Dezember 2012: Firefox verliert, Chrome erholt sich

Browser Der letzte Monat des vergangenen Jahres brachte auf dem Browser-Markt einige interessante Entwicklungen mit sich. So konnte der Google-Browser seinen Abwärtstrend stoppen und sogar umkehren. mehr... Browser, Logo, Firefox, Chrome, Internet Explorer, Opera, Safari Bildquelle: Mozilla, Google, Apple, Opera, Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und andere behaupten was ganz anderes. http://gs.statcounter.com/#browser-ww-monthly-201112-201212
Wer hat jetzt recht, oder ist es wohl wirklich so, dass man es nicht wirklich gut erfassen kann?
 
@linchen4000: Ich denke, das wird nicht gut zu erfassen sein und ohnehin von der Seite abhängen.
 
Das der Internet Explorer 9 noch nicht so stark verbreitet ist, mag wohl auch daran liegen, dass viele Firmen noch auf Windows XP setzen und auf Windows 7 umgestellt haben. Unter Windows XP läuft Version 9 nämlich nicht.

Der Safari Browser kann durch den starken Iphone-Verkauf auch leicht zunehmen.
 
@masterjp: Einfach nur unverantworlich von Microsoft, so wichtige Software wie einen Internet-Browser nicht für alle EIGENEN Windows-Versionen anzubieten. M$ ist einfach nur zum Kotzen!
 
@StarFox72: Den Leuten, die noch an Win-2k oder XP kleben, nur weil sie - irrtümlicher Weise, glauben es wäre das beste Windows aller Zeiten, sollte mal der Kopf gewaschen werden. Microsoft kann man da nichts vorwerfen. Wäre ich an deren Stelle hätte ich den Support von XP noch früher eingestellt. Bei der schnellen Entwicklung hallte ich es nicht für sinnvoll irgend ein Software-Produkt für mehr als 10 Jahre zu nutzen, auch kein Betriebssystem.
 
@Si13nt: Naja aber für die Personen die auch einen Rechner im selben Alter haben und damit noch auskommen, werden sich kaum Win7 oder 8 installieren bzw. wäre wahrscheinlich auch nicht wirklich sinnvoll.
 
@bigt.: wie viele Jahrzehnte soll dann bitte eine Software unterstützt werden? Microsoft hat schon verdammt lange Produktzyklen.
 
@Si13nt: was ein dummer Spruch, hast dich mal gefragt warum Unternehmen das nicht machen ? Genau wegen Geld, warum ein neues Auto kaufen wenn das alte noch sehr gut fährt und die Mitarbeiter sich damit auskennen. Dieses Verkaufsargument das es ja das Neuste am Markt ist zieht im EDV Bereich schon lange nicht mehr und solange WinXP seinen Job noch macht werden diese Unternehmen das auch nicht ändern. Und jetzt komm mir keiner Win7 oder Win8 sind im Support billiger, ich rede hier von Systemen die schon seit Jahren laufen. Hier muss man nicht mal neue Hardware kaufen so wie für das Unternehmen wichtige Software von Dritten. Von der OS selber mal abgesehen.
 
@Der-Magister: Also wir rüsten bei uns im Unternehmen momentan auf Windows 7 um und als öffentliche Stelle mit 2 Mrd Euro Schulden, gehören wir auch nicht zu den Reichen. Windows XP würde bei uns seinen Job auch noch machen, dennoch sollte man mit der Technik gehen um auch ein Problemloses Arbeiten mit neuster Drittanbieter Software zu ermöglichen.
 
@SUZChakuza: na dann kannst mir sicher sagen welche Software das ist die nicht auf WinXP läuft. Und mal ehrlich bei 2 Mrd € Schulden sollte man zu sehen das man Geld spart, aber ok sind ja Steuergelder immer weg damit.
 
@Der-Magister: Den Standpunkt verstehe ich. In der Hinsicht wäre es mit Aufwand und Kosten verbunden, was auch nicht in jedem Bereich sinnvoll ist, keine Frage. Nur kann man Microsoft deshalb verurteilen? Weshalb sollte Microsoft denn mehr Aufwand und Kosten investieren um Jahrzehnt alte Betriebssysteme weiter zu pflegen wobei es inzwischen mehrere Nachfolger gibt die effizienter Arbeiten und der Kunde seine Arbeitsvorgänge auch schneller erledigen kann? Aber nur mal so nebenbei, mein Kommentar hat sich NUR an diejenigen gerichtet (ZITAT AUS MEINEM KOMMENTAR) "die noch an Win-2k oder XP kleben, nur weil sie - irrtümlicher Weise, glauben es wäre das beste Windows aller Zeiten"! Weil ob du es glaubst oder nicht, solche Leute gibt es.
 
@StarFox72: Und du fährst auch noch mit Blei im Benzin.
 
Internet Explorer hat den Vorteil das er von Haus aus bei jedem Windows dabei ist. Bei Firefox ist es so dass der Browser damals einer der besten war. Jetzt holt Google langsam von hinten auf. Entweder die anderen ziehen nach oder werden weiter Anteile verlieren. Ich als Firefox User überlege mir auch schon zu Chrome zu wechseln, da ich immer mehr Positives davon höre. Bei der Aktualisierung ist Chrome einfach am schnellsten. Auch von der Performance gesehen können die anderen noch dazulernen.
 
@helix22: Bleibe lieber bei Firefox. Dem Googlezeugs kann man doch nicht trauen...
 
@helix22: tu es doch endlich. Trau Dich!
 
@helix22: ich kann wingrill nur Recht geben, aber nicht weil ich was gegen Google habe oder gegen die Datensammelei von den. Nein es ist einfach Erfahrung. Hab hier FF, Crome und Opera als Browser, da ich auch ab und so was mit HTML mache, und ehrlich der ist der Nervigste von allen. Alle Paar Tag kann ich das Profil löschen weil er schlicht am einschlafen ist. Opera ist ok hat aber für mich kein schlüssiges Sicherheitskonzept. Ok FF muss man auch mit NoScript und Adblock erst mal Upen aber danach lauft der Browser fast sorgenfrei.
 
@Der-Magister: Dann liegt bei dir an der generellen Rechnerkonfiguration was im Argen. Icj mache "auch ab und an was mit HTML", aber habe überhaupt keine Probleme mit Chrome. Also da würd ich mir noch mal andere Fehlerquellen anschauen...
 
@Der-Magister: FF läuft bei mir recht zügig, seit den letzten Versionen. Insofern ist das meine Nummer 2. Safari gibts leider nicht mehr für Win. Auf dem Mac ist Safari für mich immer noch unerreicht. Gerade dieses Antippen und Vergrößern/Verkleinern, wie man es vom Smartphone her kennt, macht das lesen und Surfen sehr viel angenehmer. Allerdings war diese Sache beim Win-Safari auch nicht dabei.
 
ich kanns nachvollziehen,dass chrome aufholt/überholt. Chrome ist nicht überladen,sehr schnell, und gut durchdacht. weniger ist manchmal,mehr...
 
@sanem: Wenn man nur 12 Webseiten besucht und alle seine Favoriten in der Leiste unterbringen kann dann mag das so sein. Für alle anderen dürfte er die grausigste Favoritenverwaltung seitdem es Browser gibt haben. Bei mir ist der nur als Drittbrowser auf dem Rechner und das nur um hin und wieder mal zu sehen ob er mittlerweile halbwegs zu gebrauchen ist.
 
@sanem: Ich verwende Chrome eigentlich nur wegen Multithreading/Multiprocessing. Ist der einzige Browser, der in unabhängigen Tabs nicht hängen bleibt wenn in anderen Tabs irgendwo ein schlechtes JavaScript läuft oder der Netzwerkstack mal länger braucht zum Antworten. @P-A-O: Die Favoriten sind grottig, ja, das ist auch gleichzeitig der grösste Grund, Firefox zu verwenden. So lange die Performance im Fuchs aber so grottig ist (z.B. mit eGPU am Notebook geht garnichts mehr), bleibe ich beim Chrome.
 
@3-R4Z0R: mittlerweile bin ich beim IE10 hängen geblieben. MS hat mit IE9 und 10 endlich mal wieder anständige Browser gebracht bei denen das Gesamtkonzept passt wie nirgens sonst.
 
@P-A-O: Habe den IE9 zwei Monate getestet und war mit der Geschwindigkeit nie so wirklich zufrieden. Als ich mir dann durch einen random Link einen Virus eingefangen habe (UAC hat nicht geklagt, MSE wurde deaktiviert, etc), habe ich den IE wieder aufgegeben.
 
@sanem: Chrome(ium) ist leider was das Interface angeht zu Minimalistisch man kann bis auf das Hintegrundbild nichts ändern, nicht mals die Buttons kann man verschieben. Was das reduzieren von Buttons nahe der URL Bar angeht ist Firefox besser, so ist zb. der Aktuallisierungsbutton/Abbrech Button in der URL Bar Kontext bezogen statt einfach mit zwei Buttons in der Schaltfläche zu liegen.
 
@sanem: nicht zu vergessen die div. Software (die ich inzwischen erlebt habe), die beim installieren den Zusatz-Install des Chrome anbietet bzw. den erst nach / durch ABhaken NICHT (mit)installiert.
 
@sanem: bis auf so etwas simples wie favoriten links fest anzeigen wie IE oder Firefox, dass kriegt chrome nicht hin , genau wie safari....opera hab ich schon länger nicht mehr gecheckt,also weiss ich nicht ,ob es dort mittlerweile geht, aber das so etwas banales, einfaches nicht möglich ist....eine schande
 
Firefox hätte nie mit diesen schnellen Versionsprüngen anfangen sollen. Er wird immer langsamer und ich mag diese hohen Versionszahlen nicht.
Wäre es so schlimm wenn wir jetzt bei Version 5 oder 6 wären?
Mozilla muss auch immer alles nachmachen.
Trotzdem bleibe ich bei dem Feuerfuchs, aber so langsam werde ich skeptisch
 
@Windowze: du hängst dich an Versionsnummern auf. Ganz besonders bei Internet-Browsern ist eine schnelle und kontinuierliche Aktualisierung wichtig!
 
@StarFox72: Es ist wichtig daß ein Browser fehlerfrei und sicher ist, die ständigen Änderungen sorgen nur dafür daß alles 6 Wochen irgendein anderes Addons nicht mehr so tut wie es eigentlich sollte, was immer mit dem Verlust von Funktionalität einher geht.
 
@Johnny Cache: Interessanter Weise gab es bei meinen 30+AddOns seit v4 genau einmal ein Updateproblem und dass lag nicht am Firefox, sondern an einem anderen AddOn. Aber es ist das immer alte Lied: Von 2 auf 3 ging es zu langsam, von 4 auf 5 zu schnell...
 
@Johnny Cache: Schon wieder eine Johnny Cache Märchenstunde über nicht Funktionierende Add-ons. Alle Neuerungen durchlaufen mind. einen 12 Wochen Test, die meisten bis zu 18 Wochen größere Änderungen mind. 18 Wochen. Wenn ein Add-on Entwickler nicht hinkriegt innerhalb von 3 Monaten sein Add-on anzupassen, dann würde ich alternativen suchen!
 
@klink: Er meinte damit den Browser, nicht die Add-ons. Was das angeht hat er leider Recht.
 
@klink: Nö, keine Märchenstunde. er hat recht, du nicht.
 
@chronos42: Welche sind es? Ich nutze Firefox Nightly seit über 2,5 Jahren und ich habe mit meinen 16 Add-ons noch nie Probleme!
 
@Windowze: ob er langsamer wird oder nicht hat nichts damit zu tun ob er 4.123456789 oder 17 heißt. Davon abgesehen finde ich dass die Versionssprünge einen positiven Nebeneffekt haben. Viele Updatefaule updaten eher wenn sie bei Version 13 sehen das es eine 16 gibt als wenn da 5.123 steht und sie selbst den 5.101 haben. Kann sich ja nicht so viel geändert haben und upgedatet wird erst wenn mal was nicht funktioniert.
 
@Windowze: Dann sorg du mal dafür das die Webentwicklung langsamer abläuft, dann wird auch die der Browser langsamer (vielleicht kommt der IE dann auch mal mit :p).
 
Irgendwann landet jeder bei Chrome..
 
@Banko93: Ich nicht. Von der Geschwindigkeit her nehmen sich die Browser sowieso nichts mehr. Auf dem Papier ja, aber selber merkt man die Geschwindigkeitsunterschiede doch gar nicht mehr. So geht's zumindest mir. Seit dem IE9 nutze ich den Internet Explorer, und dass obwohl ich bis IE8 ein großer Gegner des IEs war. Aber jetzt bin ich absolut zufrieden. Gerade bei den Browsern kann man wirklich den nutzen, der einem gefällt, da sie alle gut sind.
 
@Max...: Wer bewusst die Virenschleuder InternetExplorer nutzt, dem ist echt nicht mehr zu helfen !
 
@StarFox72: Wer beim Surfen sein Hirn einschaltet, bekommt keinen Virus. Wer das nicht tut, kann auch mit jedem anderen Browser einen Virus bekommen.
 
@Max...: mir fehlen beim IE weiterhin für mich unverzichtbare Addons wie z.B. Adblock+ oder etwas vergleichbares.
 
@der_ingo: Trackingschutzlisten?
 
@Knerd: sind kein wirklicher Ersatz. Es fehlt die Möglichkeit, einfach selber Elemente zu blocken oder auszunehmen - direkt auf der jeweiligen Seite. Die TPLs sind ein kleiner Ansatz, aber kein Ersatz.
 
@Banko93: ich bin von Chrome wieder weg. Ich hab eh aufgehört, mich auf einen Browser allein zu verlassen.
 
@zwutz: jap, bin auch gerade dabei, mich mit dem Fuchs anzufreunden. Der Chrome bringt seit der Version 22 die Schrift nic ht mehr so gut rüber, dünn und blass... und Opera, den ich eigentlich viele Jahre lang immer bevorzugt habe, macht auch mit jeder neuen Version mehr Probleme. Im IE (9 oder 10) finde ich allerdings auch kein Öl...
 
@Banko93: Kann man so nicht sagen. Das Chrome-Konzept ist gut und die Engine schnell. Jedoch gibt es halt auch Leute, die dem Google-Konzern sehr sehr kritisch gegenüberstehen und dann lieber andere Browser benutzen, weil sie nicht sicher sind, was mit ihren Daten geschieht. Ja, aber die anderen sammeln doch auch Daten? - Ja, mag sein, aber es ist ein riesiger Unterschied, ob eine Firma einzig und allein von seinen Kundendaten lebt, welche sie benötigt, um Werbung zu schalten (Google), oder ob eine Firma ihr Geld anders verdient (Apple, Microsoft) und daher gar nicht so zwingend auf so viele Daten seiner Kunden angewiesen ist.
 
@Banko93: Solange Chrome grundlegende Dinge wie Tabs raus aus der Titelleiste, eigenes Suchfeld, Sidebar nicht bietet, ist er für mich unbrauchbar. Davon abgesehen installiere ich mir sowieso keine Programme, die nicht die vorgesehenen Verzeichnissr nutzen. Binaries haben im Nutzerprofil nichts zu suchen.
 
"Firefox-Programme". lol.
 
Ich benutze nur den IE10 und den Firefox, da diese mir das beste Packet bieten. Der Firefox hat die Plugins die ich brauche und der IE10 ist einfach super schnell zum surfen.
 
@L_M_A_O: IE10? Etwas was mehrere Newsportale (WF natürlich nicht) berichteten: http://www.extremetech.com/computing/143274-internet-explorer-flaw-lets-websites-track-your-every-mouse-movement-and-ms-refuses-to-fix-it
 
@moribund: Was soll daran so schlimm sein? Die Website kann also die Mausposition auslesen. Und was fängt sie nun mit den xy Koordinaten an?
 
@mlodin84: Schon auf die Idee gekommen vielleicht mal bevor du fragst einfach den Artikel zu lesen, den ich extra verlinkt habe? Absatz 2-3 sollten Deine Frage ausführlich beantworten.
 
Dieser künstlich hergestellte Spezialfall tritt aber auch nur im Labor auf. 1. Onscreen Keyboards werden in 99,9% der Fälle nur auf Touchgeräten wie Tablets verwendet. Das Tippen auf Touch-Geräten löst aber keine Positionsveränderung des Cursors aus. 2. Selbst wenn der User eine virtuelle Tastatur mit Maus bedient, muss der Angreifer Position, Größe und Layout der Tastatur kennen sowie die Bildschirmauflösung des Users 3. Der jeweilige JS Code muss geladen sein z.B. durch eine geschaltete Werbung.

Da das alles sehr unwahrscheinlich ist, stuft MS (richtigerweise) den Bug als nicht kritisch ein und wird ihn womöglich irgendwann einmal fixen. Aber eben nicht jetzt.
 
@mlodin84: "Onscreen Keyboards werden in 99,9% der Fälle nur auf Touchgeräten wie Tablets verwendet." ->Some people use software keyboards on their screen specifically to reduce the chance of their passwords being tracked by a keylogger... Microsoft even advocates the security benefits of using mice-based password systems with its picture password feature in Windows 8. - "Da das alles sehr unwahrscheinlich ist..." -> In this demo, the possibilities for mapping cursor movement are shown quite clearly. The video below even shows how some simple analysis of mouse movements can be used to gather private information like passwords or phone numbers. Even scarier is the revelation that at least two ad analytics companies are already using this exploit to track users. ...it takes less than half an hour for someone to figure out what was being typed on a software keyboard. - Aber wenn Du es sagst, dass das alles harmlos ist... ^^
 
@moribund: Es ist ja auch harmlos. Der Bug wird nicht kritischer, nur weil du dieses Laborexperiment (nochmal) zitierst, den Text habe ich nach deinem vorigen Kommentar schon gelesen. Die zwei Werbefirmen verwenden das Tracking, um echte Klicks auf Werbung von Bots zu unterscheiden. Ein kritischer Bug betrifft immer eine große Userbasis und richtet einen mehr oder weniger umfangreichen Schaden an. Da der Prozentsatz der User, die Software-Tastaturen auf Desktop Systemen verwenden, unter 0,1% liegt und wie bereits erwähnt der Tracker irgendwo eine Werbung schalten muss um den JS Code zu laden, das Layout der Tastatur und die Bildschirmauflösung kennen muss, liegt der Anteil betroffener User irgendwo bei schätzungsweise 0,00001%. Großer potenzieller Schaden, aber kaum betroffene User => kein kritischer Bug
 
@moribund: Win-OnScreen Keyboard ist NICHT sicher, es ist genauso auslesbar wie das Hardware-Keyboard, wozu brauch ich dann die Cursorpos. ??
 
Kommt wohl auf die Webseite an, welche die Browser beobachtet und auch auf das jeweilige Betriebssystem. Auf Linux wird der Internet Explorer wohl recht selten genutzt. Auch hat sich bei Internet Explorer 10 Nutzern wohl inzwischen Ernüchterung breit gemacht, funktioniert doch das Internetzsörfen mit dem Internet Explorer 10 eher schlecht als recht, wie sich leicht im Winfuture Forum mit lesen lässt.
 
@Feuerpferd: Höre ich zum ersten mal und ich benutze den IE10 auch schon länger, ich habe mal aus Neugier in das Forum geschaut, wo finde ich den deiner Meinung den Beitrag mit den Problemen?
 
@L_M_A_O: Es sind viele Beiträge, in denen die Mängel des IE 10 beklagt werden und die befinden sich natürlich im Winfuture Browser Unterforum, wo sie hin gehören.
 
@Feuerpferd: Es gibt ebenso viele Beiträge, die die Mängel anderer Browser beklagen. Ich kann da jetzt nicht erkennen, dass der IE10 da sonderlich heraussticht.
 
@Max...: Na wenn es um so esoterischen Blödsinn, wie irgendwelche obskure Startseiten geht, oder uralte Firefox Versionen, die schon lange Jahre nicht mehr benutzt gehören, lese ich solchen Blödsinn gar nicht. Bei den IE 10 Problemen geht es aber um essentielle Probleme, etwa dass der IE 10 Bilder nicht darstellt. Etwa der Avatar von Urne ist da wohl so ein Ding, das da im Gespräch war. Oder wie LoD14 über IE 10 Probleme im Zusammenhang mit Logins berichtet.
 
@Feuerpferd: Urnes Avatar wird tatsächlich nicht angezeigt. Die Darstellung von manchen Bildern war immer ein Problem beim IE, das ist nicht erst seit Version 10 so. Wobei es immer seltener wird. Der Kritikpunkt ist also durchaus berechtigt.
 
Gibt das einen guten Adblocker für den Internetexplorer ?
 
@news1704: Mit der Tracking Protection hat man praktisch einen Werbeblocker bereits im IE integriert. Man braucht nur noch eine Adblock-Liste abonnieren. Davon gibt's im Internet einige. Funktioniert nicht ganz so gut, wie AdBlock für Firefox etc., da beispielsweise YouTube-Werbung nicht geblockt wird, aber auf den meisten Webseiten tut es seinen Dienst gut.
 
@Max...: Und der Tracking-Schutz ist auch den anderen überlegen. :-)
 
Den Unterschied zwischen Prozent und Prozentpunkten scheint der Autor nicht verstanden zu haben. Zumindest werden die Begriffe sehr willkürlich verwendet.
 
bezüglich browser lese ich jeden monat das gegenteil des vorherigen zeitraums. die leute scheinen nicht zu begreifen, dass "browserkriege" erst nach jahren entschieden werden. nicht in 4 wochen. insofern sagen die zahlen vom dezember oder november nichts außer, dass sich ein paar user umentschieden haben und dies morgen wieder tun werden.
 
Was wird denn hier schon wieder gepuscht?
An Firefox kommt doch wirklich keiner der anderen Browser nur Ansatzweise heran ....
 
Ich möchte nicht wissen, wie oft Chrome ungewollt installiert wurde, weil er einem überall bei Programminstallationen und selbst mit Updates, aufgedrängt wird. So kann man seine Verbreitung natürlich auch fördern. Chrome gehört zusammen mit dem Krempel aus Nordeuropa, deren Verbreiter in Europa für die Zwangsinstallation der beliebten "Browserauswahltools" verantwortlich sind, zu den Browsern, die ich aus Prinzip nie verwenden werde.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles