Opera Ice: Ein WebKit-Browser für iOS und Android

Die in Norwegen ansässige Browser-Schmiede Opera wird im Februar dieses Jahres einen neuen Browser, der den Namen Opera Ice tragen wird, den aktuellen Plänen zufolge auf den Markt bringen. mehr... Browser, Logo, Opera Bildquelle: Opera Browser, Logo, Opera Browser, Logo, Opera Opera

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Keine Adressleiste, genial! Somit brauchen die Phishing-Seiten erst garnicht mehr zu versuchen ihre Adresse zu verschleiern, die Opfer sehen sie eh nicht mehr.
Auf Tabs will ich beim besten Willen auch nicht beim Handy verzichten.
Gegen Webkit habe ja nichts aber dann doch nicht mit so einer beschissenen Optik/Bedienung die sich am Flopp aller MS Metro orientiert.
 
@tobi14: Man muss ja nicht alles so glauben wie es winfuture schreibt...
 
@tobi14: kommt doch gut. die Phishingseiten können lässtige Zeit wegen Verschleierung sparen und steigern somit ihren "Umsatz". Bei Gewinnspielen genau das selbe. Aber mal im ernst, ich stimme dir zu. Es geht nichts über Tabs und Adressleiste. Das muss da sein. Ich rechne dem Plan nicht viel erfolg zu
 
@tobi14: wo genau orientiert sich der komische Browser da an "Metro"? Zumal es auch in der Modern UI (zumindest unter WP, und damit sollten wir hier vergleichen) Adressleiste und Tabs gibt. EDIT: typo
 
@Slurp: die leiste für adresse und tabs wird afaik ausgeblendet, wenn man sich auf der seite bewegt.
 
@Rumpelzahn: bei Windows 8 ja, bei wp nein..
 
@Slurp:
Vollbildscheiße, Kacheln und Navigieren durch Wischiwaschi. Sollte doch mittlerweile klar sein was Metro ist ;-)
 
@tobi14: jop.. Metro ist ein weltweit agierender handelskonzern
 
@tobi14: Na, wenigstens ist hier jemand an einer ernsthaften Diskussion interessiert. Immer wieder schön, wenn Leute sachlich schreiben. ^^
 
Schade, dass die Firmenpolitik von Apple zu einer Monokultur bei den Browserengines führt.
 
@TiKu: Das ist das Erfolgsrezept von Apple.
 
@TiKu: Dann sollen die Entwickler iOS meiden, und für Android only entwickeln. Problem gelöst.
 
@TiKu: Ich finde es klasse, das sich eine einheitliche und offene Engine durchgesetzt hat.
 
@wasserhirsch: Was genau ist daran Klasse?
 
@TiKu: Das es weniger Kompatibilitätsprobleme geben wird. Denn trotz einheitlicher Standards, müssen die erstmal überall eingeführt werden. Und der Stand der unterschiedlichen Engines ist doch sehr unterschiedlich.
 
@wasserhirsch: Dafür bestimmen bei einer Monokultur die Entwickler einer einzigen Browserengine, welche Webstandards sich durchsetzen. Das, was Apple da macht, ist innovationsfeindlich. Etwas ähnliches hatten wir in den 90ern schonmal: Microsoft hatte mit dem IE ein Browser-Monopol erlangt, mit der Folge, dass im Bereich der Webtechnologien Stillstand herrschte.
 
@TiKu: Monokultur empfinde ich in dem Bereich nicht als Nachteil. Warum das Rad mehrmals erfinden? Webkit ist kompetent, opensource und viele große Unternehmen steuern der Weiterentwicklung bei. Browserhersteller könnten sich ganz den Features widmen und nicht mehr der ständigen kompatibilitätsfrickelei.
 
@TiKu: Monokultur? 1. WebKit wird doch auch von Nokia, Google und Co. weiterentwickelt. 2. "Opera Mini wird auch weiterhin in der bekannten Form zur Verfügung stehen" ... Das hat doch kaum was mit Apples Firmenpolitik zu tun oder wolltest du einfach mal was gegen Apple schreiben?^^...Wenn jemand mit einem iPad erschlagen wird, dann bin ich ja mal gespannt, wie du wiedermal auf kreative weise Apple die Schuld in die Schuhe schieben willst :)
 
@algo: 1. auch wenn mehrere Entwickler eine engine entwickeln ist es eine Monokultur. 2. So weit ichweiss erlaubt apple keine anderen browser engines auf ios?! opera mini hat keine eigene browser engine.
 
@wasserhirsch: die ständige kompatibilitätsfrickelei liegt hauptsächlich an den jeweils eigenen extensions....
 
@wasserhirsch: das Problem ist wohl weniger dass der stand der Unterstützung unterschiedlich ist sondern vielmehr dass jede engine sein eigenes Süppchen kocht
 
@algo: Apple erlaubt keine andere Browserengine als Webkit. Ich bezweifle, dass Opera und Mozilla die Apple-Versionen ihrer Browser auf Webkit umgestellt hätten, wenn es diese Einschränkung nicht gäbe.
 
@wasserhirsch: selbst das bringt doch auch nichts. Opera war immer dafür bekannt sich ganz genau an die Standards zu halten und auch schnell in ihren Browser ein zu fügen. Dennoch wurden etliche Seiten falsch/anders dargestellt unter Opera. (Ich rede hier eher von ganz früher, 10+ Jahre auch usw.) Und woran lag es? An den Webentwicklern und Webmastern, die trotzdem meinten lieber auf den IE zu optimieren unter anderem, statt sich an Standards zu halten. Solange es verschiedene Browser gibt wird sich das zB. eher nie ändern. Da bleibt der IE, FF usw. Die Browser Hersteller sollten mal mehr unter einem Dach arbeiten, dann wären wir schon viel viel weiter als heute.
 
@wasserhirsch: WebKit ist nur Open Source weil KHTML/KJS es auch war, nur wegen Apples inkopetenz wurde KHTML/KJS geforkt und nicht einfach weiterentwickelt.
 
@TiKu: Falsch sie erlauben keine andere als Apple Webkit also die, die schon installiert ist. Zu mal das nicht alles ist nicht Apple Anwendungen bekommen zb. auch kein KJS/JSCORE JIT.
 
@wasserhirsch: Webkit hat sich zum Glück nicht durchgesetzt. Es wird nur von Apple auf IOS erzwungen.

Eine Monokultur führt zu Stillstand und das Web würde von Google und Apple gesteuert werden. Es sind zwar noch andere Firmen an der Entwicklung von Webkit beteilkigt, genauso wie bei Gecko aber Google/Apple treffen die entscheidungen was umgesetzt wird.
 
Wie sieht es denn mit Opera Mobile aus? Weiß das jemand? Im Text ist ja nur von Mini die Rede...
 
@passtschon: Rein von der Logik her, wäre es unsinnig zwei vollwertige Browser für ein und dieselbe Plattform zu entwickeln, deswegen gehe ich mal davon aus, dass Opera Mobile (zumindest für Android) eingestellt wird bzw. per Update vielleicht auch direkt zu Opera Ice wird. Alles andere wäre einfach (aus betriebswirtschaftlicher Sicht) unsinnig. Aber soweit ich weiß, gibt es noch keine offiziellen Aussagen dazu, wie es nun mit Opera Mobile (für Android) weitergeht.
 
@seaman: Danke. :-)
 
Liest sich sehr interessant. Einzig die fehlende Adressleiste stößt mir etwas sauer auf. Wie soll man/ich dann noch die Adresse kontrollieren, um z.B. Phishing oder so zu entgehen? Aber ich lasse mich dennoch gerne überraschen und bin gespannt, wie Opera ASA diese Problematik in Opera Ice angeht. Die Tabs werde ich hingegen nicht vermissen, da ich auch bisher nicht wirklich darauf angewiesen war. Darüber hinaus hat ein Webbrowser auf einem Smartphone oder auch Tablet meiner Meinung nach einen ganz anderen Stellenwert als auf Desktops/Notebooks. Auf einem Desktop ist der Browser bei mir eins meiner Hauptarbeitswerkzeuge. Auf meinem Smartphone und auch Tablet (beides Android) starte ich dagegen eher selten den Webbrowser, sondern nutze hauptsächlich Apps. Zum (ernsthaften) surfen im Internet sind mir eine Maus und Tastatur eben noch weitaus lieber. Aber das hängt wohl eher vom Nutzungsverhalten eines jeden einzelnen ab.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!