Bitkom: Cloud ist auch 2013 das IT-Top-Thema

Der IT-Branchenverband Bitkom hat sich unter seinen Mitgliedern umgehört und nach den wichtigsten Themen des noch jungen Jahres gefragt: Ganz oben findet sich, wie schon in den Jahren zuvor, Cloud-Computing. Neu in der Liste ist das Thema Big Data. mehr... Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Bildquelle: Paul Vallejo / Flickr Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Paul Vallejo / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die wichtigsten Themen sind also wie man seine privaten Dokumente im Internet "lagert" und wie man sein privates Handy dazu nutzt um auch in seiner Freizeit usw. für die Firma da zu sein. Na wenn das mal nicht tolle Aussichten sind :)
 
@cyberathlete: passt zumindest zur Strategie, immer mehr Arbeit für immer weniger Geld zu fordern. diser Umstand sorgt zumindest dafür, wieso ich mich dagegen wehre von der Firma ein Smartphone gestellt zu bekommen... ab da bist du nämlich Hampelmann 24/7
 
@Rikibu: dito, soweit lass ich es nicht kommen... Viele können dann auch ohne Zusatzkosten ihre Privatgespräche mit den Geschäftshandys führen. Macht dem Unternehmen nicht viel aus, vor lauter Unternehmensorganisation kommt man nämlich kaum dazu mal etwas Privatsphäre zu genießen...
 
Diese Prioritätensetzung ist richtig! Wer möchte denn heute noch von einem unbeweglichen PC abhängig sein. Smartphone, Tablet und Handy sind da doch viel zeitgemäßer (wurde an anderer Stelle bzgl. des Weihnachtsgeschäftes mit PC`s hier erwähnt).
 
@Graue Maus: Dann hast du wohl in deinem Leben noch nie wirklich gearbeitet. Anders kann ich mir deinen Kommentar nicht erklären. Werde erst mal mit der Schule und/oder Studium fertig und arbeite ein paar Jahre. Dann kannst du bei diesem Thema (wahrscheinlich) auch auf Augenhöhe mitdiskutieren.
 
@seaman: Das kann ich wahrscheinlich jetzt schon, da ich seit 14 Jahren keine Schule mehr von innen gesehen habe (Abschlußprüfung der Ausbildung im Jahre 1998). Damals gab`s kein Smartphone und kein Tablet, sondern nur unhandliche und teure Handys (auch die ohne Internetzugang). Zum Thema PC sei noch gesagt, das es damals der einzige Zugang ins Internet war. Den Branchenverband BITKOM gab`s damals übrigens auch noch nicht!
 
@Graue Maus: Ok, dann musstest du wahrscheinlich noch nie ernsthaft mit einem Computer arbeiten. Denn ein fester PC oder auch ein Notebook mit Dockingstation (wo dann ein "richtiger" Monitor mit mindestens 21" und Maus+Tastatur dran hängt) kann man niemals mit einem Tablet ersetzen.
 
@seaman: Stimmt bedingt. Ich arbeite zwar seit 14 Jahren an einem festen PC tagtäglich, kann aber nicht voraussetzen das jede/r an ein und derselben Stelle seine 8 Stunden verbracht (übliche Pausen natürlich abgezogen). Es handelt sich hierbei um einen festen Arbeitsplatz in der öffentlichen Verwaltung, der ähnlich saumäßig bezahlt ist, wie der eines FISI`s (möglicherweise auch noch im befristeten Arbeitsverhältnis).
 
"...Cloud ist auch 2013 das IT-Top-Thema...". Für mich (mindestens zur Zeit) nicht!
 
@Kiebitz: für mich auch nicht und nach Feierabend, bin ich nur noch PRIVAT! Da hat sich mein genialer Geschäftsführer selber die Suppe eingebrockt...
...Demotivation der Angestellten, dafür bekommt er eine "1+" von mir!!!
 
viel topperer als Thema wäre, wie die Cloud Speicheranbieter ernsthaft klarmachen wollen wie es im Schadensfall abgeht? wer ist haftbar? und wleche von den Bitkom Vertretern ist wirklich vertrauenswürdig was cloud speicher angeht? wie kann man denn heutzutage sicher sein dass seine im Netz befindlichen Daten auch wirklich nur mir zugänglich sind und die Cloudanbieter ihre Aufgabe zur Sicherheit auch wirklich gesetzeskonform wahrnehmen? ist alles viel zu schwammig und ungewiss, daher ist cloud überhaupt kein Thema. aber wenn man als Branche sonst nichts zu bieten hat, stürzt man sich auf Serverfarmen die Daten speichern sollen... so innovativ ist das jetzt nicht...
 
@Rikibu: na dafür haste doch ein Backup auf der externen Festplatte ;0)
 
@dunderklumpen: dann brauch ich aber keine cloud - und ein backup auf externer platte lässt sich auch nicht mit dem Pro Argument - flexibler mobiler Einsatz auf beliebigen Endgeräten kombinieren... das ist alles so wischiwaschi. Einzig die eigene Cloud auf nem eigenen Server der hausintern verwaltet wird, wo ich die Hoheit über alle Aspekte habe und ich im Schadensfall verantwortlich bin, das wäre ne Lösung... aber externe Dienstleister die sich per AGB von allen Fehlern freisprechen?
 
@Rikibu: deswegen schreiben wir die Cloud mit K und deutscher Rechtschreibung. Sogar unsere Hard-und Softwarelieferanten sind in der Beziehung skeptisch,,,
Aber nicht alles so Ernst nehmen, das Leben ist so schon Bescheiden genug...
 
@Rikibu: Da gebe ich Dir voll und ganz Recht! Die "Dienstleister" wollen alles anbieten, alles verkaufen / vermieten aber auf keinen Fall dafür haften wenn etwas schief läuft (mangelnde Sicherheit, mangelnde Entwicklung usw.)! Und leider fallen sehr viele Anwender darauf hinein! Und es kommt noch DAS Problem hinzu, wo steht der Server für die Cloud? In Dt., in EU oder gar in USA, wo jede Behörde unkontrolliert Zugangsrecht darauf hat!
 
"Cloud" hier Cloud da... ich kanns nimmer hören! Anstatt den Leuten Umstände zu erklären, wird der 0815-Nutzer mit Fachbegriffen bombadiert die er am besten noch ordentlich "hypen" soll oder er hasst sie, weil er damit nix anfangen kann, aber sie trotzdem dauernd um die Ohren gewedelt bekommt. Früher hatte man seine Emails auf einem Emailserver liegen - heute sagt man sie liegen in der Cloud - geändert hat sich aber nichts.
 
Aus meiner privaten Sichtweise, ist das IT-Top-Thema dieses Jahr der Linux-Client von Steam und die SteamBox (aber ich würde jetzt beides nicht mit in den großen Cloud-Topf schmeißen wollen). Aber auch Datenschutz ist wieder ein wichtiges Thema, aber dennoch bin ioch mittlerweile der Meinung, dass sich Datenschutz und Cloud nicht ausschließen, aber dennoch kann die Cloud nur als zusätzlicher Speicher dienen und niemals als Backup. Zudem ist (gerade im gewerblichen Arbeitsumfeld bzw. in Firmen) ein geeignetes Verschlüsselungssystem von Nöten, wo die Firmenverantwortlichen die volle Kontrolle haben! Privat werde ich aber weiterhin EncFS nutzen.
 
Aus Firmensicht ist die "Cloud" der Sicherheits-SuperGAU. Da versucht man in den USA ein Patent anzumelden und wundert sich, dass es dies seit letzter Woche schon gibt. Aber die Baupläne und Forschungsergebnisse lagen doch sicher auf den Cloud-Servern. Mit Vollzugriff der "US-Justizbehörden", welche nur nach illegalem suchen.
 
@Kobold-HH: Ein GAU ist ein GAU - da gibbet keine superlative....für Firmen ist eine Cloud nix anderes, als Outsourcing - sie können FTE in der IT Abteilung einsparen - und das ist (leider) das einzige, was Unternehmen zu interessieren scheint...
 
@slashi: Du hast zwar recht, doch der inflationäre Gebrauch von Superlativen ist doch in den Medien Gang und Gebe. GAU = "Größter anzunehmender Unfall" würde theoretisch keine Steigerung mehr zulassen. Doch der "Mega-GAU" oder "Ultra-GAU" klingt doch gleich etwas bedrohlicher, oder? :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!