht was das Problem hier ist. Man kann am Mac Pro Festplatten, Arbeitsspeicher, Grafikkarten, Optische Laufwerke, Erweiterungskarten (RAID, Audio, Video, Schnittstellen) u.s.w. tauschen wie man möchte! Natürlich muss es mit der Mac-Plattform (EFI, Treiber) kompatibel sein! Da hier aber die meisten bei Hardwartausch anscheinend vorwiegend an aktuelle Gamer-Grafikkarten denken ist das anscheinend ein "Problem". (Und wie schon gesagt, wenn man es auf eigene Kappe umbaut geht selbst das).
 
@Givarus: Dennoch finde ich es sehr schade, dass Apple immer aus der Reihe tanzt. Das sieht man beim Standardisierten USB-Ladeanschluss bei Smartphones. Hätten sie wirklich ihren alten Anschluss weiter benutzt, dann hätte ich es irgendwie nachvollziehen können, aber nun, wo sie ja sogar einen neuen Anschluss in ihr neues Smartphone eingebaut haben, hätte man den Standard auch nehmen können, aber nein, mabn muss es ja anders machen. Für den Endverbraucher ist es sogar nur Vorteilhaft, weil er bei Vergessen von Kabel etc. es dennoch beim Freund laden kann. Die, die es ja so nicht wollen, können weiterhin ihr Kabel ja mitnehmen. Da ist doch vollkommen egal, was da für ein Anschluss ist. Oder wo haben sie da vorteile? Wie schon gesagt, bei dem alten System, hätten sie ja die jeweiligen Zubehöre schon gekauft und dann weiterverwenden können, folglich also verständlich, aber so... Das machen sie leider über all so. Wenn man nun einwenig weiter spinnt, könnte man erkennen, dass sie eine 2 Klassengesellschaft unbedingt haben wollen Gruß
 
@Forster007: Die Vorteile eine Lightning-Anschlusses gegenüber des Mini-USB (der übrigens nicht Standard ist, sondern nur mehrheitlich verbaut wird), kannst Du gerne Googlen. Angefangen damit, dass ein Mini-USB schnell mal ausleiert und den Kontakt verliert bis hin dazu, das alles über den Lightning laufen kann, was bei USB gar nicht geht oder nur mit Kompromissen.
 
@iPeople: Es ist mittlerweile, zumindest in der EU, standard. Vielleicht, weil es überwiegend verbaut wurde. Du kannst über die USB schnittstelle alles machen, ob es nun Ton, Strom, Bild etc. führen. Was kann also der Lightning port hier mehr? Ausleihern ist auch nicht unbedingt richtig. 'Der Anschluss meines Sony Ericsson ist noch Bombenfest und dass nach guten 2 Jahren. Gruß
 
@Forster007: Das ist wieder ein anderes Thema. Ja man hat sich einen neuen Anschuß überlegt. Die betonung liegt auf "NEU". Denn bevor die den eher altbackenen Mini-USB verbaut hätten, hätten die eher ihren Dock-Connector behalten! Man hat einen Anschluß eingeführt der diverse Vorteile hat: Die Pins sind komplett programmierbar und können im Grunde alles liefern. Man kann Strom schneller über den Stecker schicken, da man alle Pins hierfür verwenden kann. Man kann das Kabel in beide Richtungen einstecken (so simpel das klingt, das ging nur durch diese flexibilität der Pinbelegung). Das Kabel rastet ein und leiert nicht schnell aus, so daß z.B. ein iPhone einfach an diesem Kabel hängen bleibt und nicht zu Boden stürzt. Mini-USB wäre da etwas ganz anderes. Um noch mal auf das eigentlich Thema zurückzukommen: Ja der Speicher des MacPro sind spezielle Module die zu dem Kühlsystem des Mac Pros passen. Trotzdem gibt es diverse Hersteller dieser Speicher und ich glaube es gibt auch andere Workstations mit spezieller Hardware.
 
@Forster007: Mini-USB ist fest definiert, Lightning ist frei programmierbar. Mini-USB hat eine Begrenzung des Ladestroms, der von Lightning übertroffen wird.
 
@iPeople: Die erhöhung des Ladestroms bei L Ion Akkus ist uninteressant und bringt kaum eine schnellere Ladung.
 
@Forster007: Ach verschon mich mit dem Micro-USB Gelaber. Immerhin hat Apple den gleichen Stecker fast 10 Jahre lang unterstützt. Wie sah es denn da bei der Konkurrenz aus?: Ein paar schrottige proprietäre Stecker, Mini/Micro-USB und sonst was. Die Vorteile von Apple Stecker hat Givarus schon aufgezählt. Ich persönlich finde es super, dass der Stecker beidseitig funktioniert. Abgesehen davon haben meine Freunde immer ein Stecker für mich und wenn nicht was solls. Ich kaufe ein Smartphone für mich und nicht für die anderen, damit jeder den gleichen Stecker benutzen kann. Btw: Frag doch mal Samsung Kunden, warum sie für Galaxy Tab und Galaxy S3 unterschiedliche Stecker verwenden. Immerhin kann ich ein iPad und iPhone mit dem gleichen Stecker aufladen ;) (Laut EU müssen die Netzteile USB-Anschluss haben!)
 
@Navajo: Die Geräte werden sich aber weiter entwickeln, denk mal weiter. Mini-USB läuft am Limit, was das betrifft.
 
@algo: "Laut EU müssen die Netzteile USB-Anschluss haben!" Das ist richtig und vollkommener schwachsinn von der EU, weil das gesetz nämlich dann genauso, wie es Apple macht, umgangen werden kann. Aber da wird wohl genug Geld geflossen sein.
Und nur, weil du es nicht brauchst, sollen es andere nicht brauchen? Außerdem ist es eine Möglichkeit, die ja nicht jeder anwenden muss. Wenn man aber in die Zukunft schaut, und es gäbe wirklich nur noch den Standardisierten anschluss, dann haben auf kurz oder lang die leute den gleichen anschluss und niemand musste sich extra für die Freunde (wer das macht ist ehe dämlich) solch ein Gerät kaufen. Der Lightning anschluss hat nur den Vorteil, dass er sich drehen lässt und somit vom einsteckenher leichter zu bedienen ist. Dafür ist er aber größer und somit nicht sehr Platzsparsamer. Es hat hier alles seine vor und Nachteile. Der USB kann, was die Übertragung betrifft, auch alles, was der Lightning stecker kann. Somit haben beide Stecker ihren Vor und ihren Nachteil. Dennoch haben sich die meisten hersteller, außer Apple auf den miniUSB anschluss festgelegt, was aber auch wohl daran hängt, dass Apple Ihren Anschluss nicht hergeben wollten und somit dieser gar nicht in Frage kam, wenn überhaupt. warum sie bei den Tablets noch unterschiede machen, die übrigens aber nicht unter die Regelung der EU zählen, da sie keine Handys sind, kann ich auch nicht ganz Nachvollziehen. Gruß
 
@Forster007: 1. Klar, bestimmt hat Apple EU bezahlt und natürlich alle Hersteller setzen auf Micro USB. Das Samsung für ihre Galaxy Tabs andere Stecker verwendet, hast du einfach mal übersehen (Seit neue zählen, laut EU, auch Tablets, wie Galaxy Tab, Nexus 7, dazu)...2. Wo habe ich geschrieben, dass andere etwas nicht brauchen, nur weil ich es nicht brauche? Ich schrieb nur, dass sich jeder an seine eigenen Anforderungen orientieren kann und nicht auf die anderen schauen muss...3. Micro USB hätte z.B. für das iPad nicht funktioniert, da die Stromaufnahme von Anfang anders konstruiert war: http://goo.gl/Pr4wp...4. Das angebliche Stecker Problem gibts ja auch nur bei Freunden. Ansonsten ist man entweder unterwegs oder zu Hause. Da ist es doch egal, welchen Stecker man verwendet. Das ist Apple Sache und den Kunden ist es egal. Warum man darüber jetzt diskutieren muss, verstehe ich nicht. Schönen Abend noch...
 
