Die PC-Krise schlägt ungebremst auf AMD durch

Für den Chiphersteller AMD bedeutete das Weihnachtsgeschäft des letzten Jahres keine Verschnaufpause. Durch einen deutlichen Umsatzrückgang haben sich die finanziellen Probleme des Unternehmens eher noch verschärft. mehr... Logo, Amd, Chiphersteller Bildquelle: AMD Logo, Amd, Chiphersteller Logo, Amd, Chiphersteller AMD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vertragsstrafe: Ja, das ist so, wenn man wesentliche Geschäftsfelder ("Produktion") auslagert und sich vertraglich bindet.
 
@rallef: Kommt auf den Vertrag an:) Aber abgesehen von den Vertragsstrafen und den Aufwendungen zur Restrukturierung ist der Verlust ja gleich geblieben:)
 
@rallef: Stimmt leider genau, frage mich wie die Globalfoundries verkaufen konnten. Da immer mehr Chips produziert werden kann man doch gut Geld damit machen.
 
Warum man auch immer diese Heuschreckenverträge abschliesst geht mir nicht in den Kopf.
 
@Menschenhasser: Ganz einfach AMD hat keine eigenen Fabriken mehr für Produktionen daher kommen auch kaum noch wirkliche innovationen von AMD. Die haben einfach nicht die Mittel wie intel. Daher ist Intel auch im moment der bessere Hersteller. bzw. hat die besseren Möglichkeiten. AMD muss dringend wieder in eigene Fabriken investieren und so lange sie das nicht können haben Sie einfach keine andere möglichkeit als bei anderen Herstellern einzukaufen. Und wenn du keine alternativen hast wird es halt teuerer wenn du was haben willst! Sie haben sich mit ATI nochmal was inteligentes ins Haus gekauft. Allerdings dürfen Sie dort nicht nachlassen. Ich rate AMD sich schnellst möglich wieder eigene Wafer Fabriken anzuschaffen um wieder besser innovativ zu werden im Prozessor Markt. Denn der PC ist schon lange nicht mehr das maß der Dinge.
 
@JDJ1982: Du magst sicher Recht haben. Aber wenn ich mir die letzten Jahre betrachte, muss man schon sehr weit zurück gehen, um ein Quartal zu finden, das nicht in den tiefroten Zahlen gesteckt hat. Woher sollen die Milliarden kommen, um einfach mal wieder in neue Fabriken zu investieren? Mich wundert es sowieso, dass AMD nach den vielen Jahren, in denen sehr hohe Verluste eingefahren hat, überhaupt noch existieren kann. Leider wird das nicht mehr ewig so weiter gehen können und wenn AMD nicht bald doch nochmal ein paar Innovationen aus dem Hut zaubert, sieht es leider nicht so gut aus. Dabei würde ich es ihnen durchaus gönnen, denn ein Monopol von Intel kann niemandem gefallen.
 
Schade, AMD war eigentlich schon immer ziemlich gut und verlässlich ;/
 
@Excuritas: sind sie immer noch. das sie keine "ultrabooks" (mal abgesehen, das es ein intel-name ist) fangen sie jetzt auch an. stichwort samsung serie 5. ich besitze schon eins und weil es über 100€ billiger war als das intel gerät, hab ich da zu geschlagen. läuft gut :) heißt bei AMD: "ultrathin-notebook"
 
Natürlich kann man immer schön einen strauchelnden PC-Markt herbei reden und vielleicht gibt es ihn sogar, aber könnte es nicht vielleicht sogar sein daß sie genau dafür verantwortlich und kein Opfer davon sind?
Für mich ist AMD nur in den Bereichen CPU und GPU interessant und genau versagen sie in den letzen Jahren auf ganzer Linie. Es ist schlimm genug wenn sie nichts neues auf die Reihe bekommen, aber wenn sie mir dann auch noch versuchen alte Produkte und einem tollen, neuen Namen zu verkaufen, werde ich wirklich sauer.
 
@Johnny Cache: Das machen andere auch (Nvidia), aber AMD macht in allen Berreichen "merkwürdige" Sachen. Gute Namen werden verbannt (Die Grafikkarten heißen nicht mehr ATI sondern AMD), Sempron, Athlon, Phenom war noch gut, nun heissen die neuen APU mit kryptischen Bezeichnungen wo sich kein normaler Mensch was drunter vorstellen kann. Dazu noch die FX Serie wo nun keiner mehr weiß was neuer und besser ist. Achja, und ganz wichtig: Die Bestlaufenden APUs oder CPUs werden immer als erstes Abgekündigt obwohl da noch ein hoher Bedarf bei den Kunden ist... Keine Ahnung was das immer soll... ;-)
 
@Yamben: Außer bei den FX Prozzis, stimme ich deiner Aussage komplett zu. Bei den FX Prozzis ist das Schema aber recht einfach: Höhere Zahl = Neuer/Höhere Leistung. Das kann sich selbst ein Nicht-PC-Fachmann einprägen ;)
 
@Shadi: Jupp, ist nur die Frage: Warum brauchte es schon wieder eine neue Reihe? Warum heissen die nicht einfach Athlon und die APUs heissen Phenom? Per Marketing hätte man den Leuten schon erklären können das die Grafikeinheit in den "neuen Phenoms" echt nicht schlecht ist.. ;)
 
Muss man sich langsam ernsthafte Sorgen um AMD machen? Es wäre gar nicht gut für die gesamte Branche wenn es AMD nicht mehr gäbe, denn in 2 wichtigen Märkten (x86 CPUs und GPU) sind sie quasi Teil eines gefühlten Duopols. Wenn es das nicht mehr gäbe könnte Intel den Markt als Monopolist beherrschen. Obwohl ich nicht glaube, daß Intel in der derzeitigen Marktsituation die Preise anheben könnte
 
@Givarus: Ich hoffe auch stark, dass AMD wieder auf die Beine kommt. Niemand von uns kann ein Interesse an einem Monopol von Intel (x86) und Nvidia (Desktopgrafik) haben. Man hat bei den Festplatten ja gesehen, was mit den Preisen passiert, wenn Wettbewerber verschwinden. Und nein, Festplatten sind jetzt immernoch gut 80% teurer als vor der Flut und inzwischen läuft die Produktion sogar besser als vor der Flut.
 
Interessant, wie früh Nvidia erkannt hat, dass man im ARM Sektor Fuß fassen muss. Der Tegra Chip ist zwar jetzt kein Leistungswunder, dennoch wird der Tegra 3 Monat für Monat rund 10 Millionen mal verbaut. Er Steckt unter anderem im Nexus 7 HTC One X/X+ im LG P880 und bald auch in der Ouya. Und der Nachfolger steht auch schon in den Startlöchern. Und wenn der Tegra 3 mal ordentlich abgestimmt ist, läuft der echt super. Die Anfangsschwierigkeiten im One X sind auch mit Softwareupdates behoben worden. Da hat man sowohl bei AMD als auch Intel ziemlich gepennt!
 
Ultrabook gehört doch zu Intel.
 
@jediknight: Ja, AMD ist "nicht" vertreten
 
@alh6666:

bei AMD heisst es Ultrathin
 
Ich bin mal gespannt wie das so in ca. 5 Jahren aussieht, wenn es in Sachen Tablet und Smartphone Entwicklung auch stagniert.
 
@wasserhirsch: Völliger Unsinn, in fünf Jahren wird man um ein Netbook nicht mehr herum kommen... öhm, Moment...
 
Aber die Verkaufen sich längst nicht so gut wies Intel gerne hätte.Ist auch verständlich wer gibt schon knapp 1000 Euro aus um ein besseres Netbook zu haben denn im mom sind die Ultrabooks nichts anderes.
 
@timeghost2012: Mein Cousin hat sich ein Lenovo Ultrabook geholt, besseres Netbook ist schon fast beleidigend ;)
 
@Knerd: Nun Ja ansichtssache ich habe auch mal eins gekauft aber meinen Ansprüchen hat es nicht genügt.
 
@timeghost2012: Frage, was hatte das für Hardware?
 
@Knerd: http://www.amazon.de/Samsung-Serie-Ultra-530U3B-Ultrabook/dp/B007QTMPHE/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1358939857&sr=8-2

hier haste das teil auf amazon da steht alles.
 
@timeghost2012: Allein das Pink *grusel* :D Aber gut, das von meinem Cousin ist von den Specs her wirklich besser. Ich frag ihn später mal ;)
 
@Knerd: und wie du gesehen hast ist das mit knapp 800 Euro nicht gerade billig da erwarte ich schon mehr.
 
@timeghost2012: Das ist bei mir auch der Grund wieso ich mir bis jetzt noch nie ein Notebook gekauft habe. Viel teuerer als ein normal PC. Das Erweitern ist begrenzt, Grafikleistung sowieso, beim Sound kann man wenigsten ein Audiointerface anschliessen, aber im Schnitt zahlt man, dafür das alles so schön klein und kompakt ist, kraftig oben drauf und hat kaum Möglichkeiten die Komponenten selbst auszusuchen. Mainboard wechseln ist auch kaum bis garnicht möglich. Fazit: Nach 5 Jahren ist das Ding, wie eine Konsole, veraltet und darf dann wieder alles neukaufen, wenn Spiel X nicht mehr so läuft wie man es gerne hätte.
 
@timeghost2012: was erwartest du denn ? Wer so ein Billiges "Ultrabook" kauft muss halt Abstriche in der Leistung machen.
 
Leider ist es nunmal so, dass eine Investition in eine neue CPU kaum Sinn macht. Auch ein 5 Jahre alter PC/Laptop reicht im Grunde locker aus, wenn man nicht gerade zu den Gamern gehört. Für Surfen, Word, Excel, Film und Musik ist das alles immernoch ok. Die meisten in meinem Bekanntenkreis überlegen nur mal ne SSD nachzurüsten. Tja, der Markt ist eben total gesättigt. Ich glaube nicht dass die Leute weniger PCs/Laptops benutzen, die alten sind schlicht momentan noch gut genug....
 
@bowflow: Ich bin gerade schwer am überlegen ob ich von meinem dicken 95W-Quadcore nicht besser auf einen kleinen 35W-Dualcore runter sollte, denn die Leistung benötige ich zu 99% der Zeit nicht, die möglichen Einsparungen wären aber schon gewaltig.
 
Ich habe mir ein paar Jahre altes Dell Notebook E6400 gekauft, mattes 16:10 LED-Display (1440x900), Gerät wie neu, für 200,-. Dann noch für 100,- eine Samsung 830 SSD (128GB), und das Teil rennt wie die Feuerwehr.
Wozu also neuere Hardware?
 
@Johnny Cache: Dein Quadcore wird aber auch nur unter Volllast seine 95W brauchen. D.h. 99% deiner Zeit verbraucht deine CPU auch keine 95W. Und wenn doch, dann solltest du dir tatsächlich die Anschaffung einer neuen CPU gönnen :D.
 
@RebelSoldier: Das kann ich nur bestätigen meine CPu wird mit 125 watt angegeben allerdings brauch er 80 % der Zeit im schnitt nur 40 da er kaum belastet wird warum also was neues kaufen.Ist ein 2 Jahre alter Phneom 2 x6.
 
@RebelSoldier: Natürlich unter Volllast, aber wenn meine Kiste gerade nur beim Browsen schon über 100W zieht ist das viel zu viel. Mit entsprechender Hardware kommt man da auf rund die Hälfte runter. Und bei einer Einsparung von durchschnittlich 40W ist das immerhin eine KWh pro Tag...
 
@Johnny Cache: wenn du nur 1 KWh pro Tag einsparrst, lohnt sich das aber kaum, da du dann 2-3 Jahre brauchst nur um die Anschaffungskosten wieder drin zu haben, gesparrt hast du bis dahin nichts.
 
@Link: Allein betrachtest hast du recht, allerdings bekomm ich für meine dicke Kiste deutlich mehr als mich die kleine kosten würde. So gesehen lohnt sich das auf alle Fälle.
 
@Johnny Cache: achso, gut, das hab ich nicht miteingerechnet.
 
@bowflow: Was im Umkehrschluss aber nicht heißt, dass keine neuen CPUs mehr entwickelt werden müssen. Gerade der Bereich der Hitzeentwicklung unter Last - da kann noch so viel geforscht und getan werden. Oder effizientere Energienutzung. Das ist auf dem Desktop-Bereich nicht soooo wichtig (es sei denn, man hat den Rechner zu Hause unter Dauerlast), aber gerade im mobilen Bereich oder im Server-Bereich könnte man hier durchaus punkten. Schade, dass AMD in der letzten Zeit so hinterherhinkt. Früher, als AMD und Intel noch echte Konkurrenz zueinander hatten, da ging die Entwicklung schneller voran. Es wäre schade, wenn AMD komplett verschwinden würde und die Entwicklung dann tatsächlich durch ein Monopol mehr und mehr stagnieren würde.
 
Ich hoffe, dass die Gerüchte um die PS4 und die Xbox 720 stimmen und die mit AMD CPUs ausgeliefert werden. Das könnte AMD wieder rumreissen.
 
18.01.2013

Intel kann sich nicht aus der Abhängigkeit vom schwächelnden PC-Geschäft befreien. Der Chip-Hersteller enttäuscht mit schwachem Ausblick.

Auch die aktuellen Ivy-Bridge-Prozessoren vehelfen Intel nicht zu einem positiven Ergebnis © Intel

Intel hat weiterhin mit dem schwächelnden PC-Geschäft zu kämpfen. Im vierten Quartal 2012 sank der Umsatz um drei Prozent auf 13,5 Milliarden Dollar, so der Chip-Hersteller in einer Mitteilung. Der Gewinn fiel sogar auf 2,5 Milliarden Dollar im Vergleich zum Vorjahr, das entspricht einem Rückgang von 26 Prozent. Auch im Gesamtjahr konnte Intel die Ergebnisse von 2011 nicht wiederholen. Der Gesamtumsatz fiel leicht von 53,9 Milliarden auf 53,3 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn ging von 12,9 Milliarden auf 11 Milliarden Dollar zurück. Gleichzeitig erhöhten sich die Kosten für Forschung und Entwicklung gegenüber dem Vorjahr von 8,3 Milliarden auf 10,1 Milliarden Dollar.
 
@didi58: Intel hat zwar auch mit Umsatzrückgängen und Gewinneinbußen zu kämpfen. Aber man spricht bei Intel immer noch von einen Milliarden Nettogewinn. Bei AMD stellt sich jedes Quartal nur eine Frage...Wie hoch werden die Millionen-Verluste. Ich hoffe AMD findet noch rechtzeitig einen Weg aus der Krise.
 
" im kommenden Jahr soll die Produktpalette außerdem um stromsparende ARM-Prozessoren für Server erweitert werden. "
Das ist nichts, was nicht viele andere auch schon lange machen oder mit dem viel Geld verdient wäre. Vielleicht sollte man sich mit ARM einfach zusammentun und dann das Geschäftsmodell ändern, das wäre warscheinlich die Rettung.
 
Das es immer noch sehr viele Leute gibt die glauben das der PC-Markt NICHT schrumpft ist mir ein Rätsel. Tabletts und Smartphones mit immer größeren Display verkaufen sich wie blöd, der PC-Verkauf fällt beständig. Ich vermute das erst wenn Intel und AMD pleite sind die Leute glauben werden das der PC-markt schrumpft...
 
@alh6666: Intel pleite? Der war gut. Der PC Markt mag schrumpfen, jedoch verschwindet der PC nicht von der Bildfläche. Und eins ist jetzt schon sicher: auch der Boom bei den Smartphones wird enden. Die Taschencomputer bekommen immer hochauflösendere, größere Displays und anderen Quatsch. Doch die Akkus wachsen quasi nicht mit. Aktuelle Smartphones halten bei geringer Nutzung 3-4 Tage durch, bei Vielnutzern höchstens einen Tag. Wie soll das bei den Full HD Smartphones aussehen? 6h und dann wieder ab an die Steckdose? Das werden sich nicht viele auf Dauer antun.

Ich gebe den Smartphones höchstens noch 2 Jahre und dann wird auch dieser Markt gesättigt sein und die Stagnation einsetzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte