Eric Schmidt verlangt freies Web für Nordkorea

Der Google-Vorstandsvorsitzende Eric Schmidt sorgte dieser Tage mit einer mysteriösen bis umstrittenen Reise nach Nordkorea für einiges an Aufregung. Zum Ende des Besuches rief der Google-Manager Nordkorea auf, ein freies Internet zuzulassen. mehr... Google, Eric Schmidt, World Economic Forum Bildquelle: World Economic Forum / Flickr Google, Schmidt, World Economic Forum Google, Schmidt, World Economic Forum World Economic Forum / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eigentlich sollte er das lieber in China machen, aber wahrscheinlich traut er sich da nicht^^....
 
@L_M_A_O: Da war er schon und sie haben "nein" gesagt. ;)
 
@Runaway-Fan: Oh wann den das? Dann habe ich das wohl verpasst;) Oh vielen Dank für die ganzen Minus-Punkte:D Freue ich mich doch^^
 
@L_M_A_O: Genauer gesagt ist er da gerade, nämlich in Beijing...
 
@witek: Beijing...because peking is too mainstream
 
@L_M_A_O: china kapselt sich nicht ab sondern zensiert munter .. sind 2 unterschiede.. nordkorea lebt in einer kleinen komunistischen eigenen welt
 
@L_M_A_O: Anscheinend hast du ziemlich wenig Ahnung von Diplomatie und internationaler Politik! Wieso "lieber" in China. Google setzt sich seit Jahren in China gegen Zensur und Gängelung der User ein! Sogar das eigene Geschäft hat Google in China deswegen zurückgestellt und Einbussen hingenommen! Nach der Rede von Kim Jong-Un ist es genau richtig, dass Politiker und Unternehmen jetzt auf Nordkorea zugehen, auch wenn sie Gefahr laufen von dem barbarischen, links-kommunistischen Regine instrumentalisiert zu werden. Diktatoren und Diktaturen denken und agieren oft wie kleine Kinder! Microsoft arbeitet sogar mit Diktaturen wie in China zusammen und beugt sich ohne mit der Wimper zu zucken dessen Zensur!!
 
@StarFox72: wenn du nicht irgendwo Microsoft-Bashing einbauen kannst, bist du auch nicht glücklich, oder?
 
@StarFox72: Da ist Google genau der richtige der Nordkorea erklärt wie das geht ... ?!
Und was bitte hat Herr Schmidt mit Diplomatie und Politik zu tun ?
Ich dachte er ist privat dort ?
 
@gaga999: Beschäftige dich doch mal mit dem Thema Diplomatie. Jetzt auf diese Situation gemünzt: Die offiziellen Diplomaten der USA können und werden jetzt nicht tätig, deswegen schickt man erstmal andere vor. So können beide Seiten ihr "Gesicht wahren"! Und nein, das ist kein only USA Ding!
 
bei der Reise, ging es um eine Fusion von google und Nordkorea. Aber Nordkorea fordert von Google die einführung einer demokratischen Struktur im Unternehmen XD
 
@Lon Star: Google hat so ziemlich die besten Arbeitsbedingungen - würde sofort bei denen Anfangen. http://tinyurl.com/ax5pluo
 
wieso klingt das eigennützig, wenn ein kommerzbudenfritze von google das "freie" internet fordert, mit dem dann google adsense kacke und andere scherereien bei google für massig geld sorgen? immer diese menschenfreundheuchelei...
 
Frei Internet in einem Land wo es KZs,Arbeitslager und Diktatur gibt ??
Tztztztz
 
@Narvik05: auch davon würde google ja profitieren... die machen dann dort ne Filiale auf und der rest kann sich gedacht werden.
 
@Narvik05: Ist halt Prioritaetensetzung... :-I
 
Ist der noch ganz dicht? Als ob die Machthaber in Nordkorea ausgerechnet auf ihn hören würden.
 
@Karmageddon: Naja, ins Land haben sie ihn ja schon mal gelassen. Wie soll eine Veränderung sonst starten? Glaubst du Kim Jong-Un wacht eines morgens auf und macht von sich aus NKorea zu einem demokratischen Land?
 
@Mandharb: Bestimmt nicht dadurch, dass ein amerikanischer Industrieller ihn dazu auffordert. Als erstes müsste China demokratisch werden, dann würde wahrscheinlich der Druck aus Nordkorea selbst (also vom Volk) zunehmen. Eigentlich genauso wie bei der DDR, nachdem sich vorher die Sowjetunion selbst abgeschafft hat.
 
was der wieder dummschwätzt. was bringt dem land freies internet, wenn alle frei denkenden in straflagern zu tode kommen? der schmidt... könnte ballmers bruder sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen