Smartguns: Schießen geht, ein Amoklauf aber nicht

Um es US-Bürgern weiterhin zu ermöglichen, alle erdenklichen Waffen zu besitzen und dabei nicht in eine moralische Sackgasse zu laufen, rückt jetzt ein Vorschlag zur Konstruktion "intelligenter" Gewehre ins Rampenlicht. mehr... Krieg, Waffe, Soldat Bildquelle: chivethebrigade.files.wordpress.com Krieg, Waffe, Soldat Krieg, Waffe, Soldat chivethebrigade.files.wordpress.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
... als wenn sich soziale und gesellschaftliche Probleme je mit technologischen Mittel lösen ließe und lassen ......
 
@Drachen: Spinnt man diese schwachsinnige Argumentation mal weiter, finden zukünftig Amokläufe eben nicht in "Schulen, Kirchen, Kranken- oder Kaufhäusern" statt, sondern werden auf die Straße verlagert, auf die Parkplätze, in Stadien, Bahnhöfe, Flughäfen... Wenn jemand Amok laufen will, dann schafft er es auch. Oder die Wahl der Waffe fällt auf Scharfschützengewehre, es wird sich strategisch günstig positioniert und in Ruhe abgeballert, was vor das Gewehr kommt. Da ist der Schütze im Vorteil und alle möglichen Sensoren oder Störeinrichtungen nutzen gar nichts... völlig weltfremd, der Typ!!!
 
@MaikEF: Vor allem, wie soll dei Waffe wissen, wo sie sich befindet? RFID? Das lässt sich blockieren. Und sollte eine Waffe die Notwendigkeit zu feuern davon abhängig machen, ob andere Waffen im Umfeld sind, dann wirft der Amokschütze eben ein paar um sich. Die Idee ist völlig unsinnig und letztlich, im Sinne der Zielstellung, auch nicht umsetzbar.
 
@Drei: Ja schon dumm, demnächst kann man dann nur noch mit seinem Freunden zusammen auf Amoklauf gehen. Aber wie heißt es? - Geteilte Freude ist doppelte Freude.
 
@MaikEF: Also ich bin immer noch dafür, dass wir mehr Killerspiele in Umlauf bringen. Nur ein guter Killerspieler kann doch einen bösen Killerspieler zur Strecke bringen!
 
@Drachen: ... vor allem, weil sich sofort Exploits finden werden, wie man diese Sperre umgehen kann.
 
Das wird gar nichts helfen, da diese Systeme entweder ausgebaut oder außer Gefecht gesetzt werden. Dummer Versuch einer Lobby,
 
@wasserhirsch: Wer Amok laufen will tut dies auch - entweder wird zu einem älteren Model gegriffen das diese technologie nicht besitzt, oder wie geschrieben die Waffe modifiziert das dieses System nicht greift! Zur Not baut man sich eine Bombe nach Internetanleitung oder greift zum Auto und fährt in eine Menschenmenge - alles kann zu einer Waffe werden es kommt nur auf die Bedienung an!
 
@SimpleAndEasy: Ich denke, dass die Einfachheit von "Amokläufen" deren Anzahl durchaus steigert.
 
@kesan: Ist aber logisch das der Lösungsvorschlag der Waffenlobby beinhaltet das man alle aktuell vorhandenen Waffen dann durch diese "schlauen" Waffen austauschen müsste ;) Zudem bringt das Konzept so dermaßen viele Fallstricke mit sich das es am Ende vermutlich eh nicht praxistauglich sein selbst wenn sich alle mit dem Zeug eingedeckt haben.
 
@hezekiah: Stimmt. Ein strengeres Waffengesetz fände ich da auch sinnvoller ;)
 
@kesan: Daher gehören strengere Waffengesetze eingeführt - diese Mechanismen bringen nichts absolut nichts! Wahrscheinlich würde es sogar dazu führen aus Spass mit der Pistole auf andere Leute zu zielen da diese eh nicht auslöst! Was aber dann wenn doch ein Schuß los geht!? Software hat eben Fehler und kann umgangen werden!
 
@SimpleAndEasy: Wenn die Technologie richtig ausgereift ist und die Situationen annähernd immer richtig einschätzen kann, kann sie durchaus Vorteile bringen. Nichtsdestotrotz gebe ich dir Recht, dass strengere Waffengesetzte sinnvoller wären, wie ich auch schon geschrieben habe ;)
 
@kesan: Ja wenn es nur so wäre, aber hierzu wird es kaum kommen da eine Software niemals zu 100% jede Situation bewerten kann! Ist dann der Softwarehersteller Schuld oder der Schütze wenn die Pistole trotzdem auslöst? Bei den US Gerichten weiß man ja nie...^^
 
@wasserhirsch: sehe ich leider auch so
 
@wasserhirsch: ich denke es muss erst ein Kind oder Frau einer Berühmtheit oder Politiker erschossen werden dann bekommt die Sache richtig Pfeffer ...... Solange nur die in "" normalen Menschen sterben ist das kein Grund auf einmal Waffen zu verbieten oder Gesetze zu ändern ...so sieht's doch aus. Das Kennedy erschossen wurde das geht in die Geschichte ein ...aber Newtown wird im laufe der Zeit vergessen werden. So seh ich das.
 
@ronnebabe: Prinzipiell denke ich mir das auch, aber es ist ja nicht so, dass noch nie ein Präsident erschossen wurde..... (4 Stück an der Zahl)
 
@ronnebabe: Naja, man muss sich auch mal vor Augen halten wieso die Amerikaner nach ihrer Verfassung Waffen besitzen dürfen, nämlich um sich gegen eine Diktatur zur Wehr setzen zu können. An sich ist das Waffenrecht in den USA also eine sehr gute Sache und es würde uns sicher nicht schade sowas in Europa einzuführen. Außerdem glaubt hier wirklich jemand, dass ein Amokläufer kaltblütig genug ist und kleine Kinder abschießt aber vor dem Schwarzmarkt zurückschreckt? Übrigens hat fast im selben Zeitraum ein Mann in China mit einem Messer auf 22 Schüler eingestochen, sollen jetzt auch alle Messer verboten werden? Quelle: http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/provinz-henan-mann-in-china-sticht-auf-22-grundschueler-ein/7528118.html
 
@desire: der Messervergleich hinkt. Die Kinder hätte er genauso auch mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen können. Mit Schußwaffen hätte es Tote gegeben. So gibt es bei diesem Vorfall "nur" mehrere Schwerverletzte.
 
@hezekiah: Hätte der Typ mit dem Gewehr nicht getroffen, hätte es auch nur (Schwer)verletzte gegeben und keine Toten.
 
@desire: Du würdest also sagen das es mit einer Schußwaffe nicht deutlich einfacher ist Menschen zu töten als mit einem Messer?
 
@hezekiah: In einer Grundschule nein.
 
@hezekiah: Es würde eventuell die Anzahl beschränken aber die ersten 2 - 3 Leute bekommste auch mim Messer wenn du willst! Außer der Amokläufer ist Fettleibig oder Gehbehindert!
 
@SimpleAndEasy: Also war der entsprechende Typ vermutlich beides da er niemanden getötet hat? Es ist eine simple Frage: ist eine Schußwaffe gefährlicher als ein Messer? Meiner Meinung nach ist es ein klares Ja.
 
@hezekiah: Es kommt auf die Benutzung an - Waffen töten keine Menschen - Menschen töten Menschen und was eine Waffe ist liegt im Auge des Betrachters! Trotzdem sollten Zivilpersonen nur unter bestimmten Umständen zugang zu Schußwaffen besitzen und sich nicht im 0815 Doller Laden kaufen lassen!
 
@SimpleAndEasy: Natürlich töten Menschen Menschen aber das hat mit der Frage nichts zu tun. Es geht darum ob ein Mensch der mit beiden Waffen in etwa gleich gut umgehen kann mit der Schußwaffe mehr Schaden anrichtet als mit dem Messer. Mit Hinweis auf Situationsabhängigkeit könnte ich auch behaupten ein Smart wäre schneller als ein Ferarri wenn letzterer im Rückwärtsgang fährt ;)
 
@hezekiah: Der Unterscheid zwischen einer Schusswaffe und einem Messer ist klar. Ein Messer hat eine nur geringe Reichweite ist aber extrem gefährlich, eine Schusswaffe kann auf größere Entfernung eingesetzt werden und gewaltigen Schaden anrichten... solange sie noch Munition hat!
Bei einem Amoklauf in einem abgeschlossenen Raum ist ein Messer sicher nicht ungefährlicher als eine Schusswaffe. Ich würde in einem solchen Szenario vermutlich das Messer wählen.
 
@Johnny Cache: Hm. Ein Amoklauf in einem abgeschlossenen Raum wäre ja ein tatsächlicher Amoklauf - nicht diese, oftmals von langer Hand, geplanten Taten die in den letzten Jahren vermehrt durch die Medien geistern. Da würde meines Erachtens eine Pistole trotzdem besser Abschneiden aufgrund des Bedrohungspotentials. Menschen würden eher versuchen in einer Gruppe einen Messerstecher zu überwältigen als jemanden der den ganzen Raum mit einer geladenen Pistole bedroht. Niemand will der erste sein der von der Kugel getroffen wird. Beim Messer ist die Hemmschwelle zum Eingreifen nicht so hoch.
 
@hezekiah: Mit abgeschlossenen Raum meinte ich selbstverständlich auch Schulen, wie wir es in den letzten Jahren ja schon öfters hatten, im Gegensatz zu einem freien Feld. Mit deiner Einschätzung des Verhaltens magst du durchaus recht haben, was aber vermutlich daran liegt, daß die meisten Leute keinen Schimmer haben wie schwer eine Pistole zu beherrschen ist. Ich für meinen Teil war schon verdammt froh daß ich die still stehende Scheibe überhaupt getroffen habe, und ich bin mir verdammt sicher daß es bei bewegten Zielen nicht einfacher wird.
 
@desire: Viele Europäer wissen nicht dass das Waffengesetz in den USA genau deshalb so ist damit sich die Bevölkerung gegen eine kriminelle Regierung wehren kann. Ich finde das gut so. Ein Krimineller wird immer an eine Waffe kommen wenn er will. Jedoch wird ein ehrlicher Bürger davor zurükschrecken eine Waffe illegal zu besorgen. Wenn diese Beiden dann aufeinander treffen kann man sich ausmalen wie es ausgeht. Nur leider verstehen das hier in Europa sehr wenige. Interessant ist dass die höchsten Mordraten und Todesschüsse auf Opfer genau in den Bundesstaaten geschehen in denen Waffen für Normalos nur shcwer bis garnicht zu erwerben sind. Man braucht nur nach Californien zu schauen. Dort ist es eine Art Volkssport gewisser ethnischer Minderheiten Tankstellen und Lebensmittelläden zu überfallen weil die Ladenbesitzer keine Waffen haben dürfen. Mach das mal in Arizona. Da brennt dann die Luft. Deshalb sehe ich das so wie du. Man sollte Waffen registrieren und ein Schussprofil der Waffe abgeben müssen. Aber das kaufen und besitzen von Waffen würde ich nicht beschränken. Das wäre gegen die amerikanische Verfassung.
 
@wasserhirsch: "So sollte der Auslöser blockieren, wenn ... keine andere gefährliche Waffe in der Nähe ist" -- Und da in den USA die Waffenlobby dafür plädiert, am besten auch in Schulen Waffen an jeden Lehrer etc. auszuteilen, ist diese Idee glatter Blödsinn, weil damit immer andere "böse" Waffen in der Nähe sind, wenn jemand bewaffnet erscheint. x_x
 
Bullshit! Wenn ich eine Waffe besitze sollte diese Feuern wenn ich den Abzug ziehe!
 
@dermitdemcomputer: Wie soll man sich sonst z.B. gegen wilde Tiere auf öffentlichen Plätzen verteidigen? oder gegen Zombies!
 
Ich hab da noch so nen total verrückten Vorschlag, um sowas einzudämmen: das Schusswaffengesetz und Kontrollen verschärfen ("Are you Nazi?" "no" "okay, take that gun", damit sich nicht jeder Spinner einfach so beim Bier kaufen besser bewaffnen kann als die Bundeswehr.. ich weiss, klingt verrückt, aber könnte sogar funktionieren..
 
@Slurp: Das Problem ist, Nazi sein ist in den USA keine Straftat.
 
@wasserhirsch: In Deutschland auch nicht.
 
@wasserhirsch: ich denke du weisst, worauf ich hinaus wollte.. Sonst zweifel ich an deiner intelligenz
 
Es ist auch ein ziemlich oberflächlicher Begriff. Wo fängt denn Nazi-sein an? Man ist ja schon ein Nazi wenn man fehlende Sympathie für ein Volk oder eine Weltanschauung hat.
 
@wasserhirsch: auf die Art Diskussion lass ich mich jetzt nicht ein.. Hat auch mit dem Thema null zu tun
 
@wasserhirsch: Nur weil ich keine Sympathie für eine Weltanschauung einer Person(engruppe) habe bin ich kein Nazi.
 
@wasserhirsch: Man muss Antipathie für ein Volk oder eine Weltanschauung haben die so weit geht das man ihr Vorhandensein nicht toleriert und abschaffen will.
 
@Thaodan: In Deutschland schon. Sprech Dich nur mal über die Politik der Israelis aus.
 
@slavko: Weswegen sollte ich nicht meine Meinung zur israelischen Politik geben können, ohne als Nazi zu bezeichnet werden?
 
@Thaodan: Weswegen weiß ich nicht, denn aus meiner Sicht gibt es dazu auch keinen Grund. Sagst Du aber was gegen deren Politik, wirst Du sofort schräg angekuckt und mit ein wenig Pech als Antisemit bezeichnet. Das gibt es auch nur in Deutschland. Wenn die Deutschen nur wüßten , wie auserhalb der Grenzen israelische Machenschaften verurteilt werden.
 
@Slurp: Wegen eines sachlichen und wertungsfreien Kommentars an der Intelligenz das Verfassers zweifeln wollen, aber einen (kurzen!) Zweizeiler nicht fehlerfrei aufschreiben können. Ich denke, Du solltest vorsichtiger sein, VIEL vorsichtiger, das könnte sonst nach hinten losgehen ;-)
 
@Drachen: a) das habe ich nicht getan.. ich habe gesagt, *wenn* er nicht versteht, worauf ich mit meinem Kommentar hinaus wollte (Stichwort "gesetzesverschärfung"), *dann* würde ich das tun.. da ich ihn aber nicht als strunzdumm erachte, sollte das kein Problem sein. b) zweifel korrigiert mein Handy leider automatisch um, wenn ich nicht drauf achte... Selbiges bei "mir" und "mit".. Tut mir wirklich leid, dass ich dich nu so massiv in deinem Lesefluss gestört habe...
 
@Slurp: danke für Deine Fürsorge ;)
 
@Slurp: da kannst du auch Microsoft einbeziehen, die haben Erfahrung mit solchen Fragespielchen *g* .................. "Wollen Sie diese Waffe wirklich abfeuern?" - ja - "Sind Sie sicher?" ..... "Die aktuelle Trefferwahrscheinlichkeit liegt bei 67%. Wollen Sie die Waffe neu ausrichten?" ......... "Bitte bestätigen Sie, dass Sie nach den Gesetzen Ihres Landes volljährig sind." ..... und mit noch mehr Sensoren: "Sie schwitzen und haben erhöhten Puls. Daraus lässt sich schließen, dass Sie Angst haben. Wenn Sie nun abdrücken, werden Sie das sicherlich bereuen, denn Gewalt ist keine Lösung zur Bewältigung von Problemen. Möchsten Sie trotzdem schießen?" .... usw. :-)
 
@Slurp: Waffenkontrollen und Verbote gibt es nur in Diktaturen. Und genau deshalb dürfen die Amerikaner ja auch Waffen besitzen, um sich gegen eine tyrannische Regierung wehren zu können. Ein Recht auf Waffen gehört in jede liberale demokratische Verfassung.
 
@desire: Und gegen die Regierung kann man sich in einem demokratischen Land nur mit Waffengewalt wehren? In den meisten demokratischen Ländern wird das Heer und der Polizeiapparat aus dem eigenen Volk rekrutiert. Damit dauerhaft wiederrum das eigene Volk zu unterdrücken klappt nur wenn sich das Volk nicht großartig auflehnt. Sobald es tatsächlich zu größeren Konflikten kommt wird einen da das eigene Personal auch nicht mehr unterstützen.
 
@desire: Ein Recht auf Waffeln vielleicht, mit Schokosoße und Puderzucker. Ein Recht auf Waffen im Privatbesitz und nur zum Spass hat niemand, nirgends zu haben. Sport und Beruf sind etwas anderes.
 
Es könnte durchaus einen Vorteil geben aus dieser hirnrissigen Initiative der Waffenlobby: diverse Sensoren könnten deutlich kleiner und energieeffizienter werden, wenn das Entwicklungsziel ist, sie auf Waffen anzubringen statt "nur" in einem Fahrzeug, wo es bislang genug Energie und vor allem auch Platz zur Unterbringung gibt.
 
@Drachen: Guter Ansatz. Warum Du für so eine Aussage ein Minus bekommst ist mir echt schleierhaft. Wie auch immer - ist diese "Initiative" bzw. dieser Jeremy Shane wirklich von der US-Waffenlobby? Deren Vorschläge gingen doch in eine ganz andere Richtung, oder?
 
Was für ein realitätsferner Träumer.
 
"Die Waffen sind dumm". Das hat mir die Sprache verschlagen... wie kann ein Mensch nur so etwas hohles von sich geben? Gesund kann DAS nicht mehr sein
 
@PowerRanger: Wahrscheinlicher ist es einfacher Waffen inteligenter zu machen als Menschen.
 
@Barney: Hast Recht. Bei Politikern ist das gar nicht mal so schwer
 
@Barney: da bist du aber sehr nah an der wahrheit :)
 
@PowerRanger: Damit ist doch lediglich gemeint, dass in den Waffen diese Technologien nicht vorhanden sind...
 
@kesan: Und dennoch ist es total bescheuert der Technologie die Schuld zugeben, anstatt mal auf gesunden Menschenverstand zusetzen!
 
@PowerRanger: Das wird ja auch garnicht gemacht. "Technology cannot end depravity or violence, but it can limit the evil a person can inflict on others."
 
@kesan: Trotzdem Bullshit. Die sollen vernünftige Politik betreiben und nicht die Technologie ändern. Die fangen am falschen Ende an!
 
@PowerRanger: Natürlich ist es richtig, dass die Waffentechnologie nicht der wichtigste Ansatzpunkt ist. Aber: Erstens ist Jeremy Shane im Moment anscheinend garnicht in der Politik tätig, kann da also nichts machen. Zweitens sind Amokläufe eher ein gesellschaftliches als ein politisches Problem. Und drittens bedeutet, dass man Symptome bekämpft, nicht, dass man die Ursachen nicht bekämpft.
 
@kesan: Das gesellschaftliche Problem ist durch die Politik entstanden! ;)
 
@PowerRanger: Ich denke, dass die Politik da eine eher untergeordnete Rolle spielt. Ich kenne mich mit den gesellschaftlichen Problemen in den USA jetzt aber auch nicht so gut aus ;)
 
ich finde die waffen, die deinen handabdruck brauchen um zu funktionieren nicht dumm. ich finde auch waffen nicht dumm die bei kinderhänden nicht funktionieren. die funktion einer waffe aber an einem ort festzumachen ist das dümmste was ich seit langer zeit gehört habe. das wird nicht funktionieren. es wird ausnahmen geben müssen. es wird möglich sein, diese systeme auszutricksen und vieles mehr.
 
@Matico: Fingerabdruck hört sich gut an. Früher oder später wird es wohl dahingehen etwas geben.
 
@Matico: Und dein Kind sollte sich im Ernstfall nicht mit deiner Waffe verteidigen können dürfen? Auch ein solches System wird Todesopfer fordern, die Frage ist nur ob sich das im Endeffekt rechnet.
 
@Johnny Cache: nein, mein kind soll sich nicht mit einer waffe verteidigen können. hallo? gegen wen oder was denn bitte???
 
@Matico: Gegen jemand der oder die es bedroht. Du legst also auf Grund deiner Prinzipien wert darauf daß es lieber ein Opfer als am Leben ist?
 
Es sind erstens bereits enorm viele Schusswaffen im Umlauf und zweitens wird nicht jeder Händler nur solche Waffen verkaufen. Potentielle Täter hätten also keine großen Schwierigkeiten an eine Waffe ohne diese Vorrichtung zu kommen. Ich selbst kann einfach nicht verstehen, warum irgendjemand privat eine Schnellfeuerwaffe benötigt. Aber die Lobby ist einfach zu mächtig.
 
@gigges: Ach, macht bestimmt Spaß, mit so nem Gerät rumzuballern; müssen ja nicht grad Menschen sein.
 
@gigges: Vielleicht weil er cool sein will .... Selbstbestimmung und so oder zur Selbstverteidigung
 
@Ansibombe: Braucht man wirklich ausgerechnet eine Schnellfeuerwaffe zur Selbstverteidigung wenn die anderen hauptsächlich auch keine Waffen besitzen? In Deutschland starben letztes Jahr so um die 80 Menschen an Schußwaffenverletzungen also 1 pro 1 Million Menschen und in fast allen Mordfällen auf deutschem Gebiet geht es um "etwas persönliches". Da wird man nicht einfach mal zufällig erschossen.
 
@Ansibombe: Für mich gehört eine Schnellfeuerwaffe nicht zur Selbstverteidigung, das sind Kriegswaffen. In deutschland funktioniert es ja auch ohne solche Waffen.
@Thanatos: Die Lobby steckt indirekt ja auch hinter den illegalen Waffen, sie müssen ja irgendwo produziert werden. Nur sind die Vertriebswege eben nicht legal.
 
@gigges: Und warum machen wir in Deutschland nicht mal Nägel mit Köpfen und verbieten wirklich alle nicht dienstlichen Waffen? Weil Schießen nun mal eine sehr beliebte Freizeitbeschäftigung ist und vor allem in gewissen Bergdörfern als Kultur angesehen wird.
 
@Johnny Cache: Sag mal ist die Aussage wirklich so gemeint wie geschrieben? Schießen ist in D also eine beliebte Freizeitbeschäftigung und wird Zitat: "vor allem in gewissen Bergdörfern als Kultur angesehen". Wow. Das Schießen sogar olympische Sportdisziplin ist (seit 1886) lassen wir mal kurz unter den Tisch fallen. Wird dann also vermutlich nur von Bergdorfbewohnern und anderen Verdächtigen ausgeübt oder wie?
 
@Thanatos: Nicht nur, aber das dürften die üblichen Verdächtigen sein. Nur weil etwas bei der Olympiade gemacht wird muß es noch lange nicht toll sein. Schießen ist genau wie rhytmische Sportgymnastik oder Synchronschwimmen in meinen Augen kein Sport.
 
@Johnny Cache: Prima. Mit Biathlon (sind auch alles Verdächtige) können wir allein für dich schon mal 4 olypische Diszipinen streichen. Wenn wir dann noch streichen was mir als Sport nicht gefällt und dann noch 5 - 6 Leute befragen, können wir die Olympiade gleich ganz absagen. Naja, wenn ich an die ganze Korruption denke... aber das wär ein anderes Thema. Allerdings fürchte ich das du beim Thema Schießen die Situation in den USA mit Deutschland vergleichst. Und das sind zwei völlig verschiedene Welten.
 
@Thanatos: Wenn ich in den USA leben würde hätte ich selbstverständlich auch eine 1911 im Schrank, aber ich lebe ja hier in Deutschland und deswegen bin ich auch unbewaffnet.
Im Endeffekt ist es mehr oder weniger egal welchen Weg man geht, aber entweder sollten alle oder gar keiner eine Waffe besitzen können. So wie es bei uns gerade ist, sind "die Guten" klar im Nachteil, weil "die Bösen" immer bewaffnet sein können. Aber was was erzähle ich ausgerechnet Thanatos die Vor- und Hinterteile von Waffen. ;)
 
@Johnny Cache: Seitenhieb angekommen. Lach. Mit deiner Aussage triffst du es natürlich im Kern. Hier bei uns haben wir ein sehr strenges Waffengesetzt. Evtl wird das einige überraschen, aber das finde ich prinzipiell sogar gut. Es sollte sich nicht jeder "Hinz und Kunz" eine Waffe kaufen dürfen. Aber genau da beginnen ja die Probleme. Genau die Leute, welche man durch solch strenge Gesetze von Waffen fern halten will, geben doch einen Dreck auf das Gesetz und legale Waffen. Die haben längst andere und zum Teil sogar bessere Bezugsmöglichkeiten. Die Dummen sind dann genau wie Du schon schreibst die "Guten", welche sich an die Gesetzte halten. Aber darüber könnten wir wohl endlos diskutieren. Ich finde es nur witzig das wir uns hier bei uns über die Waffengesetze in den USA aufregen. Dabei haben viele Leute überhaupt kein Hintergrundwissen zur Situation und den Gegebenheiten in den USA.
 
@Thanatos: und trotzdem werden in Deutschland pro Jahr zwischen 300 und 400 Personen ermordet (unter 50 durch Schußwaffen) während in den USA eine Großstadt wie Chicago auf die gleiche Zahl kommt (im ganzen Land sind es zwischen 12000-15000). Ich weiß nicht ob ich in einem Land leben möchte wo jeder im Zorn praktisch eine Waffe griffbereit hat oder wo sich Menschen mit Waffen verteidigen die sie nicht beherrschen. Dann trifft es auch gerne mal unschuldige Passanten die mit dem Vorfall nichts zu tun hatten.
 
@gigges: Selbst ohne Lobby nützt das alles nichts. Was nützen die stärksten Einschränkungen bei Waffengesetzten wenn auf eine einzige neue legale Waffe mind. 5 - 10 illegale Waffen (in den USA) kommen? Wenn jemand durchdreht und viele Menschen töten WILL, findet er einen Weg. Das ist traurig aber nun mal Realität.
 
Mal ganz davon abgesehen, das sowas technisch unmöglich ist, gibt es noch zig Millionen "alter" Waffen. Diese werden ja sicher nicht vernichtet werden! Meine Fresse. Die Ammis haben echt so einen an der Waffe(l)
 
@FatEric: Oh, ein Experte ... ;)
 
Das kann nur schief gehen! Wie etwa "elektronische Fussfesseln": http://www.sueddeutsche.de/muenchen/nach-entlassung-aus-sicherungsverwahrung-mann-missbraucht-maedchen-trotz-elektronischer-fussfessel-1.1409393 Oder "Überwachungskameras". Den Opfern nützt es nichts. Es ist reiner Industrie Lobbyismus, der versucht den Leuten Sand in die Augen zu streuen und Gewinne für Firmen zu ermöglichen.
 
"Seiner Ansicht nach täten sie besser daran, ihr Know How und ihr Vermögen in die Entwicklung einer neuartigen Generation von Waffen zu investieren, die bekannte Probleme auf technischem Weg lösen sollen" ich lach mich echt kaputt.. passt zu den Aussagen der Lobby, dass man Amokläufe in Schulen mit noch mehr Waffen (im Klassenzimmer whatever/whereever) verhindern kann.. aber gut, die Mentalität ist eben eine ganz andere in den USA und wenn dies eine Lösung ist.. fragt sich bloß, was mit den "dummen" Waffen passiert? Einschmelzen? Aus alt mach neu? :-/
 
Super Vorschlag, dann finden die Amokläufe halt nicht mehr in Schulen und Krankenhäusern statt, sondern in der U-Bahn oder in Supermärkten. Wer eine Waffe hat, tendiert auch dazu sie zu benutzen, aber naja...
 
@dodnet: is doch nur logischn, denn nur das nutzen schafft nachschub...
 
Aha und wie erkennt die Waffe andere Waffen oder Gefahrensituationen? Wenn einer jetzt ne Brechstange in der Hand hat und mir den Schädel einschlagen will... Erkennt dann die Waffe, diese Brechstange als "Gefahr"? Wasi ist wenn es ne Vase, Stein, Baseballschläger etc pp ist? Man kann mit so ziemlich allem nen Menschen umbringen. Stellt euch mal vor ihr lauft durch den OBI und überall sind "scharfe Dinge"... Ist die Waffe dann schussbereit? XD
 
Selten so einen Blödsinn gehört. Wenn einer unbedingt Menschen verletzten möchte, wir ihn sowas nicht daran hindern. Es könnte ja auch einer mit Messern ein ordentliches Massaker anrichten - oder wollen die auch Messer erfinden, die an bestimmten Orten auf einmal stumpf sind?!
 
@Mordy: Mit einem Messer ist es aber deutlich schwieriger so viele Menschen zu töten. Und man hat eher eine Chance sich bei einem Messerangriff zur Wehr zu setzen.
 
@gigges: So? Dann möchte ich mal sehen, wie sich eine Gruppe Fünftklässler gegen einen Erwachsenen mit einer Machete zur Wehr setzt. Natürlich kann man mit einer Pumpgun oder einem automatisches Sturmgewehr mehr anrichten, aber der durch entsprechende Messer angerichtete Schaden ist sicherlich auch nicht ohne. Die Sache mit dem SmartGuns ist nur eine abstruse Idee der Waffenlobby... nichts weiter.
 
Erinnert mich ein wenig an das SOP von Metal Gear Solid! :D
 
'Murica. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen...
 
Nun, irgendeine US Firma wird dann vielleich eine örtliche Polizei mit diesen neuen intelligenten Waffen kostenlos ausrüsten um damit Werbung zu machen. Sobald es aber wieder zu einem Amoklauf kommt werden die einzigen Waffen die sich nicht abfeuern lassen, die der Polizei sein, denn die Verbrecher/Amokschützen haben ja noch die "dummen" Waffen. Das Dilemma ist vorprogrammiert.
 
In den USA ist wohl das ganze Jahr Sommerloch!
 
@Speedfreak: Wohl eher nicht. Aber sobald es um die Waffengesetzte geht greifen unsere Medien wohl jede auch noch so kleine "News" aus den USA auf. Zumindest bekomme ich so langsam diesen Eindruck. Versteh auch nicht wirklich was diese News hier auf WF zu suchen hat. Selbst die Ausrede mit den Sensoren ist da schon verdammt dünn.
 
Und am Schwarzmarkt werden dann auch nur "intelligente Waffen" verkauft ;)
 
@fevil: ne auf m Schwarzmarkt gibts dann noch intelligentere Waffensysteme, die dann diese limitierungen mit nem firmwareupdate umgehen :-)
 
Der Ansatz ist schon genial. mit welcher Wehemenz die dummen Amiwaffennarren ihr Recht auf Schießprügel aufrecht erhalten wollen... selbst wenn 500 kugeln pro sekunde dann nicht mehr möglich wären, ändert sich dann eben die Art und Weise der Gewalttat um sie mit den smarten Waffen realisieren zu können. so blöd sind die Waffenheinis auch nicht
 
Und ich dachte, jetzt kommt die Meldung, dass Android zukünftig auch auf Waffen läuft.
 
Zum automatischen entsichern der Waffe sind dann folgende Voraussetzungen nötig: Betreten von Problemvierteln und/oder ein Turban/Bartträger oder Mensch mit dunklem Teint nähert sich. /Sarkasmus
 
Da sind ja wirklich brilliante Köpfe am Werk!!!! Die Waffenlobby in Amerika argumentiert: "Wenn die Lehrer bewaffnet gewesen wären, dann wären Menschenleben gerettet worden". Brilliant! Diejenigen die sich dann an ein etwaiges Recht halten können dann im Notfall nicht schiessen, während die Verbrecher die was anstellen wollen einen Weg finden überall zu schiessen! Es gibt nur einen richtigen Weg: Restriktives Waffengesetz!!!!
 
Man stelle sich mal vor.
In einem Kaufhaus ist gerade ein Juwelenraub im gange.
Die Polizei kommt und die Räuber mit "dummen" Waffen schiesen auf die Polizei die "intelligente" Waffen haben.
Die wollen das Feuer erwidern und statt eines Schusses kommt ein Signalton *piep, Sie befinden sich in einem Kaufhaus, die Waffe ist gesperrt*.
 
@RayAyama: Rofl die Kartoffel
 
@RayAyama: Oder die Waffe will nicht schießen weil sie Migräne hat :-)
 
Super Idee. Das können sie gleich lassen.

Weil jede Technik kann man aushebeln. Und wenn jemand sowas vorhat, dann wird er sich sicherlich bei seiner Vorbereitung im Internet einlesen, wie man das System abstellt...
 
Stellt euch vor. Auf Bärenjagd blockiert das System
 
Einfach mal diese Technik ein bisschen weiterspinnen. Was wäre wohl, wenn dann einer eine "schlaue" Waffe baut und mit einem Eye-Tracker verbindet. Damit wäre es dann vielleicht möglich die Waffe nur dann auszulösen wenn sie auf exakt das zeigt was der Schütze auch ansieht. Womöglich sogar mit Auto-Aim bei maximal 1-2° Abweichung. Dann gäbe es vermutlich keine versehentlichen Toten mehr, aber um so mehr Kopfschüsse.
 
Irgend wie hat da einer zu oft Judge Dread gesehen :) Is schon schlimm wenn Waffen intelligenter werden müssen als deren Besitzer um Recht und Unrecht auseinander halten zu können.
Bei zukünftigen Amokläufen werden dann eben wieder selbstgebastelte Waffen und Sprengstoff verwendet.....
 
1) Oh da möchte mich jemand in meinem Haus überfallen, lass mich noch schnell das Passwort eingeben und meinen Finger scannen.

2) Eine Kamera, Sensor, GPS lässt sich leicht manipulieren.

3) Warum braucht ein US Bürger Waffen ? In allen anderen Ländern funktionierts doch auch ohne.

4) Oh ein Amokläufer mit einer alten Waffe den wir nicht mit unseren neusten Waffen der Polizeistation nicht umlegen können weil es ein Zivilist in einer Schule ist.
 
LOL. Und dann hat der echte Angreifer eine "dumme" oder inkompatible Waffe (die eigene bräuchte ein Firmware-Update, um die neue zu erkennen), wodurch (oder durch andere Fehlfunktion) die Waffe im Ernstfall nicht funktioniert. auch dürfen Ladenbesitzer nur noch außerhalb von Einkaufszentren ihr Eigentum mit Waffen verteidigen :D
 
Ich behaupte mal ganz frech, wenn man Alkohol und Tabak verbieten würde könnte man wesentlich mehr Menschenleben retten als mit verbotenen Waffen. Und der Absolute Hammer wäre alle Kameras zu verbieten, dann würde es keine Kinderpornos mehr geben.
 
@Glasperle: bist du des Wahnsinns diese Absatzmärkte zu verbieten? über moralische Desorientierung zb. der EU - die einerseits Tabakanbau fördert und subventioniert, aber andererseits Todesanzeigen auf Kippenschachteln druckt - soll man gefälligst nicht nachdenken...
 
Das ding ist elektronisch, also braucht es wahrscheinlich einen Akku. Was ist wenn der mal ausgeht? Schießt die Waffe trotzdem (dann würde dich Elektronik nichts bringen) oder blockiert Sie? Was macht mann wenn man schießen müsste?
 
Mit dem Schwachsinn lässt sich aber nicht verhindern, daß Leute in ihrer Garage oder im Keller selber Waffen und Bomben bauen. So schwer ist das nun wirklich nicht. Oder der Amokläufer setzt sich ins Auto, und heizt durch die nächste Fußgängerzone. Schwachsinnige Idee.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles