TrackingPoint XS1: Hightech-Waffe setzt auf Linux

Das in Austin (Texas) ansässige Unternehmen TrackingPoint hat eine gut 17.000 US-Dollar teure Waffe, die als TrackingPoint XS1 bezeichnet wird, im Angebot. Ausgerüstet ist diese Waffe mit Linux, WLAN und moderner Lasertechnologie. mehr... TrackingPoint XS1 TrackingPoint XS1

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bis sich 'der Feind' ins WLAN hackt und dem Schützen mit seinem eigenen Gewehr in den Rücken schießt.

... Sicher ist es ein Vorurteil. Aber solche Witzigkeiten scheinen immer nur aus Texas zu kommen.
 
@RalphS: Was was...Linux is doch sicher :P
 
@-adrian-: Todsicher ;)
 
@RalphS: auch in "God's Own Country" muss es doch irgendwo ein "Scheißhaus" geben! ^^ ;)
 
und wenn der akku leer ist, trifft man kein einziges ziel mehr...
 
@Lindheimer: Pah, immer diese cheater mit den Zielhilfen... ;-)
 
Die hätten lieber Teddybären entwickeln sollen, die automatisch ihren kindlichen Inhaber erfassen, die beste Route zu ihm berechnet und anfängt zu laufen. Bei solchen News kann ich nur den Kopf schütteln... Die Bürger brauchen nicht wirklich noch mehr und bessere Waffen.
 
@x-ploit: Naja, das teil lässt sich aufgrund des Linux Chips mit Sicherheit um die Idee des Intelligenten Gewehres erweitern (sprich das Gewehr, das in Schulen, Krankenhäusern etc. nicht schießen kann wenn nicht eine andere "schwere" waffe in der nähe ist.
 
@Ludacris: Toll kauf sich halt einer zwei und schon hast du das Problem umgangen^^
 
Diese Linux unterstreicht natürlich zusätzlich den bösen Charakter dieses Mordinstruments. Open fire with Open Source ...
 
@noComment: Sollte in die GPL, dass Linux nicht für militärische Anwendungen verwendet werden darf.
 
Und wie ist das wenn man mal eben aus der Hüfte schießen muss? Dann hat man verzockt weil 1000 Einstellungen zuvor nicht getätigt wurden!? :-P
 
@AuthanRam: Dafür gibt es - wie bei CoD - den Hardcore-Modus, also einfach den "Off"-Schalter benutzen.
 
@AuthanRam: Noch lustiger ist es wenn deine Hüfte während des finalen aufschalten aufs Ziel im Weg ist, weil du vergessen hattest dass die Waffe schon programmiert ist, aber nicht gleich das Ziel gefunden wurde.
 
@AuthanRam: Ich glaube ein Präzesionsgewehr mit 1000 Meter Reichweite ist für einen Schuss aus der Hüfte nicht wirklich geeignet. Dafür hat man ja die Faustfeuerwaffe als Backupwaffe dabei.
 
@AuthanRam: naja der Hüftschuss könnte bei der Waffe eher nicht zustande kommen, aber ich gebe dir insofern recht, dass man mit dem ding schonmal kein Sperrfeuer oder Feuerschutz geben kann.
 
Das mit Youtube ist doch eine feine Sache. Dann können wir uns den nächsten Amoklauf direkt anschauen und nicht erst abends in TV
 
@starchildx: Geil, fehlt nur noch der Livestream mit dem man das Gemetzel direkt beobachten kann.
 
Das ist doch perfekt für den Privathaushalt... Wie soll man sonst die Einbrecher schon aus 1000m Entfernung treffen können?!?!?! Irgendwie muss man sich doch selbst verteidigen können, präventiv...
 
@Magguz: Genau. Und mit Maps wird vorher die ideale Verteidigungsposition -oder doch die ideale Angriffsposition?- herausgefunden!
 
Aimbot in Reallife :D
 
@shriker: Nah, Portal 2 Turrets. Komplett mit Babysitter-Modus.
 
@shriker: Und dank Google Maps sicher sogar Wallhacks!
 
@dodnet: ob man bei so einer Waffe einen Wallhack braucht?
 
Mit Windows gäbs vermutlich einen kachelförmigen Abzug...
 
@NoMaam: Falsch! Das Gewehr ist nur für Linux(Anwender) patentiert! Als Windows-Anhänger bist Du dem wehrlos ausgeliefert!
 
Na das ist doch prima, dann können die Irren ja ihre Amokläufe direkt ins Internet stellen....sofern Papa sich ein solches Gerät zugelegt hat.
 
Die Linux Distri ist eher zweitrangig. Vom Bauchgefühl her würde ich aber eine "TrackingPoint XS1 KDE Plasma" einer "TrackingPoint XS1 Gnome" vorziehen. Klingt einfach futuristischer.
 
@noComment: Ich glaub es ist eine abgewandelte Edubuntu Distro. Hat ja was edukatives. Lernen das Ziel zu treffen, kinderleicht!
 
Es gibt bei YT auch ein nettes Video in dem sie das Ding testen. Da geht aber noch verdammt viel daneben, besonders lustig ist daß sich die Zielmarkierung alle Nase lang verstellt. ;)
 
@Johnny Cache: Link?
 
@DeepBlue: http://www.youtube.com/watch?v=DvQ0xXAeHVA
 
"Auf eigenen Wunsch hin kann man die aufgenommenen Inhalte sogar über YouTube oder anderer Videoplattformen teilen."
Live Headshots auf YouTube. Sauber !
 
Ich wußte doch, der Menschheit fehlt irgendwie etwas!
 
Zielhilfen, Laser und Computergesteuerte Feuerwaffen gibt es doch schon bereits seit längerem? das ist nichts neues sondern schon seit Jahren erhältlich. Zudem wurde der Artikel schlecht recherchiert den auf anderen Seiten wird ausdrücklich geschrieben, dass es sich hierbei um eine Distanz-Jagdwaffe handelt. Diese Waffen eignen sich nicht für einen Amoklauf, denn man muss nach jedem Schuss nachladen. Das kommt ungefähr so als ob man mit Pfeil und Bogen losrennt. Bis der Amokläufer nachgeladen hat haben ihn die Leute bereits zusammengeschlagen. Aus genannten Grund kann man nur aus der Entfernung schießen also nicht in Gebäuden. Außerdem tragen Amokläufer keine Sniperwaffen sondern Sturmgewehre und andere Schnellfeuerwaffen.
 
@helix22: Hoffentlich wissen die Amokläufer das!?
 
Also man ganz ehrlich. Es ist kein Geheimnis das bei Waffenentwicklung auf OpenSource gesetzt wird. Den Code wird aber trotzdem nie jemand zu sehen bekommen. Dieses Gerät überschreitet ganz klar Grenzen. Videostream und das auch noch zu YouTube hochladen??? Was soll als nächstes kommen? Facebook-Integration das bei jedem kill was Postet? Außerdem wird jeden mit dem nötigen Kleingeld geholfen ein Scharfschütze zu sein. Das sollte nicht jeder können und nicht umsonst geht dabei die Ausbildung mehrere Jahre
 
@SupaMario: komm einfach mal wieder runter und geniesse die Show
 
Diese Texaner haben schon eigentümliche Vorstellungen vom US-Präsidenten abwählen! Siehe John F. Kennedy. Damals aber noch ohne Computerzielhilfe. Jetzt wird das texanische Mordwerkzeug mit 1 KM Reichweite zur Verfügung gestellt. Da haben auch ambitionierte Personenschützer keine Chance mehr. Selbst wenn sie sich selbst in die Schusslinie werfen wollten.
 
Werden Aimbot-Nutzer nicht gebannt? <scnr>
 
Na, da bekommt der "Kill"-Befehl eine ganz neue Bedeutung :-P
 
Real Life Aimbot
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles