Google-Chef Eric Schmidt will nach Nordkorea reisen

Der Google-Aufsichtsrats-Chef Eric Schmidt plant eine Reise nach Nordkorea. Er will sich einer nicht offiziellen Gruppe von Managern und Abgeordneten anschließen und wäre der hochrangigste US-Wirtschaftsvertreter seit Jahren in diesem Land. mehr... Google, Eric Schmidt, World Economic Forum Bildquelle: World Economic Forum / Flickr Google, Schmidt, World Economic Forum Google, Schmidt, World Economic Forum World Economic Forum / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich behalten Sie ihn gleich da. Er wäre dort gut aufgehoben.
 
@AhnungslosER: weil?
 
@xerex.exe: Weil er mit seinem unsportlich Verhalten in einer Diktatur ziemlich gut aufgehoben wäre: http://www.teltarif.de/cebit-streit-google-microsoft/news/45969.html
 
@AhnungslosER: MS ist da auch nicht besser, einfach mal "Trapwire microsoft" googlen
 
@wolle_berlin: Wenn ich das Richtige gefunden habe klingt mir das nach dem Hintergrund der sehr unterhaltsamen Serie "Person of interest". Aber was hat ein von einer Firma für die US-Regierung entwickeltes Netzwerk mit Bemerkungen, die einen (mindestens Image-)Schaden für einen Konkurrenten zur Folge haben, zu tun?
 
@AhnungslosER: und jetzt?!
 
@xerex.exe: Wieso fragst du mich das? Ich habe mir einen Scherz erlaubt. Du hast nach dem Hintergrund gefragt. Ich habe ihn benannt.
 
@xerex.exe: Das war was ich eigentlich gesucht, aber nicht so schnell gefunden habe: http://www.golem.de/1201/88994.html
 
winfuture: the verge auf deutsch.
 
Das Google Diktaturen gegenüber nicht abgeneigt ist, weiss man ja nicht erst seit China.
 
@GerdGyros: weil sie sich an bestehende gesetze eines souveränen staates hält? ja, wie diabolisch.
 
@Oruam: sowas versteht der bestimmt nicht. ist ja immerhin ein virtueller stamm - / trolltisch hier.
 
@GerdGyros: also seit wann denn genau?
 
@GerdGyros: Griechischer Troll?
 
@GerdGyros: Ach du meinst weil sie sich als eines von sehr wenigen Unternehmen komplett der chinesischen Zensur verweigert und lieber aus dem Land zurückgezogen haben?
 
@nicknicknick: genau deswegen sind sie der diktatur NICHT abgeneigt. :D was für spinner es gibt und dann noch denken sie wissen was, hammer wird zeit das auf winfuture aufgeräumt wird.
 
@Odi waN: Ich sehe das idealistisch: Wenn die Leute ihre kruden Thesen äußern können gibt mir das die Möglichkeit, ihnen zu antworten und sie auf Widersprüche hinzuweisen. Wenn dann von 100 Parolennachplapperern nur einer ins Grübeln kommt ist diese Welt schon ein kleines bisschen besser geworden :-)
 
Naja, wenn immer beide Seiten auf Stur schalten ist auch kein Vorankommen in Sicht. Was in Kim Jong Un's Kopf so vorgeht darüber können ja auch die Medien derzeit nur spekulieren. Wünschenswert wäre es wenn er sein Land in ein neues Zeitalter führen möchte. Die Geschichte hat halt gezeigt das so ein Prozess nur dann beginnen kann wenn Gut und Böse Kompromisse eingehen.
 
@leviathan11: Erst mal muss man sich von der Vorstellung verabschieden, dass es immer so eindeutige Kategorien wie "gut" und "böse" gibt. Beispielsweise waren die Absichten hinter der DDR ja auch erst einmal gut, nur hat das Konzept nicht wie gedacht funktioniert und deshalb wurde immer mehr Zwang angewendet, bis die eigentlich menschenfreundliche Idee sich in eine menschenfeindliche Realität verwandelt hat. Kim Jong Un soll ja in der Schweiz zur Schule gegangen und auch ein einigermaßen sympathischer Typ gewesen sein, vielleicht sieht er die Situation in Nordkorea realistisch und sorgt für eine Verbesserung :)
 
Nach Nord Korea würde ich auch gerne mal. Ich versuch ja schon seit 'ner ganzen Weile den Kegel-Club zu überreden, aber erfolglos ;-)
 
@doubledown: Frag doch mal Eric, ob er dich mit nimmt!
 
Dann scheint ja doch was dran zu sein das un sein land öffnen will und von der diktatur weg will.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check