Windows 7: Toolkit wehrt IE10 Auto-Installation ab

Microsoft will offenbar in Kürze mit der Auslieferung des Internet Explorer 10 in der lang erwarteten Version für Windows 7 beginnen, denn jetzt hat das Unternehmen ein Blocker-Tool veröffentlicht, das die automatische Installation unterbindet. mehr... Browser, Internet Explorer 10, IE10 Bildquelle: Microsoft Browser, Internet Explorer 10, IE10 Browser, Internet Explorer 10, IE10 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wieso nicht wie immer über Windows Update verteilen? Da kann ichs einfach abwählen und gut. Umgeht das Update Wsus? Oder wieso hat MS da wieder ein Sondertool für Unternehmen?
 
@ThreeM: Falls unternehmen die Autoupdate funktion aktiviert lassen aber den Browser nicht auf eine neue Version updaten wollen. Generell sollte diese Installation ja keine Optionale sein.
 
@-adrian-: Ne Opt out halt. Unternehmen haben keine Autoupdate an sondern verteilen diese per WSUS um Updates vorher prüfen zu können. Grade beim IE und Webapplikationen macht das sehr viel Sinn. Bei kleinen Unternehmen so bis 10 Clients wird der Admin das Update wohl noch selber anstoßen können. Für mich ist das ganze irgendwie schwer nachvolziehbar.
 
@ThreeM: Du bist ja so naiv :)
 
@-adrian-: Mag sein, das ist aber meine Erfahrungen in verschiedenen Unternehmen die IT ernsthaft betreiben. Für mich ist dieses Verfahren eher mit Mehraufwand verbunden.
 
@ThreeM: Ich würd unserem Admin glaub ich was erzählen, wenn er meint bei uns wieder nen WSUS einführen zu müssen.
 
@Mister-X: was ist daran verkehrt (sofern man kein anderes patchmanagementtool nutzt)?
 
@0711: Gut, evtl. ist das hier n Sonderfall. Aber beim Entwickeln weiß ich lieber selber, was ich installiert habe und lass es mir nicht durch nen Server einspieln.
 
@Mister-X: auch das kann man mit wsus regeln, sogar viel besser...so können deine testmaschinen den zielmaschinen sehr leicht entsprechen (wenn du inhouse entwickelst, selbst wenn du für extern entwickelst ist die warscheinlichkeit höher dass extern updates eingespielt sind), auch kann so die entwicklungsabteilung auf einem konsistenten stand arbeiten und nicht jeder sein eigenes süppchen kochen. Es kann durchaus auch eine kommunikation zwischen admin und entwicklung geben.
 
@0711: "Es kann durchaus auch eine kommunikation zwischen admin und entwicklung geben." Made my day! ;)
 
@Mister-X: Ich würd unserem Admin,. glaub ich, was erzählen, wenn er meint, bei uns wieder nen WSUS einführen zu müssen. - Kennt der Admin auch keine Kommata?
 
ähh ? Unternehmen sollten einen WSUS haben, wo man die Update verteilung konfigurieren kann. Also das Tool ist komplett Sinnfrei.
 
@Lon Star: Privatleute? Firmen ohne WSUS?? Wo steht, dass das Tool nur für Unternehmen ist?
 
@Mister-X: klick den link "Business and organizations that want to manage their own update schedule can use the IE10 Automatic Update Blocker Toolkit ", primär richtet sich das tool an unternehmen.
 
@0711: primär, aber nicht nur.
 
@Mister-X: Ja das Tool lüuft auch unter Windows 7 Home xD dennoch ist dies ein Administratives Tool welches für den Heimgebrauch eigentlich keinen mehrwert darstellt. Ich wüsste privat jedenfalls nicht wieso ich IE10 nicht haben wollte. Im Unternehmensumfeld sieht dies halt etwas anders aus.
 
@ThreeM: Gibt bestimmt genug, dir privat auf ihrer XP Kiste noch den IE 6 haben, weil se keine Lust haben, sich an was neues zu gewöhnen. Also blockt man halt mal den IE 10 auf Windows 7, weil wer weiß, was da wieder alles anders sein wird. Hab ne Schwester, die so tickt.
 
@Mister-X: Das Tool ist nicht dazu da die Unfähigkeit des Benutzers zu unterstützen und ich bezweifle das MS das so vorgesehen hat xD
 
@ThreeM: Sag das meiner Schwester, sollte sie diesen Artikel lesen. :)
 
@Lon Star: es gibt unternehmen die lassen die updates einfach installieren und lassen z.B. lediglich an den wsus reporten wie der status ist oder sie lassen den wsus gleich ganz weg...das sind vor allem szenarien bei denen das unternehmen stark verstreut ist (fast nur aussendienstler die nur selten in der zentrale sind, wieso sollte man da mit dem traffic die eigene leitung belasten?). Hier ist das tool sinnvoll.
 
Admin mit Weihwasser und Kreuz in der Hand: "Oh nein, ein neuer sicherer Internet Explorer. Weiche von mir!"
 
@Sapo: Wenn noch Vorsteinzeitliche Webapplikationen installiert sind die eh nie aktualisiert werden ist das wegblocken net übel :P
 
Ich habe den IE komplett von meinem Sys verbannt macht immer nur zicken. Crhome und FF arbeiten da viel viel besser.
 
@timeghost2012: Jetzt geht das schon wieder los... Wenn Du "Linux" nutzen würdest, dann gäbe es kein "MS IE" aud Deinem System. Außerdem kann ich Deine Erfahrung nicht teilen.
 
Ein eigenes Blocker-Tool, dass die IE10 Installation unterbindet? Da sieht man mal wieder wie chaotisch das Microsoft Ökosystem ist! Echt peinlich MS :-)
 
@Manuel147: Zu deinem Kommentar nur ein Emote: *facepalm*. Es sei denn, er ist so ironisch gemeint, dass ich diese nicht erkenne...
 
@Manuel147: Microsoft kann da nicht viel für das genug Unternehmen Intranets betreiben die einfach nur peinlich sind. Vernünftig umgesetzt würde bedeuten es ist egal was da für nen Browser drauf zugreift.
 
@Dragon_GT: Würde Microsoft den IE10 entbundlen, würde ich dir Recht geben. Solange er wie die Preview gleich mal das Aero plättet und den Win7 Desktop in eine Art Win8 2D verwandelt, gehört der IE10 eigentlich wie Malware behandelt.
 
@aliasname: Solang sich das nur auf die Preview beschränkt ok. Wie das jetzt in der Final aussieht weiß ja noch keiner oder etwa doch?
 
@aliasname: Bei mir sah der W 7 Desktop nach der Installation der IE10 Preview noch genau so aus wie vorher.
 
@chronos42: Bei mir war Aero, weg, und eine Deinstallation des IE10 endete in einem Bluescreen der nicht mal durch die Reparaturkonsole zu beheben war. "This system is not Aero compatible" bein Versuch es zu reaktivieren. Das war schon sehr peinlich. Aber man hat ja Backups.
Mir fehlt einfach seit Herbst das Vertrauen in Microsoft das angebotene Dinge das tun was erzählt wird, denn seit Win8 wird da jeglicher Murks schöngeredet, und verworfene Features als Innovation verkauft, obwohl der Kunde vielleicht grade diese Features nutzt und dies auch möchte.
Eigentlich ist man als Privatanwender nun genau an dem beschriebenen Punkt den Firmen schon Jahre vollziehen. Man kann Updates nicht mehr blind einspielen, sondern muss sie erst mal parken, in einer prallelen VM die Nebenwirkungen ermitteln und dann entscheiden ob es sich wirklich um ein Update oder eine Downgrade handelt.
 
@aliasname: Komisch, auch auf meinen Kisten mit Windows 7 hat die IE10-Preview in keinster Weise das System geschrottet, Aero deaktiviert o. ä. Hast du vielleicht an deiner Kiste mit irgendwelcher "Tuning"-Software rumgeschraubt, oder manuell in der Registry was verbogen, oder bindest du uns einen Bären auf, um hier Dinge schlechtzureden?
 
@DON666: Ichbin doch nicht blöd, oder kennst du ein Tunigtool welches ausser dem Hersteller Vorteile bringt.
Es ist genau so passiert wie beschrieben, Murks in Vollendung. Aber ich probiere in ner VM mal die Final, gar keine Frage, allerdings fand ich es wenig lustig mit der Preview, denn ein Backup aus er Bootkonsole aufspielen ist nun mal keine 5 Minuten Sache.
Im übrigen kann man an Dingen von Microsoft aus der letzen Zeit nicht viel schlecht reden, man muss sie nur probieren.
 
@Dragon_GT: Ja klar jetzt sind auch noch die Unternehmen schuld, dass der IE so ein schlechtes AddOn Management hat, das Browserupdates so problematisch macht!
 
@Manuel147: Welches Addon Management? Das Problem mit den IE Updates ist doch einfach das Microsoft sich jetzt an Standards hält und die Intranets damals wie heute einfach nur hingefrickelt werden. Selbiges gilt auch meist für Software die auf einer fixen Version des IE aufbaut. Die Krönung ist doch meist erreicht wenn irgendwelche Pfade hardcoded sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.