@Forster007: "weil das gesetz nämlich dann genauso, wie es Apple macht, umgangen werden kann." .... Hä? Was wird denn umgangen? Es steht drin, Netzteil mit USB. Genau das wird erfüllt. Es steht drin, dass Adapter zulässig sind, genau das wird erfüllt. Was genau wird umgangen? Und warum muss der Anschluss, den alle haben, ausgerechnet dieser unstabile, beschränkte und nicht wirklich flexibel nutzbare Mini-USB sein? Wo bleibt da die Weiterentwicklung? Der USB kann eben nicht alles, z.B. flixibel angesprochen werden. Warum Tablets teilweise keinen Mini-USB zum Laden haben? Weil sie mehr als 1A Ladestrom ziehen, ganz einfach.
 
@iPeople: Der Ladestrom liegt aber nicht am MiniUSB, sondern einfach, dass die jeweiligen Ladegeräte hier zuwenig Saft abgeben. Der Anschluss an sich könnte das ab. mit dem Gesetz habe ich mich einwenig unklar ausgedrückt und bin eigentlich von ausgegangen, das man hier mitdenkt. Wenn die meisten, bzw so gut wie alle, Hersteller bei Smarthphones, hier zählen Tablets nicht hinzu, den miniUSB stecker nehmen, ich habe hier auch schon erwähnt, warum es der geworden ist und nicht der von Apple (Apple gibt den ja nicht frei), und nur Apple sich drumherum drückt, indem sie nämlich das mit dem Ladegerät und nicht mit der Buchse machen, mogeln sie sie im Allgemeinen daherum, auch wenn es Gesetzlich gesehen richtig ist, was sie machen. Das der miniUSB so unstabil ist, ist vollkommener Schwachsinn. Wie ich auch hier schon schrieb, ist bei meinem Sony Ericsson Xperia der Anschluss nach 2 Jahren immer noch so fest, wie wo er neu war. Selbst beim Herunterfallen vom Tisch geht dieser Stecker nicht aus dem Anschluss heraus. Aber hier gibt es unterschiedliche Qualitäten. Der eine Hersteller, da fallen die Auseinander, bei den anderen sind die Stabil. Das wäre beim Lightninganschluss genauso, außer sie würden alle wirklich aus dem gleichen Haus kommen. Unflexibel ist dieser Anschluss nicht unbedingt. Es kommt nämlich auf den Entpfänger an, wie dieser die Daten interpretiert. Das kann man so lösen oder so lösen. Da stehen sich die beiden Systeme in nichts nach. Weiterentwicklung ist schön und gut, aber da wären wir wieder bei der Freigabe. Wenn die eine Firma es einfach ihre Sache nicht freigeben möchte, dann kann man hier auch nicht sagen, man hätte diesen ja nehmen können. Wie denn? Gruß
 
@iPeople: weil es praktisch ist, wenn alle das gleiche netzteil verwenden und außerdem umweltfreundlicher, da man jedes x-beliebige nehmen kann und nicht unzählige netzteile kaufen muss, um zB im auto unterschiedliche telefone zu laden. natürlich haben andere anschlüsse vorteile gegenüber den standards, firewire ist da so ein beispiel, aber wirklich durchgesetzt haben sich nunmal micro, mini und normal USB - die apple docks können sich ja auch gar nicht durchsetzen, da es nicht erlaubt ist diese zu verwenden/nachzubauen, weil apple es verbietet. aber warum erfüllt apple nicht die sicherheitsstandards? diese richtlinien sind ja schon länger bekannt und treten nur jetzt erst in kraft. apple steht wohl über der EU und denen ist es scheiß egal die fristen nicht einzuhalten und die EU ist zu bescheuert hart durchzugreifen. wenn ein gerät die sicherheitsbestimmungen nicht erfüllt gehört dieses gerät auch nicht ins büro! stattdessen können sich die händler damit die lager füllen und es bis 2053 weiterverkaufen - wenn es eine kettensäge wär und nicht ein computer würden wohl mehr leute diesen kritikpunkt verstehen.
 
@Forster007: Nein. Aufgrund der kleineren "Stifte" ist der maximale Strom auf 900 mA begrenzt. Nein Apple mogelt nicht, sie nutzen das aus, was geht. Das ist ja wohl ein Unterschied. Was Du als Schwachsinn bezeichnest, habe ich selber am HTC Sensation, HTC Wildfire, Samsung Galaxy 5800, Samsung Galaxy 1 und am HTC Desire erlebt. Mag sein, dass es beim SonyEricsson anders ist, aber alleine, dass der Mini-USB sich löst, wwenn das Gerät mal vom Tisch rutscht, während der Lightning das Gerät auffängt (der alte Connector machts auch), sehe ich schon als Vorteil. Beim Lighning gibts noch keine Erfahrung, was die Haltbarkeit angeht, aber er rastet ein und er lässt sich ganz anders verbinden, geschmeidiger (schwer zu erklären) . Nein, beim Mini-USB kannst Du das nicht so oder so lösen, da ist eine feste Pinbelegung vorgeschrieben. Mich würde der Grund interessieren, warum Apple den Lightning nicht freigegeben hat.
 
@otzepo: Es geht nicht ums Netzteil, da kann ich das HTC genaus fürn Apple nehmen, sondern es geht ums Ladekabel, bitte immer schön Unterscheiden. Apple verbietet es, den Dock-Connector zu nutzen? arum steht Apple über der EU? Wenn die Richtlinie jetzt erst in Kraft tritt, warum sollte Apple dann vorher reagieren? Und jetzt haben sie doch reagiert, den MAC gibts dann vorerst nicht. Und nun? Und mal ehrlich, ist die EU-Richtlinie nicht einfach lächerlich? Wo ist die Gefahr?
 
@iPeople: Das Ladekabel ist aber auch Material oder besteht der aus Luft? Und wenn man so argumentiert, dass es ja nur das Ladegerät ist, dann ist der Mehrverbrauch auch zu vernachlässigen. Das Wildfire ist übrigens, zumindest war meins das, bis ich das meinem Bruder vermacht habe, müsste ihn da mal fragen, ob es immer noch so ist, genauso stabil bzw fest. Und auch dieser USB stecker ist so fest dran, das er nicht abgeht (Sony). Mit ist leider das Telefon schon runtergefallen, an der Ladestrippe am Laptop. Wäre das Telefon von der Strippe abgegangen, dann wäre nicht ein Glassplitter aus dem Glas gebrochen, weil die Kraft dann wo anders hingegangen wäre. So ist es aber passiert, weil es hängen geblieben ist. Aber auch hier gibt es Szenarien, wo es gut ist, wenn es fest dran bleibt.l Hat halt beides seine Vor und Nachteile. Es mag sein, das zur Zeit der Ladestrom auf 900mA beschränkt ist, was aber nicht an der Größe der Pins hängt, denn die sind fast genauso groß, wie die beim Appleanschluss. Hier könnte man definitiv auch 1,5 -2A durch schicken. Und ja, es ist eine Feste Pinbelegung vorgeschrieben, nehmlich der Strom und die Datenpins. Das ist aber nicht schlimm und beschleunigt noch die ganze Sache. Denn es muss nicht Software oder Hardwaremäßig festgelegt werden, wo nun der Strom langläuft um das Gerät zu laden. Die anderen beiden Pins sind für die Daten zuständig. Und hier ist es eine reine Interpretationssache, wie das endgerät es Interpretiert. Und das ist Programmierbar. Und somit möglich. Was kann mann also damit nun nicht machen? Gruß
 
@Forster007: Bei variabler, programmierbarer Pinblegung ist es möglich, den Ladestrom noch höher zu legen, wenn Du nämlich jeweils 2 PINs nutzt, z.B. wenn das Kabel keine Daten übertragen musst. Und nein, Du kannst eben keine 2 A durch miniUSB schicken, das gibt die Spezifikation einfach nicht her. Bei variabel belegbaren PINs kannst Du aus DatenPINs mal eben auf einer Dockingstation analgoge Audiopins machen ..... und und und. Also komm, die Vorteile liegen auf der Hand, da geht nichts langsamer, nur weil eine Software erst die richtigen schalter legen muss. Was man NICHT machen kann? Zeug mal ein Smartphone mit Videoausgang am USB, also eine Dockingstation, die sowohl Videosignal an den TV und Audiosigbnal an TV oder/und an eine Anlage liefert, danke.
 
@iPeople: Du bist selbstgefällig. Ja, ein USB anschluss könnte ein Videosignal und ein Audiosignal nicht gleichzeitig übertragen, das brauch es aber auch nicht. Zum Einen, weil ein Smartphone nicht für solch ein Zweck genutzt wird, wegen Speicherplatz, etc. Und wenn doch, gibt es noch den 3,5Klinke, der dafür wie gemacht ist. Aber (um mal deine Sprache zu übernehmen) dass wäre ja zu viel verlangt, denn der ist ja nur zur Zierde dran. Den gibt es soweit bei dem IPhone auch, mal eine Sache, die sie übernommen haben... Der Stromfluss würde gehen, man brauch die Spezifikationen ja nur erweitern. Nur weil zur Zeit diese Spezifikationen, weil es bei den Geräten, wo sie eingebaut worden sind, nicht benötigt wird, nicht erweitert wurden, heißt das nicht, dass dieses nicht geht. Gruß
 
@Forster007: Warum bin ich selbstgefällig? Und wird nicht immer den Apple-Fans vorgeworfen, dass sie behaupten, was das iDevice nicht kann, braucht die Welt nicht? Was spricht dagegen, das Smartphone auf eine Dockingsstation zu stecken und ein damit aufgenommenes Video am TV zu schauen (was haben die Android-Freunde sich über HDMI-Schnittstelle bei einem vorgestelltem Smartphone hier gefreut)? WAs spricht dagegen, das iPhone aud der selben Dockingstation zu belassen und hinterher einfach die Anlage einzuschalten und Musik zu hören, und zwar fernbedient, ohne zum iPhone gehen zu müssen. Das geht nämlich, ohne weiteres. Was also mit dem Dochconnector und dem Lightning möglich ist, ist mit einem USB eben nicht möglich. Und genau deswegen lässt das Zubehör auch zu wünschen übrig. Kleines Dock mit eingebauten Boxen und satten Sound? Bei einem nicht-Apple-Gerät immer mit Kompromissen, für iPhone, iPad und iPod gibt es da Zubehör in allen Preislagen und für jeden Geschmack. Darauf wollte ich die ganze Zeit hinaus. Alle pochen auf einheitlich USB, dabei gibt es Anschlüsse, die weitaus mehr können, fortschrittlicher sind.
 
@iPeople: Das umschalten geht mit dem anderen Anschluss auch. Das ist ja eine Sache des Zubehörs und nicht des Anschlusses. Nun frag ich mich aber dennoch, wer macht sich die Mühe, die ganzen Filme vom Rechner auf ein Smartphone zu packen um es dann vom Smartphone auf einem Fernseher zu sehen? Da würde ich den Fernseher doch direkt an den PC anschließen, den man ja auch ferngesteuert benutzen kann. Dieser kann dann auch den Sound ausgeben etc. Der Umweg über das Smartphone ist eindeutig überflüssig. Wo anders hast du die Dokingstation ehe nicht mit und somit in der Hinsicht zu vernachlässigen. Also, wo ist nun der Vorteil, außer das es Theoretisch möglich ist? Also wo ist der Vorteil in der Praxis, wo man auch wirklich was effektiv von hat? Und nicht ich mach mir erst die Mühe um es dann bequem zu haben, weil ich es so geil finde? Aber ich habe mich vorhin geiirt, es geht nämlich doch beides über den miniUSB stecker. Beispiel wäre http://www.amazon.de/Sony-Dockingstation-Xperia-micro-USB-schwarz/dp/B009AAAHIQ/ref=sr_1_12?ie=UTF8&qid=1359761414&sr=8-12 Diese TV Dokingstation hat ein HDMI ausgang, was aber nur an den MiniUSB anschluss vom Handy geht. Gruß
 
@Forster007: Ja und wo sind denn nun die ganzen Soundstations für Androiden (oder WP)? Es gibt glaube eine einzige von Phillips, die mit fast allen Androiden funktionieren soll. Dann gibts noch spezielle von herstellern der Handys, genau das, was an Apple immer bemängelt wird, das "teure" Zubehör. Wer redet denn davon, den Film vom Rechner aufs Smartphone zu bekommen um dann am TV zu schauen? Ich habe geschrieben: " ein damit aufgenommenes Video am TV zu schauen". Anderes Anwendungsbeispiel: Bei iTunes abonnierte Videopodcastes (bei mir z.B. Extra3, schau ich gelegentlich auf Arbeit). Entweder man schaut es unterwegs aufm iPad oder eben an der Dockingssation übern TV zu Hause. Viele haben auch Bilder auf dem iPhone oder iPad, auch das über Dockingstation auf den TV zum Zeigen. Loisch kann man den PC auch an den TV anschließen. Ich gebe nur Anwenungsbeispiele. Der Anwender ist nunmal sehr unterschiedlich. Ich kenne z.B. keinen, der einen PC am TV hat. Richtig, es gibt Geräte, die haben HDMI per MHL. Das ist aber nicht bei allen Androiden so, das Samsung Galaxy S3 weicht davon ab, weswegen ein spezielles Kabel benötigt wird.
HDMI per MHL ist aber nicht so flexibel. So wird nur digital Audio/Video an HDMI ausgegeben.
 
@iPeople: jo, totaler Hirnriss diese Richtlinie, dazu neigt die EU aber. Wenn man das Gehäuse aufschraubt und seine Zunge da rein hält ergibt diese Sicherheit aber vielleicht Sinn. Trotzdem hätten die schon reagieren als die Richtlinie beschlossen wurde, aber Apple und Google und auch Facebook ist die EU total egal, die haben anscheinend in ihrer Rechtsabteilung niemanden für internationales Recht und müssen immer erst abgemahnt werden bis die kapieren was gegen EU-Recht verstößt (Datenschutz vor allem), diese Unternehmen stehen da einfach drüber und sehen ihren Markt hauptsächlich in den USA. Nochmal zum Netzteil/Ladekabel, ich sehe da jetzt nicht den Unterschied, wenn es ein Netzstecker zu USB Adapter und dann ein Kabel zum Gerät ist sehe ich es als "Netzteil" an. Vor einiger Zeit in einer Kneipe fragte ich nach einem Ladegerät, da mein Akku unten war. Angeboten wurde mir Apple (altmodisch) und Nokia, Micro-USB hatten die nicht da - in solchen Fällen wünscht man sich eine gemeinsam genutzte Schnittstelle für das Laden die sich ja nun "durchgesetzt" hat, bis auf bei iGeräten.
Viele Androidgeräte haben übrigens einen Videoausgang in der Kopfhörerbuchse und das Kabel ist Standard, kannst zB auch das von Nokia nehmen.
 
@iPeople: Was die Hersteller mit dem Anschluss machen ist doch was ganz anderes, es geht darum, das es mit dem Anschluss funktioniert. Und das tut es schließlich, sonst hätte es nicht ein einziger Hersteller hinbekommen. Wo ist also nun der große Vorteil vom Lightning zum USB? Ok, das drehen des Steckers, das hatten wir aber schon, dass dieses auch Nachteile hat. Das Problem bei den Droiden ist, dass es so viele verschiedene Hersteller gibt und die den Anschluss grundlegend anders implementieren. Bei einem Hersteller geht das meist sehr schlecht. Für mich ist dennoch das Smarthphone nicht für die Videowiedergabe geeignet, egal welches. Und für die 5 Minuten auf der Arbeit (man soll da ja arbeiten und wer das nicht macht, bescheist irgend jemanden (entweder den Chef oder wenn man selber Chef ist, die Mitarbeiter). Dennoch haben wir ja nun mitbekommen, dass dieses bei beiden Anschlüssen möglich ist. Gruß
 
@Forster007: "Das Problem bei den Droiden ist, dass es so viele verschiedene Hersteller gibt und die den Anschluss grundlegend anders implementieren. " - soviel zu Standards.
 
@shriker: Du kannst doch alles auswechseln. Ist alles Standard-Hardware außer das Motherboard.
 
@iPeople: da is er wieder :D also bei Hackintosh haben die geschrieben das die gesamte Hardware angepasst ist nur wenn man das gleiche Modell wo anders kauft kann man glück haben das es funktioniert.
 
@shriker: Dann bemühe mal andere Quellen. Schau mal in echten Apple-Foren, wo es um Upgrades geht. Natürlich kannst Du keine Grafikkarte einbauen, für die es keine Treiber in OSX gibt. Aber RAM, HDD, Lüfter, Prozessor kannst Du durchaus austauschen, ohne sie bei Apple kaufen zu müssen. Allerdings frage ich nach dem Sinn solcher Bastelei. Wer basteln will, kauft sich einen einfachen Rechner, wer arbeiten will, kauft sich einen vernünftig dimensionierten Rechner oder eben einen MAC.
 
@iPeople: Das große Elend ist eben daß selbst Standardkarten wie meine HD7770 nicht unterstützt werden, sondern soweit ich weiß nur die 5xxx- und 6xxx-Reihe. Sowas kann man schon als peinlich bezeichnen, aber vielleicht wird das bei der nächsten Version ja endlich unterstützt.
 
@Johnny Cache: Wieso peinlich? Apple bietet den MAC eben mit dieser Grafikkarte an. Entweder man kauft ihn damit oder lässt es. Bastler kaufen eh keinen MAC .
 
@iPeople: Also ne Grafikkarte zu tauschen ist normal und hat sicher nichts mit basteln zu tun. Aber in gewisser Weise hast du schon recht, genau weil das nicht geht habe ich auch keinen Mac. Jede andere Komponente von meinem PC wäre sogar kompatibel.
 
@iPeople: Jetzt wird hier wieder die Autodebatte rausgeholt. Natürlich erweitert man den RAM, tauscht die Grafikkarte oder erweitert das Ding mit ner TV-Karte. Und die Leute, die davon keine Ahnung haben, fragen dann wieder diejenigen, die "Cumputer studiert" haben. Man kann sich auch alles mit DAUs tot reden... Aber so leicht ist es nicht!
 
@Johnny Cache: Ich habe auch schon am PC Grafikkarten gehabt, die nicht mit dem Motherboard liefen, so what. Und Grafikkartenwechseln ist doch eigentlich ein Mekka der gamer, und die kaufen auch keinen MAC.
 
@blume666: Aber das ist doch nicht Alleinstellungsmerkmal eines MAC.
 
@iPeople: GPU wechseln ist auch ein Mekka für Leute die CAD oder Videoschnitt betreiben (hardwareencoding). Also durchaus keine Gamerdomäne.
 
@ThreeM: Stimmt, aber wie schon oft gesagt, das ein Wechsel gar nicht möglich ist, ist falsch.
 
@ThreeM: Und Apple bietet Grafikkarten die kompatibel sind ja an. Ja, es gibt nicht immer wirklich aktuelle Karten - aber der ganze Mac Pro wird ja schon länger sehr Stiefmütterlich behandelt. Und wenn man EFI und Treiberkompatible Karten kauft kann man auch Standard-Karten nehmen - da muss man dann eben ein wenig drauf achten. Bei den Stückzahlen werden eben nicht für jede Gamet-Grafikkarte Treiber programmiert - das lohnt sich einfach nicht.
 
@Johnny Cache: Du kannst die Grafikkarte ja tauschen - aber eben nur gegen eine von Apple angebotene. Doch da stellt sich die Frage, wozu? Apple verbaut in der Regel die für den Einsatzzweck leistungsfähigste Hardware. Ausnahmen bestätigen die Regel, jetzt, wo der Mac Pro bereits zwei Jahre nicht mehr gepflegt wurde.
 
@Der_da: Es gibt auch Nicht-Apple-Angebote, die da rain passen.
 
@iPeople: Gab's da nicht mal Mac-Editionen diverser Nvidia-Karten, die direkt von Nvidia angeboten wurden?
 
@Der_da: Ja, sowas in der Art.
 
@iPeople: nein, ist kein Standard ... z.B. die Nvidia-Karten haben andere BIOSse als die Desktop-Versionen. Um eine normale Nvidia-Karte in einem Mac Pro betreiben zu können, brauchst du diverse Tools, die beim Booten das BIOS überschreiben (NV enabler). Diese gibt es bei denen, die auch andere Projekte betreiben, um OS X auf gänzlich normalen PCs zum Laufen zu bringen.
 
@shriker: Ich bin sicher kein Ausgewiesener Apple-Jünger, aber ein MacPro leistet genau das, wofür ihn (professionelle) Anwender kaufen. Die haben anderes damit vor, als Hardware-Basteln.
 
@kleister: tja sag das mal der EU ;)
 
@kleister: wo muss man denn mit einem PC Hardware basteln, das ist doch schon lange vorbei. Mittlerweile kann sogar fast jeder seinen Rechner selber zusammen stecken. Die Zeit der Jumper und Microschalter sind schon lange vorbei...
 
@shriker: Apple-Fanboys rennen halt lieber zur (oder müssen bei iPad und Co.) Werkstatt und zahlen für die Reparatur dreihundert Euro. Clevere Leute die kein Apple kaufen, dagegen tauschen lieber das defekte Teil für ein paar Euro selbst aus, oder lassen es von einem Kumpel austauschen, der sich dann über einen Kaffee freut :)
 
@karacho: mac pro besitzer als fanboys zu bezeichnen ist eine dummheit.
 
@shriker: Was issn das hier wieder für ne sinnfreie "Diskussion"? Man kann da zig kompatible Erweiterungskarten und natürlich Grafikkarten einbauen, es gibt Bay-Slots für HDDs, Boards für massig ECC-Speicher u.s.w. Nur weil man Standard-Windows-PC-Gamer Grafikkarten nicht ohne ein bischen basteln (da sie nicht EFI kompatibel sind oder da es keine OSX Treiber dafür gibt) in diese WORKSTATION einbauen kann ist sie komplett sinnlos. Ja nee is klar.
 
@Givarus: Na dann bau mal ne HD7970 ne neue CPU und so ein. Arbeitsspeicher glaub ich dir gerne genauso wie die Festplatten aber der Rest was kein "Verschleißteil" ist?
 
@shriker: Haste meinen Post gelesen? Man kann da im Prinzip keine Standard-Gamer-Grafikkarten einbauen und ein Tausch der CPU wird auch nicht offiziell unterstützt (das es trotzdem geht kannste schnell ergoogeln). Aber das ist auch kein Privat-Gaming Power PC. Der Sinn einer Workstation ist, daß man Erweiterungskarten für Spezialanwendungen im Profi-Bereich vor allem im Bereich Video, Audio u.s.w. dort einbaut und man Dinge wie Festplatten, Speicher u.s.w. seinem Anwendungsfall nach erweitern kann.
 
@shriker: Das ist auch bei Intel nicht unbedingt möglich, weil die andauernd ihre Sockel verändern. Somit kannst du hier keine Sonderbar große Leistungssteigerung mit einem alleinigen Wechsel der CPU herausholen. Und somit sind sie da auch nicht viel besser. Gruß
 
@Givarus: Mach dir nichts draus. Es ist nunmal wie es ist. Entweder man ist ein Apple Fanboy und doof/blind oder man ist der viel, viel coolere nicht Apple Käufer der drölfzig fantsastillionen € spart weil er keine Apple Produkte kauft und alles selbst reparieren kann. Er macht zwar auch zu 95% dinge, für die der Mac Pro z.B. auch gar nicht ausgelegt ist - aber egal, hauptsache anti-apple und allwissend sein. Ist nämlich nach wie vor Trend. Einfach nicht drüber aufregen - oder zumindest versuchen :)
 
@Givarus: File:/// und schon hängen sich Safari und Texteditor auf
 
@M4dr1cks: Wow, was für'n Service! Man wird als Apple-User sogar über solche abstrusen Mini-Bugs per "IT-News" informiert. :-) Computer stürzen ab und Programme hängen sich auf - auch Macs. Hat aber in keinster Form etwas mit dem Thema zu tun, oder? Außer - ach ja, Apple ist dooooof - ich vergaß ;-)
 
@shriker: Ich sitze hier vor einem Mac Pro mit 2x 6 Core Xeon. Ich habe Arbeitsspeicher bereits mehrmals aufgerüstet, mittl. 32 GB, überlege mir 64 zu kaufen (es laufen mehrere VMs, ich mache 3D, Videoschnitt und Audiobearbeitung), sämtliche Festplatten hab ich schon mehrmals getauscht (4 Slots für HDs, mittl. 2x SSDs), Grafikkarte hab ich schon 2x getauscht, einen Blu-Ray-Brenner und 2 Schnittstellenkarten eingebaut. Alles wohlgemerkt sehr einfach zu installieren. Also erzähl nicht das man nichts auswechseln kann.
 
@alh6666: Aber hier haben wir das Problem, dass die standard Arbeitsspeicherriegel nicht reinpassen und hier extra hardware gekauft werden muss. Die ist teurer bei gleicher leistung. Bei den Brennern und Festplatten haben sie doch mal einen Standardanschluss genommen, vielleicht um doch ein klein Wenig dem Kunden entgegenzukommen.
Gruß
 
@Foster007: Soweit ich weiß setzt Apple seit 2009 wieder auf normale DDR3 Module (die aber ECC können müssen).
 
@alh6666: Ok ok wenn du wirklich vor einem sitzt und das so geht will ich nichts gesagt haben, wie gesagt so hab ich das halt mitbekommen.
 
@shriker: Kein Problem, ist wirklich so. Das Gehäuse ist wirklich nicht schlecht. Aber sicherlich ist ein PC wesentlich einfacher aufzurüsten weil es viel mehr Möglichkeiten gibt. Der Pro steht in der Arbeit, zuhause ein SpielePC und ein MB Air.
 
@shriker: Apple baut(e) diesen Tower nicht, um ein Gerät mit austauschbaren Komponenten anzubieten, sondern um Hardware verbauen zu können, deren Leistungsfähigkeit die Möglichkeiten der iMacs übersteigt - im iMac ist größtenteils Notebook-Technik verbaut. Zwölf Kerne mit 24 Threads und 64 GB Arbeitsspeicher wird man - zumindest vorerst - in keinem iMac finden. Und wenn eines Tages doch, dann sind Desktop-Tower bereits eine ganze Ecke weiter, der Fortschritt lässt sich ja nicht aufhalten.
 
@shriker: Die Hardware kann man gewiss tauschen, aber man muss halt darauf achten ob es das OS unterstützt! Habe bei mir eine HD5770 drinne die für einen normalen PC gedacht ist und diese funktioniert! Ist ja wie bei Windows, wenn keine Treiber da sind kannst die Grafikkarte auch nicht nutzen!
 
Nach der Richtlinie dürfte es keinen Rechner mehr bei Meidamarkt und Co geben. Was ich da an offenen, ohne Gitter versehenen Gehäuselüfter gesehen habe ..... .
 
@iPeople: Na zum glück sind die Rechner bei Mediamarkt ohne Lüfter. :-D
 
@Traumklang: Eben ;)
 
@iPeople: Dumm wenn Apple mal wieder sch... baut und man es krampfhaft verteidigen muss... Wenn das EU-Gesetz "Keine fest eingebauten Akkus mehr" durchkommt, kann Apple einpacken.
 
@karacho: Nicht nur Apple.
 
@karacho: Nicht nur Apple, machen ja etliche Tablet und EBook Reader Hersteller und wie ich leztens feststellen musste, auch zig Hersteller von Massagestäben... ;-) (Mal gucken ob der Bad-Word Filter da auch zuschlägt..) ;-)
 
@Yamben: Es gibt da nur einen gewaltigen Unterschied: Bei Apple sind alle mobile Geräte mit fest eingebauten Akku, bei anderen Herstellern nur einige :)
 
@karacho: Jupp, stimmt schon. Wobei ich das Argument immer lächerlich finde. In fast keinem Fall kauft jemand ein neuen Akku. Die Akkus halten länger als die Geräte. Will man doch unbedingt einen Tausch, geht das auch bei Apple, gibt ja ein paar Dienstleister die das mit anbieten. Und bei vielen Geräten kostet ein (tauschbarer) Akku so unverschämt viel Geld das den keine kauft. Also wird dann noch ein billig Akku auf Ebay erstanden. Ob die besser für die Umwelt sind (Herstellung und Lebensdauer) sei mal dahin gestellt... Also wie man es dreht und wendet, ich finde die problematik überschaubar und aufgebauscht von Apple-Hadern, die nebenbei ignorieren das es solche Geräte auch schon von Google gibt, aber da ist es dann wieder nicht soooo schlimm... Weil das Gerät ja auch viel günstiger ist als eins von Apple... ;-)
 
@Yamben: Sorry, das Thema ist definitiv nicht aufgebauscht. Thema Umwelt sag ich da nur. Auch bei der Entsorgung und Wiederverwertung sind leicht entnehmbare Akkus von Vorteil. Ganz nebenbei prangere ich den Dreck mit fest eingebaute Akkus schon an, da war Apple noch eine unbedeutende kleine Klitsche. Ich weiß noch ganz genau anno dazumal, als mein 286er und dann auch mein 386er sein "Gedächtnis" verlor. Da war doch glatt die Bios-Batterie auf dem Mainboard aufgelötet, hieß komplettes Mainboard ausbauen und Lötkolben auspacken. Seitdem meide ich Produkte mit fest eingebauten Akku wie die Pest, das ist einfach nicht zeitgemäß.
 
@karacho: WAs macht einen leichter ausbaubaren Akku nun besser wiederverwertbar oder lässt sich besser entsorgen?
 
@karacho: Die antwort ist an meinem Argument vorbei... :) Ja, vieles würde besser gehen. Früher hat man auch Socken gestopft, hat auch Ressourrcen geschohnt. Macht heute aber keiner mehr. Das Problem ist doch eher (und da gibt es schlimmere als Apple) das dank Werbung und Angebot den Leuten eingeredet wird sie brauchen alles möglich andauernd neu. Egal welcher Berreich (aber gerade bei Handys extrem), sonst ist man nicht im Trend. Die Akkus in den Geräten halten doch locker 3-4 Jahre ohne das es zu deutlichen schlechteren Leistungen kommt und selbst danach könnte man damit noch ein paar Jahre Leben... Aber die Geräte werden eh nicht so alt... :) Also ist das Problem mit dem Akku doch eher zu ignorieren...
 
@iPeople: Hier ist das Problem die EU. Diese Regel ist mal wieder sehr schwachsinnig. Lieber sollten sie es so verändern, dass der Rechner/Lüfter ausgeht, wenn der Deckel geöffnet wird. Oder einfach nicht so schnell drehen kann... Es gibt da ja unterschiedliche Möglichkeiten. Aber vorzuschlagen ein Gitter vor zubauen ist da nicht die Lösung, denn das Gitter müsste dann ja schon sehr fein sein.
Und was ich mich frage, was bringt das, das vor dem Lüfter ein Gitter ist?, bzw, was bringt einem dieser Schutz? Gibt es Leute, die wirklich im laufendem Betrieb im Rechner rumfummeln? Najanaja. Gruß
 
@Forster007: Eben.
 
@Forster007: Also ne Anständige Erdung an den IO Ports halte ich jetzt nicht für eine schwachsinnige EU Regelung.
 
@ThreeM: Das ist was anderes, weil eine Erdung die Fehlt auch beim ausgeschalteten Zustand das Gerät zerstören könnte. Das ist aber beim Lüfter nun einmal nicht der Fall. Selbst wenn du den im Betrieb stoppst, passiert nichts, weil sich der PC einfach ausschalten würde. Gruß
 
Ja ja wir regulieren uns schon zu Tode
 
So ein absoluter Schwachsinn, Gitter vor den Lüftern.... Wir Grobmaschig dürfen die denn sein? Das ein 6 Jähriger nicht reinpacken kann, ein 3 Jähriger oder gar eine Hausratte mit ihrem Schwanz? Werden zukünftig Herde ohne schützende Isolierung auf den Herdplatten auch verboten? Mir kommt aber gerade die Frage wo man überhaupt Lüfter mit Gittern sieht? Gilt diese Regelung nur für Fertig-PCs? Alle bestellbaren Lüfter haben doch kein Gitter.
 
@Krucki: ja diese Regelung gilt für fertig Rechner. Mit welchen Ecken und scharfen Kanten du deinen Rechner versiehst bleibt dir überlassen.
 
@HArL.E.kin: Ah ok, danke, gut zu wissen. So bleiben wenigstens die Zubehörteile unverändert :)
 
@Krucki: EU-Kommissare habe nur einen gesicherten Arbeitsplatz wenn sie ständig Verordnungen auf die Menschheit loslassen. Ansonsten wird Spider Solitär gespielt. Das natür lich für gehälter die sich unsereins nicht mal im Traum vorstellen könnte. Ach ja hab ich deren Flugrabatte erwähnt die sie auf private Flüge bekommen wenn sie genug Gratisflüge in dienstlichem Auftrag gemacht haben? Heute ist es ein vergitterter Lüfter, gestern eine Banane die grade gebogen werden muss und übermorgen sind es dann Grundschulkinder mit eingenähten Reflektoren und blinkbeleuchtung, damit die auch ja in der Schule ankommen ohne überfahren zu werden.
 
@Traumklang: Nicht zu vergessen von den >80 Urlaubstagen im Jahr und den, ich glaubes war so um die 400€, hohen Tagesgeldern, wenn die Armen in Brüssel sein müssen. Mich nervt die EU so sehr....
 
@Krucki:Das gilt explizit nur für Rechner mit runden Ecken;)
 
@Krucki: Also wenn ich in meinen Mac Pro reinschaue, dann kann ich nicht in die Lüfter reingreifen ohne irgendetwas vorher zu demontieren! Und der ist aus'm Jahre 2009!
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Verordnung_(EG)_Nr._2257/94
 
@JanKrohn: Leider macht man es sich mit dem Argument sehr einfach. Das da eine Lobby hintersteckt die die EU und Regierungen unter Druck setzt, erwähnt niemand.
 
Ich frage mich gerade ernsthaft was damit gemeint sein soll (Gitter vor den Lüftern). Habe mir gerade Bilder vom Mac Pro angeguckt und kann überhaupt nicht nachvollziehen was damit gemeint sein soll. Mehr Gitter geht eig nicht. Bei meinem PC ist das auch nicht wirklich anders. Vielleicht kann mir das ja jemand ernsthaft mal erklären.
 
@Schneewolf: ich stelle mir vor, dass die tatsächlich die Innenseite meinen (wenn das Gehäuse offen ist). Naja, die "unzureichenden" Anschlüsse sind ja auch noch da ...
 
Unglaublich die Überschrift von Winfuture hier ist nicht so reißerisch wie die von Golem, obwohl diese hier auch nicht ganz richtig ist: Da wie auch im Artikel genannt wird nichts davon gesagt wird das es keine Mac Pro's mehr gibt.
 
der preis ist ja mal übelst heftig. hat das system überhaupt einen wert von 1k euro? ich glaube nicht und dann nicht mal eine ssd.
 
@Mezo: Ja, der Preis ist übelst heftig. Ich hatte mal so einen (2008) und ich habe davor und danach nicht mehr annähernd so eine geile Hardware besessen! Man muss sich das Gerät mal live von Innen und Außen ansehen um das zu verstehen. Im Grunde ist die Hardware nicht mit einem "normalen" Home-PC vergleichbar. Das Teil wiegt glaube ich locker 15-20kg, hat ein 1000+W Netzteil verbaut und der gesamte Aufbau der (Servergrade)Hardware ist komplett bis in kleinste Details durchdesignt - auch von innen. Aber die jetzt "aktuelle" Generation ist komplett veraltet und definitiv zu teuer auch bei der Qualität!
 
@Givarus: wieso ist das nicht vergleichbar? die hardware kannste doch überall kaufen o_O edit: und so durchdacht kanns ja nicht sein, wenn sie ihn nicht mehr verkaufen dürfen ^^
 
@Mezo: Wenn für Dich Hardware nur aus Chips besteht - ja. Um die Chips herum ist aber auch noch ein wenig Material dass ich persönlich auch zur Hardware zähle.
 
@Givarus: was ist das für ein material? gold?
 
@Mezo: Ja Gold ist auch ein Material. Worauf willst hinaus? Ah, Du willst nur rumstänkern, dass der Mac Pro doof ist! Wenns Dir Spaß macht - bitte. Das P/L Verhältnis passt aktuell auf Grund der veralteten Chips nicht, das ist vollkommen wahr - trotzdem ist das Gerät eine tolle Hardware. Aber das wirst Du mir eh nicht glauben. Also lassen wir es einfach...
 
@Mezo: Das hat der Jobs noch alles selbst poliert :> Gaaaanz wichtig ist natürlich die innere Optik.... ich dachte Apple-Nutzer fummeln nicht an der Hardware rum, sondern arbeiten nur damit?
 
@Mezo: einen core i7-Rechner (4x3,2 GHz) kriegst du in der WIN-Welt komplett auch nicht unter 2000.-€. Schon gar nicht in dieser Verarbeitungsqualität und bei der (inneren) Optik. Selbst wenn man sich die Teile alle selbst besorgt, muss man - um vergleichbar zu sein - schon in qualitativ hochwertige Teile investieren und nicht gerade die billigsten Chinatrümmer verbauen. Was die meisten hier als Massstab setzen sind die billigen Rumpelkisten a la Aldi, Media Markt etc. Vor allem würde mich mal interesseieren was an den Macs mit 4-6-8 oder 12 Kernern so veraltet ist. Baut mal einen Rechner mit 2 x 6 Kern-Prozessoren zusammen. Schon beim nackten LogicBoard werden da so manchem die Augen tränen.
 
@LastFrontier: in der news ist aber ein komplett anderer rechner verlinkt im preisvergleich und auch woanders finde ich keinen mit 12kernen. kannst ja mal einen link hier rein setzen. und wo gibt es intel cpus als billigen china trümmer oder eine ati karte oder ein marken mainboard? wie verblendet muss man sein.
 
@Mezo: http://store.apple.com/de/browse/home/shop_mac/family/mac_pro
 
@LastFrontier: mit preisen. ich hab ihn gefunden... 3,6k und keine ssd + uralt graka + dvd laufwerk
 
@Mezo: Die Preise stehen doch mit dabei. ab 2599.-€. Und was geilst du dich an der SSD so auf? Die musst du auch bei einem selbstbau zukaufen. Mach doch mal eine Rechnung über einen Selbstbaurechner auf. Wenn es doch so viel günstiger ist - warum hat dann nicht jeder zweite so ein Supergerät?
 
@LastFrontier: weil nicht jeder x tausend euro für einen pc zahlen will, logisch oder? überleg mal selbst wieviel hardware du für 2,5k bekommst, da brauch ich dir doch jetzt nicht wirklich eine liste machen oder sogar beweisen dass er schneller sein wird? ich wüsste ehrlich gesagt nicht mal wie ich ohne viel verschwendung 2,5k euro los werden würde für ein high high end system. und ich geil mich nicht an ner ssd auf, aber eine ssd ist so das beste was ich mir in den letzten 10 jahre für den pc gekauft habe, denn es liegen einfach welten zwischen einer hdd und ssd. edit: und der 12kern kostet doch 3,9k laut apple. also müssen wir hier von 3,9 ausgehen und nicht von 2,5
 
@Mezo: Ist das denn so schwer? Man kann nur gleiches mit gleichen vergleichen. Wenn ich einen Vierkerner baue und vergleiche den dann mit einem achtkerner oder gar einem Rechner mit 2 Prozessoren a 6 Kernen, dann ist das ja wohl etwas daneben.
 
@LastFrontier: ja ok. du hast recht.
 
@Mezo: Für die Masse reichen ja auch die Fertig-Geräte um die 350.-€. Und selbst die sind für etliche noch überdimensioniert. Genau diese Leute wundern sich aber dann auch, wenn sie mit Videoschnitt, Rippen oder Encodieren nicht zurechtkommen und dann versuchen krampfhaft aufzurüsten. Und das erstaunen ist noch grösser wenn die neue Graka mit 2 GB RAM dann auch nicht viel mehr bringt, da andere Komponenten da nicht mitmachen. Aufrüstungen und Nachrüstungen sind nur bedingt zu empfehlen und machen das Teil meistens dann erst richtig teuer. Und auch für PC gilt die Regel wer billig kauft, kauft zweimal. Auch wenn die MacPro renovierungsbedürftig sind, spielen sie trotzdem in einer ganz anderen Liga als das was der Normaluser zu hause hat.
 
@Mezo: Ich will nicht unbedingt recht haben. Ich erwarte eigentlich nur eine vernünftige Diskusion mit realistischen Fakten und Vergleichswerten. Pauschalierungen sind da fehl am Platz. Ich bin ja immer noch lernfähig und lass mich auch überzeugen;-)
 
@LastFrontier: ich wollte damit nur sagen dass du 1:1 die selbe hardware für viel viel viel viel weniger geld bekommst oder denkst du apple verbaut da übermenschliche hardware unter dem selben namen wie sie ati und intel auch verkauft? scheint aber iwie nicht anzukommen oder hab ich einfach keinen plan, kann ja auch sein.
 
@LastFrontier: ASUS Z9PE-D8 WS, zwei Sockel 2111 Sechskerner , RAM bis zum Anschlag, Grafikkarte der Lieblingsmarke und das alles in ein Chieftec LCX-01B-B-SL Gehäuse. Das packt nämlich auch den größeren Mainboard-Formfaktor. Das dicke SECC-Stahlgehäuse alleine ist mit Schalldämmung vor dem Einbau der Hardware wohl schon schwerer als die Apple Aludose mit Innereien. Bisschen Wechselschächte reinschieben, für SSDs und Backup-Festplatten. Floppy, CF I, CF II, MD, SD, MMC, SM, MS, MS PRO Laufwerke und einen Brenner nicht vergessen. Das Teil gebe ich für einen Apple ganz gewiss nicht her. Beim Selbstbau dürfen natürlich auch die Gitter an den Propellern zum Durchlüften weg gelassen werden. Entsprechend motorisiert ist KDE fahren wie fliegen. SuperTuxKart rast auch Runde um Runde zum Siegespokal. :-)
 
@Feuerpferd: Mit dem Board und der Ausstattung kratzt du aber ganz schnell an der 8000.-€ - Grenze.
 
@LastFrontier: 500 Tacken etwa für das Mainboard und zwei CPUs für jeweils um die 1000 Tacken. Der Rest ist Kleinkram.
 
@Mezo: Was erwartest du von Apple-Fanboys,die verteidigen alles und sind bis auf die Zähne bewaffnet mit *bling,bling* Apps :>
 
@karacho: wenn mal wer die hardware ausfindig machen könnte. ich könnte wetten dass is ganz normale hardware die man überall kaufen kann bis auf das board evtl. (also die hersteller)
 
@LastFrontier: Sorry, aber wenn du unbedingt einen i7 aus der X Serie haben willst, ist das dein Problem, die kosten halt bisschen mehr. Aber hier, hast du einen FertigPC mit ner 3770 (4x3.4GHz) um 500€ http://geizhals.at/760668 ... Jetzt geh wieder mit deinem MacPro spielen :D *pat pat* Wenn ich mir aber selber einen PC zusammenstelle, mit 3570, 16GB RAM, 256GB SSD (nein keine Crucial oder son Müll), GTX670 (Nein, kein Referenzdesign Müll) dann komm ich auch lediglich auf 1000€. Wenn du der Meinung bist, du müsstest für 300MHz extra (i7 mit 3.4GHz auf i7-X mit 3.7GHz) 500€ drauflegen, ist das wie gesagt dein Kaffee. Und nein meine Gehäuse sind weder aus Plastik, noch leuchtet da irgendwas rum. Ich möchte ein Case das etwas gehobener aussieht, leicht edel und nicht aus einem Kinderzimmer gestohlen. LianLi zB, aber Sharkoon baut mittlerweile auch recht vernünftige Gehäuse in der mittleren Preisklasse.
 
@Ðeru & @Mezo & @all: Der Vergleich von Server Dual-Sockel Xeon Plattformen und Standard PC-Komponenten hinkt eben hinten un vorne. Fahr doch mal in das nächste Rechenzentrum und sage denen, dass die die gleiche Performance der doofen IBM-Blade Rack-Moutable Hardware (z.B. http://tinyurl.com/c7v4pyr) doch eigentlich viel billiger bekommen können, wenn sie sich die Komponenten bei Geizhals besorgen und alles selbst zusammenbauen! Die zeigen Euch nen Vogel. Das mit der performance mag ja sogar stimmen, aber es geht hier um Profi-Business-Hardware die eigentlich gar nicht für Privatpersonen gedacht ist. Im Geschäftsleben wird eben teilweise mit anderen "Hausnummern" gerechnet. Da ist es teurer eine Person für 2 Tage zu beschäftigen als der ganze Server kostet! Vielleicht solltet ihr das Ganze einfach mal unter diesem Gesichtspunkt betrachten?
 
@Givarus: Alles schön für dich und richtig. Aber LastFrontier sprach nicht von einem Xeon von einem i7 aus der X Serie, welcher 300MHz mehr halt ein 3770K aber spürbar mehr kostet. ... Und jetzt?
 
die EU braucht auch mal neue Richtlinien
 
Dann wird es Zeit das neue Modell vorzustellen. Bin echt mal gespannt was Apple sich da ausdenkt, wenn es eine komplettüberarbeitung sein soll.
 
Lüfter im Inneren des Gehäuses? Ist doch wurscht, ob die geschützt sind. Wer lässt erstens sein Gehäuse offen, wenn die Kiste läuft? Und zweitens kann man problemlos in solche Lüfter reinfassen, das sind doch keine Kreissägen.
 
@tommy1977: Naja, schmerzhaft sein kanns je nach Lüfter schon... :D

Aber normalerweise sollte man bemerken, dass sich da was dreht, wenn man schon im laufenden Betrieb im PC rumfummelt... ^^
 
@szoller & Der_da: Genau DAS wollte ich damit sagen. Ein Regulierungswahn ohnegleichen. Wer einen PC/Mac aufmacht, der weiß im Regelfall, was er tut und fasst mit Sicherheit nicht in drehende Lüfter. Alle anderen sollten dieses Feld eh denen überlassen, die Ahnung davon haben. Kleiner Tip an die EU: Schafft Herde ab, da könnte sich jemand verbrennen. Oh ich vergaß, dass wir als Kinder schon diese brutale Erfahrung machen mussten. ^^
 
@tommy1977: mir ist auch nicht bekannt, dass sich jemand je an diesen Lüftern verletzt hätte, was die Richtlinie ja so irrwitzig macht ... aber wir kennen es ja -hauptsächlich aus Deutschland- ... wo keine Richtlinie ist, muss unbedingt eine her!
 
Da die Kisten sowieso hoffnungslos veraltet und überteuert sind begrüße ich es das sie in Europa nicht mehr zu bekommen sind, so verschwenden ein paar Leute weniger Geld und Material. Wenn ich an die Vergangenheit denke, so vor 5-10 Jahren, da waren das noch absolute Traumkisten von denen man echt schwärmen konnte, aber heute sind sie nur noch veraltet, Apple hätte sie besser selbst vom Markt genommen.
 
@JSM: stimmt - ein Update ist extrem überfällig!
 
@Givarus: Alle Zeichen deuten wohl darauf das Apple auch in Zukunft nur noch Unterhaltungselektronk produziert.
 
@JSM: Nunja, Herr Cook hat zumindest gesagt, dass dieses Jahr neues beim Mac Pro passiert. Ich gehe dann mal nicht davon aus, dass die Neuerung heißt: Wir bieten die nicht mehr an!
 
@JSM: Auch hier frage ich nochmal: was ist an den Geräten hoffnungslos überaltert und überteuert? Siehe Post [o8] [re:6]. Mach mir bitte doch mal eine Rechnung bei gleich hochwertigen Teilen und verbaue das genauso sauber wie beim MacPro.
 
@LastFrontier: Naja, es ist schon so, daß es neuere Xeon gibt, und daß die Profi Workstation z.B. keinen Thunderbolt Port hat ist schon ein wenig seltsam. Grundsätzlich haben sich die Anforderungen an ein solches Gerät in den letzten Jahren wohl ein wenig verändert. Deswegen wird es wirklich Zeit, daß Apple dort auf die neuen Themen eingeht:Zum Beispiel sollte man SSDs genauso genial einfach einbauen können wie 3,5" Platten. Auch würde ein Fusion Drive mit RAID unterstützung z.B. beim Mac-Pro richtig sinnvoll sein. Es gibt da eben diverses Verbesserungspotential!
 
@Givarus: zum Teil hast du Recht. Sie sind auf jeden fall verbesserungswürdig. Für SSD jedoch gibt es extra Einbaurahemen (z.B. Kensington). Damit wechselt man eine SSD genauso wie eine HD - einfach reinschieben. Thunderbolt und USB 3.0 wäre auch an der zeit. Aber so schlecht wie die aktuellen MacPro hingestellt werden sind die nun mal definitiv nicht. Ich mein - wir jammern hier auf hohen Niveau. Selbst der kleinste MacPro stellt die meisten WIN-Pendants in den Schatten.
 
@LastFrontier: Also bitte, die Hardware wurde als letztes 2010 überarbeitet das sagt doch schon alles. Ich lass ja viel mit mir reden aber wenn was überteuert und veraltet ist dann diese Kisten!!! Machs doch selbst eine Rechnung, ich hab keine Zeit.
Jeder mit etwas Ahnung weiß das die Komponenten veraltet sind, dazu gibts auch genügend Artikel aus der Fachpresse, die du bestimmt auch selbst findest, würdest du danach suchen. Ich kann dich doch eh nicht überzeugen, selbt wenn ich dir jetzt was vorrechnen würde, also warum sollte ich meine Zeit verschwenden? Wir haben eben verschiedene Meinungen und gut.
 
@JSM: Bis jetzt lässt du nur heisse Luft raus und plapperst irgend einen Medienscheiss nach. Da du nicht weisst, was in einem MacPro drinsteckt, kannst oder willst du da auch nicht argumentieren. Bei gleicher Leistung, Qualität, Material und Optik bist du von einem MacPro preislich definitiv nicht weit entfernt. Geht doch schon los beim Netzteil. Ein 1000 Watt Netzteil gibt´s nun mal nicht für 19,90€. Du kannst dir ein LogicBoard für 250.-€ kaufen oder eines für 600.-€ - bei oberflächlich gleichen Leistungsdaten. Du kriegst auch Komplette Quad-Rechner für 350.-€. Ihr solltet da mal etwas realistischer sein.
 
@LastFrontier: Hoffnungslos ... außer heißer Luft und alle Antworten auf seine Kommentare mit (-) zu bewerten wird nicht mehr viel kommen.
 
@JSM: zu [12]: Wetten, dass dein PC von vor 2010 oder mit langsamerer Hardware als das Einsteigermodell des Mac Pro ist? EDIT: [12][re:2]: das mit der Unterhaltungselektronik stimmt allerdings
 
Weiss jemand, was es mit den Sicherheitsmaßnahmen an den I/O - Ports auf sich hat?

Die EU sollte dann eher mal gegen scharfkantige Gehäuse vorgehen... da is die Verletzungsgefahr weit höher... und häufiger :D
 
@szoller: Ein Gehäuse an sich unterliegt vielen Bestimmungen nicht, denen Komplettgeräte unterworfen sind. Viele am Markt befindliche Gehäuse dürften sonst z.b. wg. mangelnder Entstörung gar nicht erst verkauft werden.
 
@kleister: Da ist was wahres dran. Das sind 2 der wichtigsten Kritikpunkte: scharfe Kanten und Entstörung. Seit ich bei Markenherstellern wie Thermaltake einkaufe, weiß ich Qualität in dieser Hinsicht zu schätzen und habe erheblich weniger Blessuren als beim 20-Euro-Gehäuse vom EDV-Discounter.
 
@szoller: Würde mich auch interessieren, was mit den Ports los ist.
 
Für Apple ist das doch super, die News sorgt für den großen Run auf Lagerbestände, schnell noch einen Mac Pro kaufen, bevor es nicht mehr geht aber eigentlich will Apple eh das keiner mehr ein Tower kauft. Apple möchte doch lieber Geräte verkaufen wo bereits der PC im Bildschirm eingebaut ist und den soll man besser nicht reparieren können.
 
was für "fehlende Sicherheitsmaßnahmen an den I/O-Ports" ?!
 
@DRMfan^^: Vielleicht müssen USB-Ports jetzt grundsätzlich abgedeckt sein ... die 5 V Gleichspannung bringen einen um!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles