Electronic Arts hatte keine gute Weihnacht

Für Spielehersteller ist in der Regel das Weihnachtsquartal die beste Zeit des Jahres, da ihre Produkte ideale Geschenke darstellen. Electronic Arts (EA) kann dies über das Jahresende 2012 allerdings nicht gerade sagen. mehr... Electronic Arts, Ea, Logo, Headquarter Bildquelle: Electronic Arts Electronic Arts, Ea, Logo, Headquarter Electronic Arts, Ea, Logo, Headquarter Electronic Arts

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Überwuchert würde ich dass nennen. Gesundes Wachstum sieht jedenfalls anders aus, leider hat EA nicht gerade auf Innovationen gesetzt. Ständig alte Serien fortführen mag sich lohnen, aber begeistern wird das auch den Kunden nicht auf Dauer.
 
@4ndroid: Vllt mehr Games fuer Android. hab gehoert das ist das Sprungbrett fuer alles :)
 
@4ndroid: Ich sage nur Burnout von Criterion Games, ab Teil 3 Publisher EA.
 
@4ndroid: Vielleicht einfach mal an der Qualtität der Produkte arbeiten und nicht so sehr auf Quantität setzen - mal im allgemeinen und nicht nur auf EA bezogen. Wenn ich zum Beispiel sehe, wieviele Cheater in MW3 online unterwegs sind, dann frage ich mich, wozu ich da noch Geld für ausgeben soll. Würde man anfangen, Systeme zu entwickeln, die ein cheaten unmöglich machen oder nachweisliche Cheater nach 2 oder 3 Verwarnungen (vielleicht mit gestaffeltem temporärem Bann) für Online-Matches auf den Servern zu bannen, wäre das ein Schritt nach vorn und ich würde vielleicht auch wieder ein Game kaufen. Aber so gebe ich für BO2 keinen Cent aus und für andere Games auch nicht mehr. Wie gesagt, ganz allgemeines Beispiel und nicht nur auf EA bezogen.
 
@4ndroid: ich fand die alten Simcity waren echt gut, die haben aber nachgelassen und die preise sind hoch...
 
"Darin drückt sich allerdings nur ein größerer Trend aus: Die klassischen großen Spiele verlieren an Bedeutung, während der Markt sich zunehmend auf Produkte ausrichtet, die gut in Online-Geschäftsmodelle passen."

Wer hat sich denn den Blödsinn ausgedacht? Auf die Idee das der Gamer keine Lust hat immer auf ein Neues alte Szenarien durchzuspielen kommt wohl niemand. Zusätzlich dieser ganze Mist mit x Accounts und Plattformen ..
 
EA hat doch nur keinen Gewinn eingefahren weil sie Aktien zurückgekauft haben. Siehe original von EA: "EA repurchased 12.2 million shares at a cost of $157 million in the third fiscal quarter". Hätten se das nicht gemacht wären die auch im Plus. Also so negativ ist die Bilanz also gar nicht. Nennt sich auch arm rechnen für die Steuer ;)
 
@Flauschetier: man kann sich auch eine blianz schön reden ;) das - ist nicht von mir btw!
 
Wenn EA nicht alles Spiele versauen würde und jedem dem Spielspaß nehmen würde dann würde das ganze ganz anders aussehen.
 
Wird ja auch mal Zeit das EA baden geht... Mal ehrlich, dauernd setzen sie gute Spieleserien in den Sand weil sie den Devs zu wenig Zeit geben oder einfach andere Vorstellungen haben. Der nächste fail von EA ist das micro-transaktions system in Dead Space 3, in einem SINGEPLAYER Spiel !
 
@Excuritas: Wieso, was steckt dahinter? (Ich weiß es wirklich nicht.)
 
@DON666: musste mich auch eben schlau machen. denke das hier hilft: http://www.pcgameshardware.de/Dead-Space-3-PC-237628/News/Dead-Space-3-Statement-Mikrotransaktionen-1046023/ unglaublich...
 
@böhser: Was für ein Blödsinn... Wenn ich spiele, will ich doch auch ab und zu mal für meine Leistung belohnt werden, z. B. durch Waffenupgrades. Sich die einfach zu kaufen, nimmt einem Spiel doch einen großen Teil der Motivation. Absolut hirnrissige Idee von denen.
 
@DON666: Sorry hätte den Link gleich dazugeben sollen, aber ich geh meißt davon aus das man so etwas schon gehört hat xD (in meinem Fall bei Totalbiscuit auf youtube).
Leider wird es auch Leute geben die dieses System nutzen werden, weil sie zu viel Geld haben ;/ Hoffe nur nicht all zu viele, sonst wird es in Zukunft noch mehr 60$ Games mit F2P Modell gleichzeitig geben.
 
Je schneller der Dreckladen pleite geht desto besser!
 
Liegt sicher daran, dass zu wenige Spiele neu aufgewärmt wurden. Wir brauchen viel mehr Spieleserien in der x. Generation, die identisch zum Vorgänger sind, mit den gleichen Inhalten nur mit leicht besserer Grafik und neuer Nummer im Titel. Da sollte mal jemand drauf kommen...
 
Man könnte sich auch an die eigene Nase fassen und zugeben, dass die Kunden kein Bock haben, sich mit Onlinezwang und weitere extreme DRM-Mechanismen (Nutzeraccounts etc.) gängeln zu lassen...
 
@karacho: Ganz genau. Seit den Online-Aktivierungs-Freischaltungs-Registrierungs-Zwängen, habe ich keine Spiele mehr gekauft. Zudem werden die Sachen schlampig programmiert, dass die Spiele nicht mehr mit den üblichen Arbeitsspeichern (2 - 8 GB) zurecht kommen können (Speicherleak (oder leck)/-überlauf,...). Nach einer kurzen Zeit fängt das Siel an zu ruckeln und friert ein. Das schlimme ist, dass diese Fehler nie gepatcht werden können und werden.
 
Naja, seit EA nicht mehr in Steam ist und ihr Origin nutzt, kaufe ich auch nichts von denen... Ich informiere mich über neue Games z.B. nur über Steam und Linux Game News. Was es nicht in Steam gibt, gibt es nicht :-). Vom neuen Medal of Honor habe ich bis jetzt nicht einmal etwas mit bekommen. Ich gehe davon aus, dass ich da nicht alleine bin.
 
@Badevil: Ich nutze weder Pest (Steam) noch Cholera (Origin). Wer mich zwingt solche Netzwerke zu nutzen, nur damit ich ein Spiel zocken kann, zwingt mich mein Geld woanders auszugeben.
 
@karacho: Damit schrumpft aber die Auswahl an Titeln, für die du überhaupt dein Geld ausgeben KANNST, doch merklich zusammen... Und jegliches "AAA"-Game kannste dir dann ja auch abschminken. Wird das nicht trotzdem irgendwie langweilig?
 
@karacho: Dito. @karacho: Das Geld kann man dann lieber für was besseres ausgeben, oder für den nächsten Urlaub sparen. Steam & Co sind doch auch nur eine Art Gängelung. Hast Du ein Spiel von den gekauft, bist Du für alle Erweiterungen für dieses Spiel an denen gebunden.
 
Jedes Jahr ein neuer NFS/Sims Teil und ein Grafikupdate für Medal of Honor reichen nunmal nicht. Die Spielebranche ist mitlerweile ausgelutscht. Gelingt meines erachtens selten, so ein Coup wie zb. GTA zu landen. Vielleicht sollte EA mal in die Richtung schauen, statt immer nur die selben lahmen geschichten zu erzählen. Es werden halb fertige Spiele auf den Markt geworfen (Fussball manager!) und wundert sich das es keiner mehr kauft? Wenn erst nach den 3. Update das spiel einwandfrei läuft (Anfang Feb), hab ich auch keine lust mehr darauf..
 
@wrack: Hat zwar nix mit dem eigentlichen Thema zu tun => Aber das ist mit ein Grund warum ich immer 3-4 Monate mit dem Spielekauf warte. Ich zahle max. 50% des Preises und hab nochdazu gleich die ersten 1-2 Patches inkl. die dann doch die gröbsten Fehler beseitigen.
 
Der Name EA hinterlässt bei mir immer einen bitteren Beigeschmack. Das war nicht immer so, aber jüngste Geschäftspraktiken (Origin), schlecht programmierte Games (NFS-Reihe), all diese Dinge sind natürlich keine Mittel zu gutem Ruf. Vertrauen habe viele auch nicht mehr wirklich. NFS-Reihe war früher ein Aushängeschild, man las EA und verknüpfte das positiv mit tollen Games (bei mir eben NFS), aber so schnell wendet sich das Blatt.
 
Kurz und bündig: Freut mich!
 
@alh6666: Es gibt ein Sprichwort: Wer zu weit hoch will, kann tief fallen. Ich freue mich, wenn es Riesen schlecht geht, die nicht auf die Wünsche der Kunden eingeht und ehrliche Käufer mit Zwängen bestraft. Nun fall mal schön EA... :-D
 
Seit Fifa12 ist EA bei mir schon unten durch! Online konnte man glaub 4 Monate lang nicht anständig zocken. Ständig Abbrüche oder sonstige Faxen. BF3 ist mir zu detailiert für einen EGO-Shooter und mit Origin kam die nächste Backpfeife!!!!
 
@crimey: BF3 ist auch kein Ego-Shooter sonder ein Taktik Shooter, eine Gefechtssimulation wenn man so will. CoD ist ein Ego-Shooter
 
@incu_at: Taktik-Shooter sind ein Sub-Genre vom Ego-Shooter. "Ego-Shooter (gr. und lat. ego = „ich“; engl. shooter = „Schütze“ bzw. „Schießspiel“)".
 
MOH war 2012 die größte Enttäuschung im Shooter Himmel. Der Singleplayer im 1. Teil war noch ganz gut, wurde jedoch beim Nachfolger völlig vergeigt. Vom Multiplayer will ich erst garnicht sprechen. Die einzige Hoffnung auf qualitativ hochwertige Shooter ist und bleibt Battlefield.
 
tolle vertuschungskampagne...das origin-desaster nicht mit einem wort erwähnt...und auch nicht, daß es die kunden leid sind, für die jährlichen updates jedesmal wieder den vollpreis zu löhnen...
 
Ist ja klar - guckt man sich den Rotz an den EA veröffentlichen. Das ist nur noch "Electronic" - Nix mehr "Arts". Vielleicht heisst es jetzt "No Need for EA"
 
Das neue Sim City wird wohl durch den überteuerten Preis von 60 Euro und das Always-On DRM auch keinen reissenden Absatz finden.
 
Nach dem (und fortlaufendem) "Mass Effect 3" Desaster erlaube ich mir diese Schadenfreude...
 
die verdienen genug kohle mit Fifa UT
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles