Apple: iPhone-Rekord, Aktie rutscht trotzdem ab

Es ist regelrecht absurd: Apple hat in der Nacht auf heute seine aktuellen Quartalszahlen bekannt gegeben und diese sollten eigentlich alle Anleger zufriedenstellen. Taten sie aber nicht: Trotz eines Rekord-Quartals rutschte die Apple-Aktie um zehn ... mehr... Smartphone, Apple, iPhone 5 Bildquelle: Apple Smartphone, Apple, iPhone 5 Smartphone, Apple, iPhone 5 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Zahlen können sich sehen lassen. Ich wünschte mein kleines Gewerbe könnte solche Gewinne vorweisen ;-)
 
@borbor: Wer wäre das nicht :D
Stutzig macht mich aber:
Quartal 1/12: 46.330 Mio. Umsatz / 13.060 Mio. Gewinn
Quartal 1/13: 54.512 Mio. Umsatz / 13.080 Mio. Gewinn

Die Gewinnspanne ist deutlich gesunken!
 
@Radi_Cöln: Deswegen auch die "Enttäuschung". Da kann man den Hals nicht voll genug bekommen.
 
@Radi_Cöln: Wundert es dich. DIe Verkaufszahlen werden hier auch auf Spart aufgeteilt. Dadurch dass es jeweils von beiden geraeten einen Nachfolger gab werden die aelteren guenstig angeboten. Wenn sie angeben wuerden wieviele Iphones 4s und 5 verkauft wurden und wieviel Ipad 3 und 4 dann wuerde man es sich vermutlich erklaeren koennen.
 
@Radi_Cöln: Hats nicht irgendwann geheißen, dass iphone 5 wäre teurer in der Produktion als seine Vorgänger ? - Würde den anteilsmäßig geringeren Gewinn (zumindest teilweise) erklären.
 
@Radi_Cöln: ich denke das hier das ipad mini eine grosse rolle spielt denn viele werden evtl. auf das mini schwenken anstelle auf das grössere ipad... bei letzteren dürfte die gewinnmarge ein gutes stück höher liegen
 
@Balu2004: denke ich auch, da hat Apple sich quasi selbst das Wasser abgegraben. Durch die Konkurrenz war es aber trotzdem der logische Schritt.
 
@Radi_Cöln: möglicherweise sollten sie einfach ein paar weniger der sicherlich nicht grade billigen Gerichtsprozesse führen ? *fg
 
@Radi_Cöln: habe vorhin auf golem gelesen, dass der stagnierende gewinn auf höhere F&E Kosten zurückzuführen ist. ok, war nicht golem, aber irgendwo stand es.
 
Welche gesitige zustand meint der autor hier? Das ist ein praktisch normaler vorgang an der börse...die steigerung ist nicht so ausgefallen wie man sich das erhoffte, der gewinn pro verkauften gerät ging scheinbar (deutlich) zurück, der sonst entgegen dem trend steigenden verkäufen der macs zum pc markt ist auch nicht usw usf.. Natürlich kann man nüchtern betrachtet sagen, die zahlen sind weiter sehr sehr gut aber entsprechen eben nicht den hohen erwartungen und damit gehts bergab.
 
@0711: Was man an der Börse einfach verstehen muss. Die Erwartungen an ein Ergebnis sind schon vor der Bekanntgabe der Zahlen in der Aktie eingepreist. Werden diese Erwartungen nicht erfüllt, dann ist die Aktie "überteuert" und wird verkauft! Insofern hast du vollkommen recht.
 
@0711: Witzigerweise hat man ja die Erwartungen übertroffen. Das ist ja der Unterschied zu sonstigen Quartalszahlen, wo Steigerungen nichts bringen wenn die Analysten noch mehr erwartet haben. Hier geht es erstmals noch einen Schritt weiter...
 
@Rodriguez: sie re:5
 
@0711: wie wäre es mit diesem Artikel? ;)
 
@Rodriguez: meinst du den hier? von wf? Dass wf hier nicht unbedingt mit kompetenz strahlt wurde ja schon gezeigt und dann verweist du darauf? Dein ernst? Aber von dem abgesehen ist das einzige was hier "erwartungsgemäß" tituliert wird der einbruch der ipod verkaufszahlen und sonst nichts weiter....
 
@0711: Ja, Winfutur oder besser der Author der News, hat in sich wohl einen Börsenfachmann gesehen. Vielleicht lag es auch nur am Kaffee, wer kann das schon genau sagen. Eine neutrale Berichterstattung ist auf Winfuture öfters nicht gegeben.
 
@0711: Nein, die Erwartungen sind erfüllt bzw. übertroffen worden (außer beim iPOD, aber das wusste man ja bereits). Das Problem sind die Börsianer und der hohe Kurs der Apple-Aktie. Diese hatte mit den über 700 Dollar ihr Maximun erreicht. Wenn die gierigen Börsenleute dann also keine Chance mehr sehen, aus der Aktie mehr Gewinn rauszuholen, wird sie konsequenterweise wieder abgestoßen. Die Apple-Aktie muss zwangsweise erst mal wieder fallen, um dann wieder steigen zu können.
 
@doubledown: könnt ihr mal irgend einen link geben wo besagt dass die erwartungen erfüllt wurden? z.B. http://kurzurl.net/jBroM oder http://kurzurl.net/CWWtT
 
imposante zahlen auch wenn vor kurzem hier der untergang apples prognositiziert wurde weil bestellungen bei lieferanten zurückgefahren wurden.. evtl noch als anmerkung: lt tim cook sind die zahlen der mac sparte nicht so gut weil es lieferprobleme mit den imacs gibt (sieht man auch im store bei lieferzeiten).. analysten sind glaub ich wirklich ein eigenes volk :)
 
@Balu2004: Natuerlich wird das prognostiziert. Der nicht besonders gestiegene Gewinn zeigt doch deutlich, dass ihre Neuen produkte nicht ankommen. Sonst waere ja mit dem Umsatz der Gewinn auch gestiegen, oder nicht? Der Gewinn mit alten Geraeten ist halt nicht der gleiche. Man hat auch behauptet Rim und Nokia gehen unter.. da hat man auch erst viele Jahre spaeter weniger Geraete verkauft als im Vorjahr
 
@-adrian-: also die verkaufszahlen sind höher und deswegen schlussfolgerst du das die neuen geräte (iphone/ipad) nicht mehr so gut ankommen? .. ignorierst aber auch das das ipad mini weniger marge haben kann und für das ipad mini auch entwicklungskosten berücksichtig werden sollten. . muss deine aussage nicht verstehen oder?
 
@Balu2004: Naja ist ja hier alles schon mal schoen nach Geraeten aufgeteilt. Was erwartest du beim IPAD mini fuer Entwicklungskosten? Neues design? neues System? Bei gestiegenen verkaufszahlen und nicht gestiegenem Gewinn kannste du dir doch schon selbst ausrechnen was da los ist. Und die statistiken sind alle schon geschoent :)
 
@-adrian-: das die statistiken nicht immer 100% das wiederspiegeln was in real ist ist klar .. aber wenn mehr geräte verkauft werden und der gewinn nicht parallel steigt kann das auch an investitionen liegen für neue produkte bzw. z.b. auch das neue datacenter
 
Ich würde Gewinn und Umsatz nicht in einen Topf verwerfen. Es gibt viele Faktoren, die denn Gewinn schmälern können, obwohl der Umsatz gestiegen ist. So zum Beispiel bei der Forschung und Entwicklung. Bis ein Gerät auf den Markt kommt, macht es während der gesamten Entwicklungszeit ein negativ Gewinn, sprich Verluste.
Wer weiß, vllt. plant ja Apple zur Zeit was gaaaanz großes?!
 
@Schrimpes: korrekt ... will adrian ja nicht verstehen
 
@Balu2004: Ich glaub ihr wollte nicht verstehen, dass es jedes mal genau das gleiche ist. ein neues iphone wurde entwickelt und jaehrlich auf den markt gehauen.. denkt ihr die entwicklungskosten waren vorher nicht im Umsatz drin?
 
@Schrimpes: Vllt planen sie was ganz grosses.. vllt haben sie sehr viel aufwand von ihrem neuen Bau eingebracht.. vllt planen sie auch nichts grosses.. vllt kommt das ipad mini nicht an weil es niemand braucht und es immernoch zu teuer ist. vllt vllt
 
@Balu2004: Ich sehe, wir verstehen uns :) Und ich würde auch nicht behaupten, dass das IPad MINI kaum Entwicklungskosten hat. Immerhin müssen alle Bauteile etwas kleiner werden (Akku, Gehäuse, usw.) und dann müssen etliche Tests gemacht werden (Wärmeentwicklung, usw.) Mag vllt nicht so hoch gewesen sein, wie bei einer Innovation, aber trotzdem muss das berücksichtigt werden.
 
@-adrian-: doch verstehe ich aber es leuchtet dir nicht ein das a) ein neues produk (ipad mini höhere entwicklungskosten haben kann als z.b. ipad 3 zu ipad 4 und b) eine neue gehäuse form (ipad 5 zu ipad 4/4s) auch höhere entwicklugnskosten bedeuten kann.
 
@Schrimpes: korrekt und ich gehe auch davon aus das retina auflösung getestet wurde und noch nicht für gut befunden wurde .. es wird ja bei allen nicht immer nur 1 modell entwickelt sondern verschiedene alternativen (retina/non retina) usw
 
@Balu2004: Klar leuchtet mir das ein. Wir reden hier von Milliarden. Vllt leuchtet dir das nicht so ein:)
 
@-adrian-: danke für den hinweis .. :) .. und entwicklungskosten sind auch nur ein paar 100.000 oder was ? egal .. ich klink mich aus denn wir kommen auf keinen grünen zweig
 
@Balu2004: Stimmt. Weil du dir zahlen schoen redest und ich zahlen kritisch hinterfrage. Kommt man natuerlich auf keinen Gruenen Zweig. Aber hey. Der schlechteste Wachstum seit Jahren .. Immmerhin sagt Tim Cook "Wir haben einiges in der Pipeline."
 
@-adrian-: Was sind denn heute schon 1-2 Millarden?? Außerdem wird ein Bau eines Gebäudes woanders gebucht. Und die werden das auch nicht vom Gewinn bezahlen, da wären die ja total bescheuert!
 
@Schrimpes: Nicht? edit: Wrong information
 
@-adrian-: ich rede die zahlen nicht schön sondern nicke nicht einfach ab was oben steht .. umgekehrt kann man auch sagen du ignorierst gegebenheiten die oben stehen und pickst die für dich relevanten infos raus.. fakt ist: verkaufszahlen ipad/iphone sind mehr als sehr gut fakt ist auch: gewinn ist nur minimal gestiegen und nicht schlechter geworden .. ==> müssen irgendwo mehrkosten herkommen die u.a. in entwicklung und forschung gehen können
 
@Balu2004: Okay einigen wir uns darauf enwicklungskosten fuer Ipad mini und iphone 5 sind 10 Milliarden Dollar und Apple gehts blendend
 
@-adrian-: ich kenne die entwicklungskosten weder für das eine noch für das andere produkt .. nicht berücksichtigt hast du so z.b. entwicklungskosten für unveröffentlichte produkte .. aber apple geht es denke ich mal nicht schlecht
 
@-adrian-: Ersteinmal unter Grundstücke und Bauten auf der Aktiva Seite. Gegengebucht wird auf der Passiva Seite bei Verbindlichkeiten. Das nennt sich dann Aktiv-Passiv-Mehrung. Das bedeutet wiederum, dass das Gesamte Firmenkapital gestiegen ist. Da passiert gar nichts auf dem GuV-Konto. Höchstens irgendwelche Zinsen die durch Baukredite zustande kommen. Folglich sinkt daher ein wenig der Gewinn, was wieder zugute kommt, da weniger Steuern gezahlt werden müssen! EDIT: Genau sagen kann man zu den veröffentlichen Zahlen also GAR NICHTS. Alles reine Spekulationen!! Um etwas sagen zu können, muss man die Jahresbilanz auseinandernehmen! Was übrigens auch geht. Sollte jedem frei zugänglich sein
 
@Schrimpes: Moment. Du hast recht. Ist schon ewig her mit Bilanzen und GuV. Jedoch ist ein neuer Bau doch in der GuV eingerechnet
 
@-adrian-: Nicht unbedingt. Bei Gewinn- und Verlustrechnung, wie der Name schon sagt, werden die Ergebnisse zb. aus der Kosten- und Leistungsrechnung einbezogen. Und da Häuserbauen nicht zu dem Geschäftsfeld von Apple gehört, wird das eben nicht dort gebucht. Ist ja nicht das tägliche Geschäft.
Das einzige was in der GuV einbezogen wird, sind die Zinsen aus Kredite (meine ich jedenfalls).
 
@Schrimpes: Naja es gibt doch einen Aufwand fuer den Bau. Das andere Unternehmen macht es ja nicht Gratis. Und dieser Aufwand muss ja - abgezogen der steuer - den Umsatz steigern und Gewinn reduzieren
 
@-adrian-: ja, und deswegen fließt das ja dann auf das Konto: Verbindlichkeiten. Entscheident bei der Bilanz ist doch gar nicht GuV sondern die Bilanzsumme. Wieviel Geld im Unternehmen steckt und woher es kommt.
 
@Schrimpes: Und in was gehts in der News wenn von Gewinn und Umsatz geredet wird?
 
@Schrimpes: An der Stelle muss ich gerade mal einhaken. Natürlich ist in der Bilanz die GuV ebenfalls entscheident. GuV wird über das EK abgeschlossen und macht sich somit unmittelbar in der Bilanz bemerkbar. Andernfalls würde sich die Bilanzsumme auch nicht ändern, auch wenn man jedes Jahr Verluste/Gewinne einfährt. ;)
 
@-adrian-: Ich denke, da es sich um das QEC handelt, das es generell um eine Bilanz geht. Hier in dem Artikel jedoch wird, meiner Meinung nach, nur auf das GuV eingegangen.
 
@-adrian-: "Und dieser Aufwand muss ja [...] den Umsatz steigern..." - kannst du das mal bitte erklären? ;) - - - - - - - - Aber ab davon: Ihr werft gerade beliebige Begriffe zu Unrecht in den gleichen Topf und setzt diese gleich: Aufwendungen und Ausgaben.
 
@LostSoul: Ist mir völlig bewusst. Aber generell wird der Bau eines Firmengebäudes nicht auf dem GuV-Konto verbucht. Außer, sie würden sich mit einer anderen Firma einigen, dass sie für das Gebäude 500.000 IPhones bekommen ;)
 
@LostSoul: Na Umsatz wird durch aufwand generiert. .. Wenn ich Geld ausgebe fuer ein neuen Bau dann hab ich mehr Umsatz. jedoch einen geringeren Gewinn. Zugegeben ich hatte mit dem Spass seit dem 4. Semester nichts mehr am Hut doch finde es gut mich mit dieser News dem mal wieder zu widmen zb in Wiki oder den Kommentaren:)
 
@Schrimpes: "Und da Häuserbauen nicht zu dem Geschäftsfeld von Apple gehört, wird das eben nicht dort gebucht." Auch an der Stelle: Erst mal wird prinzipiell alles gebucht. Die Frage ist bestenfalls, wo aus ggf. ausgewiesen wird. Dabei ist nicht entscheidend, ob der Häuslebau nun Apples Kerngeschäft ist oder nicht.
 
@LostSoul: Der Unterschied bei Ausgaben und Aufwendungen ist - ob das zum Geschäftsfeld einer Unternehmung gehört oder nicht.
 
@LostSoul:
Okay...jetzt genug von dem Thema.... @-adrian- ...ja, gebe dir recht. Diese Zeit ist bei mir auch schon lange rum. Schön mal alles in den News aufzufrischen ;)
 
@-adrian-: Ohje, nein. Umsatz generierst du durch eine Sache: Den Verkauf von Produkten (entspricht dem operativen Umsatz). Dieser wird, wenn du auf Rechnung verkaufst (jetzt mal USt. etc. Außen vor gelassen) ganz einfach mit "Forderungen aus LuL an Umsatzerlöse" verbucht. Ein *Aufwand* ist etwas, dass das Unternehmen etwas *kostet* (= einen Aufwand generiert). Das ist im GuV exakt auf der anderen Seite (nämlich auf der Soll-Seite) zu den Umsatzerlösen (Haben-Seite) zu finden. Oder mal beispielhaft und seeeehr vereinfacht: Du verkaufst ein Produkt für 1000 Euro und buchst das wie oben dargestellt, als nächstes buchst du deinen Personal- und Materialaufwand (auch hier: stark vereinfacht und mal - rechtlich falsch!, aber zur Vereinfachung ok) in ein Personal- und Materialaufwandskonto iHv 500 Euro. Jetzt hast du "links" in der GuV (auf der Soll-Seite) 500 Euro stehen, rechts auf der Haben-Seite 1000 Euro (deine Umsätze - nichts mit Aufwand). Und nun saldierst du und stellst auf der Soll-Seite den Saldo von 500 Euro fest - der Jahresgewinn.
 
@LostSoul: Wie hab ich nur meinen Schein bekommen :O
 
@Schrimpes: Oh, herrje, nein. Eine Ausgabe ist erst mal grundsätzliche jede Veränderung des Geldvermögens, Aufwand hingegen betrifft das Gesamtvermögen, d.h. jeder Verbrauch von in Geld bewerteten Betriebsmitteln (inkl. z.B. Personaleinsatz) und das liegt buchhalterisch auch vor, wenn der Aufwand durch eine vollkommen betriebsfremde Tätigkeit oder Ereignis oder Vorgang ausgelöst wird.
 
@Schrimpes: "Aber generell wird der Bau eines Firmengebäudes nicht auf dem GuV-Konto verbucht." - Machen wir es mal einfach und vielleicht auch lehrreich: Bilde doch einfach mal die Buchungssätze für den Kauf/Bau eines Gebäudes und dann für die Zahlung der Rechnung.
 
@-adrian-: hehe :) geht mir grad ähnlich :D......... FAZIT des Ganzen: Im Artikel oben wird nichts ersichtlich ;)
 
@LostSoul: Grundstücke und Bauten an Verbindlichkeiten. Aktiv-Passiv-Mehrung. Bilanzsumme nimmt zu. Und wie ich schon oben geschrieben habe, passiert mit dem GuV-Konto erstmal gar nichts.
 
@Schrimpes: Hab jetzt keine Lust mehr :D:D das Thema ist für mich jetzt gegessen ;)
 
@LostSoul: Ich danke für die einfache Erklärung!
 
@-adrian-: Der Umsatz widerspielgelt den Verkauf. Der Gewinn widerspiegelt die Differenz dazum Umsatz, abzüglich der "Betriebskosten" fürs Unternehmen. Wenn Du nach einer Lohnerhöhung trotzdem weniger kaufen kannst, weil Deine Miete gestiegen ist, bist Du dann auch ein schlechter Arbeiter?
 
Ich bin dennoch gespannt, welche Überraschungen Apple dieses Jahr noch hat. Innovationen gabs ja in 2012 nicht wirklich. Das IPad wurde kleiner, das IPhone wurde größer und die Macs schmaler....Klasse.... Aber was soll es noch neues geben? Mir gefällt beim neuen RIM-System der private und geschäftliche Modus :)
 
@Schrimpes: jup .. das finde ich am neuen rim auch sehr interessant.. mal gespannt was kommt
 
@Schrimpes: ja wie immer halt: neues iPhone und neues iPad...vermutlich nicht viel mehr. Eventuell neues OS X (was jedoch die wenigsten interessiert und nur wenig Geld für Apple abwirft)
 
@zivilist: Spaßbremse :( ....
 
@Schrimpes: nicht ich sondern Apple...ich bin nur der Überbringer. Kann natürlich auch ganz anders sein, momentan denke ich jedoch, dass nicht viel Neues kommen wird.
 
@Schrimpes: Gebe dir absolut recht, es muss mal wieder was Neues her. Das iPhone ist z.B. ein stabiles und zuverlässiges Produkt, aber es wird auch irgendwann einfach langweilig und unflexibel. Ich wünsche mir für iOS 7 mal mehr Freiheiten, z.B. Standardapps austauschen etc. Und natürlich wartet man immer auf die "große" Innovation, die Apple vor Jahren öfters vorweisen konnte.
 
@Schrimpes: Ich fand die Retina Notebooks waren Apples beste "Innovation" 2012. Auch wenn die Bildschirm-Technik natürlich eine logische (und längst überfällige) Weiterentwicklung ist, bislang bietet aber noch kein anderer Hersteller etwas vergleichbares an.
 
@Givarus: Das ist ja im Prinzip nur eine Weiterentwickluung. Innovation ist ja was komplett neues. Das erste IPad von Apple - das war eine Innovation. Weil es eben noch keine IPads gab ;)
 
@Schrimpes: richtig .. was ich nicht verstehe ist das eine firma jedes jahr eine innovation bringen muss .. warum ist das weiterentwickeln bestehender produkte so schlecht angesehen? apple hat wohl hinsichtlich neuer technologien wie z.b. nfc, kabellos laden usw einen rückstand auf der anderen seite ist apple auch dafür bekannt technologien erst einzuführen wenn aus ihrer sicht das zusammenspiel zwischen hardware/software ihren ansprüchen genügt was imho völlig legitim ist. ich weiss nicht .. habe mir z.b. ein nexus 4 gekauft und mein iphone 5 damit abgelöst, nicht weil ich unzufrieden war / bin sondern will mal was anderes anschauen.. zum thema nfc ist alles schön und gut z.b. mit den tags .. das ding ist aber das nfc erst eingeschaltet wird wenn man den screen unlockt .. dann brauche ich auch kein nfc denn dann kann ich mein profil auch von hand auswählen.
 
@Balu2004: Echte Innovationen wird es im Smartphone vorerst nicht mehr geben. Höchstens Weiterentwicklungen. Im heimischen Bereich, durch Anbindung der Smartphones, könnte noch viel passieren. Ob das jetzt der Kühlschrank ist oder die ganze Energieverwaltung. Gibts es zwar schon, aber noch zu uninteressant, da zu teuer.
 
@Schrimpes: Was haben Intel, AMD, Nvidia, MS u.s.w. denn in den letzten 20 Jahren für "Innovationen" gebracht? Meistens waren es mehr Takt, Kerne, Busse, Protokolle, Schnittstellen, Speicherarten (DDR1-5) die uns als das neue Nonplusultra verkauft wurden. Meiner Meinung nach nach dieser Definition auch nicht gerade "wirkliche Innovationen". Aber heute ist man nicht mehr zufrieden, wenn 8 Monate nach dem iPad3 ein iPad4 mit doppelter Rechenleistung erscheint - das ist heute nicht innovativ genug.
 
Ja ist auch verständlich: mit nur einem bzw. zwei Produkten zu Punkten bringt halt nix (iPhone und iPad) und stimmen die Analysten und Käufer halt nicht zufrieden. Die Macs werden ja immer schlechter. Der MacPro wird ja auch bald fallengelassen. Der Fernseher ist auch noch nicht raus.
 
@zivilist: Komisch vor 2 Jahren und vorher hatten sie noch weniger Produkte und die Analysten haben sich ständig vor Freude überschlagen...
 
@NoMaam: klar: da waren ja die iOS Geräte noch innovativer im Vergleich zu den bisher auf dem Markt geworfene. Der Markt hat sich aber radikal geändert.
 
@zivilist: ich habe vor kurzem gelesen das tim cook irgendwo gesagt haben soll das dieses jahr neue mac pro kommen sollen... imac schlechter? ok es fehlt nun das dvd laufwerk was ich auch nicht glücklich finde aber pauschal zu sagen das deswegen die imacs schlechter werden..
 
@Balu2004: Ja MacPro sollen neue kommen, aber wer wird diese noch kaufen...Ersatz für die alten bei den Kunden waren schon längst überfällig...haben sich vermutlich schon mit anderen Geräten ausgestattet, wenn Apple Glück hat mit iMacs (der dickste iMac kommt an die mittleren MacPros in Sachen Leistung ran). Macs schlechter: iMac schlechter aufrüstbar, kein optisches Laufwerk (BluRay und DVD nutzen doch einige), MacMini nur mit onboard Grafikkarte. Nur die MacBook Pros sind ganz okay.
 
Die 10 % klingen ja harmlos, aber die Aktie ist seit dem Höchststand um über 1/3 gefallen. Die 10 % kamen wohl kürzlich dazu (sind aber im 1/3 schon eingerechnet).
 
@jb2012: Der Aktienkurs ist im Vergleich zur gezeigten Innovationskraft in 2012 ja noch mehr als solide. Aber die Wirkungen auf die Kurse sind halt auch immer zeitversetzt.
 
@jb2012: Richtig erkannt. Und das ist nicht gerade wenig. Man stelle sich vor das man bei einem höheren Preis eingestiegen wäre. Man hätte jetzt Verluste. Und ich persöhnlich glaube nicht mehr daran, das die Aktie nochmal so hoch kommt. Der Apple Hype ist vorbei. Viele meiner iPhone Fanboy Bekannten haben bei ihren Vertragsverlängerungen in letzter Zeit zu Android oder WP7/8 gegriffen. Kaum einer hat sich das neue iPhone geholt.
 
Das 'trotzdem' im Titel ist völlig unangebracht. Denn denn über die Aktie wird beileibe nicht die Anzahl zurückliegender iPhone-Verkäufe bewertet. Des weiteren muss man berücksichtigen, in welchen Dimensionen die Bewertung stattfindet. In Erwartung auf eine weiterhin steigende Performance im Vorfeld des iP5-Release wurde die Aktie auf ein Niveau gehyped, dass sie derzeit wieder verliert. Dazu kommt die Enttäuschung über die sich abschwächende bis fehlende Innovationskraft insbesondere bezüglich künftiger Produkte. Deshalb wettet niemand mehr auf die Aktie wie noch vor 5 Monaten. Die 30% die jetzt fehlen (und es werden imho 40-50% werden) waren die Schaumkrone, nicht das Bier. Absurd ist daran überhaupt nichts. Allenfalls mal wieder die grottige Recherche zum Thema ;)
 
Trotz allem ist es irre, dass ein Unternehmen welches immer noch satte Gewinne einfährt so "abgestraft" wird. Da sieht man wieder mal was die ganzen Finanzmärkte für Luftblasen sind. Zumal Apple im gegensatz zu anderen Firmen wohl eine der wenigsten ist, die auch richtig auf bares zurückgreifen können.
 
Der Gewinn liegt bei einem Umsatz von 54 Milliarden bei 13 Milliarden $,
nicht schlecht, fast ein Viertel des Umsatzes. Das zeigt doch das die Produkte eindeutig zu teuer sind.
 
@hehehallo: das ist auslegungssache .. für mich ist ein produkt zu teuer wenn es wie blei in den regalen liegt.
 
@hehehallo: Wer mit 5%-10% marge arbeitet macht etwas falsch und krebst ständig am Limit. Sieht man dann an den Unternehmen die bei der ersten Absatzkrise ins straucheln kommen und keine Reserven haben. Wer entwickelt und Produziert und dann ein Produkt bei Herstellungs- und Vertriebskosten von 100€ für 105€ oder 110€ verkauft, ist ein wirtschaftlicher Blindgänger oder betreibt minderwertige Massenproduktion. Im übrigen muss das "überteuerte" Zeugs ja keiner kaufen. Alternativ kannst du es ja selber besser machen. Und mal ganz ehrlich: Wenn ich ein Produkt für 200€ verkaufen kann, warum soll ich es dann für 150€ hergeben? Sozialistische Träume und Marktwirtschaft sind nun mal zwei paar Stiefel. Und die die es sich leisten können oder wollen scheren sich einen Dreck um das mimmimi der Geiz-ist-Geil-Protagonisten.
 
Oh man die 0,3 Milliarden mehr oder weniger sind doch wurscht. Die Aktie fällt aber gleich um 10 %. Da sieht man mal dass die Analysten den Hals nie voll genug bekommen.
 
Oh NEIN! Armes angefaultes Apfelding, jetzt müssen sie bald zusperren.
 
An der Börse werden bekanntlich Erwartungen gehandelt! Die vergangenen Zahlen spielen keine Rolle. Der Aktienkurs basiert auf den Zukunftsvoraussagen.
 
@trader: Aber nicht bei UNternehmen, wie Apple. Da sind vergangene Zahlen durchaus INdex für kommende Zahlen.
 
Am besten finde ich, dass die Analysten mockieren, dass die Gewinnmarge zurückgegangen ist aber gleichzeitig auf die Einführung eines neuen, billigeren iPhones drängen. Sie loben die Apple premium-brand, fordern aber die totale kommodifizierung und das drängen in Billigmarkt, also weg von der Premium-brand, die ja erst die Gewinne generiert. Man muss sich mal vor Augen führen was da gerade passiert: da wird mockiert, dass der Konzern mit den größten Gewinnen und neuen Verkaufsrekorden nicht NOCH MEHR verkauft. Noch mehr vom Größten, in einer endlichen Welt ?! Hier sollte selbst dem letzten klar werden, dass das wirtschaftliche Gelaber vom "homo economicus" komplett heiße Luft ist und es alles andere als rational zugeht sondern dass es letztlich nur die reine Gier ist.
 
@GlennTemp: Was mokiert wird, ist, dass das Zugpferd nicht mehr die Kraft hat, die es noch in der Vergangenheit hatte, vor allem angesichts der Tatsache, dass die Konkurrenz definitiv aufgeholt hat. Bricht Apple im Highend-Segment ein, bleibt nichts, worauf sie die Sparte stützen könnten. Das ist strategisch höchst riskant. RIM wird z.B. (einen Erfolg mal vorausgesetzt) kräftig im iPhone-Segment wildern. Daher z.b. auch die Kritik, dass sie über den Preis eines abgespeckten iP keine Alternative anzubieten haben. Tatsache ist einfach, dass derzeit keiner mehr auf iPhone, Magie und Co zum bisherigen Einsatz wetten will. Das ist doch nur logisch und vernünftig.
 
@kleister: Der Umsatz ist doch gestiegen, wo ist das Problem? Umsatz steigt nicht, indem man weniger verkauft.
 
@iPeople: Das das hier keiner kapieren will: 1.: 'Der Umsatz ist gestiegen'. Das ist die Vergangenheitsform. Die Aktienkurse steigen aber nur, wenn die Anleger darauf spekulieren oder sicher sind, dass der G e w i n n s t e i g e n w i r d. DAs hatt Appl in der Vergangenheit mit anstehenden Innovationen und dem Apple-Livestyle-Hype an sich erwarten lassen. Diese die Erwartungenen nährende Substanz geht aber so langsam flöten. Zudem sinkt die Performance pro Aktie bereits. Das sind gute Gründe, die Aktie wieder reeller zu bewerten. In einer Notlage ist Apple damit natürlich noch lange nicht - aber auch nicht mehr der Überflieger.
 
@kleister: Ich halte es einfach für eine Kurskorrektur. Am Börsenmarkt durchaus üblich.
 
Quartalszahlen für das erste Quartal 2013 ? wie geht das denn ?.
Bei Apple ist also der 1.Januar bis 24.Januar ein Quartal ?.
Ich wußte schon immer das Amörika etwas besonderes ist, da sind sogar die Quartale kürzer.
 
@Olga von der Wolga: es gibt jahres quartale und geschäftsquartale die sich nicht unbedingt decken müssen
 
@Olga von der Wolga: Es geht um das Geschäftsjahr.
 
@LostSoul:
ja, ich weiß das es um das Geschäftsjahr geht, aber diese Zahlen zeichnen meiner Meinung nach nicht den realen Kurs ab. Hätte man die Zahlen ende März veröffentlicht wäre es wahrscheinlicher das Kurs noch schlechter ist. Für mich ist das verarsche am Aktionär.
 
@Olga von der Wolga: ... wenn der Aktionär ein Kalenderjahr (und -quartal) nicht von dem eines Geschäftsjahres(/-quartals) unterscheiden kann, sollte er sich überlegen, ob er überhaupt die fachliche Befähigung hat in Aktien zu investieren. Aber der Ruf, dass da jemand "verarscht" wird, ist mal wieer üblich: Schuld sind die anderen.
 
Die Börse ist ein krankes System, es ist einfach krank!
 
Die Börsenwelt ist krank, oder vielleicht haben sich ja die Börsenglaskugeln ein heftiges Virus eingefangen. Sollte ja zu dieser Jahreszeit nicht selten vorkommen ;)
 
Daran sieht man wieder, dass man nicht an die Börse gehen sollte. Man wird nach Lust und Laune der Aktionäre bewertet, diese spielen ihr Spiel nach ihren Regeln. Es gibt zig Beispiele dafür, wie sich Firmen durch den Börsengang ruiniert haben. Gutes Beispiel ist die Titus AG, diese hat nur noch versucht nach den Launen der Aktionäre zu arbeiten. Es gibt genug Firmen, die haben Mitarbeiter trotz guter Gewinne entlassen, nur weil die Gewinne nicht gewachsen sind und die Aktionäre deswegen die Aktien wie bescheuerte Lemminge abgestoßen haben. Das nenne ich Asozial, diese ganze Gezocke gehört verboten und Leute die damit ihr Geld machen sollten vielleicht mal paar Jahre nach Guantanamo. Aber noch schlimmer sind die Terminbörsen, da wird auch noch mit Lebensmitteln gezockt. Was ich mit den Leuten machen würde erwähne ich hier mal lieber nicht ;)
 
@rAcHe kLoS: Du redest immer von "Die Aktionäre" ..... Dir ist bewusst, dass Du da mitmachen kannst? Du kannst also auch mitbestimmen.
 
@iPeople: Genau und weil ich da nicht mit mache, bin ich eben auch kein Aktionär. Genauer gesagt will ich da auch nicht mit machen, weil es entgegen meiner Überzeugungen ist. Genau so wenig wie ich dabei mit machen will, wenn irgendwelche Leute andere grundlos verprügeln. Mitbestimmen kann ich auch nicht, denn ich sitze nicht im Aufsichtsrat nur weil ich paar Aktien kaufe.
 
@rAcHe kLoS: Wenn Du nicht WILLST, dann reg Dich auch nicht auf. Und offenbar weißt Du nicht, was eine Hauptversammlung ist.
 
@rAcHe kLoS: Warum? Die Spielregeln sind doch bekannt. Es ist ja kein Unternehmen gezwungen an die Börse zu gehen. Wer das tut, muss sich mit den Vor- und Nachteilen auseinandersetzen. Umgekehrt ist es doch bei dir wahrscheinlich nicht anders: Wenn du Geld übrig hast und dich fragst, wo du das investierst, wirst du bei vergleichbarem Risiko doch wohl auch die Investition wählen, die dir - nach Berechnung und Planung etc. - die höhere Rendite verspricht, oder? Und wahrscheinlich würdest du auch, wenn sich die Zahlen nicht erfüllen, dein Kapital evtl. wieder abziehen und dort investieren, wo du eventuell doch wieder mehr Rendite beziehst, oder?
 
@LostSoul: Interessant ist doch aber auch, dass im Falle einer Mehrheitsentscheidung die Aktionäre das Geschehen im UNternehmen maßgeblich mitbestimmen können. Demokratischer, als in der Politik ;)
 
@rAcHe kLoS: Die kleinen Aktionäre können gar nichts machen, die sind nur Spielball von den üblichen Abzockern.
 
@NoMaam: Nein, im Gegenteil: Du hast exakt den Einfluss, den du umgekehrt bereit bist in finazieller Hinsicht zu investieren. Du kannst kaum erwarten, dass du den gleichen Einfluss für 10 Euro Investition erhälst, wie jemand der 100 Mio. Euro investiert hat. Wenn du also kein "Spielball" sein willst, dann solltest du nicht investieren. Ganz einfach.
 
@LostSoul: Ahm genau das hab ich eigentlich grade gesagt...
 
@NoMaam: In der Masse beteiligt man sich aber durchaus, wenn keiner "zockt" gibt es auch nichts womit der Ball zum rollen gebracht wird. Mag sein dass der kleine Anleger im einzelnen, der mal hier und da für paar hundert Euro Aktien erwirbt nichts beeinflusst, aber das ist zu flach gedacht. Kleinvieh macht auch Mist, wäre nicht die erste Firma dessen Aktien sich auf eine sehr große Masse verteilt und durch Massenverkauf am Abgrund steht, nur weil irgendeine Nase irgendeine Scheiße erzählt hat.

Für mich ist das ein großes Kasino, keine ernst zu nehmende Arbeit die es rechtfertigt dass es Leute gibt die sich daran eine Goldene Nase verdienen, andere die letztendlich das Geld durch "ehrliche" Arbeit erwirtschaften aber am Ende gekündigt werden nur um irgendwelche Gewinnmaximierungen zu erreichen.
 
lustig wie sich alle börsen experten doch hier aufregen über aktien kurs verlust.. warum ist die aktie gefallen? weil x y anzahl anleger verkauft haben.

die hintergründe könnten sein:

gewinnmitnahmen ---------

annahme das es besser nicht mehr wird mit den zahlen daher jetzt lieber verkaufen-------

etc ppe.----------

das kann ja jeder selbst entscheiden.-------

würdet ihr die aktie noch halten?-----

hängt sich von der strategie ab die ihr verfolgt mit dieser aktie.------

aber schaut euch denn chart mal in der langzeitperspektive an

irgendwann ist ein drawdown wieder fällig
 
da haben wohl viele Aktionäre auf meinen Tweet vor zwei Tagen gehört: "wenn ich Apple Aktien hätte würde ich sie solangsam mal verkaufen. #nursoeingefühl"
https://twitter.com/Lupatix/status/293351624817119233
 
@Lupatix: Du hast Dich des Insiderhandels verdächtig gemacht :p
 
@Lupatix: genau solche Leute wie du können eine ganze Entlassungswelle auslösen, hoffe du bist dir dies bewusst. Vor allem in der heutigen Zeit!
 
An den Quartalszahlen sieht man gut, dass die Spekulationen um zurückgehende Nachfrage bei iPhones nichts als heiße Luft war und das es keinerlei Beweis für die These gibt: keiner will mehr iPhones. Aus eine Reduzierung der order folgt eben nicht logisch, dass weniger Verkäufe erwartet werden, sondern dass das viele andere Gründe haben kann. Zumal Apple nach jüngsten Zahlen von Kantar in allen wichtigen Märkten wachsen konnte und in den USA sogar vor Android in den Verkäufen liegt und dass, obwohl man erst seit wenigen Monaten in DEM Markt der Zukunft, China, auftritt. Die gleiche Studie spricht im übrigen auch davon, dass die Wechselbereitschaft zum iPhone von Android weiter gestiegen ist (also dass mehr von Android kommen, aber weniger von iOS zu Android wechseln).
 
@GlennTemp: Hast du mal einen link wegen der wechselbereitschaft?
 
@GlennTemp: Kann ich nur zustimmen. Vor allem finde ich die Schizophrenie der Börse geil: Sind unzufrieden, da die Gewinnmarge gefallen ist. Aber als DIE tolle Lösung wollen alle ein billigeres, großes Plastik-iPhone für Schwellenländer und China? Wie geil ist das eigentlich? Mit Billigprodukten sind die Gewinnmargen ja auch deutlich höher *rolleyes* und Apple würde sich selbst das Image des Qualitätsherstellers kaputt machen, daß diese Margen erst möglich gemacht hat! Ich hoffe ernsthaft die verantwortlichen bei Apple sind etwas schlauer als die Analysten die das fordern.
 
Unter welchen Bedngungen wurden die Produkte produziert? Wie geht es den Mitarbeitern dort? Wieviel verdienen diese Menschen? Gäbe es Apple noch, wenn Sie ausschliesslich in den USA produzieren müssten zum gleichen Verkaufspreis?
 
@Lecter: du weist schon das apple die produktion nach amerika zurückholt?!

Desweiteren, solltest du auf foxcon anspielen,weist du hoffentlich schon, das so gut wie jeder hersteller bei foxcon produziert?! Ich wette dein halber pc ist bei foxcon gefertigt, aber apple ist nunmal medien wirksam und es gibt so blinde mitläufer wie du, die dann alles navhquatschen müssen
 
@Lecter: hast du dvd player, handy, waschmaschine, telefon ?? wenn ja .. schmeiss die weg
 
@Lecter: Was erwartest du für Antworten? Wir als Verbraucher könnten gar keine Elektronikprodukte, Kleidung und Möbel mehr kaufen wenn wir danach gehen, wie die Produkte produziert werden.
 
Ich bin sehr gespannt auf die MS Zahlen heute! Ich nehme an die werden auch mit dem Gewinn und evtl. Umsatz kleine Probleme haben, denn ihr großes Zugpferd Windows haben sie mit der Einführung von 8 ja ziemlich "verramscht" wenn man das so sagen kann.
 
@Givarus:
Rein theoretisch müsste die Windowssparte lediglich die Hälfte des Umsatzes generieren. Die Quizfrage ist aber, welche Herstellerkonditionen da gelten, über die das meiste Geld reinkommt. Das weiß aber leider keiner außerhalb der Vertragsparteien. Wann ist der Conference Call?
 
@GlennTemp: Naja, Schätzungen gehen von 21 Mrd. Umsatz und leicht gesunkenem Gewinn (letztes Jahr gut 6 Mrd. in dem Quartal) aus. Aber wenn man den Preis des Hauptproduktes so reduziert muss das schon Auswirkungen haben. Wobei ich mal gelesen habe, daß es bei Steam so ist, daß sich Rabattaktionen auf den Umsatz eher wenig auswirken, denn zu einem rabattierten Preis verkauft sich eine entsprechend höhere Stückzahl. Das Problem wird sich für MS erst im nächsten Quartal zeigen, wenn die Windows 8 Preise wieder normal sind. Keine Ahnung wann der Call ist - irgendwann nach Börsenschluß.
 
@Givarus: ich war ja sogar gewillt auf meine laptop von vista auf 8 zu wechseln. Dann hab ich die bezahlmöglichkeiten gesehen, KK und paypal. Dachte mir nagut mach ich es halt per paypal und was wollen die dann in Paypal haben???? KK ich dachte ich seh net richtig. nagut dann halt net.
 
In der Tat: Absurd.
Die müssen erst Antischwerkraft oder sowas entdecken und fliegende Teppiche verkaufen, damit der Markt wieder angetan ist, oder wie?!
 
"Ein Blick auf die jeweiligen Hardware-Kategorien hinterlässt auch so einige Fragen in Hinblick auf den geistigen Zustand von Analysten und Börsenhändlern" - Braucht es da noch? Nach Weltwirtschaftskrise & Co ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles