Google: Web-Login künftig per Ring am Finger?

Der Internetkonzern Google experimentiert mit der Verwendung von Hardware-Tokens anstelle von klassischen Passwörtern für die sichere Anmeldung bei Webdiensten. Diese könnten auf lange Sicht miniaturisiert werden und an die Stelle von Passwörtern ... mehr... Sicherheit, Sicherheitslücken, schloss, Abus, Kette Bildquelle: John Dierckx / Flickr Sicherheit, Sicherheitslücken, schloss, Abus, Kette Sicherheit, Sicherheitslücken, schloss, Abus, Kette John Dierckx / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Interessante Idee :)
 
@Homer9: Bloß dabei vergessen, dass Hardware-Tokens, die ja schon lange gerne für teure Software Produkte eingesetzt werden auch keinen Schutz geboten haben.
 
@Homer9: In Handys? Und wenn die geklaut oder "abgezogen" werden?
 
EIN Ring sie zu knechten, EIN Ring sie zu finden, EIN Ring sie ins Dunkel zu treiben, EIN Ring sie auf ewig zu binden......irgendwie würde ich Google sowas zutrauen, genug Nerds dürften da arbeiten :p EDIT: Danke El, Nerd :p
 
@Draco2007: Du hast vergessen sie vorher alle zu finden. ;) EDIT: Muss dich trotzdem nochmal korrigieren. Erst knechten, dann finden. Siehe: http://www.mittelerde-portal.de/index.php?action=ringspruch
 
@ElDaRoN: jetzt hast du den ganzen schertz kaputt gemacht
 
@Draco2007: Sag doch einfach Ehering!
 
Gehts nur mir so oder gibt es dieses System schon lange?
 
@Knerd: und wo jetzt genau?
 
@botl1k3: Naja, theoretisch ist das ja eine Anwendungsmöglichkeit für den elektronischen Personalausweis. Statt ePerso hat Google nun einen Ring benutzt. Letztendlich ist das ja nur ein Transpondersystem (Zugangsberechtigungen zu Labors zum Beispiel), nur eben jetzt für den persönlichen Alltags- oder Webgebrauch.
 
@Knerd: Ähnliche Systeme gibt es natürlich schon. Das neue daran ist, dass es keiner aufwendigen Spezialsoftware mehr bedarf sondern einfach im Browser funktionieren soll. Damit könnte die breite Masse endlich auf ein höheres Sicherheitsniveau kommen. Vorausgesetzt natürlich, Google schafft wie bei ihnen üblich ein offenes System, dem sich andere große Anbieter (z.B. Amazon oder Facebook) anschließen können.
 
Wenn hier jemand das Passwort eines anderes WF Mitgliedes irgendwie klaut oder hackt, nun gut dumm gelaufen, da hätte ein Ring den man an einen Sensor in der Tastatur hält evtl. geholfen. Nur wie viele Berichte gab es letztes Jahr hier auf WF dass die Login Daten irgendwie anders abhanden gekommen sind? Sony, Ubisoft, Amazon?, Google? MS?, FB?... ich weis schon gar nicht mehr, welche Firma damit eigentlich keine Probleme hatte. Da hilft es dann auch nicht, wenn der Nutzer sich vermeintlich "Sicher" einloggt. Sicher, gut wäre es ja vielleicht sich an jedem x-beliebigem PC "sicher" einloggen zu können, nur wenn die Daten dann durch irgendwelche Trojaner oder auf dem Server eh in falsche Hände geraten könnten, kann man sich den Ring auch durch die Nase ziehen.
 
bei uns sinds ID karten, nen ring würd ich freiwillig nicht tragen wollen nur für die firma.
 
Bin ich der einzige, der an Decoderringe aus den Yps-Heften und Cornflakes-Packungen denken muss?
 
@Slurp: Ja.
 
Angenommen das setzt sich durch: Bei so vielen Kunden wie Google sie hat ist es nur eine Frage der Zeit bis die Hardware ausgehebelt/kopiert wird und dann...
 
Und am Ende hätte ich dann für jedes meiner Pseudonyme einen Ring am Finger? Das klingt nun wirklich nicht praktikabel.
 
Wollte zwar das Web net Heiraten, aber wenns sein muss.....
 
" ... die Tokens zum Beispiel in einem Ring am Finger ... " oder auch die unsäglichen Intimpiercings könnten sinnvoll eingesetzt werden ???
 
@hasimen: Ahahaha ich stell mir das gerade vor wie man das jedes Mal irgendwo dranhalten muss wenn man sich einloggen will :D
 
@Chiron84: Da gibts dann statts Handflächenscanner neue etwas tiefere Scanner :p
 
Und damit nicht jeder, der so einen Token/Stick/Ring findet oder entwendet, Unfug damit anrichten kann, braucht es dann wieder ein Passwort. ;-)
 
@Lilien: Nö, der Token ersetzt das Passwort. Deinen Benutzernamen gibst Du an deinem Computer nur einmalig bei Chrome ein und fertig. Wenn jemand Fremdes den Token findet und nicht gerade Deinen Computer benutzt, müsste er zwangsweise alle Benutzernamen durchprobieren.
 
@twin.catoo: Na hoffentlich verwendet sowas dann niemand als Ehering. "Für meine allerliebste Sweet.Susie85"
 
Ring am Finger? Was sagt uns das. Google will uns alle heiraten. oO
 
Warum nicht gleich unter die Haut? Wäre für Google schon toll, so könnte man jeden User zweifelsfrei zuordnen.
 
Ich seh es schon kommen http://goo.gl/vvWxZ
 
Klasse, dann schaue ich mir mal das Handy von einem Freund und schon bin ich eingeloggt??? Blöd...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!