ArmA-Entwickler aus griechischer Haft entlassen

Nach 128 Tagen haben die griechischen Behörden jene zwei tschechischen Spielentwickler, die wegen angeblicher Spionage verhaftet worden sind, auf Kaution aus der Haft entlassen. Die beiden Mitarbeiter von Bohemia Interactive können nun nach Hause ... mehr... Videospiel, Arma 3, Armee Bildquelle: armedassault.info Videospiel, Arma 3, Armee Videospiel, Arma 3, Armee armedassault.info

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Haetten sie ruhig auch ein wenig mehr Kaution zahlen koennen. Griechenland kanns gut gebrauchen:)
 
@-adrian-: Aber noch mehr könnte Griechenland zufriedene statt verunsicherte Urlauber gebrauchen - auch mitteleuropäische Fototouristen. Die Aussicht auf 128 Tage Sonderurlaub auf Staatskosten wirkt nicht besonders einladend für Urlauber, wenn dafür die tägliche Sightseeingtour nur bis zum Gefängnisinnenhof führt und die Zelle vielleicht auch noch ohne Ausblick aufs Meer ist. :)
 
@noComment: Und ich dachte Griechenland witze ziehen noch immer. Sogar die Reise-Portal-Werbung hats angenommen
 
@-adrian-: Wieso? Deiner hat es ja von Platz 2 [o2] auf Platz 1 geschafft. :-)
 
Was ist denn mit euch beiden verkehrt?
 
@Leonard Hofstadter: Ich habe keine Ahnung was die 2 da oben geraucht haben, halbgare Büromöbel wahrscheinlich. Ich für meinen Teil freue mich für die 2 Entwickler- und kaufe ihnen das auch ab. Aufgrund der bekannten Fakten klingt ihre Aussage logisch und "ungefährlich".
 
@SebastianM: Wieso abkaufen, die habe doch nur ihren Besitz fotografiert: Griechenland pleite, gerettet (gekauft) durch EU, Tchechien in EU :D
 
@lubi7: Griechenland ist auch in der EU. Nach der Logik haben sie sich also am eigenen Haarschopf aus dem Sumpf gezogen ;) Und das letzte Mal als ich nachgeschaut habe wurde nicht Griechenland gerettet sondern das Geld mehr oder weniger indirekt an unsere Banken weitergeleitet :P
 
Gut dass sie frei sind, aber es steht ja zumindest an deutschen Kasernen nicht ohne Grund auf großen Schildern, dass das Fotografieren verboten ist, wer das zu auffällig macht würde auch in Deutschland erst mal eingeknastet, auch wenn ich bezweifle dass die Freilassung so lange dauern würde wie in diesem Fall.
 
@Chiron84: Da kannst du die aber drauf verlassen, wenn zwei Russen einen BW-Stützpunkt fotografieren, kommen die sicherlich auch nicht so schnell wieder raus.
 
@Jens002: Die brauchen sich gar nicht die Mühe machen zu fotografieren, die bekommen die ganzen Unterlagen von korupten EU Politikern geliefert. Neuster Fall zeigts deutlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen