1,2-Terabyte-Festplatte mit 10.000 Umdrehungen

Der Festplatten-Hersteller HGST hat eine bisher noch nicht dagewesene Kombination von Speicherplatz und Geschwindigkeit bei einem Speichermedium für Server erreicht. mehr... Festplatte, Hdd, Platter Bildquelle: Alpha six / Flickr Festplatte, Hdd, Platter Festplatte, Hdd, Platter Alpha six / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie funktioniert fest eingebaute Verschuesselung? Brauchts da WD-Tools auf dem PC? Waere in dem Fall ja Systemabhaengig
 
@-adrian-: Nee, wenn ich das richtig weiß, wirst du beim z.B. Booten nach einem entsprechenden Key(Passwort) gefragt, mit dem der Inhalt dann von der Platte bzw. dem darauf verbautem Controller just-in-time dekodiert wird. Du benötigst also keinerlei Software von einem Anbieter.
 
@kazesama: Ahhh, sehr gut. Hört sich vernünftig an.
 
@kazesama: Wie genau kann ich mir das dann vorstellen? Bootet es dann zuerst einen eigenen Bootloader bevor ein weiterer Bootloader gebootet wird?
 
@-adrian-:
Ich denke das Bios vom PC oder Notebook muss dieses unterstützen
 
@ct1: Ganz genau das vermute ich auch. Weiß jemand hier etwas handfestes dazu?:)
 
@-adrian-:
Das BIOS muss das unterstützen.
Auf der Platte selbst ist im MBR ein Bootloader hinterlegt, der das Password abfragt.
 
@sonnengras: Danke, aber heißt das wenn der Server mal neustarten sollte, z.b. am Wochenende oder so, dann muss einer da sein der das Passwort eingibt? xD
 
@kazesama: Klappt mit einem im Bios hinterlegten Passwort
Hier die encryption-FAQ's des Herstellers:
http://www.hgst.com/hdd/support/bulk_faqs.htm
 
@-adrian-: Gute Frage! Antwortet ihm! :)
 
@-adrian-: eine fest verbaute Verschlüsselung ist ein Chip der das ganze regelt und keine Software! ... für den Anwender kein großer unterschied lediglich die Performance und theoretisch könnte es sicherer sein, allerdings sollte eine Sicherheitslücke gefunden werden, lässt es sich nicht updaten und die Verschlüsselung ist für alle platten dieser art unbrauchbar! n kleines beispiel dazu ist die Verschlüsselung der PS3, als die durch GEHOT geknackt wurde, konnte Sony nichts machen außer klagen!
 
@JesusFreak: Jein und falsch. updaten lässt es sich, sofern es eine Implementierung der Firmware ist. Dass hardwareseitige Verschlüsselung strittig und ungenügend ist, liegt ganz und allein an der wissentlich hinterlegten technischen "verschlüsselung", dass die Festplatte ihr eingestelltes "Passwort" 'weiß'(ob gehasht+salz, oder sonst wie,ist dabei egal) In welcher Art und Weise auch immer. Dazu gibt es genügend Whitepaper und Beiträge im Internet, ein recht bekannter is der vom 29c3 aus ende Dezember 2012. Mit Geohot und Sonys Verschlüsselung knacken hat das jedoch 0 zu tun. Auch dass Sony nichts daran ändern konnte ist so nicht ganz richtig. aber hier findest du mehr. http://www.gidf.de/
 
Da es sich vom Format her um eine Notebookplatte handelt, verstehe ich das auch so, das die Funktion über das Notebook-BIOS gesteuert wird. Alles andere wäre schließlich Quark. @JesusFreak: richtig - sofern das Feature nicht evt. durch die Firmware gesteuert werden kann, die wäre ja nachträglich per Update veränderbar...
 
@Hobbyperte: Das ist keine Notebook-Festplatte! nur der 2,5Zoll "Formfaktor" also die bauliche Grösse. Das ist eine echte Server-Festplatte, da sie auch SAS-Protokoll nutzt und nicht SATA. Ausserdem passen dann viele Festplatten auf wenig Raum im Server ;) (im Vergleich zu 3,5Zoll-Festplatten) was heute durchaus üblich ist.
 
@urmel: ahjo - stimmt - Notebooks mit SAS-Controller dürften auch eher selten sein ;-). Bei einem doch eher ortsfesten Serversystem, ist dann die Frage, wozu diese Verschlüsselung eigentlich gut sein soll. Falls Eingebrochen und eine der Festplatten geklaut wird ??? Erschließt sich nicht auf den ersten Blick, zumindest wenn man sich sonst eher nicht mit Servern beschäftigt.
 
"AES-Verschlüsselung der auf der Festplatte enthaltenen Daten, die mit einem 256-Bit-Schlüssel arbeitet." sind es wirklich 256Bit? Vor ein paar Jahren habe ich mal gelesen, dass die eigentliche Passworteingabe nur ein Teil des Schlüssels ist, und der Rest von Hersteller fix vorgeg. ist! > Schwächung des Schutzes > quasi Backdoor! Kann das jmd. bestätigen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen