Samsung: Weniger Chips für Apple, mehr für China

Samsung Electronics will seine Prozessoren für Smartphones und Tablets verstärkt auch an chinesische Gerätehersteller verkaufen, um die Abhängigkeit vom Großkunden Apple zu reduzieren. Dazu will man das Chipgeschäft in China ausbauen. mehr... Samsung, Prozessor, Samsung Exynos 5 Octa, Samsung Exynos5 Octa Bildquelle: Samsung Samsung, Prozessor, Samsung Exynos 5 Octa, Samsung Exynos5 Octa Samsung, Prozessor, Samsung Exynos 5 Octa, Samsung Exynos5 Octa Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"was rund 80 Prozent des Umsatzes von Samsungs Chip-Sparte ausmacht." ? Seid ihr euch da sicher? Heißt es, die haben mit Apple mehr verdient als mit der eigenen Smartphone Sparte?
 
@algo: Jap. Haben ja auch eigens nicht teuer verkaufen muessen :)
 
@-adrian-: Das stimmt! Wenn Apple weg ist, sind wohl auch 80% Umsätze weg. Bis ZTE und Huawei das füllen, wird es wohl noch dauern. Bin mal gespannt, wie Samsung das Geld wieder rein holen will. Ich kann immer noch nicht glauben, dass ein einziger Konzern für 80% der Umsätze gesorgt hat^^
 
@algo: Ich nehme an, dass die Eigenproduktionen nicht mit eingerechnet sind (bleibt ja im Haus). Noch dazu hat ja Samsung Electronics ein paar mehr Standfüße als nur das Chipwerk. Der Gesamtumsatz ist gut über 100 Mrd.
 
@zwutz: In Asien ist es aber üblich, dass die Sparte fast nie miteinander zusammenarbeiten und sogar miteinander konkurrieren. In WSJ gab es mal einen Artikel darüber. Es gibt also keine Extra Abteilung, die nur intern für die Smartphone-Sparte produziert. Die Smartphone Abteilung muss auch Aufträge erteilen und diese werden mitberechnet. Siehe re:1...Samsung will überall gut aufgestellt sein. Wenn die Chipsparte weniger einnimmt, ist es zwar kein Untergang, aber verdammt ärgerlich, da der größte Kunde einfach weg ist.
 
@algo: Samsungs Semiconductor-Sparte hatte 2011 einen Umsatz von ~ 34 Mrd. $. Wird 2012 nicht recht viel weniger gewesen sein, also passen die 80 % irgendwie nicht ganz; -edit- in der koreanischen Originalmeldung ist von 80 % der LSI-System-Sparte die Rede; also nochmal eine Unterabteilung. Damit wirds logischer (semiconductor umfasst ja auch Festplatten, Speicher und SSDs)
 
@zwutz: Ich glaube eher, dass die 80% nur den Verlust des Umsatzes beim Kunden Apple darstellen. Also nur Apple betrachtet. Nicht der komplette Umsatz der Sparte. Weil auf folgender Seite ( http://goo.gl/M6bvS )heißt es, dass Samsung dieses Jahr vermutlich Prozessoren im Wert von 9,3 Billionen Won an Apple verkauft. Nächstes Jahr sollen dann nur noch Prozessoren im Wert von 2,5 Billionen Won an Apple verkauft werden. OK LSI passt auch. (die 80% verwirren langsam) : http://goo.gl/5CHtu
 
Einen Käufer zu finden, der mehr kauft als Apple? Wenn die CPUs nur für Smartphones, Tablets etc ausgelegt werden dürfte das schwer werden, da die einzige nennenswerte Konkurrenz zu Apple nun mal Samsung selber ist ;)
 
@ger_brian: Der Markt in China ist riesig. Muss ja kein einzelner Kunde sein; ist eh besser, möglichst viele zu haben, als nur ein paar wenige. Dann tut es nicht so weh, wenn einer mal abspringt
 
@ger_brian: Dann finden sie halt 3 Käufer die zusammen mehr kaufen als Apple, wenn man sich alle anderer Hersteller von Smartphones anschaut. Ist Apple nur durchschnitt. Wenn Huawei , ZTE zum Beispiel auf Samsung setzen sollten... grade mit ihrem Expansionskurz in Europa. Da braucht Samsung Apple nun wirklich nicht mehr. ( mein vergleich bezieht sich darauf das ich einfach mal Apple auf die eine Stelle und alle anderen auf die andere Seite )
 
@SebastianM: Man kann zwar Apple durch 2-3 Konzerne ersetzen. Was aber wenn ZTE und Huawei wirklich dabei sind und Apple sich plötzlich entscheidet doch bei Samsung zu bleiben. Die Umsätze würden in die Höhe schießen... Samsung kann noch so viele ans Boot holen. Ändert nichts daran, dass 9-10 Milliarden für die Prozessoren fehlen werden.
 
@algo: sry aber ich verstehe den Zusammenhang deiner Antwort mit deinem letzten Satz nicht: "dass 9-10 Milliarden für die Prozessoren fehlen werden." . Es geht doch schlicht und ergreifend darum andere Kunden für Prozessoren zu finden wenn Apple zum Beispiel voll aussteigt. Und das sehe ich unproblematisch.
 
@SebastianM: Apple hat 9 Milliarden in Samsung gepumpt. Die werden fehlen. Auch wenn ZTE und Co. 9 Mrd in Samsung investieren, so hätte man mit Apple sogar 18 Mrd (Das meinte ich mit den fehlenden 9Mrd). Außerdem konkurrieren auch TSMC, Intel und Co. mit Samsung und ihren Fabriken. Es kann also gut sein, dass ZTE und Huawei nicht 100% bei Samsung produzieren!
 
@algo: Ah das meinst du, ja guter Einwand- mir ging es darum das ich bezweifle das Samsung miese machen wird wenn Apple aussteigt, da der Verlust gut durch die vielen anderen Hersteller ausgeglichen werden könnte. Ob sie nun selber verkaufen oder ihre Produktionslinien zur verfügung stellen ist eig egal. Samsung hat einen Riesen Vorteil für die Zukunft. Sie entwickeln und produzieren selber.Deswegen mache ich mir einfach weniger Sorgen. Die haben ihr Chip Geschäft voll in der eigenen Hand. EDIT: Dazu kommt noch das Samsung bestimmt keine schlechten Verträge abschliesst und Sie es einfach über die Masse realisieren dazu kommt noch das ihre CHIPS auch noch in ihren eigenen Geräten landen. Was den Preis selber senkt. usw und so fort.
 
@ger_brian:
Die finanzieren das einfach quer: mit Geld aus ihren Kriegsschiffwerften (http://tinyurl.com/asf4cew) z.B
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check