Samsung öffnet sein Music Hub für andere Hersteller

Samsung hat mit seinem Cloud-Dienst "Music Hub", der derzeit nur Besitzern eines Galaxy S3 und eines Galaxy Note 2 zur Verfügung steht, noch einiges vor: Zunächst sollen weitere Samsung-Modelle Zugriff erhalten, danach will man den Dienst auch ... mehr... Samsung, Music Hub Samsung, Music Hub

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nokia Music wurde auch mit Plus erweitert und kann gegen Geld zu premium services erweitert werden. Haben alle bedenken, dass XBox music irgendwann besser wird und die services ueberfluessig werden? Wobei ich es schade finde das Nokia und Microsoft sich da nicht auch zusammen getan haben. Beide dienste haben ihre Vor und Nachteile und wuerden gemeinsam ziemlich rocken
 
Idee an sich toll, wäre da nicht das Volumenlimit.
 
@Clawhammer: Vom Provider?
 
@-adrian-: Jop
 
@Clawhammer: ich denke das wird sich bald legen. Immerhin steigt allmaellich die Nachfrage und man muss hier mit den Preisen die Kunden werben. Selbst menen Eltern ist es schon untergekommen dass es Datentarife gibt... aber auch erst die letzten 2 Jahre.
Das gute anden diensten - man kann das Zeug offline laden wenn man es vorher ueber wifi zb bezogen hat
 
ich sollte ma beginnen das zu nutzen :x
 
Viel zu spät, die Apple-User haben sowieso iTunes (mit Cloud), bei allen anderen Anbietern ist die Plattform schon lange egal (Google Music, Amazon Music, Napster, usw...) Wer es braucht hat sich schon für einen Anbieter entschieden und wird nicht so schnell wechseln. Die ganzen verschiedenen Dienste sollten sich lieber mal besser absprechen und weniger eigene Süppchen kochen (zB das Bewerten von Liedern mit Sternen/Daumen) Egal wofür man sich entscheidet, man kommt so schnell nicht mehr raus und ein Wechsel ist extrem schwer und aufwendig. Ein Dienst der mir die Geräte vorschreibt kommt für mich sowieso nicht in Frage, das sollte sich auch sonst keiner bieten lassen.
 
Musik clouds & streamings sind misst.Was wenn der Anbieter nach 3 Jahren pleite geht? oder der Account gehackt wird? Lieber auf der altmodischen lokalen platte speichern..
 
@sanem: Jawohl. Was wenn der Anbieter von Smartphones pleite geht und der Store schliessen muss? Und was wenn deine Lokale festplatte ausfaellt oder du lust auf media hast wenn du nicht in deinem Haus bist?
 
@-adrian-: man kann ja einen backup machen. Wenn ein Unternehmen pleite geht gibts kein "Backup". Bestes Beispiel Megaupload. Alle Daten sind verschwunden...
 
@sanem: Die Daten sind aber nicht wegen der (eigentlich nicht stattgefundenen) Pleite verloren gegangen
 
@sanem: Ja, Samsung ist am Rande der Insolvenz...
 
@sanem: Ich nutze einen (kostenlosen) Dienst um meine Sammlung (Teilweise) überall verfügbar zu haben. Grundsätzlich ist mir meine Musik viel zu wertvoll um sie komplett in irgend eine Clowd zu verfrachten. Ich sehe das als reine Zusatzoption ZB beim Kumpel im W-Lan (vom PC oder Smartphone) auf die wichtigste Musik zugreifen zu können. Und wenn der Dienst Mis(s)t :D baut dann lach ich einmal kurz und abfällig und lade meine Daten nochmal oder wo anders hoch. Kaufen würde ich sowieso nur dort wo ich saubere, hochwertige MP3 oder FLAC bekomme. Kaufen ist aber wieder ein anderes Thema als Cloud. Wer sich auf einen einzigen Anbieter mit Account, DRM unw. verlässt und versteift ist selbst schuld. Ein Anbieter muss ja nichtmal unbedingt "pleite" gehen. Es wurden ja auch schon Server von (beliebten) Multiplayerspielen abgeschaltet und das nicht doch mal ein Rechenzentrum (Samsung, Google, Apple, egal) Wums macht und wirklich viele Daten verloren gehen halte ich nur für eine Frage der Zeit. (wie die Supergaus in AKWs) Wo Menschen sind da passieren Fehler.
Edit: Ich nutze Google, da gibts kostenlos Platz für 20.000 Titel und man kann sie jeder Zeit wieder runterladen wenn man will.
 
@JSM: Bei den Rechenzentren von so Riesen wie Google, Samsung und Amazon ist es aber so, dass diese nicht nur ein Rechenzentrum betreiben, sondern viele über die gesamte Welt verteilt. Diese werden untereinander synchron gehalten (so ist's zumindest bei Google so und ich kann mir kaum vorstellen, dass die anderen das nicht genau so machen). Da müsste dann schon eine globale Katastrophe passieren, dass die Daten wirklich futsch sind - und dann ist's glaube ich sowieso egal ;).
 
@RebelSoldier: Theoritisch geb ich dir Recht. Aber es wird immer mal geschlampt, auch bei den großen (zB Sony). Bestimmt ist fast alles redundant und doppelt gesichert, aber trotzdem bleibe ich dabei: Irgendwann wird es mindestens einen großen Datengau geben. AKWs sind ja auch mehrfach abgesichert, auch wenn das nicht das beste Beispiel ist. Die Leute verfallen in Routine und dann ist es nur eine Frage der Zeit. Ich weiß es muss schon ein extremer Fall sein wo mehrere Fehler zusammen kommen, aber das wird kommen. Früher oder später. Sabotage wäre da auch noch eine theoritische Möglichkeit.
 
Music Hub? Ist das der Musik Player des S3? Wäre gut für mein Nexus 4. Play Music gefällt mir nicht so. Die anderen Programme im Play Store gefallen mir nicht!
 
@Banko93: Stimmt, Play Music macht den Eindruck einer frühen Alpha-Version. Als ich Google dazu angeschrieben hatte sagte man mir das für Play Music im Moment nur in englischer Sprache support geleistet wird. :)
Trotzdem tut es was es soll und ist für mich das einzig in Frage kommende Musik-Cloud-Angebot.
 
Die Samsung Dienste fliegen bei mir nach jeden root vom Phone. Diesen Dreck brauche ich nicht.
 
@jb2012: Bei mir genau so. Diese Bloatware hätten die sich wirklich sparen können, oder zumindest einfach deinstallierbar machen sollen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check