eBay: Max. Verkaufsprovision steigt auf 75 Euro

Verkaufen wird bei eBay teurer, zumindest bei Produkten mit einem Preis von über 500 Euro. Diese Änderung hat das Online-Auktionshaus heute bekannt gegeben, bisher lag der Maximalwert bei 45 Euro. Einige Kategorien sind davon aber ausgenommen. mehr... Logo, Ebay, Online-Auktionshaus Bildquelle: ebay Logo, Ebay, Online-Auktionshaus Logo, Ebay, Online-Auktionshaus ebay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es hat wirklich den Anschein daß sie den Auktions-Teil mit aller Gewalt loswerden wollen. Nichts ist logischer als ausgerechnet die Sparte in der man praktisch ein Monopol hat zu Grunde zu richten. Wer könnte ihnen schon im Festpreissegment das Amazon-Wasser reichen?
 
@Johnny Cache: Ebay ist gut für Chinaartikel, also die Artikel, die bei uns ein Vermögen kosten und man dort für 1€ mit Versand bekommt.
 
@John2k: gibts auch bei Amazon. 72ct inkl. Versand für n 10er Pack Knopfzellen
 
@JasonLA: nein nicht wirklich. z.B. RC-Modelzubehör; PC-Komponenten (Kabel, Adapter. etc.); Fahrrad Kleinzeug etc...
 
@John2k: Nicht nur das. Ich habe auch aus Honkong schon Kabel bestellt, die ich bei deutschen Händlern nirgends finden konnte, wie z.B. ein MicroUSB Kabel mit gewinkeltem Stecker welcher in eine bestimmte Richtung gewinkelt ist, damit beim Smartphone in der Autohalterung das Kabel nach hinten weggeht.
 
eBay ist für mich seit Jahren gestorben. Als ich durch einen Zufall zwei Nexus 4 bestellt hatte, wollte ich mein zweites Gerät über eBay verkaufen. Die Gebühren wären aber so hoch gewesen, sodass ich das Gerät stattdessen bei Hood.de reinstellte. Dort war es sehr schnell verkauft und mich hat der Spaß 9 Euro gekostet statt irgend etwas über 40 Euro bei eBay. Die haben ihre besten Zeit lange hinter sich gelassen.
 
@noneofthem: Das find ich auch... zwar ist die Plattform an sich noch gut, aber 9% Verkaufsprovision + meist noch Paypal Provision und je nach Angebot noch Ebay-Gebühren sind m.M.n zu viel. Als ich mein Galaxy Nexus verkauft hab, sind von den ~250€ allein schon etwa 30€ nur an Ebay und Paypal gegangen.
 
@noneofthem: Ich finde auch dass Ebay Kleinanzeigen eine gute Alternative ist wenn man in einer grösseren Stadt wohnt. Habe dort schon gute Schnäppchen gemacht und Freunde von mir haben auch schon schnell ihre Sachen verkauft bekommen. Das alles für Lau. Hood.de Will ich auch mal ausprobieren.
 
@noneofthem: Zwei bestellt? Wenn das Online-Käufe waren, hättest Du eins zurückgeschickt ("Rückgaberecht") und gut ist ^^
 
@rallef: Da wäre ich aber ganz schön blöd gewesen. Hab so 100 Euro Gewinn gemacht und wenn ich noch das Geld abrechne, dass ich von den Nebenkosten wiederbekam, dann hab ich für mein Nexus 4 keinen Cent gezahlt. :-P
 
Wenn man explizit auf der Suche explizit ach irgendeinem Billig-China-Nachbau irgendeines diversen Produktes ist, ist eBay weiterhin die Anlaufstelle Nummer Eins.. Ansonsten kann der Laden von mir zumindest nix mehr holen.. Dafür sind die Angebote zu bescheiden bzw bieten mir keinerlei Vorteile mehr zu anderen Auktionshäusern/Onlineshops... Grad Amazon hat eBay mächtig weh getan und das merken sie glaub ich auch (nicht zu vergessen die ganzen Suche/Biete-Seiten bei fb, die mittlerweile auch einen gehörigen Anteil an der Marktplatz-Sparte abnehmen konnten, denk ich)... Sonst müssten sie nicht mal wieder die Preise erhöhen..
 
@Slurp: Nichts ist logischer als den eh schon angefressenen Kunden weiter die Gebühren zu erhöhen. Wobei sich auch Amazon IMHO mit ihrem elenden Marketplace gewaltig geschadet haben. Zusätzlich gerne, aber die feste Integration ist genau wie bei eBay das Hinterletzte.
 
@Slurp: Autozubehörteile und Werkzeug bekommt man dort auch häufig preiswert.
 
Ich verkauf schon lange nicht mehr bei Ebay. Entweder Ebay Kleinanzeigen oder An- & Verkauf in der City. Seh nicht ein extreme Gebühren zu bezahlen!
 
vielleicht lohnt sich das für gewerbliche anbieter immer noch wenn man die kosten für eine website oder sogar ein ladengeschäft usw. dagegen hält. für private ist das praktisch nicht mehr zu bezahlen.
 
@Matico: Mir kommt es auch zunehmend so vor, dass Ebay eher eine Konkurrenz zu Amazon Marketplace darstellen möchte, als der Monopolist im Auktionsmarkt zu bleiben. Allerdings bezweifle ich, dass das eine gute Entscheidung ist.
 
@BastiB: es wäre eine gute entscheidung wenn sie viel günstiger werden. bei amazon gilt das was ich oben schon geschrieben habe, für händler ist es vielleicht ok aber ich verkaufe da praktisch nur "ab 18" titel da die kosten so super krass sind, das tut ja in der seele weh...
 
Bei wertvollen Artikeln lohnt der Verkauf bei Ebay nicht mehr,
jedoch beim Ebay Kleinanzeigen Markt kann man noch kostenlos inserieren.
Aber ich schätze, das geht beim freiwilligem Suizitkommando Ebay nicht mehr lange.
 
@HaPe2013: Hatte schon bei o8 gerschrieben. Es gibt leider einige Artikel, die bei den Kleinanzeigen nicht angeboten werden dürfen.
 
Ebay-News haben zu 99% mit Preiserhöhungen zu tun. Ich nutze Ebay auch nur noch sehr selten.
 
Ich verkaufe auch nur noch bei ebay kleinanzeigen - mal schauen wie lange das noch kostenlos geht.
 
@m @ r C: Naja gut, nur gibt es leider einige Artikel, die bei den Kleinanzeigen nicht angeboten werden dürfen. D hat man dann halt die berühmte Karte fürs Hinterteil.
 
Seit dem E-Bay Paypal zwang ist E-Bay auch für mich gestorben. Entweder nutzt man Paypal wo E-Bay noch mal für alles abkassiert oder man steht im Regen und hat keinen Käuferschutz.
 
@BartVCD: Komisch, die gute Integration von PayPal ist eine der wenigen Sachen die IMHO noch für eBay sprechen.
 
@Johnny Cache: Aber auch nur wenn du noch nie ein Problem mit einem Käufer hattest, der anschließend wegen irgendwelchen Kratzern die vorher nie da waren noch mal 50€ "Schadenersatz" haben möchte und dann bei Paypal Beschwerde einlegt. Der Fall hat sich ganze 4 Monate gezogen und Paypal hatte in der kompletten Zeit mein Geld einbehalten.
 
@BartVCD: Dafür hatte ich schon Probleme mit Verkäufern und Paypal war sehr hilfreich. ;)
 
Ebay nur noch aus Verkaufsplattform wenn es woanders nicht zu verkaufen ist (ebay Kleinanzeigen, hood).
 
Tja, die Konkurrenz müsste mal Geld zusammenkratzen und eine vernünftige Werbekampagne starten. eBay liefert nun wirklich Steilvorlagen für die Konkurrenz, aber der Otto Normalverbraucher merkt dies 1. oft nicht und weiss auch 2. sehr oft gar nicht, dass es überhaupt Alternativen gibt.
 
Da kann ich nur sagen: OHA! Wer einen Artikel für 900 Euro verkauft (z. B. Fernseher), wird sowieso schon einen "Verlust" im Vergleich zum Neupreis haben. Schade, dass es keine ernsten Konkurrenten von ebay gibt. Das Problem ist einfach der Kundenstamm. Auktionen auf anderen Seiten lohnen sich meist nicht, da zu wenig Käufer.
 
@ichbinderchefhier: Dem ist nichts hinzuzufügen.
 
@ichbinderchefhier: Wobei das nur für private Gebrauchtwaren gilt... Händler, die Neuware verticken, haben das Problem nicht und sparen an den Nebenkosten (Lagengeschäft, Verkaufspersonal...). Gerade in die Richtung wollen die ja.
 
eBay ist für Privatverkäufer sowieso uninteressant. Hohe Gebühren und stark Käufer-orientierte Regeln (VERkäuferschutz besteht aus Erstattung der Gebühr & Provision - bei Artikeln wie Konzertkarten bringt eines das wenig)
 
Zum Glück gibt's in der Schweiz Ricardo!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen