'Komplett falsch': Wozniak sauer über 'jOBS'-Szene

Der erste Film über das Leben von Apple-Mitgründer Steve Jobs feiert heute auf dem Sundance-Filmfestival seine Premiere. Der Streifen mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle wurde im Vorfeld hart kritisiert und zwar von jemanden, der es wissen sollte: mehr... Apple, Film, Steve Jobs, Jobs, Verfilmung, Movie, Ashton Kutcher Bildquelle: TheJobsMovie.com Steve Jobs, Jobs, Verfilmung, Ashton Kutcher Steve Jobs, Jobs, Verfilmung, Ashton Kutcher TheJobsMovie.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Würde mich auch ankotzen, wenn da falsche Tatsachen dargestellt werden!
 
@crimey: Naja WOZ ist in letzter Zeit gerne wohl in den Medien. Beim Buch über Steve, hat er nichts gesagt. Und das Buch beschreibt sehr genau die Szene im Film! Und gerade beim Buch wurde er auch Interviewt vom Autor der sich von überall die Infos holte.

Da bliebt WOZ komischerweise ganz Lautlos. Ich denke der gute Mann brauch im Moment einfach nur Geld. Das was der Typ die letzten 1,5 Jahre abzieht ist einfach nur noch traurig.
 
@Razor187: Der Mann nutzt doch nur die Chance sein Buch iWoz bekannter zu machen... In der offiziellen Jobs Biographie gabs für ihn nichts zu meckern.^^
 
@crimey: So ist das Heute aber leider bei Berichterstattungen.
 
@crimey: das ist doch egal. Fakt ist Steve Jobs war ein egoistischer,unsoziales A******. Er hat sein Vermögen für sich ausgegeben, mit-menschen/Kollegen erniedrigt,etc.. Zum Vergleich, Bill Gates spendet MRD. seines Vermögen für uneigennützige Wohltätige Dinge. Steve Jobs war mir schon immer unsympathisch.
 
@sanem: Keine Ahnung, kannte Jobs nicht persönlich! Wer was mit seinem Geld macht, ist wohl jedem seine eigene Suppe. Nur wenn jemand einen Film dreht, in dem ich vorkomme und mich dann ja anscheinend fälschlicherweise, als den "bösen" darstellt, würd ich mich auch zu Wort melden, du etwa nich?
 
@crimey: Aha, du kanntest Jobs nicht persönlich und du selbst sagst, dass jeder mit seinem Geld machen kann was er will, aber in re:4 beleidigst du ihn und ziehst Vergleiche mit Bill Gates. Passt doch irgendwie nicht zusammen?! Kehr erst mal vor deiner eigenen Tür^^
 
@algo: Was redest du denn da? o.O Schau erstmal, wer was geschrieben hat!
 
@sanem: Jemanden, den man nicht kennt, als egoistisches und unsoziales A****** ist natürlich voll sozial und so gar nicht oberflächlich.
 
@iPeople: solche leute brauche ich nicht "kennen" lernen. Hast du die Biografie über ihn gelesen?
 
@sanem: Nö, mich interessiert der Mann nicht. Aber ich gebe auch nichts auf das, was 3. niederschreiben. Wen ich nicht persönlich kenne, beurteile ich nicht nach oberflächlichen Darstellungen.
 
@crimey: mich auch , vor allem Woz ist ein super lieber kerl, wenn blos alle so gutherzig wären wie er.
 
"Wozniak verweist auf die Idee seines Partners, PC-Boards für 20 Dollar zu basteln, um diese dann für das Doppelte zu verkaufen." Die Idee wird ja heute von Apple immer noch gut umgesetzt :D
 
@cyberathlete: Wird von jedem Umgesetzt. Ich glaube nur du würdest sie dann für die Hälfte verkaufen. ;)
 
@Tomarr: find ich toll das du mich gut genug kennst um das zu beurteilen -.-
 
@cyberathlete: Solange es genügend Leute gibt, die bereit sind den Preis zu bezahlen ist es doch OK. Jeder, der etwas anzubieten hat, versucht doch den höchstmöglichen Gewinn zu erzielen.
 
@jigsaw: Neumodische Umschreibung für Abzocke bzw. abgezockt werden. So sehen die Kids das also heute? Sehr interessant.
 
@nodq: Kid?? Werde nächste Woche 49 ;-) Hab auch nicht geschrieben dass ich das ausgeben würde sondern eher dass ich so handeln würde wenn ich was zu verkaufen hätte und mir das ensprechende Klientel zur Verfügung stehen würde...wenn du weisst was ich meine... ;-)
 
@cyberathlete: ja mit dem Unterschied das sie die sachen billig Produzieren.Und zum teil fürs 10 Fache verticken.Leider fehlen mir quellen um das zu belegen.Aber Apple Produkte haben eine große Gewinnspanne im Preis.
 
@timeghost2012: ach ne und andere nicht, meine fresse, wacht doch mal auf leuts^^
 
@cyberathlete: Angebot und Nchfrage. Solange es Mio Knsumenten gibt, denen eine Produkt zum angebotenem Preis wert ist, wird jede Firma versuchen, das für den höchstmöglichen Preis zu verkaufen. Das ist ja wohl kein Alleinstellungsmerkmal von Apple.
 
@cyberathlete: Finde ich legitim. Solange es Leute gibt die es kaufen.
 
Naja, im Endeffekt das selbe wie bei Social Network... Netter Kurzurlaub fürs Hirn, aber sicher kein dokumentarisches Zeugnis... Das einzige, was ich dem Film gutheissen kann, ist Ashton, der auf oben gezeigtem Foto doch sehr verdammt große Ähnlichkeit hat
 
@Slurp: ist auch ganz klar was der film machen sollte und auch amcht. jobs sollte genau so dargestellt werden, wie er heute angesehen wird. es gibt eine breite masse an fanboys die garnicht an dem wahren leben interessiert sind, sondern nur an der bestätigung ihres glaubens. von daher ist es bei vielen wohl eher ein längerer urlaub fürs hirn ^^ edit: nich das hier wer - gibt. so ist das natürlich auch mit ziemlich vielen anderen gruppierungen abseits von apple.
 
@DataLohr: Na ja, in der offiziellen Biografie stand auch vieles kritisches drin und es hat sich super gut verkauft. Auch die Fans fanden es toll. Wer wirklich Jobs-Fan ist, der will auch die ganze Geschichte kennen lernen!
 
@DataLohr: Du liegst sowas von daneben. Jobs ist grade mal seit 2011 tot und du denkst wirklich heute würde er anders angesehen werden? Wer Jobs wirklich bewundert tut es weil er seinen Charakter, und 30 Jahre Apple verfolgt hat, nicht weil es plötzlich iPhones gibt. Genau diese Leute werden, wie Wozniak bestätigt, garantiert kein spaß mit dem Film haben. Wird andersrum laufen, die hassende, anti-fraktion wird drauf abfahren weil sie sich nur noch mehr von der Realität rund um Apple entfernen können und sich in ihrem Hass bestätigt sehen werden..
 
@WeeZer: nein ich denke er wird genauso angesehen, nur hat sich das vll etwas verstärkt. aber ich denke, es gibt mehr leute, die ihn bewundern weil es plötzlich iPhones gibt, als diejenigen, die tatsächlich irgendwas über apple oder jobs wissen.
 
@WeeZer: Ist doch Quatsch. Die meisten der Apple-Kunden sind erst seit dem iPhone-Hype Fans von Jobs und nicht, weil sie ihn seit 30 Jahren seiner Karriere begleitet haben. Wieviele von den ganzen Apple-Jüngern wissen wohl, was er wirklich für ein Mensch ist oder was er für Äußerungen machte? Alle sehen nur den großen Visionär Steve, nicht aber den sozial inkompetenten, aggressiven Jobs. Der Film wurde für genau diesen Teil der Apple-Fans gedreht. Er soll ihnen zeigen, was sie glaubten, welcher Typ Mensch/Denker/Visionär Steve Jobs war. Dadurch machen sie mehr Einnahmen, als hätten sie aufgezeigt, was für ein A.... Jobs wirklich war. Man soll nicht schlecht über Tote reden, aber über Jobs kann ich keine guten Worte verlieren, außer dass er wirklich ein großartiger Visionär war - aber mehr nicht.
 
@Slurp: Die Ähnlichkeit ist zweifellos da, aber Kutcher steckt einfach zu sehr im Klamauk-Genre fest. Das war The Social Network sicherlich anders, weil Jesse Eisenberg ein ganz anderes Format hat gleiches gilt für das Team Sorkin/Fincher.
 
@witek: Jap, das stimmt leider.. Wobei ich das schade finde, denn dass er auch anders kann als Möchtegern-Lustig in Two and a half Men (was ich bis heute grausam schlecht finde) oder die wilden 70er, hat er ja schon mehr als einmal bewiesen...
 
@witek: Denk mal an Jim Carrey, ein Komiker vorn Herren. Hat mit 23 und Truman Show bewiesen, dass er auch anders kann. Schauspieler sollte man nicht unterschätzen und in Genres stecken.
 
Filme stellen Sachverhalte falsch dar? Nein, Sachen gibt's.
 
@sibbl: Ist eigentlich wie mit den Frauen, die drehen dir immer die Worte um. Und egal was du sagst, es ist schlichtweg falsch! :D
 
@crimey: http://goo.gl/z6IeU
 
@sibbl: Richtig. Dennoch sollten vor allem Film-*Biografien* halbwegs richtig sein.
 
@witek: sollten. Ich wette Filme würden dann schnell langweilig werden. Das will ja auch wieder keiner. Biografien sind meiner Meinung nach in Büchern am Besten aufgehoben.
 
@witek: Wer will schon Wahrheiten angucken? Wenn schon ein Hollywood-Star wie Kutcher mitspielt, kann man davon ausgehen, dass dieser Film nicht 100% wahrheitsgemäß ist. Ich habe auch noch nie einen Film gesehen, der auf wahren Begebenheiten basiert, der dann auch zu 100% inhaltlich völlig korrekt war.
 
@witek: Man muss klar Zwischen Dokumentation und "von der Wahrheit inspiriert" unterscheiden. Beispiel Projekt X: "basiert" auf wahren Gegebenheiten - stimmt, es gab wirklich mal jugendliche in einem Vorort, die in Abwesenheit der Eltern eine Party gefeiert haben. Das XTC, Flammenwerfer etc. dazu kamen ist ja "kleinkram" ^^
 
Deswegen schau ich mir so einen Dreck gar nicht an..
 
Wer wirklich eine tolle Doku sehen will: "Die Silicon Valley Story" super dokumentiert. Auch die Rivalitäten zwischen Apple und Microsoft etc.
 
@Skeleter: In Pirates of Silicon Valley ist aber auch vieles falsch oder verkürzt dargestellt, z.B. http://www.mac-history.de/apple-geschichte-2/2012-01-29/apple-und-xerox-parc
 
@steph2: Die Hauptsache ist woraus sich Bill damals hätte Möbel machen können. ;)
 
@Skeleter: danke, habs mir angeschaut. Sehr gut!
 
Schon wegen Ashton kann man den Film auslassen. Der hat einfach nicht die Größe für die Person.
 
@CJdoom: Ich finde auch Kutcher ist der falsche für den Film genau wie in Two and a Half men:)

Er hat nicht die ernstigkeit die Jobs besessen hat
 
@Razor187: Jup, in TaaHm ist er auch nicht so doll, auch da kommt er nicht an Charly ran, aber naja.
 
@CJdoom: ja gut paar folgen sind schon gut, charly spielt halt sein Leben, das kann man nicht ersetzen finde ich. Gut ist die Serie immer noch. Aber Kutcher war meist in Kömödien bisher. Ich werde mir den Film ansehen, aber ob er ernste Rollen wirklich gut Spielen kann, fraglich.

Wobei Optisch finde ich haben Sie Jobs mit Kutcher sogar gut getroffen
 
@Razor187: Das ist aber meiner Meinung nach auch das einzigste, aber mir bringt es nichts wenn ich optisch ne 1 zu 1 Kopie hab die aber dann am anderen scheitert, aber vllt. sollte man ihm doch ne Chance geben, mehr als ein Flopp kann es ja auch nicht werden :D
 
@CJdoom: recht haste, ev is der Film ja sogar echt gut, ich freu mich jedenfalls echt drauf
 
@Razor187: Och, bei Two and a half men fand ich ihn ganz gut, naja, bis er sich die Haare hat schneiden lassen. Seitdem sieht er nicht nur komplett anders aus, sondern verhält sich auch so. Schade eigentlich, mit den langen Haaren fand ich ihn wirklich nett und teils funny aber vorallem sympathisch. Klar kommt er beim Humor nicht an Charly ran, aber es war mal ein frischer Wind. Seit dem er kurze Haare hat ist er so ernst und eigentlich nur noch, keine Ahnung, ich sag mal Nerd.
 
Wer Charly will nimmt Anger Management! ;-)
 
Tja - ein Film ist ein Film ist ein Film ... der gewisse "künstlerische Freiheiten" für sich in Anspruch nehmen darf. Und jeder der Filme sieht, weiß das sie nicht unbedingt der Realität entsprechen. Anders sieht es aus, wenn ein Film ausdrücklich als Biographie bezeichnet wird, dann sollte der sich auch an die Realität halten !
 
Die schauspielerische Leistung in der gezeigten Szene ist unabhängig von der Thematik ziemlich mager. Glauwürdig ist da nichts. Aston Kutcher sieht auf den Photos wirklich nach Steve Jobs aus. Im Video ist davon aber nichts übrig geblieben. Unglaubwürdige schauspielerische Leistung, die ich bei manchen Schultheatervorstellungen besser gesehen habe.
 
iWozniak ist ein iWitzbold. Hat ihm etwa einer einreden wollen, es handle sich um einen iDokumentarfilm? Der Schlußsatz machts deutlich: kauft sein iBuch! Damit ist sein iAufreger hiermit als iMarketing für sein iBuch abgehakt. iZufälle gibts... :-p
 
Bei sowas frage ich mich wieso die nicht einfach mal mit dem gequatscht haben wenn der noch am leben ist. Na ja, der Woz hat auch gut nochmal sein Buch promoted. ;)
 
"Wer aber wissen will, wie es damals wirklich war, dem empfiehlt der Apple-Mitgründer sein Buch "iWoz". " War ja klar :-D
 
@desire: Kommt schon etwas merkwürdig rüber. Aber ich bin mir nicht sicher ob er es auch so meint. Hatte immer den Eindruck das Woz eher der "Freak" ist der bastelt und weniger auf Geld setzt.
Eines ist klar ohne Steve Jobs sein Geschäftssinn hätte man Woz seine Ideen nicht umgesetzt.
Und wer weiss wo dann heute stehen würden.
Über andere kann man schnell urteilen (machen ja die meisten hier) aber die Zusammenhänge sieht keiner
 
warte warte warte warte ... der WIE VIELTE Film? Der erste?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles