Klage: Die GEMA zieht gegen YouTube vor Gericht

Besuchern von YouTube dürften die Sperrtafeln mit dem Text "Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar..." durchaus geläufig sein. Mehrere Jahre zieht sich der Streit zwischen den beiden Parteien nun schon hin. mehr... Youtube, Anonymous, Gema Youtube, Anonymous, Gema Youtube, Anonymous, Gema

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der letzte Abschnitt hätte beinah mein Mitleid für die Gema geweckt.
 
@jb2012: Mitleid? OK Beinahe! Aber ehrlich gesagt, ich bin die GEMA soooo leid! Man sollte mal eine Petition gegen diesen Mist starten...
 
@Antiheld: Na dann... Du könntest die Petition doch fachlich rechachiert ausarbeiten, und einstellen. Ich würde sie definitiv mit-zeichnen. Viele andere hier, garantiert auch. Den Presserummel dürftest du ebenfalls sicher haben, und demensprechend warscheinlich sogar die benötigt Stimmen bekommen, schon alein auf Grund der Tatsache dass grade sehr viele Menschen Hass auf den Verein haben. Ich sag nur Thema Diskotheken :)
 
@djatcan: Falls sich jemand dazu entschließen würde, würde ich gerne mitmachen bei der Ausarbeitung einer Petition. Schreibt mich hier einfach an. Ich glaub, dass das Volk sich hier einig sein wird, dass die GEMA und GEZ zwei veraltete Gesellschaften sind, die im digitalen Zeitalter einfach nicht mehr sein sollten.
 
@s3m1h-44: Witzig, Du möchtest verbieten lassen, dass die Urheber sich in einem Verein zur Rechteverwertung zusammentun. Wir leben nicht in einer Diktatur. Wenn Euch die durch die GEMA vertretenen Künstler nicht passen, konsumiert GEMA-freie Musik.
 
@iPeople: die künstler dürfen sich vereinigen wie sie wollen, nur die gema-vermutung muss weg! und das komplette abrechnungssystem der gema muss überarbeitet werden, so geht es nicht weiter. wenn ein künstler nur seine eigenen werke auf einem konzert vorführt muss dafür GEMA gezahlt werden, selbst wenn der künstler selbst der veranstalter ist. wenn ich eine disko betreibe und nur gemafreie musik spiele muss ich trotzdem gema bezahlen außer ich gebe der gema eine liste mit der playlist und schreibe zu jedem lied den realen namen und die anschrift des künstlers dazu. sollte ja normal reichen zu sagen "ich spiele keine musik für die ihr einen verwertungsauftrag habt" und der verwerter müsste mir das gegenteil beweisen, ist aber nicht so. eigene werke und freie musik spielen der gema genauso geld in die kassen, da es die gema-vermutung gibt (also die gema bei allem erstmal davon ausgeht die rechte zu haben und die beweislast auf den veranstalter fällt).
 
@otzepo: Hier wurde von der Abschaffung der GEMA gesprochen. Wenn Der Künstler Mitglied der GEMA ist, gilt für ihn das, was er unterschrieben hat. Die Ärzte z.B. müssen für ihre eigenen Tracks vor der Trennung zahlen, weil sie die Rechte damals an Bertelsmann verkauft haben. So ist das nunmal, wenn man einen Vertrag unterschreibt. GEMA-Vermutung ist allerdings wirklich überarbeitungswürdig. Allerdings fehlt es an Plänen, diese zu ersetzen. Einfach zu sagen, die GEMA muss dann überall kontrollieren, kann dann nämlich schnell nach hinten losgehen, weil das der GEMA mächtig teuer kommen wird, wenn die in jeden Club und in jede Disko Kontrolleure schicken.
 
@iPeople: Ich habe von "veraltet" und "digitaler Gesellschaft" gesprochen. Das heißt nicht, dass ich diese Wege komplett abschaffen möchte für Urheber, sondern mit einem neuem moderneren Konzept kommen. Bist du immer am Leute demotivieren?
 
@iPeople: in den meisten läden kommt die musik vom pc, so könnte eine playlist an die gema übermittelt werden. mit dieser playlist könnte die gema selbst prüfen ob die genannten künstler bei denen unter vertrag sind und so einen preis machen für die gespielten lieder für die ein verwertungsauftrag besteht in relation zu der anzahl der anwesenden personen. wenn kein pc zum abspielen der musik zum einsatz kommt kann ein kleines gerät die musik automatisch erkennen (soundhound und shazam zeigen wie es geht) und so eine playlist erstellen. um maut einzutreiben werden auch geräte benötigt, warum nicht auch für die gema. es wär einfach eine frechheit maut bezahlen zu müssen, obwohl man keine mautpflichtigen straßen benutzt hat aber es einem einfach unterstellt werden würde immer auf der autobahn gewesen zu sein. die gema muss sich was ausdenken, wie sie die werke ihrer künstler verwerten, da ist der diskobetreiber rein logisch gesehen nicht im zugzwang. für filme muss auch von den kinos beim filmverleih geliehen werde, die gema könnte auch für die vorführung spezielle datenträger/downloads vertreiben die es diskos ermöglichen so die gebühren zu bezahlen, die gema ruht sich aber auf der gemavermutung aus und versucht gar nicht erst zeitgemäße lösungen zu finden. wenn du dir die ganze musik die es weltweit gibt anschaust, die gema hat an einem bruchteil dieser werke überhaupt einen verwertungsauftrag verlangt aber immer pauschal für alles was gespielt wird. wenn man noch einen draufsetzt könnte man rückwirkend errechnen wieviel die gema zuviel verlangt hat und dann müsste die gema den radiostationen und diskos etc sehr viel zu unrecht bezogenes geld zurückgeben. auch der werbeaspekt ist nicht zu unterschätzen, natürlich werden die CDs nur gekauft, weil die konsumenten die werke im radio und ihren clubs gehört haben, toll fanden und daher gekauft haben.
 
@otzepo: Jetzt wo du es sagst .... stimmt, damals beim Radio gabs diese Playlists auch. Wurden dann per Telex oder Fax an die GEMA übermittelt.

Okay, so wie du das ausführst, wäre das sicherlich eine Möglichkeit. Auch wäre so der Weg offen, unkompliziert mehrere Verwertungsgesellschaften zu haben. Finde den Ansatz durchaus interessant. Allerdings, und das gebe ich zu bedenken, ist die Erkennungsrate bei Remixen ziemlich schwach.
 
@iPeople: bei Remixen funktionieren die Apps meiner Erfahrung nach gar nicht, da ganz explizit erkannt wird welche Version von welchem Album es ist. Die GEMA braucht aber nur 4 aufeinanderfolgende Takte um den Komponisten zu identifizieren, die Version ist da irrelevant. Diese Playlist gibt es immernoch, nur wird anhand der Playlist von der GEMA nicht berechnet wie viel Geld die gespielten Künstler bekommen, sondern nur ob es sich um Unterhaltungsmusik oder etwas anderes handelt, um dementsprechend alle Lieder (ob Auftrag oder nicht) abzurechnen. Für Veranstaltungen im Jugendraum mussten wir früher solche Listen führen, da dann die GEMA preiswerter war als Pauschalabgabe, wenn wir mehr als 99 Pfennig Eintritt genommen haben. Wie eben erwähnt, die GEMA guckt gar nicht nach wer gespielt wurde und so bekommen kleine Künstler gar nichts raus, selbst wenn diese hoch und runter gespielt werden. Für eine kleine Dorfband ist es nur möglich Geld von der GEMA zu bekommen, wenn Konzerte gegeben und angemeldet werden und sich der Künstler die bezahlten GEMA-Gebühren von den Konzerten abzüglich Bearbeitungsgebühren auszahlen lassen. Durch diese Konzerte bekommen die Künstler dann auch über einen Schlüssel Geld aus dem großen Topf. Wer keine Konzerte gibt und super erfolgreich in der Disko/Kneipe aufgelegt wird bekommt von der GEMA gar nichts, null, nada - nichtmal nen warmen Händedruck. (Gilt nicht für die großen Namen, denn die bekommen das Meiste aus dem Topf durch ihre Popularität und der Vermutung sie würden auch am Meisten gespielt werden) Es ist somit wirklich überfällig die GEMA mal zu verpflichten zu überprüfen was da gespielt wird und diese ganze Pauschalabrechnung mit GEMA-Vermutung in Frage zu stellen.
 
@otzepo: Doch sie funktioniert, habs probiert im Club. Es funktioniert nur nicht bei Remixen, bei denen das original kaum mehr zu erkennen ist.
 
@iPeople: Das Problem ist finde ich dass die Gema sich so viel erlauben darf ohne Rechenschaft schuldig zu sein. Die Leute sind der GEMA (!) Rechenschaft schuldig. Ja, einer Organisation die per se NICHTS mit dem Staat zu tun hat und deswegen prinzipiell als private Entität nicht mal durch normale Petitionen berührbar ist. Ein Volksbegehren gegen eine staatliche Entität funktioniert, aber schon mal versucht einer Firma (hier: Verein) zu sagen was sie (legales!) zu tun oder zu lassen hat? Passiert, ja, aber so lange noch Künstler bei der GEMA hocken, bleibt alles so wie es ist... Weil es das gute Recht von jedem ist sich von der GEMA durchnehmen zu lassen. Da das Volk durch Begehren nur direkt auf den Staat, aber nicht auf private Entitäten Einfluss haben kann (abgesehen von Boykott, das ist auf wirtschaftlicher Seite), ist, finde ich, die einzige Möglichkeit, der GEMA durch ein Begehren die ganzen "Extrarechte" zu entziehen, wie z. B. die Vermutung.
 
@djatcan: Du hast 100% Recht, aber diesen Zeitaufwand scheue ich. Meine Zeit Recourcen sind zu beschränkt zu beschränkt :-(
 
@jb2012: Musste mir auch eine Träne verdrücken. Werde absofort meine Spenden, die für die Tafel vorgesehen waren, an die Gema weiterleiten.
 
@jb2012: Diese verdammte Gema kriegt einfach ihren Kragen nicht voll. Ich würd ja nix sagen, wenn sie einen fairen Preis für die Künstler verlangen würden, allerdings sind die Preise total überzogen und ausserdem verdienen die eh schon an allen CD/DVD-Brennern, USB-Sticks, HDD´s, Rohlingen, Druckern etc. mit, was mit der eigentlichen Musik absolut NIX zu tun hat. Frage mich wer dieses eingetriebene Geld dann bekommt!?
 
@bigt.: Die Abgaben sollen ja zukünftig noch steigen (http://winfuture.de/news,69895.html). Und die bezahle ich dann, weil ich einen USB-Stick nutze, um meine Exceltabellen und Word-Dokumente, die ich zu Hause entwerfe, mit zunehmen um sie auf den Rechner auf Arbeit zu verwenden. Das ist mein geistiges Eigentum, und dafür soll ich Lizenzgebühren bezahlen.
 
@bigt.: Ja eben. Dann stellt sich die Gema noch als großer Geber und Gönner dar. Und wenn google die Sperrung lockert, dann gehen die Abmahnungen und Klagen der Gema direkt wieder los. Wenn man Mondpreise verlangt, kann man ja so tun als wäre man an einer Lösung interessiert, ist die Gema ja auch, nur eben zu deren Bedingungen.
 
Bla Bla Bla, jetzt sind sie die armen Opfer!
 
@gagaricka: Die ersten Briefe von Kims Anwälten müssen eingetroffen sein :D
 
@Tomelino: Ah, Kim. Ich weiß, bei ihm scheiden sich die Geister, aber die Aktion der GEMA war schon übertrieben, vor allem weil die Rechte am Inhalt der Pressekonferenz ja gesichert waren. Die Handlung der Gema war hier einfach nur trotzig :D
 
GEMA & GEZ = SCHLIESSEN - über eine pauschale steuer geld eintreiben.

( Der neue Rundfunkbeitrag ist laut einem Gutachten im Auftrag des Handelsverbandes Deutschland (HDE) verfassungswidrig. )
 
@g100t__: Gerechtigkeit ist leider käufilich. Die GEZ (oder eben dieses unternehmen unter neuem Namen) ist eines der umsatzstärksten Unternehmen welche DE zu bieten hat. Da werden auch schonmal vor geltendem Recht die Augen zugekniffen.
 
@Stefan_der_held: Das Gutachten ist genauso gekauft, offensichtlich hast Du den Sinn von Gutachten nicht verstanden. Ein Gutachten geht immer in die Richtung des Auftraggebers, es ist dann an dem gericht aus Gutachten und Gegengutachten ein Ergebnis zu erkennen. Im Übrigen ist nicht die Haushaltsabgabe ( die wesentlich gerechter als die alte Gebühr ist) Verfassungswiedrig, sondern das sie als Bundesweite Steuer vom Bund beschlossen werden muß und nicht von den Ländern, wie hier gescheen..
 
@GerdGyros: Bei ersterem stimme ich dir zu was die Gutachten angeht. Jedoch kann ich nicht verstehen was an einer pauschalen Zwangsabgabe für alle Haushalte gerecht sein soll. Ich z.B. habe keinen Fernsehr und auch kein Radio. Ich nutze dieses Medium schon seit etwa 15 Jahren nicht mehr und muss jetzt trotzdem Zahlen. Klar, ich habe einen PC am Internet und ne 50 Mbit Leitung aber ich habe deren bekloppte Streaming-Seite nicht nachgefragt und bin da noch nie drauf gewesen. Mit welchem Recht also muss ich für einen Service den ich weder angefordert habe noch dafür irgendetwas schriftlich per Vertrag abgemacht habe bezahlen? Es gibt einen Paragraphen (frag mich jetzt nicht wie der heisst) der sittenwidrige Vertragsklauseln und Gesetze definiert. Warum soll diese Regelung nicht auch auf die Rundfunkabgaben zutreffen? Wenn ich hier in meiner Region TV-Empfang haben will geht das nur über Kabel TV, was zur Folge hätte dass ich weitere ich glaube 15 Euronen im Monat dafür zahlen müsste. Oder ich kaufe mir ne Satellitenschüssel die ich nicht anbringen darf. DVB-T ist hier praktisch nicht empfangbar. Abgesehen davon will ich auch garnicht gezielt desinformiert und belogen werden. Weder von den ÖR noch von den Privaten Schrottsendern wie RTL und Co. Ich schlage deshalb vor die alte Regelung wieder einzuführen und die Streamingportale der ÖR mit einem Login zu versehen damit auch wirklich nur die drauf können die auch bezahlen. Das will man aber nicht im Vorstand der ÖR, denn dann könnte man ja nicht mehr Milliarden an Zwangsabgaben einsacken für Lügengeschichten um alles mögliche. Diese Abgabe existiert nur weil eine kleine Elite den Hals nicht voll bekommt. Das hat nicht im geringsten etwas mit Gerechtigkeit zu tun sondern ist per Definition (was mein Rechtsempfinden anbelangt) eine Zwangssteuer nichts anderes.
 
@Traumklang: 12 Jahre ohne TV/radio und stimme dir 100% zu.
 
@Traumklang: dazu hatte ich neulich den satz gehört "ich habe keinen fernseher und auch kein radio, die zeitung lese ich auch nicht und internet habe ich nicht. wie soll ich denn jetzt bitte wissen für die gez zahlen zu müssen?"
 
@otzepo: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Ich wette, die werden dann damit ankommen.
 
@GerdGyros: Bullshit. Die Abgabe is sicher nicht gerechter als die alte Gebühr lool. Die ist lediglich ein Weg für diese Schmarotzer die lästigen Menschen die keine Glotze haben wollen auch noch zum Blechen zu zwingen und ihre Einnahmen zu vergrößern. Wach mal auf.
 
@Aerith: das krasse finde ich, dass du nun vollkommen erblindet oder ertaubt (oder waren es evtl. nur Taubstumme/Blinde) Menschen die sich von dieser kacke befreien können. Ich selbst bin hochgradig schwerhörig (ohne Geräte absolute Stille) und habe "RF" im Ausweis. Das kann ich mir aber nun übers Klo hängen weil es nichts mehr bringt.
 
@Stefan_der_held: WTF? Jetzt echt? Das ist wirklich pervers.
 
@Aerith: traurig aber war. soll nun 5,99/Monat zahlen - ist zwar weniger als "normal" aber ich komme mir doch chronisch verarscht vor bei der ganzen Sache.
 
@g100t__: GEMA und GEZ sind die Mafia.
 
@g100t__: du solltest dir nen job bei der bild suchen. die sind genauso reißerisch und ohne wirkliches hintergrundwissen wie dein beitrag.
 
Arme Gema .....

Ich bin noch immer der Meinung, dass Musikvideos bei Youtube günstige Werbung für die Künstler ist.
 
@andi1983: Der Meinung sind auch ein Großteil der Künstler.
 
@eppic: Die müssen sich ja nicht bei der GEMA anmelden...
 
@Achereto62: das machen ja auch nicht die Künstler selbst sondern deren Verlage (der genaue Begriff will mir grad' nicht einfallen... Sony-Music bspw.). Die Künstler haben da wenig bis garnix von. Das machen die Verwalter und die Verwaltensverwalter unter sich aus.
 
@eppic: Selbst Plattenfirmen (die die GEMA ja hautpsächlich vertritt), z.B. Sony haben sich beschwert, dass die GEMA sich mit YT nicht einigen kann (obwohl es andere können)
 
@DRMfan^^: jo, Sony hatte da mal durchgerechnet wie viele Millionen die GEMA über die letzten Jahre da verschenkt hat, nur weil die 3x mehr wollen als im internationalen Vergleich üblich. Die Leidtragenden sind die Künstler und Konsumenten bei dem Streit. Selbst wenn YT diesen Mondpreis ab sofort zahlen würde dauert es Jahre den finanziellen Schaden wieder einzufahren.
 
@andi1983: Es gibt aber auch viele die es nicht toll finden das ihre songs dort hochgeladen werden (Wo man ja bekanntlich auch von Youtube etwas herunterladen kann wenn man weis wie). Vill finden es auch einige Musiker nicht so toll wenn hre Songs dann in eigene Werke verbaut werden. Mann muss da einen kompromiss finden denke ich, so wie es jetzt läuft geht nicht.
 
@Clawhammer: Der größte teil der Künstler könnte nur von der Gema nicht leben, also wäre darauf einfach zu verzichten. Ihre haupteinnahmequelle sind Ihre Konzerte und die sind nicht per Download (Athmosphäre) zu haben. Und auf die ganzen "Superstarhypes" die ohne Playback nicht s auf die Reihe bringen könnte man ganz gut verzichten. So gesehen ist Youtube wirklich eine der besten Möglichkeiten auch für unbekanntere Gruppen Werbung zu machen. Bei entsprechender Klickrate verdienen die immerhin auch etwas um vielleicht einen Webadmin zu unterhalten. Wenn auch die Abgaben der GEMA bei den Konzertbetreibern wegfallen würden, dann kämen garantiert auch mehr leute weil dadurch die Preise fallen würden bei gleichem Verdienst für Veranstalter und Künstler.
 
@Clawhammer: Dann sagen diese Künstler SELBST Youtube eben dass sie ihre Videos dort nicht sehen wollen. .... So einfach ist es :/. Die spuren doch dann und löschen es einfach.
 
@andi1983: Für Dich sind Musikvideos Werbung, für andere sind CD´s sowas wie kostenlose Werbeprospekte die man kopieren darf. Nur, womit soll ein Künstler dann Geld verdienen? Mit Konzerten verdient man nämlich nur Geld wenn man Hallen mit 8000 Zuschauern füllen kann.
 
@andi1983: das irrwitzige ist, dass das nicht nur günstige Werbung ist, sondern dass das von der Musikindustrie selbst eingestellte Video sind, die die GEMA in Deutschland sperren lässt
 
GEMA & GEZ = Extremisten. Ihre Soldaten sind die von Technik 0 Ahnung habenden Politiker.

Youtube FTW!!!
 
@ichbinderchefhier: "0 Ahnung habende Politiker" ist ja ein Pleonasmus. Kann man zumindest auf die meisten Politiker beziehen ;)
 
Die GEMA bestätigte mehrfach, dass YouTube deutlich mehr Videos sperrt, als eigentlich notwendig und gewünscht. Genau, alles wird nur gemacht um die arme Gema schlecht aussehen zu lassen.
Wer's glaubt wird seelig.
Der Laden ist einfach beknackt und benötigt mal ein paar schöne Dämpfer.
 
@CJdoom: Gibt genügend Beispiele dafür. Prominentestes Beispiel ist dieses unsägliche Gangnam Style Video.
 
@CJdoom: Das Video von Psy ist doch das beste Beispiel dafür! Jeder weiß sofort, dass er kein Mitglied in der Gema ist. Spätestes bei 1 Mrd. Views sollte man bemerkt haben, dass das Video bestimmt nicht gesperrt ist, weil youtube es sich wünscht.
 
@CJdoom: Das wollt ich grad sagen. Ein schlechtes Image hat der Laden auch ohne Youtube.
 
Oh ja Youtube plant eine Verschwörung,um die GEMA umbeliebt zu machen. Und die Illuminati sind auch an Bord was?
 
@Windowze: Die GEMA hat doch schon das absolute Maximum an Unbeliebtheit erreicht, ich wüsste nicht wie es tiefer gehen soll...die können höchsten auf einen Overflow hoffen, dass sie danach geliebt werden ^^
 
@Draco2007: Nein, die unbeliebtheit der Gema wird in einem Positiven unsigned BigInteger gemessen, es ist ausgeschlossen, dass soetwas passiert :]
 
Lustig ist, dass die Rechteverdreher vor Gericht vermutlich mit dem Quatsch auch noch Recht bekommen werden (weil ja nur die 12 Titel (oder warens 9), die die GEMA mal explizit sperren hat lassen hier als "wir haben keine Musikrechte eingeräumt" gilt. Die ~50 Millionen Content ID Einträge fallen da nicht darunter (Anmerkung: LOL). Aber gut, dann muss YouTube halt die Meldung etwas anpassen. Hoffe Google zeigt Eier und findet einen Weg um in der zukünftigen Meldung die GEMA rechtlich einwandfrei zu denunzieren, wie sie es verdient.
 
mittlerweile kommt es mir aber schon wirklich so vor, als würde jedes neue musikvideo bei youtube instant geblockt werden, selbst bei z.B. bands, die nur in USA bekannt sind, hier aber niemand kennt - wieso dann?! willkür?? ich glaube nicht .......
 
@dogsmack: GEMA-Vermutung. Danach muss im Prinzip jedes Video gesperrt werden, bis bewiesen ist, dass die Verwertungsrechte von eventuell enthaltener Musik der GEMA gehören. Und ja, auch bei nachgesungenen Liedern, siehe Kindergärten, die für singende Kinder zahlen müsen.
 
@Link: das macht natürlich irgendwo sinn.... danke für den tipp! ;) saftladen .... hoffentlich fliegen die damit schön auf die ******!
 
Die arme arme GEMA. Läßt Videos sperren in Deutschland und will es jetzt nicht gewesen.
 
die gema will doch nur überall geld mitverdienen, so arm drann wie die sind. man sollte eine spendenaktion ins leben rufen *LOL*
 
@snoopi: ich würde extra vergammelte Socken suchen gehen, um sie in einen Kuvert zu legen und der GEMA zu spenden - allerdings schade um die Pilze, denn nicht mal die hat der Saftverein verdient.
 
Was das angeht ist es ja dann schön, dass es nun vor Gericht geht. Da können dann nicht mehr einfach nur Behauptungen gemacht werden, sondern diese werden nun auch geprüft. Niemand kann sich mehr einfach hinter seinen Behauptungen verstecken. Allgemein finde ich es aber schade, dass die Künstler in dieser Sache zumindest aus meiner Wahrnehmung heraus so wenig zur Diksussion beitragen, sie wollen die GEMA ja offenbar. Es ist so, wie sich über bestimmte private Sender aufzuregen, dabei würde sich das von ganz allein erledigen, wären da nicht die Zuschauer, die es offenbar in viel zu großer Zahl genau so haben wollen. Solange die GEMA genügend Geld und Zuspruch durch die Künster erhält hat sie also wenig Grund, etwas zu ändern, ebenso wie die Provatsender einfach keinen Grund haben, weniger Mist zu zeigen, solange der Mist in großer Zahl gesehen wird.
 
Firefox mit Stealthy und die Gema kann mich mal...
 
@BigFunny: Nö, is ja falsch. Damit guckst du ja das Video und der Künstler bekommt sein Geld, was er sonst dank der GEMA nicht bekäme. Das muss die Künstler, so leid es mir tut, auch mal endlich auf den Plan holen dagegen was zu unternehmen.
 
Eine Lösung könnte sein, dass jeder Künstler/Musiker seinen eigenen Youtube-Kanal eröffnet (haben viele ja bereits), auf dem sie offizielle Musikvideos und Singles hochladen. Die, die es wollen, laden auch nicht-Singles hoch.
Die bekommen dementsprechend alle Views, es bringt sowieso nichts, wenn das gleiche Video 2000x hochgeladen wird...
 
1. YT muss sein eigenen Musik Kanal auf machen und zahlen. 2. YTer dürfen in ihren eigenen Videos die Musik benutzen für ein Flat Preis aber keine Kompletten Musik Klips hochladen. Man sieht doch jetzt schon was Justin Bieber im Video Titel für Klicks bringt und das Video geht nur 1 sec lang über Bieber. Mich juckt das eh nicht Türkische Kino Filme/Serien/Musik laufen ja ja auf YT:)
 
Es werden selbst Videos geblockt welche auf der HP der jeweiligen Band zu sehen sind. zB neue Single von Amaranthe
 
@SwissGTO: Die bekommen das Geld doch wieder, YT nicht das geht an
Amaranthe. GEMA sind wie Anwählte die bekommen Festpreis von Künstlern.
 
@SwissGTO: Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das, was die GEMA so treibt (zum großen Teil) im Sinne der Bands liegt. Das Beispiel Amaranthe ist da ganz gut. Gerade ne neue Single raus gebracht, Video auf YT dazu hochgeladen und ZAPP ists in DE gesperrt. Ich glaube nicht, dass das von Amaranthe so gewollt ist...
 
Ich kaufe mir CDs oder MP3s - weil ich sie vorher irgendwo höre oder darauf aufmerksam werde. Videos auf YouTube zu sperren ist einfach nur krank. Vor allem werden Musikvideos ja dazu gemacht, dass Leute sich diese anschauen - bzw. Musik ist dazu gemacht, dass sich Leute diese anhören können. Naja. GEMA war schon immer so ein Thema, und da hat sich einfach nichts dran geändert.
 
@PCTechniker: Das war mal. Musik wird gemacht, damit man daran verdient. Wieviele es nur hören spielt keine Rolle, wichtig ist, wieviele dafür zahlen.
 
Ich bin da mittlerweile etwas geteilter Meinung, was Youtube und die GEMA generell betrifft. Jeder Kneipenwirt oder sonst irgendjemand der Musik öffentlich abspielt, muss ja auch GEMA Gebühren bezahlen, mit welcher Begründung sollte YouTube davon ausgeschlossen werden? Wer nichts veröffentlicht möchte muss auch nichts zahlen, das stimmt auch. Wenn also Google keine geschützten Werke veröffentlichen möchte, bzw. entsprechende Uploads löscht, ist das auch okay für mich. Google kann schlecht gezwungen werden dieses zu tun. Sollte Google sonst wie den Verdacht haben das irgendwas geschützt sein sollte, oder auch das es Google aus anderen Gründen einfach nicht gefällt, und es entfernt, das finde ich auch noch okay. Die bieten den Dienst an, also können die auch den Inhalt festlegen. (Das Wort "Zensur" in diesem Zusammenhang, kann ich wenigstens kaum nachvollziehen). Verbleiben, nach meiner Meinung, also wirklich nur diese strittigen Hinweisschilder, und da fängt es dann doch für mich an albern zu werden, in "Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die GEMA die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat." Google kann da doch schreiben was sie wollen, selbst wenn da GEMA nicht explizit erwähnt wird, weiß doch jeder die Gründe und das die GEMA dahintersteckt, das Image wird also, bei nicht Namensnennung, auch nicht besser.
 
@Lastwebpage: Das letzte was ich so gelesen habe, war das die GEMA wohl zuviel Geld wollte oder noch will pro Lied/Video. Und es sogar soviel sein soll das es sich absolut nicht decken würde mit den Werbeeinnahmen usw. so das Google logischerweise sagt "Nein danke". Und wie man die GEMA kennt, stellen die sich sicherlich stur für neue Verhandlungen. Ich kann dann Google schon verstehen wenn die da nicht sonderlich viel Geld investieren wollen nur für Deutschland. Und die GEMA bleibt halt dabei, weil das deren einzige Existenz Begründung ist, Geld eintreiben eben.
 
Als in China YT gesperrt wurde weil Kinofilme, Anime, und Musik hochgeladen würde, wer würde beschuldigt von YT China. In jedem Land wo YT gesperrt würde der selbe Vorfall YT bringt seine Meldung alle glauben es.
 
@Lastwebpage: An sich ja, WENN da nicht die vollkommen überzogenen Forderungen der GEMA wären. Für Kneipen sind die Beträge afaik festgelegt und ALLE Kneipen zahlen in etwa das gleiche. Komischerweise nicht bei YouTube. Da verlangt die GEMA einfach mal das 2-3 fache von dem was beispielweise die englischen Verwerter verlangen. Und DAS ist das Problem an der ganzen Geschichte. Nicht DAS die GEMA Geld will, das ist in Ordnung, nur WIEVIEL. Und das seit Jahren, die GEMA scheint lieber NICHTS zu bekommen, als das was alle anderen Verwerter bekommen.
 
@Draco2007: YT will nicht zahlen die gehen nicht zur Verhandlungen egal wieviel die GEMA will darum hat YT auch im letzten verfahren verloren in Hamburg. YT macht grade Schulden bei der GEMA ist aber erlaubt.
 
@TR_style: Das ist Quatsch. YT hatte der GEMA schon 0,015 Cent geboten (die englischen bekommen 0,012)...das hatte die GEMA abgelehnt und will irgendwas um die 0,04, was VOLLKOMMEN überzogen ist und YouTube darauf logischerweise NICHT eingeht. Hamburg und sinnvolle Verfahren....guter Witz....das die GEMA in Hamburg verhandelt ist ja völlig klar, da kommen immer weltfremde Ergebnisse raus...passend zur GEMA...YT will zahlen, aber eben nicht das 3-fache was andere Länder verlangen....
 
@Draco2007: dann will ich ein Link sehen wo ein YT-Mitarbeiter das sagt. Was die GEMA dazu sagt http://www.youtube.com/watch?v=Dxeo0SCLQd4
 
@TR_style: Was soll denn sonst sein? Verschwörung von YT gegen die GEMA, weil sie NUR in Deutschland NICHT zahlen wollen, es aber überall sonst tun? Und es ist mir Scheiss egal was ein Saftladen wie die GEMA sagt, denen glaube ich nur soweit, wie ich sie werfen kann...das gleiche gilt zwar auch für Google, aber deren Story klingt wenigstens plausibel.
 
@Draco2007: was verstehst bitte nicht?? Y-titty würde jetzt ein Musik Video hochladen, YT muss Doppelt zahlen an Y-Titty und an die GEMA. YT sagt aber nö Y-Titty soll zahlen die laden es ja hoch. Y-Titty sagt wir bekommen zu wenig um die GEMA zu bezahlen. YT der 90% bekommt durch Werbung bringt eine Meldung raus sorry Leute die GEMA hat das video gesperrt (sind ja auch voll die Hacker die GEMA). Können dafür Voten aber auch nicht mehr, wieso sollten sie aber, bekommen ja Geld wenn YT es zeigt. Damit du aber das Video nicht sehen kannst kommt die Meldung sry GEMA ist schuld und nicht sry wenn sie das video schauen müssen wir zahlen.
 
Oh, also massiv Geld ausgeben um eigenes Image zu retten ist OK?
Was genau ist hier im Interesse der von der GEMA vertretenen Künstler?
Sauhaufen!
 
Bin aus Ö, daher streift mich das Thema nur, aber was ich nicht verstehe, warum hacken alle auf der GEMA rum, wenn es noch Künstler gibt die so dumm sind und da mitmachen. Die GEMA ist doch nur eine Institution die "lebt" weil es Leute gibt die genau diese Vorgehensweisen haben wollen, sonst wären die bei der GEMA nicht Mitglied. Versteht mich nicht falsch ich mag die GEMA auch ned aber die Künstler sind das eigentliche Problem!
 
@wischi: Weil bei primitiven Gemütern bei Begriffen wie GEMA, GEZ, NS Verbrechen gerne der Verstand aussetzt und die Dummheit in Stammtischparolen bewiesen wird. Und davon gibt es hier nunmal besonders viele, das ist ja nun nichts neues.
 
@GerdGyros: ja ich finde die GEMA auch ned, aber kann mir schwer vorstellen dass alle dumm sein sollen die gegen die GEMA arbeiten, aber ich finde das Problem sollte bei den Wurzeln gepackt werden. GEMA ohne Mitglieder ist schnell nicht mehr finanzierbar, daher würde ich dort mal Aufklärung betreiben, bzw. nachhacken warum es noch soviele Mitglieder gibt.
 
GEMA abschaffen dann ist Youtube alles für uns verfügbar.

Ich weiss warum Youtube uns sperrt. Alles ist wegen GEMA die Geldeintreiber-Mafia.
 
Youtube macht nichts anderes wie Radiosender oder Discotheken, sie verdienen mit der Nutzung der Werke viel Geld, und das sogar Weltweit, nur will ausgerechnet der Milliardenkonzern Google keine Abgabe bezahlen. Das die Abgaben in Deutschland höher sind als in Afganistan ist lögisch, schließlich ist die Kaufkraft viel höher und damit jeder Klich viel mehr wert. Google kassiert für werbung in Deutschland von seinen Kunden auch mehr geld als zB in Italien.
 
@GerdGyros: Wer redet den von Afganistan? Ist unsere Kaufkraft 3 mal so hoch wie bei den Briten? Denn da verlangten die Verwerter wohl 0,012 Cent...die GEMA will aber irgendwas um die 0,04....und 0,015 wurden schon geboten, aber seitens der GEMA abgelehnt....aber ja Google will NUR in Deutschland nicht zahlen müssen, aber überall sonst...
 
@Draco2007: Unsere Kaufkraft ist erheblich höher als die der Briten und vorallem ist die Bevölkerungszahl ( und damit mögliche Nutzer) um 20 Mio höher. Ob das 4mal höhere beiträge sind, muß man verhandeln, wenn mir aber jemand 1 Euro bietet, ich 10 Euro will, dann sind 1,80 Euro vom Bieter kein Einigungswille ( 0,015 statt zuerst 0,012 ). Wie wertvoll die Rechte für Youtube wären, sieht man doch daran wie wild sie um sich schlagen. Google verdient Milliarden im jahr mit Kostenlos gesammelten Infos ( Nutzerdaten, Webseitenauswertungen, Suchergebnisse) und nun kommt eine Stelle die erstmals richtig die Hand aufhält und nicht ehrfürchtig die hingeworfenen Brotsamen nimmt und schweigt. Deutschland hatte schon bei Streetview als erstes Land den Mut einzuschreiten und ist gegen die Komerzielle Nutzung meiner Häuserfassade vorgegangen, und schon da war Google entsetzt.
 
@GerdGyros: Die Bevölkerungszahl ist schonmal irrelevant, da sich die Beträge auf KLICKS beziehen und damit schon automatisch mit der Bevölkerung skalieren. Und natürlich kann ich Konkurenz-Angebote mit in eine Verhandlung bringen. Wie oft wird im Media Markt gesagt "aber bei Amazon kostet das nur x"....ich finde 40.000€ für 1 Mio Klicks einfach maßlos überzogen, klar ist das weit weg von den 15.000€ die Youtube zahlen will, aber für mich zeigt das nur die Gier der GEMA. (die sie ja schon nicht nur einmal bewiesen haben, Stichwort Diskotheken und USB-Sticks, auch da ist nicht das Thema, DASS sie was bekommen, sondern wieviel...grade bei den USB-Sticks kann es nicht sein, dass sie effektiv mehr wollen als der Stick wert ist...) (übrigens lustig, dass du von Stammtischparolen sprichst, aber hier mit der Google-Maps Geschichte kommst. Kommerzielle Nutzung deiner Häuserfassade? In einem kostenlos nutzbaren Dienst? Und was machen Postkartenhersteller? Vllt nicht in dem Umfang....aber darum gehts nicht, nur wirfst du genauso mit Stammtischparolen um dich)
 
@Draco2007: 1- Wenn ich dein haus fotografiere, davon eine postkarte herstelle und dann damit Millionen verdiene, wirst Du sehr schnell Lizenzgebühren fordern! 2- bloß weil man für Streetview nichts bezahlen muß, ist es nicht kostenlos: Draco2007 sucht nach einer Bahnverbindung nach Hamburg, in Maps hat er sich den Weg von HBF zum Jungfernstieg angesehen und dann in Streetview die Fassade vom Applestore. " Hey Apple, wir verkaufen euch da ein interessantes Profil, dem können wir gegen Gebühr viel Applewerbung verpassen". Aber nein, Google ist ja mindestens so gemeinnützig wie die katholische Kirche
 
@GerdGyros: Wie gesagt das ist nicht das Thema....Google ist natürlich ein Unternehmen wie jedes andere, das an Profit interessiert ist. Dennoch setzt Google viele Dinge erstmal einfach um, OHNE an den Profit zu denken und sich darüber erst später Gedanken macht. Und diesen Mut in Dinge zu investieren, bei denen nicht klar ist, wie man daraus Profit schlagen kann, bewundere ich einfach, weil man dies sonst in keiner Firma sieht. Ich habe unlängst bei einem großen Deutschen Sportwagenbauer gearbeitet, an einem wirklich genialen Datenbank-Projekt, dass mit einiger Investition riesige Vorteile für die ganze Firma geboten hätte. Aber was war, "Kleinkriege" zwischen Abteilungsleitern, meinem Chef wurde Selbstbereicherung vorgeworfen und das ganze Projekt als Mist bezeichnet. DAS ist Profitgier und die GEMA stecke ich einfach in die gleiche Schublade. Bei Google sehe ich das etwas diffenzierter. Klar ist nicht alles super was sie machen, bei vielem kann man Bedenken haben, aber in DIESEM Fall (GEMA <-> Google) kann ich einfach nicht auf der Seite der GEMA sein. Dafür hat diese Organisation einfach schon zu oft gezeigt wie beschissen sie agiert.
 
Wie wäre es mit dem Hinweis: "Dieses Video ist in Deutschland nicht verfügbar, da es möglicherweise Musik von <Label> / <Artist> enthält. Die GEMA, welche für die Lizenzvergabe in Deutschland zuständig ist stellt aus unserer Sicht überhöhte Forderungen." Dazu den aktuellen Lizenzpreis mit einer Hochrechnung auf 1 Mio. Views und den Verweis was man in anderen Ländern, wo man sich ja komischerweise einigen konnte so zahlt. Ganz nebenbei würde ich als Youtube von den Labels Geld verlangen, dass sie ihre Videos offiziell einstellen dürfen. Im Fernsehen kostet so ein Werbeclip nämlich ziemlich viel Geld. Warum den Spieß also nicht umdrehen?
 
@Memfis: 1. Wäre der Hinweistext so wie du ihn vorschlägst tatsächlich richtiger als der aktuelle und 2. ist es momentan in erster Linie Youtube bzw. Google, die hier Geld verdienen. Und zwar einen richtigen Reibach, die verdienen sich an den Videos über die geschaltete Werbung DUMM und DÄMLICH. Und du willst ernsthaft, dass die Künstler dann auch noch mehr Geld an Google zahlen, damit sie ihre Videos einstellen dürfen? Da Google mit der Arbeit der Künstler das Geld in Strömen scheffelt, ist es nur korrekt, dass Google Gebühren dafür abführen muss. Und damit die unter den Künstler verteilt werden, müssen sie es eben an die GEMA zahlen. Die GEMA-Gebühren sind eher zu niedrig für Google als zu hoch, bei so viel Geld wie Google damit verdient, würde das kein bisschen wehtun diese Gebühren zu bezahlen. Die Alternative wäre, dass Google die Künstler direkt bezahlt für jeden Abruf eines Videos.
 
@mh0001: Genau genommen ist Youtube eine Win-Win-Situation. Google verdient durch die Werbung, die Musiker bekommen eine öffentliche Plattform und ein Teil der Werbeeinnahmen (Youtube behält nicht alles). Besser könnte es also gar nicht laufen und jeder könnte glücklich sein. Wenn nun aber ein Verein, welcher nach eigenen angaben die Musiker vertritt ankommt und noch Kohle will, würde ich den Spieß kurzerhand umdrehen und Geld für die Publisity die ich mit meiner Plattform biete Geld verlangen. die GEMA ist irgendwann in den 90ern Jahre stehen geblieben, genau wie die gesamte Musikbranche. So langsam kommen sie zwar im Internet an, aber nicht weil sie das wollen, sondern weil sie dort hineingedrängt werden. Das ist wie bei meiner Oma. Man kann ihr noch so oft erklären wie vorteilhaft es wäre, wenn sie ein Handy oder einen Computer hätte. Ihr ist diese Technik fremd, es ging bislang auch ohne und sie will sich damit nicht befassen. Der Unterschied ist, dass meine Oma mit ihrer Haltung niemanden schadet, die Musikindustrie macht das dafür aber umso mehr.
 
@Memfis: Aber gerade die kleinen Künstler, die auf das Geld von der GEMA angewiesen sind, bekommen von Youtube nix dafür. Beteiligung an Werbeeinnahmen gibt es nur für wenige sehr sehr gut besuchte Kanäle. Und schon gar nicht für inoffizielle Youtube-Kanäle von irgendwelchen Usern, die die Musik anderer hochladen. Die großen "Stars" sind ja auf irgendwelche Gebühren von GEMA oder Youtube gar nicht angewiesen. Und bei denen, die darauf angewiesen sind, sieht die Realität so aus, dass ihre Musik bei Youtube dem kostenlosen Konsum durch beliebig viele Nutzer zur Verfügung gestellt wird, sie aber keinen einzigen Cent dafür sehen, während Youtube mit jedem Aufruf durch die eingeblendete Werbung Geld verdient. Wenn ich jetzt anfangen würde Musik zu machen, die Werke bei Youtube hochlade und dann von Youtube dafür Geld verlange, zeigen die mir den Vogel. Genau dafür ist die GEMA da, dass ich trotzdem was dafür bekomme. Aber Google weigert sich ja, genau diesen Anteil zu bezahlen.
 
@mh0001: Kleine Musiker und Geld von der GEMA? Junge googel erstmal ein bisschen, dann reden wir weiter. Wenn man den Berichten glauben schenken darf zahlen gerade die Kleinen Musiker bei der GEMA eher drauf. Edit: Ich bin mal so freundlich: http://neumusik.com/2011-11-fur-viele-musiker-ist-die-gema-ein-verlustgeschaft/
 
Die GEMA geht mir extrem auf den Sack!
 
@heidenf: Jup, scheiß doch auf die Künstler! Lass Google über Werbeeinblendungen einen Haufen Geld scheffeln mit der Arbeit anderer ohne auch einen Cent Gebühren dafür über die GEMA an die Künstler abführen zu müssen.
 
@mh0001: Informier dich einmal über die Gema, bevor du so einen Quak von dir gibst. Damit Künstler das Geld bekommen, dass ihnen zusteht (da bin ich mit dir auf der selben Linie), müssen sie Mitglied bei der Gema werden. 2012 hat die Gema 931 Mill. Euro "eingenommen". Allerdings wurden nur 231 Mill. Euro effektiv an ihre Mitglieder ausgeschüttet. 129 Mill. Euro hat die Gema allein für sich und ihre Aufwendungen behalten.
Wie du siehst, geht nicht mal ein Drittel der Einnahmen an die eigentlichen Künstler! Und das Google durch Youtube und Co auch kostenlose Werbung für Künstler macht, weil sie u.U. viele hinterher das Album kaufen, das ist für dich natürlich auch ausgeschlossen, nicht wahr?
 
@heidenf: Und die restlichen 571 Mio. haben sie auf den Mond geschossen oder wie? Klar kosten die Mitarbeiter der GEMA etwas, die müssen schließlich auch von etwas leben. Dazu kommt, dass die GEMA per Gesetz keinen Gewinn machen darf, d.h. was nach Abzug ihrer Aufwendungen da ist MUSS ausgezahlt werden.
Zum anderen ist der GEMA-Beitritt für alle Künstler freiwillig, und die deutlich überwiegende Mehrheit ist dankbar dafür, dass es die GEMA gibt, weil sie nach eigener Aussage es selber gar nicht hinbekommen würden, ihre Recht an ihren Werken durchzusetzen. Müssten das die Künstler selber machen, wäre es mehr als ein Vollzeitjob und sie könnten den ganzen Tag nix anderes machen als Aufführrechte für ihre Musik zu verkaufen sowie Gebühren einzutreiben, wozu eine einzelne Person doch in ganz Deutschland überhaupt nicht in der Lage ist.
Ihr fordert immer die Abschaffung der GEMA auch zum Wohle der Künstler, dabei würden die den Leuten, die sowas fordern, am liebsten eine klatschen, weil damit ihre Existenzgrundlage bedroht wäre.
 
@mh0001: Du sprachst von den Künstlern und diese bekommen nunmahl weniger als 30%. Die Differenz geht an "andere Berechtigte", aber nicht an die Künstler. Was genau war an meiner Aussage also verkehrt? Und wie machen die Künstler das in anderen Ländern, wo es keine Gema gibt? Verhungern die da alle?
 
@heidenf: Bis auf die "Topstars", die auf solcherlei Vergütungen sowieso nicht angewiesen sind, ginge es ihnen ohne Verwertungsgesellschaften schlechter als den Künstlern hier, ja. Aber nenn mir mal bitte ein Land, in dem viel Musik produziert wird, wo es nichts Vergleichbares gibt. EU sowie USA fällt schonmal raus, denn da gibt es überall entsprechende Gesellschaften, die das gleiche machen wie die GEMA. Wenn das alles so eine Katastrophe wäre, warum wird der Musikmarkt dann überlaufen von solchen Mengen an Künstlern? Wir haben ein florierendes Angebot an Musik, auch von wenig bekannten Künstlern, die jedoch allesamt der GEMA beitreten. Wie kann man daher jetzt ohne groß nachzudenken einfach fordern, solche Gesellschaften ersatzlos abzuschaffen? Kannst du mit Bestimmtheit sagen, dass das nicht dazu führt, dass gerade die kleinen Künstler abseits des Mainstreams, die von ihrem Plattenlabel nicht übermäßig viel zum Leben verdienen, dadurch gezwungen werden, sich von ihrer künstlerischen Tätigkeit abzuwenden? Auch wenn 10 Mio. Leute am Tag das Musikvideo von Herrn Mustermann aus Klein-Musterdorf gucken, kann er sich davon nicht ein einziges Brötchen kaufen. ES SEI DENN, Youtube muss pro Abruf des Videos eine Gebühr entrichten, und Herr Mustermann kriegt monatlich einen Teil davon ausgeschüttet.
 
@mh0001: Komischerweise sind die ganzen Youtube Videos trotz anderer europäischer Verwertungsgesellschaften, immer nur in Deutschland gesperrt. Scheinbar machen die doch etwas anders!
 
@heidenf: Weil Youtube die Gebühren anderswo auf der Welt einfach bezahlt, so einfach ist das, das ist der Grund. Und hier ist ihnen die GEMA ein paar Cent zu teuer, darum weigern sie sich, es zu bezahlen. Das ist wie wenn Verdi hier einen höheren Lohn fordert und der Arbeitgeber deshalb die Arbeitsplätze nach Osteuropa verlagert um einen Euro zu sparen.
 
@mh0001: Zu Herrn Mustermann: Wenn seine Musik auf Youtube gefällt, warum gehst du denn davon aus, dass die Youtube Zuschauer dann nicht auch das Album kaufen? Ich habe das bereits mehrmals gemacht. Bin ich so ein Einzelfall?
 
@heidenf: Wahrscheinlich kein Einzelfall, aber in der Realität ist es naiv anzunehmen, dass auch nur 1% der Videoabrufe zu einem Kauf führen. Aber Youtube verdient über die Werbung an jedem einzelnen Abruf, und da würde ich mich zurecht als Künstler fragen, warum ich davon nix abbekommen soll. Dabei ist es eigtl. anständig von der GEMA, dass sie dem entgegenhalten und sich für die Gebühren für ihre Mitglieder einsetzen. Nur wundert es mich, dass sie dafür aus der Bevölkerung so viel kontra bekommen, während in ähnlichen Fällen auf dem Arbeitsmarkt immer große Solidarität für Gewerkschaften vorhanden ist. Nichts anderes ist die GEMA ja eigtl.. Aber wenn es um kostenlosen Musikkonsum geht, der den Leuten verwehrt bleibt, ist es mit der Solidarität wohl dahin.
 
@mh0001: Selbst bei 0,25 Prozent auf 1 Million Klicks wäre das immer noch mehr, als die Künstler im Schnitt durch die Gema bekommen hätten. Die Akzeptanz mag auch deswegen nicht vorhanden sein, weil bereits auf jedem Schei*** den man kauft, pauschal Urheberrechtsabgaben darauf sind.
 
Na, endlich mal wieder eine "News" die zum Lamentieren gegen die GEMA führt. Das sorgt doch wieder für viele Klicks auf diese Seite, was gut ist für die dort verbreitete Werbung. Nur, wirklich was Neues bringt die "News" nun nicht! Besser wäre die Rubrik "Oldie"! Und sogar hier bei Winfuture gabs schon "News" darüber! Also warum nun nochmal!
 
Was mich wirklich wundert, ist die Inobejektivität hier, mit der hier gegen die GEMA geschossen wird. Es ist hinlänglich bekannt und ist an Beispielen nachvollziehbar, dass YT Videos sperrt, ohne dass die GEMA dazu aufgefordert hat. Und wenn Euch die Sperre in YT stört, dann geht doch auf ein Videoportal, welches einen Vertrag mit der GEMA hat und schaut euch das Video dort an, wo ist das Problem?
 
toi, toi, toi!

Bin gespannt auf das Urteil...
 
Ich raff einfach nicht, wieso unsere Politik dies nicht endlich mal thematisiert und im Sinne des Volkes eine Lösung findet.
http://www.bundestag.de/dokumente/tagesordnungen/details.jsp?wp=17&number=217
Es wird über soviel täglich im Bundestag diskutiert, Themen wovon die meisten noch niemals etwas mitbekommen haben, aber was momentan Millionen nervt und täglich stört wird einfach nicht aufgegriffen. Das verstehe mal einer. Soll Politik nicht letztendlich das alltagsleben besser machen?
 
@bowflow: Genau, wir haben ja keine andweren Probleme, als das :o
 
@iPeople: Mal den Link angeschaut und geguckt was so auf den Tagesordnungen steht? Ich sage überhaupt nicht, dass das unwichtig sei, aber dass das Thema GEMA dann eben schon lange und mit durchaus hoher Priorität ebenfalls dorthin gehören sollte... Es wird aber einfach nciht angegangen und da fragt man sich wieso nicht.
 
@bowflow: Die GEMA ist kein Fall für den Bundestag.
 
@iPeople: Natürlich ist das ein Fall für den Bundestag. Es fehlt ganz klar eine angemessene Gesetzgebung für solche Angelegenheiten.
 
@wasserhirsch: Urheberrecht?
 
@iPeople: Diese Form ist nicht im Sinne des Volkes, bedarf grundlegende Überarbeitung.
 
@wasserhirsch: Ich finde, für Lebensmittel hohe Preise zahlen, ist auch nicht im Sinne des Volkes. Was erwartest Du da vom Bundestag? Ihr müsst langsam schnallen, das Musik, Film und ähnliches Waren in einer Markwirtschaft sind. Seid ihr nicht bereit, für diese Ware zu bezahlen, dann nehmt freie Musik. Diese Haben-Wollen-Mentalität bedarf einer gründlichen Überarbeitung.
 
@iPeople: Diese Markwirtschaft ist aber nicht mehr gewollt, der Kapitalismus ist am Ende. Und im Internet bekommt man alles was man will. Wenn ich es legal nicht bekomme, bekomme ich es illegal und Moral interessiert da nur die wenigsten. Entweder Industrie und Rechtevertreter werden modern, oder sie werden die Verlierer sein - was sie ja schon sind.
 
@wasserhirsch: Die Marktwirtschaft ist am Ende? Sie funktioniert hervorragend. Nur weil es Leute gibt, die Ware kostenlos haben wollen, will ich keinen Sozialismus zurück. Wie grandios der funktioniert hat, ist mir nämlich noch in Erinnerung. Übrigens, ich weiß auch, wie ich unmoralisch an Waffen und geklaute Autos komme. Trotzdem renne ich da nicht hin und nutze das "Angebot".
 
@iPeople: Die Marktwirtschaft ist nur noch ein kleiner Kreis einer großen Liga. Der Kreis wird ständig kleiner... so funktioniert dieses System nicht (mehr lange).
 
@wasserhirsch: Achso, Du stimmst eine Neiddebatte an. Hey, wir können ja wieder Enteignungen durchführen und dem Volk alles zu Gute kommen lassen, wäre doch was, oder? Volkseigene Betriebe und staatliche Lenkung .... das willst Du, und das will das Volk? Dann siedelt nach Nordkorea um, dem Arbeiterparadies schlechthin.
 
@iPeople: Ich finde die Chinesen machen es nicht falsch.
 
@wasserhirsch: Die Chinesen haben eine Diktatur mit erzkapitalistischem Touch. Das findest Du gut? Sehr bedenklich.
 
@iPeople: Ich denke einfach das viele Köche den Brei verderben.
 
@wasserhirsch: Nö, Demokratie ist was Feines.
 
@iPeople: "Ich finde, für Lebensmittel hohe Preise zahlen, ist auch nicht im Sinne des Volkes. Was erwartest Du da vom Bundestag?" Komisch, soweit ich informiert bin subventioniert die Regierung viele Lebensmittel. Das bekannteste Beispiel dürfte Milch sein. Und damit wird effektiv ein Einfluss auf die Lebensmittelpreise gemacht. Ohne diese Subventionierung müssen die Milchbauern mehr Geld verlangen und die Milch würde teurer werden. (vereinfacht, ist alles etwas komplizierter...)
 
@Draco2007: Milch wird nur subventioniert, weil es Quoten gibt. Würde der Milchbauer das produzieren dürfen, was er produzieren könnte, sähe die Sache nämlich anders aus.nMan sagt einfach "Bauer, du darfst nur XX Liter produzieren, dafür bekommste Geld von uns zum Ausgleich".
 
@iPeople: Trotzdem greift da die Regierung in die Lebensmittelpreise ein. Und natürlich kann man nicht auf jedes Begehren des Volkes reagieren. Wenn es nach der Masse ginge...aber dennoch MUSS die Regierung auf sowas ein Auge haben und eingreifen, wenn da irgendwas nicht mit rechten Dingen zugeht.
 
@Draco2007: Ja, sie greifen zu Ungunsten des Volkes ein. Wieso nicht mit rechten Dingen?
 
@iPeople: Wir haben aber keine Demokratie. Denn hätten wie sie, gebe es weder GEZ noch GEMA.
 
@wasserhirsch: Was hat die GEMA damit zu tun? Warum widerspricht ein gesellschaftlich finanzierter ÖRR einer Demokratie?
 
@iPeople: Weil die Gesellschaft sie nicht will und weil die Gesellschaft nicht gefragt wird.
 
@wasserhirsch: Ein Paar Dummköpfe hier und die Bild zeitung wollen Die nicht, die große merheit schon. Warum wohl kommen die Privaten selbst nach 20 Jahren nicht an die Quoten von ARD und ZDF ran? Weil es glücklicherweise viel mehr Normale gebildete Menschen als Dschungelcamp Fans gibt.
 
@bowflow: Ein öffentlich rechtlicher Rundfunk der unabhängig von Werbekunden und Quote berichten kann, ist sehr wichtig für demokratie. Wenn Du meinst, das Komerzielle sender das ersetzen können, dann sie Dir mal bitte Fox-News an, gegen die waren sogar die NSDAP Sender neutral eingestellt. Ein öffentlich rechtlicher Rundfunk muß auch von der Gemeinschaft finanziert werden, das hat man bisher über Teilnehmergebühren getan, was aber teilweise sehr ungerecht war ( TV im Kinderzimmer von Berufstätigen Jugendlichen usw.) bzw in sehr großem maße ignoriert wurde durch Schwarzseher. jetzt zahlt jeder haushalt eine Abgabe, ob er das Angebot nutzt oder nicht, wo ist das Problem?? jeder Bürger der Stadt Lübeck bezahlt ( mit seinen komunalen Abgaben)pro Jahr 97 Euro für den Betrieb des Flughafens, egal ob er ihn nutzt. jeder Bürger der Stadt Berlin bezahlt via Steuern pro Jahr 23 Euro für die Theater der Stadt, egal ob er sie nutzt.
 
@GerdGyros: und das nennst du gerecht? Wer ins Theater will, soll dafür zahlen, wer fliegen will, soll über sein Ticket den Flughafen bezahlen. Das wäre gerecht, alles andere nicht.
 
@Link: Und wer 3 Kinder hat bezahlt in Zukunft also 4-fachen Beitrag zur Krankenversicherung gegenüber einem Single?, wer keinen job hat sorgt selbst für sich oder verhungert? Sorry, aber du spinnst. genau für sowas wie theater, Freibäder und anderes bezahlen wir Steuern.
 
@GerdGyros: wer keinen Job hat, muss aber nicht unbedingt ins Theater gehen oder in den Urlaub fliegen, von daher ist ein Eingreifen des Staates mit Steuergeldern hier nicht nötig. Und dass ich als Single genauso viel wie jemand für die ganze Familie an Krankenversicherung (+ erhöhte Pflegeversicherung, die ich eigentlich garnicht haben will) zahlen muss halte ich in der Tat für ne Sauerei, wer rennt denn ständig zum Arzt, ein alleinlebender Mann oder ne Frau mit drei Kindern? Und das Kindergeld und andere Subventionen werden von meinen Steuern auch noch für die bezahlt.
 
@Link: Nein, es gibt Sachen, die sind unter marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten gar nicht bezahlbar. Die Reisebranche würde ohne durch den Steuerzahler gemeinsam finanzierter Infrastruktur (Flughafen) zusammenbrechen. Theater gehört zur kulturellen Allgemeinbildung, genau wie Museen und eine Grundversorgung an TV/Radio-Sendern.
 
@iPeople: dann bricht die Reisebranche eben zusammen, wenn es den Reisenden nicht so viel Geld wert ist zu verreisen, wie es eigentlich kostet. Ich sehe es nicht ein, dass jetzt auch noch Urlaubsreisen über Steuern subventioniert werden.
 
@Link: Dann gehen wir weiter. Güterverkehr, Post usw usf. Sorry, aber es ist die Wirtschaft, die eine intakte, gut ausgebaute und vorhandene Infrastruktur erwartet. Möchtest Du lieber privat finanzierten Straßenbau? Also ich nicht.
 
@iPeople: haben wir schon, die KFZ-Steuer wird sogar nur zu einem Bruchteil für Straßenbau verwendet (IIRC 1/7), der Rest geht woanders hin. Wenn sie die komplett für den Strassenbau verwenden würden, hätte wir vergoldete Leitplanken haben können.
 
@Link: Steuern sind nicht Zweckgebunden und haben nichts mit privatwirtschaftlich finanziertem Straßenbau zu tun.
 
@iPeople: und genau das ist das Problem mit der KFZ-Steuer, von einer für Strassenbau vorgesehener KFZ-Abgabe in gleicher höhe hätten wir mehr.
 
@Link: Falsch ..... Steuern sind generell nicht Zweckgebunden. Oder wofür soll die Lohnsteuer genutzt werden, die Gewerbesteuer usw usf?
 
@iPeople: Was meint der König der Minusse damit? "...Theater gehört zur kulturellen Allgemeinbildung,..." Was kann man denn im Theater lernen? ------ "Möchtest Du lieber privat finanzierten Straßenbau? Also ich nicht." Den gibt es längst.
 
@jb2012: Kommt drauf an, was Du Dir ansiehst.
 
@jb2012: Also ich bin bisher auf keiner privatwirtschaftlich gebauten Straße in D gefahren. Wo finde ich die ?
 
@iPeople: und deshalb wäre eine zweckgebundene KFZ-Abgabe besser, eben weil Steuern nicht zweckgebunden sind.
 
@Link: Das würde "MAUT" heißen. Würdest Du gerne für jede Straße eine Gebühr bezahlen? Ich nicht.
 
@iPeople: kannst du nicht lesen, oder tust du manchmal nur so? Lies noch mal mein re:34. Die Höhe und Art der Bezahlung, also ne Art "Flatrate für Strassennutzung mit einem KFZ" halte ich für richtig, nur dass das dann nicht komplett für den Strassenbau verwendet wird, das ist ein Problem.
 
@Link: Du redest von einer zweckgebundenen Abgabe, egal ob Du die Autobahn nutzt oder nicht. das würde aber nur nach dem Verursacherprinzip gehen, also Maut.
 
@iPeople: wie du das nennst ist mir egal, "Flatrate für Strassennutzung" beschreibt das denk ich am besten, also verbrauchsunabhängig aber die Gebühren werden ausschließlich für Strassenbau verwendet und nicht für anderen Blödsinn, von dem ich als Autofahrer nichts habe. So wie wir Internet-Flatrates für die Nutzung von Internet haben.
 
@iPeople: Also von mir gab es kein Minus. Aber falls du dich wunderst, warum du so viele erhältst, könnte es daran liegen, dass du ab und zu Behauptungen aufstellst, welche in keinster Weise fundiert sind. Google: "privatisierung straßenbau deutschland" Schaut man diverse Reportagen (bspw. PlusMinus, defacto und wie sie alle heißen), dann begegnete einem das Thema schon vor Jahren. Auf der Straße steht jedenfalls nicht "ich bin in privater Hand"....weil du ja geschrieben hast, wärst über noch keine gefahren..
 
@Link: Verbrauchsunabhängig wäre es eine Steuer, die wiederum nciht Zweckgebunden ist. Der Vergleich mit einem Internetzugang ist witzig, zahlst Du bei dem nämlich für den Service einer privaten Firma. Lassen wir das.
 
@jb2012: Sag mal, kennst Du den Unterschied zwischen den Bau durch eine private Firma im Auftrag des Staates, finanziert mit Steuermitteln und dem privatwirtschaftlichen Straßenbau, finanziert mit privaten Mitteln? Letzerer führt nämlich dazu, dass Du diese Straße nur nutzen darfst, wenn Du bezahlst. Sie gehört nämlich nicht der Allgemeinheit und dürfte nicht von jedem benutzt werden, wenn der Eigentümer das nicht will - das wäre eine private Straße.
 
@iPeople: Siehst du, das ist dein Problem. Einfach mal google bemühen und dann findest du was du suchst.
 
@iPeople: ist nicht witzig, ist ziemlich gut. Ich zahle wem auch immer dafür, dass ich bestimmte Infrastruktur nutzen kann. Und der nutzt das Geld für die Instandhaltung und ggf. Ausbau.
 
@jb2012: Du redest von etwas ganz anderem. Da sehe ich gar nichts.
 
@Link: Das System ist auf Straßen aber nicht anwendbar. Warum? Weils Straßen zur allgemeinen Infrastruktur gehören, im Gegensatz zu einem Internetzugang.
 
@iPeople: War klar, wenn du merkst, dass du Unrecht hast, redeste dich weiter um Kopf und Kragen (nur ein Bsp. gibt auch konkrete Projekte): http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/strassenbau-verkehrsminister-sucht-private-investoren-fuer-autobahnen/1266392.html Edit: Link 2: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1007235 Edit2: Link3: http://www.linke-sh.de/nc/politik/schleswig_holstein_news/detail/archiv/2007/september/zurueck/archiv-2/artikel/die-privatfinanzierung-von-strassen-in-deutschland-ist-gescheitert/
 
@jb2012: Der Beitrag ist von 2008. Wir haben 2013. Hier ist von einer Absicht die Rede, und dass es 2 Pilotprojekte gibt. Mehr hast Du nicht? Gib mir konkret, welche Straße bzw welche Autobahn ist von privaten Trägern erbaut worden und wird privatwirtschaftlich betrieben?
 
@iPeople: Doch bspw. Link 3, die Betreiber haben Verträge über Jahrzehnte....soviel zu 2008. Vergiss es einfach, du willst es ja gar nicht einsehen.
 
@iPeople: ein Internetzugang ist auch eher die Zufahrt zu einem Grundstück, die Infrastruktur, die für das Funktionieren des Internets nötig ist, ist aber durchaus mit einem Straßennetz vergleichbar. Und nein, damit meine ich nicht, dass Daten auf asphaltierten Flächen übertragen werden. Schon mal das Wort "Datenautobahn" gehört? Warum für dich das unvorstellbar ist, kann ich auch nicht nachvollziehen, momentan zahlen die Autofahrer wesentlich mehr als für die Instandhaltung und Ausbau der Straßen verwendet wird. Mit einer "Straßen-Flat", die nur dafür verwendet wird, könnte die Gebühr wesentlich geringer sein und die Straßen trotzdem deutlich besser, da das Geld dann nicht mehr für anderen Blödsinn draufgeht.
 
@jb2012: Hast Du LINK3 auch gelesen?
 
@Link: Okay, gehen wir mal durch. Also der Autofahrer zahlt mehr, als für den Bau und erhalt von Straßen nutwendig wäre. Das ist unbestreitbar. Was Du dabei übersiehst, sind die sekundären Kosten des Autofahrens, Umweltschäden z.B. Verstest Du jetzt, worauf ich hinaus will?
 
@iPeople: Ja, zumindest den Inhalt, der sich dahinter verbirgt. Hättest du auch mal machen sollen....eine Überschrift allein, lässt oft falsche Schlüsse zu. Zitat aus Artikel: "Der private Bauträger, die Herrentunnel AG, ein Zusammenschluss der Unternehmen „Hochtief“ und „Bilfinger Berger“ hat das Projekt finanziert und refinanziert es neben dem Bundeszuschuss durch die Erhebung einer Maut. Die Refinanzierungsphase erstreckt sich über 30 Jahre."--------- Die Überschrift, das es gescheitert ist, bezieht sich auf die erwarteten Einnahmen, welche nicht erreicht werden. Aber trotzdem bin ich gespannt, wie du dich auch hier wieder um Kopf und Kragen redest....
 
@iPeople: zu re:39, Zitat von dir: "@Link: Das würde "MAUT" heißen. Würdest Du gerne für jede Straße eine Gebühr bezahlen? Ich nicht." Auch wieder daneben, wenn du ein Auto hast und dafür auch die Steuern zahlst, dann zahlst du auch eine Abgabe für die Straßen (...und das ganze drum herum). Egal wie die Steuer letztlich verwendet wird, dafür ist die Kfz-Steuer zumindest vorgesehen.
 
@jb2012: Ähm, ich meinte den Teil, wo steht, dass das projekt im Prinzip gescheitert ist.
 
@jb2012: Hast Du gelesen, worum es ging? Es ging darum, dass "LINK" die Steuerabschaffen würde wollen und gegen eine Abgabe ersetzen. Deswegen die Frage nach einer "Maut", weil eine Abgabe, die nicht im Sinne einer Steuer und Zweckgebunden ist, in der regel nach dem Verursacherprinzip erhoben wird. Deine Links zum Tunnel zeigen doch genau das. Im Übrigen habe ich nach Straßen gefragt, nicht nach Tunneln oder brücken (was ich übrigens ebenfalls nicht gutheiße).
 
@iPeople: zu 59: den von dir gesuchten Teil gibt es nicht, auch wenn du das gerne hättest, um Recht zu haben. Siehs ruhig ein, die Fakten sind ja erdrückend. Ich hab dir auch links über Straßen gegeben aber du verstehst die Inhalte ja scheinbar nicht. Beim Tunnel hat bestimmt die öffentliche Hand extra nur die Straße gemacht... (ein Tunnel hat nämlich auch eine Straße in sich, zumindest in diesem Fall).
 
@jb2012: Letzter Absatz im 3. LINK, Zitat: "Fazit
Der Herrentunnel und mit ihm die Privatfinanzierung von Straßen in Deutschland ist gescheitert. Auch als deutliches bundesweites verkehrspolitisches Signal wäre das offene Eingeständnis dieses Scheiterns durch eine Rücknahme der Tunnel in öffentliches Eigentum die beste Lösung. " Ich habe also durchaus mehr als die Überschriften gelesen und, jetzt staune, sogar verstanden. Du hast mir keine LINKS über Straßen gegeben, die relevant wären, um einen privaten Straßenbau auch so zu nennen.
LINK 1 ist eine Absichtserklärung aus dem Jahre 2008, aus der offenbar nichts geworden ist.
LINK2 bezieht sich auf Anlieger-Straßen, deren Nutzung wohl kaum von einer Mehrheit in Betracht gezogen wird. Es handelt sich dabei vielmehr um Straßen an Grundstücken, deren Bau von Anliegern in Eigenregie getätigt wurde. Davon abgesehen, wären diese Anlieger eh finanziell dazu herangezogen worden.
 
@iPeople: Oh man, dir ist nicht mehr zu helfen. Ja, gescheitert, weil er dem privaten Betreiber die Kosten nicht wieder einbringt. Hatte ich oben bereits geschrieben. Wenn du Texte liest, nicht nur das raussuchen, was deine "Argumentation" vermeintlich stützt.
 
@jb2012: Ja eben, es bringt die Kosten nicht ein. Das heißt, würde dieses System ausgeweitet, würde es Maut geben für jedes privat finanzierte und gebaute Stück Straße, und genau das will ich nicht, darum gings die ganze Zeit.
 
@iPeople: stimmt, deswegen hattest du auch das geschrieben: "@jb2012: Also ich bin bisher auf keiner privatwirtschaftlich gebauten Straße in D gefahren. Wo finde ich die ?"
 
@iPeople: für die sekundären Kosten hätten wir dann die Ökosteuer, bei der man vom Namen her denken könnte, dass die für Umweltschutz verwendet wird, dann die Mineralölsteuer... da wird ein zig-faches der sekundären Kosten eingenommen.
 
@jb2012: Und, was ist an der Aussage falsch? Bin ich auch nicht. Soviel zum Thema "Lesen und verstehen" :p
 
@Link: Falsch. Du weißt, wofür die Ökosteuer eingesetzt wird? Richtig, Rentenkasse. Solange Du denkst, ein gesellschaftliches Modell funktioniert nach dem Prinzip "Ich zahle nur, was ich nutz" werden wir nicht auf einen Nenner kommen. So ein System funktioniert nicht.
 
@iPeople: Krieg ich als Autofahrer mehr Rente? Nein? Warum soll ich dann mehr in die Rentenkasse einzahlen? Was so manche als "gerechtes System" empfinden ist unfassbar. Das hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun, das ist Ausnutzen von bestimmten Bevölkerungsgruppen.
 
@Link: Ja, genau wie Weinsteuer, Biersteuer, Tabaksteuer und und und. Versteh doch mal, es ist egal, wie diese ganzen Steuern heißen, sie fließen alle in einen Sack. Außerdem heißen Steuern so, weil man damit was steuert. Menschen reagieren nunmal leider nur dann, wenn es ans Geld geht. Je teurer Autofahren ist, desto mehr steigen auf Öffentliche um.
 
@iPeople: ach, du hast also doch verstanden, was mein Problem mit solchen Steuern ist. Es gibt IMO nur eine gerechte Steuer: die MwSt. Die zahlt jeder wenn er sein Geld ausgibt, die darf also ruhig in eine Topf für alle gehen, alles andere über zweckgebundene Abgaben für Sachen die man eben nutzen möchte.
 
@Link: Nein, die Mehrwertsteuer ist ein Übel, vor allem für Geringverdiener.
 
@iPeople: interessant, sobald jeder gleich behandelt wird, ist es in deinen Augen nicht gerecht. Alle sind gleich, manche aber noch gleicher, oder wie?
 
@Link: Es wird ja im Prinzip nicht jeder damit gleich behandelt, da die Ausgangsgrundlage, nämlich das Einkommen, unterschiedlich ist.
 
@iPeople: wenn jeder x% seines Einkommens als Steuer abführt, klingt das doch sehr gerecht. Jemand, der mehr verdient zahlt dann immer noch proportional mehr, nur werden für ihn keine zusätzliche Steuern erfunden.
 
@Link: Das klingt nur theoretisch gerecht. Ein Geringverdiener, der quasi vom gesamten Gehalt leben muss, wird z.B. bei einer Steuererhöhung prozentual mehr belastet, als jemand, der mehr Einkommen hat. Der Geringverdiener kann sich dem nicht durch Verzicht entziehen.
 
@iPeople: _prozentual_ wird jeder gleich belastet, wenn um 1% erhöht wird, zahlt jeder 1% mehr. Dass der Geringverdiener da schneller Probleme bekommt ist logisch, nur kann es auch nicht das Ziel sein, dass wegen solchen "Luxussteuern" jeder nur noch so viel wie der Geringverdiener hat. Wozu soll man sich da noch die Mühe machen und mehr verdienen, wenn man eh alles weggeben muss?
 
@Link: Prozentual zahlt jeder das Gleiche, richtig. Aber rechne das mal relativ, da sieht es anders aus, dann ist es nämlich schlicht nicht mehr gerecht.
 
@iPeople: relativ zu was? Du kannst es drehen und wenden wie du willst, entweder ist es gerecht (jeder zahlt das gleiche von seinem Lohn in den gemeinsamen Topf) oder es ist "sozial gerecht" (die einen zahlen, die anderen bekommen es augezahlt). Wobei man sich bei letzterem dann doch manchmal fragt, ob das Wort "gerecht" nicht durch etwas ersetzt werden sollte, was das ganze etwas besser beschreibt, gerecht im engeren Sinne ist es ja nicht wirklich.
 
@Link: Relativ zum Einkommen. Von wenig mehr zahlen ist ja nunmal relativ anders als von viel mehr zahlen, oder? Es ist eben nicht sozial gerecht, wenn Geringverdiener genauso viel an Steuern zahlen sollen, wie die Großen. Und im Bezug auf die Mehrwertsteuer ist das nämlich so. Nur darum gings mir.
 
@iPeople: "wenn Geringverdiener genauso viel an Steuern zahlen sollen, wie die Großen" Die Geringverdiener können doch gar nicht so viel MwSt. bezahlen wie jemand, der mehr verdient. Wie soll das gehen, die können doch gar nicht so viele Sachen kaufen, also zahlen sie auch weniger MwSt.
 
@Link: Auf ein Produkt bezogen schon.
 
@iPeople: ja gut, aber man kauft nicht nur ein Produkt in seinem Leben. Und wer mehr Produkte kauft, weil er mehr verdient, zahlt dann auch mehr Steuern. Ich meine, ich hab nichts dagegen, das über Steuern _etwas_ in Richtung soziale Gerechtigkeit gepusht wird, nur so extrem wie das zu Lasten von Autofahrern gemacht wird ist es einfach nur noch abartig (da hat ja unsere Unterhaltung angefangen), während dann z.B. Hausbauern, denen gehts ja nun auch nicht schlecht bzw. besser als so manchem Autobesitzer in einer Mietwohnung, viel Geld in den Arsch geschoben wird (z.B. über Solaranlagen, billiges Diesel zum Heizen). Was hat das noch mit (sozialer) Gerechtigkeit zu tun?
 
@Link: Lies mal mein re:76 nochmal, vielleicht verstehst Du dann, was ich meine. Ich weiß auch gar nicht, was Du hast. Die KFZ-Steuer ist lächerlich gering für eine Flatrate auf einem knapp 650.000 km langem Straßennetz. Die Steuern beim tanken lasse ich mal jetzt etwas außen vor, weil die vom Autofahrer beeinflusst werden kann, je nach Fahrverhalten. Du lebst offenbar in Klischees, einem Häuslebauer gehts auch nicht unbedingt besser. Nur weil er das Geld für die Miete in einen Hausbaukredit umgeleitet hat, muss es ihm nicht besser gehen. Die Förderung von Solaranlagen steht doch auf einem anderen Blatt. Heizdiesel wird subventioniert? Etwa ähnlich gefördert, wie Wohngeld und heizkostenzuschuss bei Geringverdienern? Oder meinst Du etwa die Förderung, wenn jemand seine veraltete Heizanlage gegen eine moderne, sparsamere, auswechseln lässt?
 
@iPeople: "lasse ich mal jetzt etwas außen vor (...) steht doch auf einem anderen Blatt" Ja, blende immer ruhig alles, was dir nicht passt, aus. Nur kann man so nicht wirklich diskutieren. Heizdiesel ist mit weniger Steuen belegt als der für Autos, sollte allgemein bekannt sein, auch ne Art von Förderung. Nur wieso? Diesel bleibt Diesel, der eine verheitzt es eben, der andere fährt damit irgendwo hin. Und wenn jemand seine Heizanlage austauschen muss, ja so ist das dann halt, der Autofahrer bekommt auch keine neuen Reifen gesponsert (oder vielleicht, damit es vergleichbar bleibt, einen sparsameren Motor). Und ja, damit du nicht gleich damit kommst, steuerliche Vorteile für Neuwagen halte ich auch nicht für gerecht, Auto bleibt Auto. EDIT: "Die KFZ-Steuer ist lächerlich gering für eine Flatrate auf einem knapp 650.000 km langem Straßennetz." Hab mich nicht über die Höhe beschwert, sondern wofür das Geld verwendet wird.
 
@Link: Ich blende nichts aus, ich differenziere. Du kannst über die Anzahl der Kilometer regeln, wie teuer das Autofahren für dich wird. Es hat einen Grund, warum Heizdiesel geringer besteuert wird, warme Bude gehört zum Lebensstandard, Autofahren nicht. Das kommt nicht nur Eigenheimbesitzern zugute, sondern auch Mehrfamilienhäusern. ich denke, wir sollte das hier beenden, ist zu OT und außerdem scheinen wir verschiedener Ansicht zu sein, wie sich das gesellschaftliche Leben gestaltet.
 
@iPeople: "ich denke, wir sollte das hier beenden, ist zu OT" Schön, dass wir wenigstens hier einer Meinung sind. :D
 
@GerdGyros: 1. Du redest von der GEZ und nicht von der GEMA 2. ist die GEZ-Gebühr ebenfalls eine ziemlich üble Sache, nicht weil ich meine das ARD und ZDF überflüssig wären, sondern einfach fall es fakisch eine Steuer ist und man diese dann eben auch so nennen soll, so dass eben Arbeitnehmer diese Zahlen Arbeitslose nicht und vor allem nicht nahezu Milliarden für Fußball-Übertragungsrechte verballert werden, was einen scheiß mit politischer Bildung zu tun hat und 3. ist Demokratie genau das Stichwort, denn die Datenerhebung, Speicherung und vor allem das Eintreiben der Gebühren erfolgt nach Methoden die man zuletzt in diesem Land in einer höchst Fragwürdigen Institution gesehen hat die ebenfalls Spitzel auf Veranstaltungen geschickt hat etc... Wollen wir das so in einer Demokratie? Ich nicht.
 
Das Ausland lacht uns immer wieder aus weil wir so einen Scheiss wie die GEMA haben. Hat schon fast "China" Zustände...
 
@AdHominem: Na ein Glück, dass es in anderen Ländern keine Verwertungsgesellschaften gibt.
 
@AdHominem: So eine "Scheiss" wie die GEMA gibt es nicht nur in Deutschland. Auch in anderen Lä#ndern gibt es organisierte Rechteverwerter. das Problem sind aber nicht die Rechteverwerter, sondern die Künstler die Beitrag zahlen und MItglieder dieser Organisationen sind. Die Rechteverwerter existieren nur, weil der grösste Teil der Künstler das so will. dass YouTube (explizit Google) mit ihren Plattformen Milliarden aus der Werbung generiert und dann auch noch selbst einen Preis für Abgaben festlegen will, ist aber auch ein Witz. Den grössten Teil will nämlich Google für sich selbst verbraten - ist ja schließlich ein gewinnorientiertes Unternehmen. Und dass youTube da in form willkürlicher Sperrungen die meinung manipuliert ist durchaus im bereich des vorstellbaren. Google macht das ja auf seiner Suchseite genauso. Facebook, YouTube, Google kann man da getrost in einen Topf werfen. Wer das noch nicht gecheckt hat, ist aber ganz schön naiv. Dass die GEMA aber genauso eine Gngsterorganisation ist, ist auch unbestreitbar und zeigt sich in form der Abgaben auf alle multimedialen Geräte und Datenträger oder irrsinnige Gesetze, die Privatkopien erlauben aber mit Kopierschutz wieder verhindert werden. Es gibt für dieses Problem nur eine Lösung: Die Kunden müssen auf den Konsum rigoros verzichten. keine Konzerte und Veranstaltungen mehr besuchen, keine Tonträger mehr kaufen. Nach spätestens vier Wochen wäre schluss mit Lustig. Nur ausser maulen und Stammtischparolen verbreiten ist der User zu nichts in der Lage. Hebt euren Hintern hoch und macht was. Das wird aber nicht passieren. Sieht man ja an der ach so tollen Piratenpartei - stark in Facebook, Twitter und permanent online; im Kern aber ein unorganisierter und planloser Hühnerhaufen voller geistiger Blindgänger, die erst mal googeln müssen bevor sie auf eine Frage antworten können. Es wird in diesem Lande nichts passieren - zu feige, zu faul und weil niemand auch nur auf das kleinste bischen Wohlstand verzichten möchte.
 
Was will man erwarten? Die GEMA hat vor Gericht die Sperrung von 12 Videos (zu recht) durchgebracht (s.u.). Google kann davon ausgehen, dass weitere klagen mit gleichen Ausgang folgen, also sperren sie jede Musik, deren Künstler von der GEMA vertreten werden. ..................................................................

Die Anzeige des Textes soll natürlich ganz klar den Druck auf die GEMA erhöhen, falsch ist er aber nicht. Ohne Lizenz der GEMA darf man in Deutschland die Musik nicht öffentlich spielen und solange die Musik, die diesen Hinweis trägt, der Verwaltung der GEMA unterliegt, trifft es zu, dass die Videos nicht gezeigt werden dürfen, weil die GEMA die entsprechenden Rechte nicht zur Verfügung stellt. Die GEMA hat sie nicht direkt sperren lassen und ist - entgegen dem vielleicht entstehenden Eindruck - auch bereit, die Lizenz zu geben - aber nicht zu einem Preis, den Google zahlen will. Über den Grund der nicht erteilten Erlaubnis sagt die Sperrtafel aber gar nichts aus....
..................................................................

Die GEMA regelt in Deutschland die Verbreitung von Musik und sorgt dafür, dass die Künstler dafür Geld bekommen. Im Grunde ist das richtig, nur der Weg der GEMA ist das Problem (bzw. die Preise) - immerhin konnte sich YT/Google mit zig anderen vergleichbaren Gesellschaften in anderen Ländern einigen.
 
@DRMfan^^: YT sperrt auch Videos von Nicht-Gema-Mitgliedern, darum gehts, und schiebt es auf die GEMA.
 
@iPeople: Da wäre ich mir nicht so sicher - und wenn könnte das noch immer ein Erkennungsfehler sein. Die GEMA beruft sich in ihren Statement auf "nur 12 Lieder" - und das ist quatsch. Selbst wenn wirklich nicht-GEMA-Titel absichtlich gesperrt werden (oder nach Hinweis nicht entsperrt werden) bleibt noch das Problem mit dem GEMA-Generalverdacht.......................... Um das klar zu sagen: Ich mag weder Google noch die GEMA, bin damit also hoffentlich relativ unparteiisch.
 
@DRMfan^^: Du kannst Dir sicher sein. Gangnam Style ist mal ein prominentes Beispiel, was "vorsorglich" gesperrt wurde. Machen wir uns nichts vor, hier herrscht ein "Krieg" Google gegen GEMA. Google hat gute Karten für ihre Propaganda, da sie auf ihrer Plattform Nadelstiche setzen können.
 
@DRMfan^^: Dann erklär doch mal eine alternative und funktionierende finanzierungsform?
 
@GerdGyros: Ganz einfach view per pay. Kostenpflichtige Accounts und fertig. Daneben einen Freechannel wo jeder seinen eigenen lizenzfreien Mist hochladen kann. Fakt ist jedenfalls auch, dass sich YouTube an Material bereichert, welches andere zur Verfügung stellen, selbst aber nur minimalst oder gar nichts zahlen will. Firmen wie Google und Facebook leben ausschließlich davon, Material, Wertschöpfungen und Informationen anderer möglichst kostenlos und gewinnbringend zu verwerten ohne eine echte Gegenleistung zu erbringen.
 
@iPeople: du vergisst die GEMA-Vermutung. Jedes Video verletzt die Rechte der GEMA bis das Gegenteil bewiesen wurde, insofern ist vorsorgliches Sperren bis der Uploader oder wer auch immer seine Eigentumsrechte nachgewiesen hat durchaus verständlich bzw. entspricht den gesetzlichen Vorgaben.
 
@Link: Nein, die vergesse ich nicht. Videos zu sperren, deren Rechte gar nicht bei der GEMA liegen können, hat damit nämlich nichts zu tun.
 
@iPeople [re:9]: das ist dann aber die einzige Möglichkeit für YT sich vor Forderungen der GEMA zu schützen: alles sperren was nicht eindeutig nicht GEMA-pflichtig ist. Wenn sie es nicht sofort sperren, haben sie ja sonst ein Problem mit der GEMA, wenn sie nicht beweisen können, dass die GEMA nicht für die Verwertung zuständig ist. Die GEMA muss ja nicht beweisen, dass sie für die Verwertung nicht zuständig sind, die kassieren erstmal für alles.
 
@Link: Das ist so nicht ganz richtig. Sie müssen nicht pauschal sperren, sondern sie sperren, weil sie sich sonst die Arbeit machen müssten, zu "beweisen".
 
@iPeople: richtig. Hälst du das für praktikabel bzw. lohnenswert? Das Geld kriegen die durch Werbeeinnahmen nicht in 1000 Jahren wieder, also ist die Sperre das einzige, was sie machen können.
 
@Link: Andersrum ist es doch genauso. Stell Dir vor, was GEMA-Gebühren kosten würden, wenn die GEMA alles kontrollieren müsste. Mir ist es egal, ob YT sperrt, gibt genügend andere Portale, die Verträge mit der GEMA und dadurch keine Probleme haben.
 
@iPeople: andersrum wäre aber die einzige logische Möglichkeit. So wie Rechteverwerter z.B. auch bei OCH Löschungen beauftragen und nicht der OCH selbst alles selbst zu untersuchen hat (zumindest solange das Urteil nicht vom LG Hamburg oder so kommt).
 
@Link: Dir ist aber klar, dass dies die Preise der GEMA hochtreiben würde?
 
@iPeople: entweder das oder die Rechteinhaber bekommen weniger. Oder eine Kombination aus beiden. Die GEMA weiß aber genau (hoffe ich doch mal) wofür sie Rechte haben und wofür nicht, YT müsste hingegen nach dem Urheber "irgendwo auf diesem Planeten" suchen.
 
@Link: Wie wärs denn mal damit: Der Uploader müsste das machen.
 
@iPeople: und bis dahin bleibt das Video gesperrt, auch akzeptabel. Wobei ich Meldungen wie bei OCH üblich vorziehe, die Content-Industrie schafft es dort auch die Sachen zu melden, die sie dort nicht haben will, wieso also nicht hier. So wäre auch klar, dass es die GEMA ist, die die Sperrung veranlasst hat.
 
@Link: OCH sind ja auch nen anderes Thema. Hier gehts explizit um Straftaten, wenn jemand dort ein Album hochlädt und zum DL freigibt.
 
@iPeople: und ein hochgeladenes Video, das ohne Genehmigung auf YT veröffentlicht wird unterscheidet sich von dem gleichen Video auf OCH genau wie?
 
@Link: Im Normalfall? Streaming gegen Herunterladen einer Kopie. Dass man auch bei YT runterladen kann, lasse ich mal außen vor.
 
@iPeople: na gut, wenn man Tatsachen, die einem gerade nicht passen einfach mal ignoriert...
 
@Link: Wars das? Hm .... willst Du bestreiten, dass Streaming sogar rechtlich anders behandelt wird, als ein Upload auf einem OCH? (Mal abgesehen von bisher einem zweifelhaftem Urteil in Leipzig).
 
@iPeople: rechtliche Behandlung von moderen Sachen ist verbesserungsbedürftig, das sieht man ständig. Wieso sollte ein Download von YT anders behandelt werden als von einem OCH? In beiden Fällen ist der Film oder die Audiodatei erstmal auf dem Rechner und in beiden Fällen lässt es sich dauerhaft speichern.
 
@Link: Andersherum ist es aber nunmal nicht praktikabel.
 
@GerdGyros: ich weiß, erklär das aber iPeople, dass YT praktisch alles sperren muss, bis der Uploader nachweisen kann, dass das Video die Rechte der GEMA nicht verletzt.
 
die GEMA braucht kein YouTube um ein schlechtes Image zu bekommen. Das haben die auch so.
 
Unterlassungsklagen sieht die GEMA also jetzt nicht mehr nur als Mittel zum Zweck (Geld), sondern nun auch schon als Weg zu einem besseren Image... jedes Jahr noch ein bißchen weltfremder, ewig kann das hoffentlich nicht mehr gut gehen :D
 
An Youtube ihrer Stelle würde ich knallhart alle Videos freischalten, ohne Ausnahme. Wo ist das Problem? Youtube ist in Amerika! Sh*** auf deutsches Recht! Ich sehe das Problem nicht...
 
@legalxpuser: Die GEMA will das doch, aber YT nicht weil sie für jedes offene Video pro Click zahlen. Wenn ich jetzt ein Video hochlade und 10 Leute das Musik Video anschau muss YT die Gebühr für 10 Leute zahlen. Ich bekomme Kanal sperre und vielleicht noch eine anzeige weil ich dafür gesorgt habe das YT an die GEMA zahlt. einfach mal versuchen und schauen wer dich anzeigt die GEMA oder YT. Amerika hat genug Grundstücke in Deutschland, das ganze Gold vom 2 Weltkrieg ist bei den Amis, nie gehört das Deutsche Schulen oder Grundstücke eingetauscht werden gegen die Schulden weil Deutschland nicht dafür gesorgt hat das die Firma ihre schulen zahlt?
 
@TR_style: Um diese Zahlungen geht es doch, Youtube zahlt erst, wenn sie einen Vertrag mit der Gema geschlossen haben und das ist bis jetzt noch nicht der Fall.. Also wenn Youtube die Videos freischaltet, zahlen sie gar nichts und das kann nicht im Interesse der Gema sein.. Und was hat das ganze jetzt mit Nazi Gold zutun?
 
@legalxpuser: Du bist deutscher. Wenn Du Dich in den USA aufhältst, dort gar Geschäfte tätigst, hast Du Dich an die Gesetzgebung dort zu halten.
 
@iPeople: Youtube ist in den USA, warum muss ICH mich dann an die Gesetze halten wenn ICH auf die Seite gehe?
 
@legalxpuser: Hä? Google als Konzernmutter hat eine Niederlassung in Deutschland, bietet seine Dienste in D an und sollte sich also auch an Gesetzgebung in D halten. Was hat das damit zu tun, ob Du die Seite anklickst? Es ging darum, wenn DU eine Firma aufmachst, mit Niederlassung in den USA, dann hast Du Dich an dortige Gesetzgebung zu halten.
 
@iPeople: ja an die US-Gesetze...
 
@legalxpuser: Ähm, ja. Und YT hier in D an deutsche Gesetze.
 
@iPeople: ja weil die Gema es so durchgeboxt hat damit jaaa kein rechtsfreier Raum herrscht. naja zum Glück gibt es Proxis...
 
@legalxpuser: Ja, oder einfach ein Portal nutzen, welches einen Vertrag mit der GEMA hat. Und was genau hat die GEMA durchgeboxt? Das Konsumenten für eine Ware bezahlen sollen?
 
@iPeople: das sich YT auch an deutsche Gesetze halten muss obwohl es ja offensichtlich (im Gegensatz zu myvideo oder clipfish), kein deutsches Videoportal ist!
 
@legalxpuser: Sag mal, glaubst Du wirklich, was Du schreibst? Jede Firma hat sich an Gesetze in D zu halten, wenn sie in D präsent sind.
 
@iPeople: sag mal und verstehst du das Netz? YT ist nun mal in Deutschland präsent WEIL es ein weltweites netz ist und sich nun mal auch US-Seiten aufrufen lassen, so wie es sein soll. Das sie hier eine Niederlassung haben usw.. macht die Sache natürlich wieder nicht so einfach. ICh würde an Googles Stelle hier alles aufkündigen also die Niederlassung und so schließlich die deutschen Gesetze umgehen, da sich die Seite ja trotzdem noch aufrufen lässt, in einem freien netz....
 
@legalxpuser: Ja, wenn dem so wäre. Ist aber nicht so. Mit einer Niederlassung in D haben sie ein Gerichtsstand hier. Im Übrigen würde eine Aufkündigung der Niederlassungen in D daran nichts ändern, sie müssten für deutsche kunden trotzdem sperren.
 
@iPeople: Ja schön, sowas nenne ich Bevormundung von mündigen deutschen Bürgern...
 
@legalxpuser: Ne, sowas nennt sich "keinen Vertrag haben".
 
@iPeople: Es ist ein freies Netz, Aber lasst nur der deutsche wird es nie einsehen und das tun was er am besten kann, und zwar zahlen, zahlen, zahlen und noch mals zahlen, bis er schwarz wird....
 
@legalxpuser: Dir ist schon bewusst, dass YT auch im Ausland Verträge mit Verwertungsgesellschaften hat? Und ein freies Netz bedeutet nicht, dass es rechtsfreier Raum ist. Da verwechselst Du was.
 
Die Gema sollte mal ihre Marketingabteilung neu besetzen oder sich eine zulegen ;)
 
Schon alleine diese Vorgehensweise sorgt für ein schlechtes Image.
Erst sprechen, nicht übereinkommen und dann urplötzlich nach 3 Jahren Unrecht wittern, weil man seine Forderungen nicht bekommen hat. Genial!
 
Google/YouTube sollte lieber mal die GEMA verklagen! Nicht anders herum :-D
 
Die GEMA (vormals STAGMA) und ihre Nazi Rechtsverdrehung verbieten, es ist überfällig, dass solche Nazi Hinterlassenschaften verschwinden. Diese heute "GEMA-Vermutung" genannte Rechtsverdrehung ist eine Hinterlassenschaft aus der Nazi Zeit, die Organisation war Goebbels Kind, wie schon einst der Spiegel anmerkte. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-29194282.html
 
Scheiss GEMA, die sollte man verbieten, diesen Verbrecher- und Abzockverein, ebenso wie die ehemalige GEZ, die sich jetzt ARD, ZDF, Deutschlandfunk Betragservice nennt. Ich möchte gar nicht wissen, wieviele Millionen die sich in die eigene Tasche stecken, ohne das die Künstler, bzw. öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Rundfunksender überhaupt etwas davon abbekommen.
 
wieso sperrt YT lieber ein Video zu viel als eines zu wenig? Na klar: eines reicht schon um Milliardenklagen sich ins Haus zu holen. Was gesperrt ist lässt sich im Zweifelsfall ja wieder entsperren. Aber ich würde auch nicht einfach eine Klage riskieren.
 
@Stefan_der_held: Seh ich auch so, die Gerichtsbeschlüsse in den letzten Jahren sind ja nun eindeutig. Jeder Webseitenbetreiber und sei es das eigene Forum, ist dazu verpflichtet sein Angebot zu überpüfen. Dabei sind die Gerichtsbeschlüsse fast alle zugunsten des Rechteinhabers ausgelegt. Wenn ich ein Fussball Forum betreibe, bin ich dazu verpflichtet alle Fussballvideos zu entfernen und entferne möglicherweise auch jene offiziellen Links, wo es möglicherweise doch legal ist diese einzubinden. Das hat oberflächlich erst mal nichts mit der Gema zu tun. Da ich nicht im Einzelfall überpüfen kann, ob es sich hier um ein legales Angebot handelt. Die spezifische Martkverwertung, Jahr (2013 liegen die Rechte hier, 2014 da und 2015 ganz woanders) und beispielsweise Plattform (Das Recht etwas über Handy, Pc, TV etc. darstellen zu dürfen) - würde mich als Forumbetreiber dazu veranlassen, gepostete SkyHD Video entfernen zu lassen, weil ich im Jahr 2015 nicht das ganze Forum scannen und die Videos rückwirkend entfernen lassen kann, denn möglicherweise liegen die Rechte 2015 bei einem ganz anderen Rechteverwerter. Die Rechte sind einfach zu verworren, alsdass man diese alle im Einzelfall überpüfen könnte. So gesehen ergeht es nicht nur der Gema auf youtube so. Dass Youtube einen speziellen Gema Hinweis anbringt, ist wohl dem geschuldet, dass die Gema von sich aus meint, dass ja wohl alle Künstler durch die Gema vertreten sind und wer das nicht ist, bekommt rein prophylaktisch trotzdem erst mal eine Zahlungsaufforderung, ob die Gema die Rechte verwertet oder nicht. Wenn die Gerichte in Deutschland nicht ständig die Umkehrbeweispflicht PRO Gema bewerten, also quasi so bewerten - wie es eigentlich das übliche deutsche Rechtsverfahren enstpricht (Ausgenommen Pro Rechteverwalter) - dann kann auch Youtube annehmen, dass ein Video nicht von der Gema vertreten wird. So wie es jetzt aussieht, muss youtube bei jedem Video eine Klage durch die Gema erwarten, weil die Gema meint, alle Künstler seien bei der Gema. Wenn die Gema damit aufhört, den freien unabhängigen Künstlern Rechnungen zu schicken bwz. Zahlunsgaufforderung, dann kann sie auch erwarten dass Youtube nicht den Gema Hinweis anbringt. So lange aber die Gema, einen deutschen Künstler der in die schwedische Gema eingetreten ist - Rechnungen schickt und Zahlunsgaufforderungen - muss sich die Gema nicht wundern. Klartext - Die Gema sorgt ganz alleine für einen schlechten Ruf.
 
endlich gema ist richtiger zeitpunkt für uns, oder?
 
Könnt Ihr nicht endlich dieses Schimpfwort
" GEMA "
entsorgen.
Diese Verschrotter gibt es doch schon nur mit einem anderen Namen.
 
Die GEMA vielleicht auf´n Sack.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum