Google-Chef Larry Page motzt über Facebook

Larry Page, Chief Executive Officer (CEO) von Internet-Gigant Google, hat in einem ausführlichen Interview zu zahlreichen Themen Stellung genommen, darunter dem sozialen Netzwerk Facebook. Auch zum Patentkrieg mit Apple gab es eine spitze Bemerkung. mehr... Google, Ceo, Europäische Kommission, Larry Page Bildquelle: Marcin Mycielski Google, Ceo, Europäische Kommission, Larry Page Google, Ceo, Europäische Kommission, Larry Page Marcin Mycielski

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da hat er gar nicht mal so unrecht der Gute.
 
@Agassiz: Naja, weder YouTube, noch Android, noch Chrome (zumindest die Engine) stammen ursprünglich von google. Das sind eher Beispiele dafür richtig eingekauft zu haben.
 
@Windows8: Naja machen heute leider viele Unternehmen so. Je größer ein Unternehmen ist, desto schwerer und langsamer wird es bei neuen "kranken" Ideen. Da sind kleine Startups, welche sich nur darauf konzentrieren, schon effektiver. Wobei Google halt selbst viele Sachen selbst ausprobiert hat, welche inzwischen nur oft eingestellt wurden, weil die Dienste von den Leuten nicht ausreichend genug genutzt wurden ;)
 
@Windows8: und ohne google hätten es diese unternehmen meiner Meinung nach nicht wirklich so weit gebracht, ausnahme Youtube, aber der wäre auch früher oder später untergegangen ...
 
@Windows8: Er hat ja auch nur gesagt, dass in "verrückte Sachen investiert" wurde, nicht, dass sie es erfunden haben.
 
@Windows8: Dann schau dir mal Android vor dem Aufkauf von Google an und danach. Youtube hat man nur gekauft, weil es eine Marke ist. Google-Video hat ja nicht Funktioniert. Es herrscht nun mal das Prinzip des Platzhirsches. Um mal deinen Namen anzusprechen... Zu MS müssen wir ja zu dem Thema nichts sagen. xD
 
@blume666: Google hat Android "gekauft"??? Ich glaube wohl eher nicht ;)
 
@Puncher4444: doch doch. lies mal den ersten satz: http://bit.ly/GKmFl
 
@Agassiz: Jaein... Man hats gekauft und in die Open Handset Alliance ausgegliedert. Zu dem Zeitpunkt war aber noch nichtmal an ein Google Betriebssystem zu denken. Der Erfolg kam erst durch die Open Handset Alliance, zu der Google angehört...
 
@Puncher4444: richtig, es wurde eher geklaut.
 
@blume666: Es wurde anders, als plötzlich und unerwartet iOS 2007 erschien.
 
@wingrill4: Lustigerweise war ja Android anfangs für Blackberry-Ähnliche Geräte gedacht. Selbst Samsung und LG planten damals solche QWERTZ Handy zu bauen und Touch-Phones immer mehr für den Business Einsatz zu optimieren, da die qwertz-Geräte von Business User immer mehr zu Privat Kunden wanderten. Weiß Gott, was zwischen 2007-2008 passiert ist: Google Chef verlässt den Apple Rat und schwups hatten wir ein Android Smartphone mit all den schönen Apps und die resistiven Touch Screens^^
 
@algo: Psst, sowas will hier keiner hören! ;-)
 
@Windows8: 1) Spricht der Herr nur von Investitionen 2) 2/3 von dem was du aufzählst kann man garnicht aufkaufen, höchstens das Personal mit dem Knowhow 3) Mehhh
 
@Agassiz: genauso schaut es aus.
 
Riesen Headline und zu diesem Thema dann gerade mal zwei schwache Sätze.. Enttäuschend
 
@Slurp:
Das liegt eher an der WF-Übersetzung. Das Original-Interview ist um ein vielfaches länger (3 Seiten mit 3mal soviel Text) als es hier dargestellt wird.
 
@GlennTemp: Sollen wir das ganze in voller Länge etwa 1:1 übersetzen? Don't think so...
 
@witek:
Habe ich ja nicht gefordert. Bei einem gekürzten, übersetzten Interview zu motzen, dass nicht viel drin steht, ist halt etwas kurzsichtig bzw. an der Natur der Sache vorbei. Insofern verweise ich auf das Originalinterview.
 
@witek: Seien wir mal ehrlich: Ein "Motzen" geht nun wirklich nicht aus der News hervor.
 
@witek: Doch solltet ihr. Wir sind hier nicht bei ShortNews.
 
Das Interview ist nicht schlecht und im Gegensatz zu FB nutze ich auch G+. Aber leider nutzt Herr Page G+ selbst nicht so aktiv, wie man es von einem Chef, der voll von seinem Produkt überzeugt ist, erwarten würde...
 
@ryazor: Als Chef hat man in der Arbeitszeit bestimmt besseres zu tun als in sozialen Netzwerken abzuhängen und hinterher eh schon viel zu wenig Zeit für das RL^^
 
@rallef: Stimmt schon. Aber als Chef meines eigenen Produktes ist der Anreiz es wenigstens alle zwei, drei Tage aktiv zu nutzen weitaus höher einzuschätzen. Da ich FB nicht nutze, weiß ich nicht, wie aktiv Zuckerberg auf seiner Plattform ist. Aber ich kann mir vorstellen, dass er nicht nur alle zwei, drei Wochen was postet...
 
@ryazor: Im Gegensatz zu Facebook hat Google noch ewig viele andere Produkte. Und wenn du bei jedem Produkt erwartest, dass er es alle zwei Tage aktiv nutzt, dann kommt er zu gar nichts mehr.
 
@ryazor: Außerdem: Was spielt es denn für eine Rolle für DICH obe ER das Netzwerk viel nutzt oder nicht? Irgendwie verstehe ich den Zusammenhang nicht.
 
@JSM: Für mich spielt es gar keine Rolle. Ich persönlich würde die Überzeugung von Page aber glaubwürdiger finden, wenn er es selbst wirklich nutzt.
@ouzo: Richtig, wenn es nach Aussagen der letzten Monate geht, ist G+ aber als sehr wichtig für die gesamte Strategie von Google anzusiedeln.
 
@ryazor: Ich fände es ehr irritierend wenn der Chef einer der größten Konzerne der Welt den ganzen Tag in (Sozialen) Netzwerken rumhängen würde, ouzo hat die Gründe ja schon gut beschrieben. Auf mich wirken Leute die da sehr aktiv sind ehr unprofessionell, kindisch und abschreckend. Er könnte natürlich leute beschäftigen die in seinem Namen sein Profil pflegen, aber das halte ich auch für sinnlos. So jemand hat gefälligst beschäftigt zu sein und keine Zeit für solche Spielereien zu haben :D
 
@rallef: Du hast es gut erfaßt, soziale Netzwerke sind unnötige und überflüssige Zeitkiller. Da ist das RL doch spannender als der soziale Crap.
 
@ryazor: Also ob du je wissen könntest, wie oft Page Google+ benutzt. Schon mal überlegt, dass es so etwas wie Sichtbarkeitseinstellungen geben könnte und er vielleicht nicht jedes Urlaubsbildchen mit der Welt teilen möchte? Ansonsten schließe ich mich dem Grundtenor an: Ein jeder CEO muss nicht ständig die Produkte des eigenen Unternehmens nutzen. Vor allem nicht, wenn das Sortiment so breit gestreut ist, wie das von Google.
 
Recht hat er!
 
Seine Bespiele sind ja interessant.
Nur ist Chrome zum größten Teil erstmal Webkit von Apple.
Android ist eingekauft.
Youtube eingekauft.
Sind ganz schlechte Beispiele für Googles Innovation.
 
@Lex23: Google hat unter anderem Produkte mit potenzial aufgekauft und wesentlich verbessert. Ist für mich schon Innovation.
 
Ich finde diese Aussage gegen Facebook recht heuchlerisch da gerade die EU gegen Google ermittelt und wir wissen alle das die Kartellwächter EU nicht so zimperlich sind wie die der USA.
 
Ich glaube kaum, dass Googles Investoren das Milliardengrab YouTube jemals begeistern wird. Youtube war schon vor Googles Aufkaufen eine Geldvernichtungsanlage und wird es auch immer bleiben (Gema, Server, Strom, etc.). Ich will gar nicht wissen, wie viele HDDs/SSDs denen pro Tag ab rauchen, bei der gigantischen Menge an Videos...
 
@karacho: Keine Firma der Welt könnte sich über so lange Zeit so ein Milliardengrab leisten. Schon durch Werbung wird genug Geld eingespült. Wenns nicht rentabel wäre, würden die Bedingungen, Videos hochzuladen, sicherlich restriktiver sein, man würde sich keine Exklusivübertragungen leisten können und das Ganze würde früher oder später eingestellt werden. Da das aber nicht der Fall ist, kann man davon ausgehen, dass YT genügend Geld einspielt...
 
@Puncher4444: Geld wird neuerdings "eingespült"?
 
Ich gebe ihm auch in allen Punkten recht, aber muss auch sagen, dass ich das englische Interview (noch) nicht gelesen habe und mich jetzt nur auf diese News hier beziehe. Bezüglich Facebook denke ich (auch), dass da sehr viel Missmanagement getrieben wird. Das Auftreten von Facebook in der Öffentlichkeit ist ja in einem gewissen Maße schon (fast) als unseriös zu bezeichnen. Ich will nicht sagen, das Google dagegen wesentlich besser ist, aber Google handelt einfach Intelligenter und weiß, wie es sich zu verkaufen hat.
 
Google weiß einfach wo man investieren muss: Android und Youtube waren erfolgreiche Einkäufe. Googles Driverless Car hat bestimmt auch noch Zukunft. Was mich wundert ist, dass man so einem Unternehmen, dass sich hauptsächlich durch Werbung finanziert und trotzdem Milliarden wert ist, nie den Untergang vorhergesagt hat (wie einigen anderen Unternehmen^^)
 
Also dass youtube eingekauft ist ja.

Woher kommt die Information, dass Android eingekauft ist?

Könnte hier mal das jemand mit Links untermauern?!?

Ich glaube, weiß es aber nicht sicher, dass Android eine Eigenentwicklung ist.
 
@Paul279: Android wurde vom ehemaligen Apple-Ingenieur Andy Rubin gegründet. "Im Sommer 2005 kaufte Google das im Herbst 2003 von Andy Rubin gegründete Unternehmen Android" ... http://goo.gl/dZAh4
 
Klar das gemotzt wird. Sind ja beides Datensammler und somit Konkurenten.
 
@opensys: Genau wie die Stammtischler mit ihren Stammtischparolen
 
@bluewater: Wie jetzt? Die Stammtischler und ihre Stammtischparolen sind Datensammler? und somit Konkurrenten?
 
@cgd: War doch eher auf das motzen bezogen :P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte