Detektor kann einzelne Photonen genau erkennen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es wohl gelungen, einen entscheidenden Durchbruch bei der Entwicklung von Detektoren zu erzielen, die einzelne Photonen erfassen können. mehr... Licht, Optik, Lila Bildquelle: Informationsdienst Wissenschaft Licht, Optik, Lila Licht, Optik, Lila Informationsdienst Wissenschaft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt, als würde es zum Standardkontingent der Enterprise gehören ^^
 
tolle überschrift. ich hatte mich darauf gefreut dass das ding die einzelnen photonen genau messen kann, also quasi gegen die unschärferelation verstößt, stattdessen ist das ding ja "nur" ein detektor, wobei allein das schon ein riesen schritt ist
 
@bamesjasti: o.O Das Ding soll einzelne Photonen nur erkennen können, nicht deren Position bestimmen. Wäre ja noch schöner wenn jemand die Quantenmechanik auf den Kopfstellen würde *lacht* damit youpron schneller wird ^-^
 
@DerTürke: Wer die Quantenmechanik verstanden hat hat sie nicht verstanden. Wer die Quantenmechanik nicht verstanden hat hat sie verstanden. Oder so? :P
 
@Eistee: viel interessanter ist doch, was wir unter "verstehen" eigentlich verstehen :P klassische, also nicht-quantenmechanische, phänomene "verstehen" wir nur, weil wir diese mit unserer herkömmlichen alltagserfharung oft erklären können. es ist für intuitiv, dass z.b. (ein ganz einfaches beispiel) die erde andere massen anzieht und wir nicht von ihr runterfallen. aber was verstehen wir denn wirklich? all unsere intuition beruht auf alltagserfahrungen. nur weil wir gewisse dinge immer und immer wieder so sehen, speichern wir diese so ab und haben ein "gefühl" dafür bekommen. erst vor kurzem habe ich einen beitrag gesehen, der das lernen von babys untersuchte. einfachste handlungen, wie z.b. eine hand greift bei 2 vorhandenen geometrischen figuren, die immer unterschiedlich angeordnet sind, immer nur zur selben figur. dies speichert das baby ab und erwartet nach 2 bis 3 videos wieder das, was es vorher schon gesehen hat. es "versteht". das wiederum wird grundlage sein, andere handlungen zu erklären. kurzum, ich will sagen, dass verstehen immer auf bestimmte phänomene und gesetzmäßigkeiten beruht. entdecken wir also eine physik, die anders ist, als die klassische, so haben wir nach derzeitigem verständnis in der gesellschaft von "verstehen" zwar nichts verstanden, aber dennoch sehen wir ja, wie sich etwas verhält und wenn man sich vom klassischen bild lösen kann und es auch will, dann wird man auch ein gefühl dafür, also eine intuition bekommen und letztlich auch sowas wie ein verständnis. auch wenn man sich bis zum lebensende wahrscheinlich fragen wird, "wie kann das bloß so sein?" (denn bis man mit der quantenmechanik in berührung kommt, wird man schon eine weile mit der alten alltagserfahrung gelebt und gelernt haben) aber man sollte sich vllt auch mal genau diese frage stellen und die klassische physik damit meinen! ;)
 
@larusso: Bekommst von mir ein Plus. Aber ich habe ja nichts anderes behauptet :P Verstehen beruht auf beobachten. Beobachtet man Quantenmechanische vorgänge wird man immer etwas anderes sehen als was passiert währe wenn man nicht hingesehen hätte ;)
 
@Eistee: oh, ich wollte nicht den eindruck erwecken, dass du was anderes behauptet hast. ;) dein kommentar hat mich nur zu meinem verleitet, mehr nicht. :D und ja, schaut man nicht hin, passiert was anderes. ;) verrückte welt :D
 
@bamesjasti: verstehe grade deine kritik an der überschrift nicht?? inwiefern suggeriert diese, dass ein verstoß der unschärferelation gegeben sein soll?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen