Google macht großen Schritt in den Automobil-Markt

Dem Suchmaschinenkonzern Google ist es gelungen, im großen Markt für Telematik-Systeme weiter Fuß zu fassen. Der Autohersteller Kia Motors will in seinen neuen Fahrzeugen eine Reihe von Diensten des Unternehmens bereitstellen. mehr... Kia, Kia Sorento Kia, Kia Sorento

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na ja, lieber google maps als a..... maps :-) man(n) will ja auch ankommen
 
@snoopi: G....... Maps hat genauso massig Fehler. Von daher...
 
@wingrill4: Es gibt ausgiebige Tests darüber. Beim selben Kartenmaterial hatte AppleMaps über 5% Fehler, Googlemaps lag bei 1,3% und Bingmaps bei 1,4%. Hierbei wurde nur Amerika (die Hauptabsatzgebiete) unter die Lupe genommen. Ich finde diese Zahlen sind doch dann sehr sehr deutlich.
 
@BuzzT.Ion: Aber vllt. sieht es in Deutschland ganz anders aus, aber das weißt weder du noch ich. Das einzige, was ich weiß, ist, dass ich immer gut angekommen bin mit meinen Applemaps ;)
 
@Billkiller: Nunja, ein Glück hat man die Möglichkeit selber ein wenig zu recherchieren und zu schauen...und siehe da...Apple legt teilweise echt funny Kartenmaterial vor. Wenn aus 3D Gebäuden 2D werden und mit dem Rest verschmelzen. Wenn ein Straßenname 10x vorkommt, anliegend an einer Hauptstraße, oder wenn Bilder nur schwarz-weiß dargestellt werden, oder wenn ganze Sehenswürdigkeiten neue Plätze bekommen ist dies echt belustigend! :-)
Meiner Meinung nach, es kann in Deutschland garnicht besser ausschaun. Hauptaugenmerk liegt auf Amerika, dort werden sie primär Anpassungen vornehmen und später dann den Rest der Welt bedienen...nicht ohne Grund empfiehlt Apple selber einen anderen Kartendienst zu nutzen! :-)
 
Es wird wirklich Zeit das sich IT-Firmen endlich mal im Automarkt einmischen. Klar man findet mittlerweile in jedem Auto einen Haufen Software trotzdem kommt es mir so vor, als wären Autohersteller was UI, Bedienbarkeit und vor allem Stand der Technik angeht immer noch einige Jahre hinter anderen Bereichen zurück.
 
@paris: Diese News ist doppelt super! Weil KIA ja eigentlich mit Microsoft ein Telematik-System entwickelt hat oder zumindest wollte. Klasse, dass KIA zumindest bei den Services sich mit dem weitaus sympatischeren KOnzern verbündet ^^
 
@StarFox72: Ansichtssache ;)
 
@StarFox72: Und welche tollen GUIs Microsoft entwickeln kann, dürfen wir ja gerade erleben :-D. Kann man froh sein, dass es nicht MS sondern Google in diesem Fall ist. Radio im Handschuhfach lauter stellen und Blinkerschalter unterm Beifahrersitz.....
 
@Pegelprinz: weiß nicht was du hast gerade für ein Touchscreen im Auto würde sich Metro doch perfekt anbieten
 
@Pegelprinz: Ganz ehrlich? Ich denke Metro/Modern UI wäre in einem Auto echt gut. Ich kenne die Bosch Navis und die haben auch Kacheln zur Bedienung ;)
 
@Knerd: Na ja, ich meinte nun nicht direkt Metro, sondern eher sinnig und unsinnig, bedienerfreundlich oder umständlich.... Ich denke auch, dass Google nicht vorhatte Maus und Tastatur zu verbauen :-D.
 
@paris: Aber doch nicht von Datenkrake Google!!!!
 
Bezahlt KIA mir dann auch die Datenflatrate um diese Dienste nutzen zu können? Jeden Tag im Auto Musik streamen, Karten laden etc. braucht sicher einiges an Bandbreite + Datenvolumen...
 
@borbor: wenn du dir ein neues auto leisten kannst, kannst du dir auch die 10€ für die internetflat leisten ;)
 
@xerex.exe: Wenn man sich nur einen Kia leisten kann, könnte es selbst mit dem laufenden Kosten einer Flat schon eng werden. Ist ja nicht das einzige, was zu zahlen ist.
 
@wingrill4: ich mag vorurteile :) ... nein ernst.... ich hab auf der ami in leipzig den neuen kia ceed probegefahren. natürlich muss man ein paar abstriche machen, dafür kriegt man für 15.000€ ein auto in golf größe wo man 30000€ mindestens für ein deutsches auto ausgeben muss.
 
@xerex.exe: so und diese abstriche machens dann halt für 15.000 und ohne eben 30.000. und jetzt?? ist der kia etwa besser oder was?! immer diese seltsamen vergleiche... wenns für 30.000 etwas besseres gibt, dann gibts für 30.000 eben etwas besseres. wenn man mit etwas schlechterem für 15.000 zufrieden ist, dann ist das doch auch okay. ich frage mich nur, was man mit solchen argumenten aussagen will. dass ein kia für 15.000 dann doch besser ist als ein deutsches auto für 30.000? wohl kaum!
 
@larusso: tja aber lieber 15000 gespart und ein auto was 10 jahre hält als ein auto was nur 5 hält nur um "in" zu sein.
 
@xerex.exe: naja, das ist wohl mehr mundpropaganda, als die realität. also das mit dem wie lange welches auto hält. fahr mal ein 15 jahre altes deutsches auto und ein genauso altes auto z.b. von kia. und erzähl mir dann nicht, dass kia (immer noch) besser ist, als das deutsche auto! und heutige autos wird man so auch erst zuverlässig in 15 jahren beurteilen können. was werkstattaufenthalte angeht, da kann es schon sein, dass andere besser sind. was ja auch kein wunder ist, wenn ich die billigste technik verbaue. je komplizierter etwas ist, desto anfälliger ist es für fehler. aber was die eigenschaften der autos dann angeht, so sind diese dann doch einfach besser. und die relation in bezug auf werksattbesuche zwischen deutschen autos und anderen autos ist jetzt auch nicht so sehr verschieden, als dass man sagen könnte, dass sich von dem punkt her das eine oder das andere auto eher rentieren würde. wer doch dieser meinung ist, folgt wieder nur der mundpropaganda. damit bleibt doch nur zu sagen, dass man auch für das geld, welches man für ein deutsches auto hinblättern muss, ein ordentliches auto bekommt. man muss sich dann eben prioritäten setzen, was einem wichtiger ist. wobei trotzdem was langlebigkeit angeht, so würde ich deutsche autos vor den anderen sehen. ich würde nicht pauschal alle deutschen autos an die erste stelle setzen, aber doch die ein oder andere marke. was pannenstatistik angeht, so macht den deutschen autos auch keiner was vor usw. und was du mit deinem "in" jetzt willst, verstehe ich nicht?? wer bitte ist denn jetzt out, wenn er kein deutsches auto fährt?! sowas lese ich auch immer _nur_ im internet. komischerweise nie im alltäglichen leben. mag wohl daran liegen, dass ich mich dann auch nicht mit pubertären jungs unterhalte!...
 
@larusso: ich hab letztes Jahr noch einen 14 Jahre alten Nissan gefahren.(mein 2. nissan) Und jetzt ein 10 Jahre alten BMW ... und für mich bleibt es immer noch ein auto obwohl der BMW 150000 weniger runter hat und das 5 fache gekostet hat. Der hat genauso seine Macken und zicken. Ich kann es nicht nachvollziehen dass ich massenweise Geld ausgeben muss, nur damit vorn BMW, VW oder sonstwas drauf steht. die Teile kommen eh von Zulieferern die teilweise durch die reihe weg für andere marken gleich mit produzieren. und wieso soll ich mir nicht für 15000€ ein voll ausgestattetes auto kaufe welches nicht von oben genannten Herstellern stammt?Produziert wird eh nicht in Deutschland ... da wird nur zusammengeschraubt (wenn überhaupt).Die Teile kommen aus aller Welt und ein verzinktes Blech ist ein verzinktes Blech und eine deutsche Schraube ist auch nicht anders wie eine südkoreanische.
 
@xerex.exe: und dir sind nicht die qualitativen Unterschiede beim Material und der Verarbeitung aufgefallen zwischen dem Nissan und dem BMW ? Mir schon
 
@xerex.exe: nein, ich meine ja nicht, dass du dir nicht so ein auto kaufen sollst. ich meine nur, wie man argumentiert, dass das andere auto dann doch besser ist, als das deutsche. wenn ich dir jetzt sage, dass mein vater bis vor kurzem einen 19 jahre alten audi gefahren hat, der lediglich mal nen verdreckten luftmassenmesser hatte und kurz bevor er ihn verkauft hat noch den auspuff gewechselt hat, dann sagt dir das was?!... ansonsten musste er natürlich halt die üblichen verschleißteile ersetzen, wobei der auspuff ja auch dazugehört. der hält bei audi nur eben extrem lange! warum sollte mein vater also die marke wechseln? hat er auch nicht. mein vater hat jene erfahrung gemacht, du diese. und nun? welcher von euch beiden ist nun repräsentativer? da weder audi noch nissan signifikant kunden verliert, sind wohl beide kunden recht zufrieden mit ihrer automarke. ich selbst fahre nun auch schon einige jahre einen audi, der jetzt auch 15 jahre alt ist. und das einzige, das kein verschleißteil war, welches gewechselt werden musste, war ein relais für sage und schreibe 5 €! und das auch noch direkt beim audi-händler. und wechseln konnte ich dabbes es auch noch selbst. ich weiß nicht woher immer diese sagen kommen, dass deutsche autos nur die werkstatt sehen würden. klar gibts diese autos. wie eben auch bei allen anderen marken. "... von Zulieferern die teilweise durch die reihe weg für andere marken gleich mit produzieren." was genau meinst du damit? dass etwa baugleiche produkte in die verschiedensten autos eingebaut werden? das ist doch nicht dein ernst?! da spulen manche hersteller keine ahnung wie viel testkilometer ab, nur um das zu testen, was andere eh schon verbaut haben?! (dann würden ja auch so ziemlich alle autos verschiedenster hersteller ähnlich oft und lange in der werkstatt sein. komisch... ist so ja nun auch nicht!) die zulieferer sind etwa auch die einzigen, die entwickeln und forschen?! nein, nein, das stimmt so nicht! die autohersteller selbst tun auch einiges dafür! zumindest die, die ich gut kenne. wie es bei z.b. nissan oder kia aussieht, keine ahnung. vielleicht lassen die sich ja wirklich nur von den zulieferern berieseln. wobei ich das kaum glauben mag. da ja jeder hersteller sich bei einem auto im idealfall was gedacht hat. und sich da einfach nur was aus fertigen zulieferteilen zusammenklabuschtern wird da wohl kaum ins grüne treffen. achja, ich fahre einen audi nicht nur weil da 4 ringe drauf sind. ich fahre einen audi, weil ich von deren qualität überzeugt bin und mir selbst der etwas teurere preis bei einem gebrauchten wie meinem gerechtfertigt ist (da mir bei einem auto eben nicht nur die kosten wichtig sind!). allein auch deswegen schon, weil ein solches auto auch in dem alter ein anderes fahrgefühl vermittelt, als so manch anderes auto. und wem bei einem auto eben nicht nur die werkstattkosten wichtig sind, der wird auch (je nachdem was er nun sonst noch wichtig findet) bei einem deutschen auto seine marke finden!
 
@xerex.exe: außerdem kommt bei dieser ganzen geschichte noch ein psychologischer effekt hinzu. ein mercedesfahrer, der viel geld für sein auto hergegeben hat, stellt auch höhere ansprüche an das auto. also z.b., dass es möglichst wenig bis gar nicht kaputt gehen soll. passiert sowas doch, dann ist man natürlich umso verärgerter! wer ein einfacheres, günstigeres auto kauft, stellt sofort und automatisch geringere ansprüche an dieses auto. im zusammenspiel mit der subjektiven wahrnehmung, wird sich also ein autohersteller und sein ruf nur dann über dauer halten können, wenn die jeweilige kundschaft den wert erkennt und für angemessen hält. ich weiß nicht was du mit deinem "in" hast, aber ich würde sagen, dass so viele kunden über einen so langen zeitraum kaum gegen deutsche autos sprechen!...
 
@borbor: Bei BMW Connected Drive musst du den Service exklusiv von denen buchen, da kannst du keine eigene SIM einstecken. Kostet bei denen gestaffelt 150/170/250 Euro. Natürlich nicht billig im Vergleich zu freien Marktpreisen aber wie xerex gerade schon erwähnt hat...
 
@T!tr0: Ist in den ersten 6 (bzw. 36 bei Navi Professional) Monaten nach Erstzulassung inklusive - also für die ganzen Geschäftsleute irrelevant. Gibt aber auch schon "Hacks" mit denen man die VIN im CIC umschreibt auf eine aus einem Land in dem kein BMW-Internet angeboten wird. Da darf man dann über Bluetooth (Handy) auch Online gehen.
 
Die Weltherrschaft von Google nimmt immer mehr Gestalt an
 
@Liter: Wenns die Großbanken nicht auf die Reihe kriegen und Kraft Foods, Nestle und Co kein anderen mehr aufkaufen können, muss es ja nen Neuer probieren.
 
@Liter: Wo herrscht denn Google? Ich sehe allerhöchstens überall Dienste. So könnte man allerhöchstens von einer Weltdienerschaft sprechen.
 
@FatEric: Naja, Google ist überall dabei und hat so die Hand mit drin. Und weniger wird es nicht aber ich könnte mir jetzt auch schlimmeres vorstellen :-).
 
@Liter: Ich weiß auch schon wer die Hardware baut...Samsung natürlich, Kia, Hyundai, Samsung gehören doch alle zusammen. Wird dann auf keinen Fall so schweine teuer wie bei Apple.
 
Bald gibts dann Betriebssystemlücken in Autos :D Ich finde die Entwicklung gar nicht gut, ebenso bedenklich ist, dass Ford in ihren Wagen Windows nutzt... http://winfuture.de/news,72871.html Wieso nicht ein abgeschlossenes System, auf dem nichts ausgeführt werden kann.
 
@Knerd: Antivirenprogramme fürs Auto... damit mir keiner mein Benzin über WLAN klaut ;)
 
@philip992: Ja genau :D
 
@Knerd: Oder das Auto hat nen Bluescreen :-). Wenn die meldung dann mehrmals täglich erscheint wird es teuer, da hilft nur noch die teure lizensierte MS-Ford Werkstatt :-)
 
@CJdoom: Oder Kernerlpanic :D
 
@Knerd: Windows Embedded ist was völlig anderes als das Windows, was wir von unseren PCs kennen.
 
@RebelSoldier: Ich weiß, hab es selbst am Laufen gehabt, zwei Jahre ca. ;) Ist trotzdem bedenklich ob Autos mit dem Internet verbunden sein sollten...
 
Autos sind zum fahren da, verdammt noch mal und nicht um Tetris drin zu spielen!
Als Autofanatiker kann man da nur noch mit dem Kopf schütteln.
Die Fahrzeuge werden durch den ganzen Krempel nur schwerer und so träge wie meine Oma nach zwei Kisten Bier.
 
@Tomelino: blödsinn! (begründung und differenzierung meinerseits fehlt, weils bei dir genauso fehlt ;) )
 
@larusso: 1987 BMW e34=1400KG 2013 BMW f10=1700KG Wenn du einige Dinge zur Steigerung des Komforts und der Sicherheit abziehst, bleiben immer noch die zusätzlichen Kabelbäume, Monitore, Steuergeräte und der andere Unrat.
 
@Tomelino: und du denkst nicht dass es daran liegen könnte, dass der F10 insgesamt größer als der E34 ist? So gesehen sogar erstaunlich, dass er nur 300 kg schwerer ist
 
@zwutz: Du beleidigst mich ja^^ Was KFZ-Technik angeht, bin ich sehr gut informiert. Natürlich ist er größer, aber zwischen den Fahrzeugen liegen über 20 Jahre Entwicklungszeit. Die Materialforschung steht auch nicht still. Die Bodengruppe und der restliche Rahmen des f10 besteht mittlerweile aus vielen verschiedenen Stählen. Die Rohkarosserie eines e34 wiegt ca. 280KG. Die des e60 wiegt ebenfalls ca. 280KG und laut BMW wurden beim f10 nochmals 14KG eingespart.
Ich fahre einen e39, da kann ich mich problemlos hinten über dem Radlauf an der Karosserie anlehnen. Als ich das bei einem f10 gemacht habe, ist mir das Herz in die Hose gerutscht, weil ich das relativ dünne Blech eingedrückt habe.
Hat sich glücklicherweise wieder zurückverformt :-)
 
@Tomelino: So leicht kann man Autofreaks also beleidigen? Muss ich mir merken. Warum darf das Material verbessert werden, aber nicht die Technik, die es antreibt? Redet ja keiner von Tetris (außer du), und im Zweifel hockt ja nicht nur der Fahrer im Auto
 
@zwutz: Es geht nicht darum die Entwicklung zu stoppen, sondern darum den allgemeinen Trend aufzuhalten, der die Fahrzeuge immer schwerer werden lässt.
Bissl Luxus ok, aber wenn das so weiter geht, fahren wir in 20 Jahren, überspitzt ausgedrückt, Wohnzimmer, Küche und evtl. auch noch das Bad in einem 2,5 Tonnen schweren Mittelklassewagen durch die Gegend.
Das ganze wird dann von einem 1L 2-Zyl. Turbomotor mit 300PS angetrieben.
 
@Tomelino: ja und nun? differenziere mal "autofanatiker"! warum (außer aus umweltsicht und je nachdem wie du "autofanatiker" nun für dich auslegst) sollte das größere gewicht jetzt ein problem darstellen?! und wie zwutz ja auch schon andeutet, ist ein höheres gewicht ja auch nur unter anderem evtl. das produkt eines anderes vorteils?! und wie kannst du jetzt als "autofanatiker" nun gegen den einen oder anderen vorteil sein?! (kommt wohl wieder drauf an, wie du "autofanatiker" nun genau siehst, oder?!) aber sagen wir mal, du siehst als "autofanatiker" den fahrspaß an erster stelle. dann sag ich: mhh, joa. physikalisch wäre es tatsächlich sinnvoller, das gewicht zu reduzieren. aber es ist nun auch nicht so, dass ein höheres gewicht einem total den fahrspaß vermasseln wird. oder hast du als "autofanatiker" etwa keinen spaß, so ein neueres modell zu fahren?! das ein oder andere neuere auto, wird sicher eine bessere fahrdynamik aufweisen, als noch ein älteres auto! bist du mal den vw passat cc gefahren? der wiegt 1500 bis 1700 kg. also, damit macht das autofahren richtig spaß! und egal ob nun der passat cc oder ein anderes auto. sollte man ein schweres ding haben und sollte sich da das (evtl. zu) hohe gewicht bemerkbar machen, dann sollte einem zum einen klar sein, dass es nicht für die rennstrecke gemacht wurde und mein auch auf keiner ist! und zum anderen macht das autofahren im straßenverkehr mit solchen autos auch noch in einem sehr weiten bereich noch definitiv sehr viel spaß! den fahrspaß habe ich jetzt mal als zusammenhang mit "autofanatiker" gesehen, vielleicht ist es ja auch so von dir gemeint? wenn ja, wo ist mein fehler?!
 
@larusso: Offenbar war es nicht ersichtlich, dass es mir natürlich in erster Linie um die Fahrdynamik geht. Das Fahrzeuggewicht hat darauf großen Einfluss, ebenso wie auf den Verschleiß und auf den Spritverbrauch. Das Fahrzeuggewicht muss schließlich auch durch einen stärkeren Motor kompensiert werden.
Und nein, mir sind die "neuen" Fahrzeuge relativ egal und machen keinen Spaß, da sie sich durch ihre neuen elektrisch unterstützten Lenksysteme, plus das ganze Drive-by-Wire Gedöns, für meinen Geschmack zu synthetisch anfühlen.
So ein CC ist sicher ein nettes Fahrzeug, aber da ich mich in meiner Freizeit in einer ganz anderen Gewichtsklasse amüsiere, kann ich über den CC und was seinen Fahrspaß angeht nur müde lächeln.
 
@Tomelino: wie ich weiter oben schon deutlich machen wollte, ist ein höheres gewicht keine totgeburt und kann je nach konstruktion usw. den grenzbereich und die fahnenstange des fahrspaßes doch weit nach hinten bzw. oben schieben. es gibt durchaus autos, die richtig spaß machen können und sollte bei dem einen oder anderen sich das gewicht bemerkbar machen, dann liegt das bei dem einen oder anderen auto eh schon in einem bereich, bei dem man sich fragen sollte, ob dies im normalen straßenverkehr noch in ordnung ist. für mehr sollte man dann vielleicht doch auf die rennstrecke. ich bin zum glück frei von nostalgischem firlefanz und bilde mir nicht ein, dass nur das alte besser sein kann!
 
Was für ein Mist! Google soll sich endlich aus allen Branchen fern halten! Google im Auto? Nein Danke!
 
@Saif: Und warum bitte? Was für ein unqualifizierter Beitrag. Ich denke mal, dass Google alleine schon durch Google Maps ein perfekter Partner für solche Dienste ist. Alleine wenn es um die Internetanbindung geht, kann Google so schnell keiner was vormachen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles