Elektronik "Made in Germany" weiterhin sehr begehrt

Hightech-Produkte "Made in Germany" sind im Ausland weiterhin begehrt. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2012 verkauften deutsche Unternehmen ITK-Produkte sowie der Unterhaltungselektronik im Wert von 22,2 Milliarden Euro ins Ausland. mehr... Chip, Computer, Elektronik, Board Bildquelle: anthony bolan photography Chip, Computer, Elektronik, Board Chip, Computer, Elektronik, Board anthony bolan photography

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
sag bloss es gibt noch elektronik made in germany, oder steht da nur nen deutscher markenname drauf.
 
@rotti1970: ich nehme antwort 2 :)
 
@rotti1970: gibs... Nur haste nichts davon. Hier steht ne 2000€ Kiste von T&A. Das ding ist 3 jahre alt, wird wenig benutzt und war schon 2 mal defekt. Auf Kulanz braucht man bei solchen Premiumherstellern aber garnicht erst hoffen ;)
 
@rotti1970: Laut meiner Mutter, die bei Miele Elektronik arbeitet, müsste es mittlerweile "Assembled in Germany" heißen.
Problem ist, die Geräte würden so etikettiert, ein paar Tage später aus dem Ausland wieder zurück kommen, mit der Begründung die Teile in "Made in Germany" umzulabeln. Man hat es dort mit ein paar Chargen Waschmaschinen probiert, sind alle wieder zurück gekommen^^
 
@rotti1970: Nicht unbedingt! Es gibt einige Beispiele wie zum Beispiel Sennheiser oder Leica! Sennheiser hatte zeitweise seine Produktion nach China verlegt, ist aber nach sehr kurzer Zeit nach Deutschland zurückgekehrt, ganz einfach weil die produzierte Qualität nicht stimmte! Leica produziert auch viele Kameras in Deutschland und das auch mit viel Handarbeit.
 
@Billkiller: Stimmt im Falle Leica leider auch nicht mehr so ganz ... da die portugiesischen Löhne noch (Betonung liegt auf diesem Wort) niedriger sind als die deutschen, lässt Leica einen Teil seiner Produktpalette bzw. Einzelteile für seine Produktion dort fertigen...
 
@rotti1970: zweiteres.... wo ich gerade recht genau weiß ist, dass Serverboards von FTS wirklich noch "Made in Germany" sind - die werden in Augsburg gefertigt. Alles andere hat meiner Meinung nach - wenn überhaupt - nur Berechtigung "Assembled in Germany" zu tragen.
 
Das sollte heutzutage "Made in Germany mit Elektronikschrott aus Übersee inside" - heißen.
 
@rotti1970: Als Beispiel sei mal DigitalDevices genannt: http://www.digitaldevices.de/
Die stellen hervorragende TV-Karten her mit super Treiberunterstützung und Service. Besser als jeder Pinnacle oder Hauppage Schrott! :) Bin übrigens glücklicher Besitzer einer Cines S2, läuft super!
 
Für "Made in Germany" reicht es wenn es aus dem Karton "Made in PRC" genommen wird und in den Karton mit "Made in Germany" gesteckt wird, leider!
 
@marcol1979: Das ist Stammtisch. Die Wertschöpfungskette muss zu einem gewissen Prozentsatz in Deutschland sein, damit Made in Germany drauf darf.
 
@pool: Ja, über 7%...
 
@hhgs: und ich dachte über 50%. Der Trick war doch viel mehr es Firmenintern von a nach b für 1€ zu verkaufen, obwohl es das zigfache Wert ist und somit die Wertschöpfung in % in D zu erhöhen.
 
@pool: Bei Fertiggerichten reicht es, wenn diese in Deutschland verpackt werden.
 
ich kaufe auch hier im inland so weit es möglich ist ausschließlich nur made in germany, erst neulich einen ofen von rommelsbacher. ich wäre auch gern bereit noch mehr einheimische produkte zu kaufen und gerne auch 10-20% mehr zu bezahlen sofern die qualität dem made in germany gerecht wird und auch darauf geachtet wird das die zulieferer der bauteile auch aus deutschland kommen. allerdings sind immer mehr deutsche marken durch raffgier eher darauf bedacht aus den großen margen und den niedrigen produktions und personal kosten im ausland ihren profit zu machen. ich hoffe da findet bald ein großes umdenken statt.
 
@kompjuta_auskenna: Bei welcher Firma kommen denn die Bauteile der Zulieferer komplett aus Deutschland? Und das Umdenken kann man vergessen, so lange alle Geiz geil finden.
 
@kompjuta_auskenna: Wenn man die Zulieferer beachtet wird es richtig schwierig. Ich habe mal einen Artikel über die deutschen Arbeitsstunden über alle Zulieferer bei Autos aus der Kompaktklasse gelesen. Die meisten deutschen Arbeitsstunden hatte da der Toyota Auris, der in Großbritannien zusammengeschraubt wird, aber die meisten Bauteile eben in Deutschland gefertigt wurden.
 
@kompjuta_auskenna: Wahre Worte. Ich bin miele dafür dankbar, dass sie eine offene Angabe der Bauteile haben und ich so mir meine Wasch und Spülmaschine so aussuchen konnte :)
 
Ich persönlich habe das Gefühl, dass in Sachen IT-Elektronik nichts mehr aus Deutschland kommt. Mir fallen spontan keine großen Elektronikfirmen ein, die ein Massenprodukt für den Endkundenmarkt herstellen, welches weltweit populär ist.
 
Hightech Produkte aus China. Da hätte ich dann doch gerne eine Erklärung. Elektronik die wirklich Made in Germany ist, ist wesentlich mehr Hightech als was wohl der Nette Autor als Hightech aus China versteht. PCs, Smartphones, Consumerelektronik ist NICHT Hightech. Hightech ist mal was ganz anderes...
 
@GrIvEl: Was ist denn Hightech, Siemens Nuklear Anlagen die sich nicht mehr reaktivieren lassen und es dadurch zum Gau kommt?
 
Auf welchem Gerät oder Karton steht denn noch "Made in Germany"? Das habe ich schon lange nicht mehr gesehen...
 
@Navajo: Sennheiser Produkte sind zum großen Teil Made in Germany und der Rest wird in Irland gefertigt.
 
Dass "Made in Germany" immer noch als ein Merkmal für besonders gute Qualität gesehen wird, ist sowas von veraltet. In China z.B. wird inzwischen auf einem Qualitätsstandard produziert, der unserer einheimischen Produktion mindestens ebenbürtig ist. Modernste Produktionsanlagen, hohe Investitionen sowie strenge Qualitätskontrollen. Etwas nur weil es aus China kommt als minderwertig zu bezeichnen ist nichts weiter als Stammtischgelaber. In Deutschland kann man auch nicht besser produzieren, bzw. es hat mit dem Standort überhaupt nichts zu tun. Eine Fabrik in Deutschland kann genauso einfach billigen Schrott produzieren wie eine in China. An Qualifikation und Know-How mangelt es den Chinesen jedenfalls mit Sicherheit nicht. Und es ist auf jeden Fall günstiger, in hoher Qualität in China zu produzieren, als in hoher Qualität in Deutschland.
 
@mh0001: Ohne strenge Kontrolle und KnowHow der Auftraggeber ist es aber nichts mit Qualität aus China. Produkte die rein von China entwickelt und produziert werden kannst du definitiv in die Tonne treten. Hinzu kommt, dass dort ohne Rücksicht auf die Umwelt produziert wird. Dies wird besonders deutlich z.b. in der Landwirtschaft. Dort dümpelt man auf mittelalterlichen Niveau herum. Der Fahrzeugbau ist auf dem stand der 1970er. Im übrigen verlassen Firmen wieder China. Dort steigen nämlich langsam aber sicher auch die Löhne.
 
@mh0001: Insbesondere bei Chinesen hat "Made in Germany" viel zu sagen, zwar nicht bei den einfachen Bauern, aber bei der Oberschicht. Und wie ich weiter oben schrieb, haben sich schon viele Firmen aus China wieder zurückgezogen! Falls du es nicht glaubst, kannst du ja zu folgenden Unternehmen recherchieren: Stihl, Steiff und Sennheiser. Wenn man genauer hinschaut, wird man bestimmt noch einige weitere finden ;)
 
Made in Germany ist nicht nur im Ausland begehrt. Habe unlängst in einer TV-Reportage gesehen: Man stellte 2 baugleiche Modelle eines CD Players mit Radio nebeneinander. Auf dem einen stand elta, auf dem anderen Blaupunkt. Man fragte die Leute im vorbeigehen welches der beiden Geräte sie kaufen würden (das "Blaupunkt" war noch 15 € teurer), alle sagten Blaupunkt. Auf die Frage warum kam der einheitliche Tenor: Blaupunkt ist bekannt und stünde für Zuverlässigkeit, deutsche Wertarbeit und Vertrauen, was man sich gerne ein paar € mehr kosten lassen würde. Das der Name nur gekauft ist und das elta haargenau das gleiche war wollte niemand so recht glauben, der eine Mann sagte dann "Ja, die Chinesen kopieren doch eh alles"
 
@Zwerg7: Naja kopieren soll doch in China ein Tugend sein oder nicht?^^
 
@Zwerg7: Nur das Blaupunkt seit einigen Jahren nicht mehr in DE bzw. Hildesheim produziert ;) Das läuft alles in Malaysia ;)
 
deutsche zuverlässigkeit, qualität, know how... das war einmal. da hält einfahc noch die marke (zum glück) noch eine zeit lang.
 
@gast27: Hier ein Beispiel, wenns auch lange her ist, deutlich wie es mal war und was mitunter auch zum hohen Niveau deutscher Qualität und Weltruf führte. http://www.youtube.com/watch?v=0iwd38tdCSA
 
Und warum ist das so, dass vieles nicht mehr in Deutschland gebaut wird? Genau, weil hier diese Aldi-Mentalität herrscht und Leute für die Ware nicht das zahlen wollen, was sie wert ist.
 
@Chrisah: Nicht wollen oder nicht können? Um Geld ausgeben zu können, muss man auch entsprechend verdienen! Keiner möchte auf etwas verzichten, also wir auch zu günstig (billig) gegriffen.
 
@Mandharb: Das ist wahr! Entweder man geht in den Ikea und holt sich eine Couch für 1500€ oder geht bei MannMobilia und holt sich eine für 8000€... ich muss sagen das eine tut nicht so weh wie das andere... Das gleiche gibts doch bei elektronik auch...
 
@Mandharb: Ja, aber das ist ne Milchmädchenrechnung. Wer billig kauft, kauft zweimal. Ob das auf Dauer günstiger ist? Ich würde z.B. lieber einen guten gebrauchten BMW oder Mercedes kaufen, als einen neuen Dacia.
 
@iPeople: naja... es kommt bestimmt günstiger... nehmen wir mein couch beispiel... ich bezahle 1500€ und du 8000€... alle 8Jahre muss ich eine neue kaufen... Um dich mit den ausgaben einzuholen habe ich fast 40 Jahre zeit! und in der zeit wirst du auch eine neue geholt haben... somit kann ich dich niemals einholen... und ja eine couch für 1500€ kann auch 8 Jahre halten!
 
@Magguz: Ich kaufe keine 8000 Euro Couch. Auch eine in D hergestellte Couch muss keine 8000 Euro kosten. Eine Couch für 1500 Euro kann 8 Jahre halten. Eine höherer Qualität (1500 Euro sagt eigentlich gar nichts über die Qualität aus) kann aber durchaus schonmal 15 Jahre halten, wie meine letzte. Die kam 2500 Euro (also noch zu D-Mark-Zeiten gekauft) und musste nur weichen, weil sie nicht in die neue Wohnstube passte.
 
Beschiss vom Feinsten! Wer darauf noch etwas gibt, der hilft nicht einmal der "auch" dazu inszenierten "Schuldenkrise" zu mindern!
 
Es wundert mich, wieso Fujitsu nicht im Artikel erwähnt wird. Wo die doch Ihre Entwicklungsabteilung, den Support und die Fertigung in Deutschland haben.
 
@Mehrsau: naja was in DE gefertigt wird sind nur die Serverboards. Ja die Entwicklung ist noch in DE - keine Frage. Aber hier geht es um die Fertigung und nicht um die Entwicklung. Da ist auch bei FTS bei den restlichen Komponenten "Made in China" - schaue dir ruhig mal die einzelnen Produkte genau an - auch wenn von FTS was anderes drübergeklebt wurde. Aber wenigstens noch die ServerBOARDS die in DE gefertigt werden - schade ist jeodoch, dass die Gehäuse wiederum aus China kommen
 
@Stefan_der_held: Natürlich kommen die meisten der Komponenten aus Fernost und sonst woher. Aber das gesamte Zusammenbauen, sprich, dass was FoxConn beispielsweise macht, findet in Deutschland statt. Und das finde ich, ist sehr beachtlich. Das ist meiner Meinung nach ein sehr guter Kompromiss zur Globalisierung wie sie kaum eine andere Firma in der Größenordnung hin bekommt.
 
@Mehrsau: wie gesagt/geschrieben: die Serverboards werden ja in DE hergestellt (ich rede/schreibe ja nicht von den verwendeten SMD-Bauteilen). Aber schaue dir mal Notebook-Boards von FTS an... auch dort wirst du - versteckt - Hannstar, Foxconn und Konsorten finden (nur mal als Beispiel angeführt). Ebenso ist in manchen Dingen FTS recht dreist: USB3-Karte kostet einige Euros. Neulich eine 0815 von Pollin in den Händen gehabt für ~10Euro und GENAU die gleiche (gleiches Board, gleiche Bestückung eben nur kein FTS-Aufkleber). Sind nicht nur Wohltäter die Jungs. Aber ja: Hoch anzurechnen ist in jedem Falle, dass nach der Abspaltung von Siemens die Arbeitsplätze bis heute erhalten geblieben sind.
 
Ja Kids! Kann man sich jetzt ungefähr ausrechnen, wenn wir uns den Amis bei ihren Kriegsgelüsten gegen Asien anschließen (müssen)?
 
Schade, dass fast alle Elektrogeräte um mich herum (PC, Drucker, Toaster usw.) aus dem Ausland kommen. :(

Made in Germany ist nicht immer gut, hatte mir mal einen "hochwertigen" Toaster von Seba gekauft (Steba PG 4.4). Ratet mal, was dem guten Stück gefehlt hat! Ein Ein- und Ausschalter!!!
 
Also ich habe noch einen alten SABA Tuner von 1979. Schwarzwälder-Apparate-Bau-Anstalt. Deutscher geht es wohl nicht. Eines der letzten gebauten Geräte. Funktioniert noch super. Der wurde wenigstens noch in Deutschland gebaut.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles