GlobalFoundries will riesiges neues Chipwerk bauen

Der Auftrags-Chiphersteller GlobalFoundries hat riesige Investitionen in den Ausbau seiner Produktionsanlagen angekündigt. Satte 10 Milliarden Dollar sollen für das Mammut-Projekt bereitgestellt werden. mehr... Prozessor, Chip, Wafer Bildquelle: cesweb.org Prozessor, Chip, Wafer Prozessor, Chip, Wafer cesweb.org

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oh, eine Angabe in Quadratkilometer. Normalerweise wird doch in allen möglichen Pressemitteilungen in Fußballfelder umgerechnet :D
 
Wozu gibts denn bitte ne Vorschrift wie groß ein Halbleiterwerk denn sein darf? Ist doch egal Hauptsache sie arbeiten möglichst umweltfreundlich..
 
@CyniceR: Gell. Wo gibts denn sowas, dass die stadt/staat einem vorschreiben darf wie man sein Gebaeude auf sein eigenen Grund pflastert....moment..
 
@CyniceR: Zoning Resolution = Bebauungspläne? Gibt es in allen zivilisierten Staaten
 
@HaPe2013: Genau. Hier in Irland durfte IKEA bis vor ein paar Jahren nicht bauen, weil deren Standard Gebaeude zu gross fuers Gesetz hier war.
 
ist ja schön das immer mehr ergestellt wird, aber in zeiten von rezession... Wer soll das alles kaufen?
 
@sanem: Rezession bedeutet ja heute meist, dass das Wachstum kleiner ausfällt aber nicht der eigentliche Absatz. Also eher eine Rezession in der 1. und 2. Ableitung als absolut ;)
 
Schade dass die nicht Geld in Dresden zum Ausbau investieren. Jeder Vollzeit Arbeitsplatz im Osten ist eine gute Sache. Zudem hatte AMD damals und auch GF immer von Hilfen und Subventionen aus der Politik profitiert.
 
@Hagal: na, was die Subventionen angeht, die werden gern genommen... oder warum ist Nokia aus Deutschland abgezogen und dann nach Bulgarien und von dort nun auch wieder weg?? Für mich sind solche Firmen das schlechteste Beispiel überhaupt - daher bei mir auch kein Nokia mehr. Die Frage ist ja, wie alt ist die Fabrik in DD? Wie profitabel ist diese?? Wie wichtige ist deren strategische Position in der Firma?
 
@chippimp: Das macht aber JEDE Firma so, die meisten lagern die Produktion in günstigere Länder aus. Bestes Beispiel ist, China wird zu teuer, also gehts nach Vietnam und Brasilien ;)
 
@Knerd: hab ich das irgendwo verneint?? mit Nokia habe ich nur eines der bekannteren Beispiele genannt. Campina hat es z.B. hier bei uns in der Gegend ähnlich gemacht... Werk aufgebaut und Fördermittel kassiert -> Fördermittel weg --> Campina weg... gibt aber auch Firmen, denen der Standort aus strategischen Gründen etwas bedeutet, nur werden die dann mitunter nicht so ausgebaut, wie man es gern hätte... erlebe es ja selbst... (Details lasse ich hier außen vor) es spielt letztlich auch eine Rolle, welchen Standpunkt der Standort für ein Unternehmen hat... - alternativ betrachte es einfach als eine andere Meinung und gut ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen