Neue LEDs bringen sehr hohe Lichtleistung

Cree, ein Hersteller von LED-Leuchtmitteln, kann eine neue Leuchtdiode mit sehr hoher Lichtausbeute nun auch in der Serienfertigung produzieren und diese somit in Kürze in verschiedenen Anwendungen auf den Markt bringen. mehr... Led, RGB, Array Bildquelle: Matt Mets / Flickr Led, RGB, Array Led, RGB, Array Matt Mets / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Coole Sache, wenn dann auch der Preis stimmt, kann man ja evtl. mal auf LED Umrüsten. Nur momentan bringt das nicht viel... bspw. in nem fensterlosen Flur... 2xLED gekauft, eingebaut und nach einem kurzen Test wieder normale Lampen rein... man hat quasi NIX gesehen^^
 
@Thomynator: Naja, ich würde einfach mal sagen daß LEDs mit den bisherigen Bauformen schlicht und ergreifend nicht vereinbar sind, was bedeutet daß man nicht nur das Leuchtmittel durch eine LED ersetzen kann, sondern gleich die komplette Lampe tauschen muß.
Ich für meinen Teil habe z.B. in der Küche ne 200W Halogen hinter Milchglas an der Decke gehabt, welche für ausreichend Licht gesorgt hat. Diese habe ich vor ein paar Monaten durch ein 120x30cm-Panel von lux.pro mit 40W getauscht und bin mehr als zufrieden damit. Es macht nicht nur mehr Licht als die Halogen, sondern ist wegen der riesigen Fläche auch noch absolut blendfrei und macht es praktisch unmöglich sich selber im Licht zu stehen. Für rund 80€ bei eBay war das eine hervorragend Investition.
 
@Thomynator: ich hab hier 4W + 5W Hochvolt-GU10-LED's (je eine einzige große LED) als Ersatz für HV-Halogen im Einsatz. Bis auf den Abstrahlwinkel (5-7°) eigentlich top. Für einen Flur reicht das allemal, bei mir sogar 2x 5W am Esstisch voll ok, und 1x 5W als Hintergr.beleucht. für die Fernseh-Ecke (DELOCK 46324 von reichelt).
 
@Thomynator: ganze bude auf GU10 LED umgebaut, 120° Abstrahwinkel um die 500 lumen.
 
@Thomynator: lass mich raten, die haben bei hornbach 4,99€ gekostet? ;)
 
@Thomynator: Lass Dich mal richtig beraten. Es gibt bereits sehr gute LED Leuchtmittel auf dem Markt, aber die kosten halt und gibts nicht für 8,99 beim nächsten Globus. Ich lasse mir durch einen Lieferanten derzeit ein Angebot machen. Vier Leutmittel werden bei mir ausgetauscht E14/27 6500K und ich denke das ich dafür sicherlich zwischen 25-45 Euro für ein Leuchtmittel im Einkauf rechnen muss. Das ist dann was gescheites und bringt auch Leistung.
 
@Thomynator: Dann hast du wohl so billigen 1,4W Supermarkt Schrott von Osram oder so gekauft. Dass du damit keinen Raum hell kriegst ist klar. Ich habe als Treppen Beleuchtung außen 2008 meine erste LED Lampe über eBay aus China bestellt. 48 Standard LEDs im E27 Spot. Die funzelt nur bei ca. 2,7W reicht aber gerade so für ihren Zweck und man kann sie bei dem Verbrauch auch einfach an machen wenn man wegfährt und hats dann hell wenn man im dunklen nach Hause kommt. Letztes Jahr hab ich dann wieder in China für außen hinter dem Haus eine 12W E27 Lampe mit 180° Bestückung von 60 SMD LEDs gekauft. Das ist schon ein richtiges kleines Flutlicht, das den halben Garten beleuchtet (und der ist groß!). Zwischen durch hab ich mal ebenfalls aus China so einen Nachbau einer klassischen matten E27 Glühlampe gekauft die 3x2W High Power LEDs haben sollte. Sind wohl aber nur 1W LEDs und somit nur 3W gesamt. Sie leuchtet recht gelb und könnte ruhig noch etwas weiter abstrahlen. Dafür ist sie etwas kleiner als die Markenkukurrenz und leuchtet jetzt in so einer matten Glaskugel Lampe in die sie gerade noch rein passt innen die Treppe aus. Reicht mir vollkommen das Licht und ich kann die Lampe auch ruhig mal brennen lassen beim hin und her Laufen, bei 3W. Vor nem halben Jahr hab ich mir dann günstigst E27 7,2W Samsung LED Lampen besorgt, 3 Stück. Die leuchten jetzt auf einem kleinen Fenster losem Flur in einem dreier Strahler und das deutlich heller, als die matten 40W E27 Standardglühlampen zuvor. Aus 120W wurden also 21,6W und das heller! Zuletzt hab ich dann noch für den großen Fuhr 3 4W E14 Philips LED Lämpchen günstigst besorgt. Dafür hatte ich mir zuvor extra eine passende dreifach Strahler Lampe ausgesucht in der Übergangsweise drei 40W Lampen leuchteten. Aus 120W wurden 12W. Das Licht ist etwas wärmer und man merkt, das es dunkler ist. Aber die 3x40W vorher waren schon sehr hell, ursprünglich war dort eine 1x60W Lampe installiert und die war wiederum deutlich dunkler als die 12W jetzt.
Also,... man muss schon das richtige für den jeweiligen Einsatzzweck kaufen und sich im Zweifelsfall vorher gut informieren oder aber auch ein bisschen was ausprobieren. Aber wenn mans richtig macht dann funktionieren LEDs auch heute schon sehr gut. Von Energiesparlampen hab ich jedenfalls schon immer die Finger gelassen. Und mit den LEDs werde ich über die Jahre immer glücklicher. Irgendwann kommt dann der große Durchbruch.
 
@Thomynator: Auf der Verpackung müsste eigentlich die Lichtleistung stehen und die sollte je nach Raum minimum 400 Lumen betragen (entspricht ca. 40W Glühlampe).
 
@Thomynator: Wir haben Osram aus dem Obi für 17€ mit 3x 1,5 W, die haben ne gleichmäßige Ausleuchtung und Farbtreue. Welche aus der Norma mit max 2W sind nix, die enttäuschen. Sind gut für Wandlampen, das man Licht hat, um was zu sehen, nicht als Beleuchtung.
Andere aus China (auch Cree) für 1,50€ haben nen kaltweissen Punkt und warmweissen Rand, die sind naja.
Die Osram kann ich super empfehlen.
Bei ebay hab ich noch eine mit 54SMD-LEDs bestellt, die macht ein schönes gleichmäßiges Licht.
Im Aldi gab es welche mit 1x 5W für 7,99€, die haben meine 20W Halogen im Flur ersetzt, man sieht keinen Unterschied.
Aber um auf den Anfang zu kommen, Osram kann ich nur empfehlen.
 
Fehler im Artikel: Es muss im vorletzten Satz wohl 14 Watt, statt 14 Lumen heißen.
Aber LEDs sind mir noch zu unsicher. Richtige Markenprodukte kosten um die 20€ pro Leuchtmittel und um einen Raum gut auszuleuchten, braucht es dann immer noch 3-4 davon. Und kauft man billige, kauft man bekanntlich 2 mal. Aber schön zu sehen, dass es da vorwärts geht. Ich warte aber noch.
 
@FatEric: Was eigentlich auch falsch wäre, denn 11 Watt wären es.
 
@FatEric: Es kommt drauf an was man kauft ... Philips und Osram haben Rundstrahl LEDs die wirklich gut ausleuchten. 10W kosten 20€ und 12W dann 30€. Sind aber super hell. Ob die in geschlossenen Betrieb halten ... wird sich noch bei mir zeigen.
 
@FatEric: schau mal auf ebay vorbei und kreuze weltweit an. Ich hab mir kurzlich für 25€ (normalerweise preis einer lampe) gleich 5 stück aus hongkong zuschicken lassen
 
@AR22: Ich bestreite ja nicht, dass es gute und günstige gibt. Aber was ich zumindest so auf amazon.de lese, ist die Streuung der Qualität extrem und kaum vorhersehbar. Deswegen ist mir das zu unsicher. Und gute Markenprodukte, die ab 20€ kosten, werden auch gut bewertet und sind bestimmt auch gut. Aber 20€ pro Leuchtmittel ist mir aktuell zu viel. Ich freue mich ja, dass es da vorwärts geht und mir ist klar, dass LED die Zukunft gehört, aber dennoch warte ich noch ab. Die ersten guten Energiesparlampen haben zum Marktstart auch 50-60 Mark gekostet. Heute bekommt man gute Markenleuchten ab 5€, deren eigenschaften noch besser sind.
 
@FatEric: die amortisieren sich allein schon duch die 10-20x Lebensdauer ! Und Strom wird auch nicht billiger...
 
@FatEric: bei solchen markenbewertungen ist mir auch schon der effekt aufgefallen, dass niemand gern zugibt dass er zuviel bezahlt hat und dann das teure schönredet. zumindest die leds meiner bestellten lampen stammen von Cree (hersteller aus der news) http://tinyurl.com/axyslqd
 
Wenn sie das Licht dann auch mal wie normale "Glühbirnen" abstrahlen isses echt super... aber im Mom sind LED-Glühbirnen einfach nur grottenschlecht - da kommt man sich vor wie in ner Bärenhöhle.
 
@bLu3t0oth: genau.. da is mein Handy Display Heller! :D
 
@bLu3t0oth: also ich kann bei richtig guten LED-Lampen, wie z.B. bei dieser Phillips hier (Philips LED MyAmbiance 12-60W, die Erste) http://goo.gl/LBU2J keinen Unterschied zu normalen Glühbirnen feststellen.
 
@Michael1976: Die hatte ich nicht, aber die die ich hatte, waren einfach nur schlecht - leider.
 
@bLu3t0oth: uhm ... das stimmt nicht! Philips und Osram haben 320 Grad LED Lampen für E27 Fassungen. Die Schaun von der Farbe aus, wie Glühbirnen oder Warme Halogen Lampen aus. Einzig die Temperatur ist noch ein Problem. Die dinger vertragen zwar 80 Grad am Gehäuse nur dann verkürzt sich die Lebenszeit und die LEDs werden teurer als normale Glühbirnen. Ich bin mal gespannt wie sich die neue Osram bei mir im Deckenventilator tut ... ich hoff die Dimmfunktion geht noch ^_^
 
@WosWasI: Ich hatte Ersatzlampen für GU10-Fassung versucht und die warenhalt mist.
 
@bLu3t0oth: alternativ solltest du zu megaman greifen.
 
@bLu3t0oth: Die dinger kommen meist nicht über 210lumen hinaus aufgrund der begrenzten Kühlfläche, mit den neuen von cree dürfte das dann aber der vergangenheit angehören.
 
@bLu3t0oth: http://direkt.jacob-computer.de/panasonic-led-retrofit-LDAHV4L27CG-artnr-1300728.html sehr gute dinger
 
@Stylos: Danke, aber E27 hab ich fast gar nicht und bei dem Lampenpreis kann ich auch problemlos bei Energiesparschlampen bleiben, die einen Bruchteil davon kosten.
 
@Stylos: Hab ich auch schon mit doppelter Lichtleistung gesehen. Zu kaufen bei Panasonic direkt.
 
Mit den LEDs ist wieder eine neue Geldmaschiene entdeckt worden.
Alle 3 Monate gibts bessere und jedesmal kosten sie eine Schweinegeld, dass sie sich erst in 10-15 Jahren gegenüber der normalen Glühbirne auszuzahlen beginnt, wird verschwiegen ...

Hauptsache "In".
 
@Harmoni: Die Armortisationszeit beträgt keine 10-15 Jahre. Und alle drei Monate kommen auch keine besseren. Die LEDs mit 100-110 lm/W gibt es schon 1-2 Jahre. Wenn die neuen CREEs nun 200 lm/W machen sehe ich das schon als deutliche Verbesserung. Und wer vor 1-2 Jahren auf LED gewechselt hat, hat sich einfach verplant.
 
@Chosen_One: 60Watt @ 1000h bei ~33ct Strompreis = 18Kröten. Legen wir noch 3 für den Anschaffungspreis der Birne drauf liegen wir bei 21. Ne LED kostet was... 50Kröten? (ne gute mit Dampf) Muss die also mind 2000h durchhalten ohne intensität zu verlieren, damit sie überhaupt gleich auf liegt. Die ernsthafte frage ist aber: wieviel Energie kostet es eine Glühbirne herzustellen und wieviel benötigt ein LED Leuchtmittel? Lass es dir gesagt sein, das die Halbleiterei eine extrem energieintensive Industrie ist, die chemikalien verwendet die weder lustig für die Arbeiter noch für die Umwelt sind. || TLDR: LEDs für die Umwelt!!11 ist totaler quark und nurn marketing gag.
 
@Aerith: 33ct Strompreis wahnsinn und dann nächstes jahr nochmal 5% drauf, da wäre es schon besser sich mal nach einem anderen Anbieter umzuschauen. ich zahl 23,94 cent pro kwh "Regionaltarif und bei Anbieter B 21,16 Cent.
 
1 du musst ja nicht alle x monate eine kaufen aber hauptsache hast die led's eine reingewürgt bist sicherlich so ein glühbirnen fann der gerne xx euro strom zahlt
 
@all: Dumme Jungs ohne Taschenrechner und Bezug zur Realität ...
 
@Harmoni:
Ich verstehe hier einige vergebenen Minus Punkte nicht Leute...
Sind wir doch mal ehrlich. Wir sind momentan im Westen die Gesellschaften, die den Anfang machen müssen... Ob sich eine Solaranlage (Thermie oder Voltaik) je wirklich lohnt, besonders wenn ich meine eigene Zeit nicht mit 0 Euro die Stunde rechne, ist sehr sehr fraglich.

Das ist aber weniger eine technische Frage (so auch bei den LED's) sondern eine System-, Rohstoff und Gesamtbilanzfrage. Es kann doch keiner ernsthaft erwarten, dass die Menschen damit anfangen LEDs ins Haus zu basteln , die für uns in z.B. Kambodscha für 1,20 am Tag die Kleider zusammennähen...

Das viel grössere Problem ist konkret dass viele Leuchten nur noch mit G4, 5, 6.3 oder G9 zuhaben sind und man jetzt die LED flagschiffe wieder im E27 und E14 Bereich im Preis an 'vertretbar' heranführt.

Ich habe eine 180 Watt Halogen-Deckenlampe 2000 Lumen durch eine 29,90 Penny 6 flammige Lampe ersetzt mit 6 x 4 W Philips P45 LED Leuchtmitteln a 330 Lumen also 1980 Lumen (aber besser verteilt da langer, schmaler Raum).
Lampe 29 Euro Leuchtmittel je 8 Euro, also insgesamt 77 Euro.... incl Deckenleuchte

Ein zweites Problem ergibt sich durch Bewegungssensoren die eine Mindestlast erfordern und durch Dimmer mit Phasenanschnitt ( LEDs erfordern PWM Dimmer), denn dort lassen sich kaum LED's einsetzen da die 15 Watt Mindest kaum von einem Leuchtmittel erreicht werden oder diese um die 50 Euro kosten.
Ob sich dies je amortisiert gegenüber einer normalen Glühbirne für 0,50 Euro ist fraglich.

Neue Deckenlampen zu kaufen, wenn man gerade renoviert hat, ist auch keine echte Option und dass in LED Deckenleuchten mit Bewegungssensor ( qualitativ min. 120 Euro ) die Hersteller die LEDs als nicht tauschbar montieren ist und bleibt Abzocke.

Mit der höheren Lichtleistung wird sich diese Problematik sogar noch verschärfen.

3. Problem sind z.B. die G Sockel hier kostet ein Ersatz z.B. Philips G4 2,5 W LED Capsule 100 Lumen Preis 15 Euro, dies bedeutet z.B. bei meiner 9 x Halogen G4 Lampe im Wohnzimmer ein Kaufpreis von 135 Euro (indiskutabel bei 0,70 Euro pro G4 Halostar) und leerlassen von Sockeln sieht auch schade aus.

Die viel spannendere Frage ist doch:
Alle zukü+nftigen Rentner die Lebensversicherungen auf Fondsbasis haben die in Blue Chips z.B. auch Versorger investieren, bedingen bei 'Stromsparen', aber gleichzeitig erwartetem Mehrgewinn bzw Geschäftserfolg und fallendem Verbrauch eine zwingende Preiserhöhung...

Deshalb wage ich die eigentlichen Ketzersätze:

1. Wir müssen uns Gedanken über unsere Systemlogik machen (was wir wollen und ob das so funktionieren kann und zwar schnellstens)

2. Private Altersvorsorge hat an den Rohstoff und Grúndversorger Kapitalmärkten eigentlich nichts verloren..

Unsere Systemlogik widerspricht einer langfristigen Sicherung bei gleichzeitig hoher Rendite.

D.h. die jetzige, spätere Grosselterngeneration verwässert die Renten ihrer Kinder ... die sich Energie nicht mehr leisten können...werden.

Mit Strom sparen Geld zu verdienen ist.... (überlass ich jedem selbst der jetzt die Umlage zahlt)

Der Gesamtverbrauch muss kontrollierbar werden... zumindest technisch
 
@Harmoni: Das ist extrem kurzsichtiges Denken! Es geht nicht hauptsächlich darum wann sich die LED Lampe armortisiert, sondern darum Energie und Rohstoffe zu sparen. Es wäre einfach nur egoistisch so einseitig zu denken. Ich habe meine ganze Wohnung schon seit ca. einem 3/4 Jahr auf LED umgerüstet, sogar zwei Eigenbauleuchten sind dabei. Das hat überhaupt nix damit zu tun ob das "gerade IN" ist. Meine E27 LED lampen mit 11W kosteten etwa 20-25€ im Verkauf, sie produzieren ein Licht entsprechend einer 60W Halogenlampe (ca>75W Glühlampe). es gibt aber auch schon für ca 12€ 7,5W lampen (Hartlauer) die eine 60w Glühlampe nahezu ersetzen können und für unter 10€ (Aldi Hofer) kann man welche kaufen die 30W Lampen ersetzen können. Letztere eignen sich vor allen da, wo nicht ständig licht gebraucht (WC) wird und wo sich der Austausch zumindest Finanziell nicht unbedingt auszahlt. Man beachte das die LED Lampen, im Gegensatz zu Energiesparlampen, ihr Licht sofort in voller Helligkeit abgeben und ohne Blei und Quecksilber auskommen. Außerdem haben die etwas höherwertigen LED Lampen die Lebensdauer von den meisten standard Energiesparlampen schon lange hinter sich gelassen. Es gibt natürlich auch kleinere Nachteile, nicht alle LED Lampen passen von der Bauform her in jede Leuchte hinein bzw es muss darauf geachtet werden das die Lampenschirme nicht vollständig geschlossen sind. (Hitzestau bei längeren Betrieb) Außerdem sind die meisten LED Lampen, genaus wie Energiesparlampen, nicht dimmbar. Weiterhin gibt es einige Bauformen die aufgrund des kühlkörpers das meiste Licht in einem 150-180grad Winkel abgeben. LED Lampen in Maiskolben Bauform strahlen am besten ab, allerdings sind sie nicht grade schön anzusehen.
 
200 lm/W aber dann als Beispiel eine LED die gerade mal die Hälfte davon schafft? Das Problem von den Dingern ist sowieso immer die Bauform, denn wenn man in sowas direkt hinein sehen kann wird man fast blind.
 
@Johnny Cache: Dafür gibt es matte Abdeckungen für die Lampen. Die kosten zwar ein wenig Helligkeit, aber man kann wieder in die Lampe gucken.
 
@Johnny Cache: Mein Tipp für LED Leuchtmittel ist zur Zeit Ikea. Aber bloß nicht die alte lichtschwache LED Leuchtmittel Generation für um die 5 Euro kaufen! Um die 10 Euro pro LED Leuchtmittel muss man bei Ikea etwa hinlegen. So hell und angenehm wie richtige Glühbirnen ist der ganz Energiesparquatsch aber noch lange nicht.
 
"... Stromaufnahme von 60 Watt ..."
Watt ist die Einheit für Leistung und errechnet sich aus Strom x Spannung (P = U * I). Daher sollte es wohl eher Leistungsaufnahme von 60W heißen.
 
@Mr. Cutty: Heute kann man ja schon froh sein wenn man nicht so wundervolle Worte wie "Wattzahl" lesen muß. ;)
 
@Mr. Cutty: Wie mein Vorredner bin ich froh, wenn man keine Fantasienamen liest und die Leute nicht mit der Gabel in der Steckdose spielen.
 
Stimmt, da habt Ihr Recht.
 
@Mr. Cutty:
Diese Erbsenzählerei ist in meinen Augen Blödsinn, jeder weiss was gemeint ist, nur die Möchtegern-Weltverbesserer nicht.
Man sagt ja auch Stromverbrauch, wobei ja eigentlich nicht der Strom verbraucht wird.
 
@MrRossi: Dann wird es Zeit, es zu korrigieren. Man bekommt fast Augenkrebs, wenn man sieht, wie sehr unsere Sprache schon gelitten hat. Kaum noch einer interessiert sich für eine halbwegs vernünftige und richtige Schreibweise - Desintereese pur lässt grüßen. Von einem Hans Wurst braucht man sicher nicht erwarten, dass er die richtige Ausdrucksweise kennt, aber von einer Computer(fach)seite sollte man das hingegen schon erwarten können. Mein Hinweis auf die falsche Schreibweise würde gleich mit einer entsprechenden Erklärung gemacht, um die Zusammenhänge darzulegen. Wenn man etwas über bestimmte Dinge schreibt, sollte man sich vorher schlau machen. Was eine halbwegs korrekte Ausdrucksweise mit Welt verbessern zu tun hat, erschließt sich mir nicht.
 
@Mr. Cutty: Ich bekomme keinen Augenkrebs obwohl ich aus der E-Branche komme. Das ist dann wohl eher ein persönliches Problem und nicht ein Allgemeines wie Du schreibst.
 
@MrRossi: Den einen interessiert ein gewisses Niveau, den anderen halt nicht. Wat den een sien Uhl, is den annern sien Nachtigal...
 
Habe bei mir zu Hause nun Philips LED Leuchtmittel eingebaut. Geben ein gutes Licht. Sofort hell beim einschalten. Hatte vorher Stromsparlampen drinnen. Die sind aber oft kaputt gegangen. Ich denke der LED gehört die Zukunft.
 
Nachdem wir extrem schlechte Erfahrungen mit Energiesparlampen gemacht haben, nicht nur den billigsten Vertretern, sondern auch mit denen von den sog. Markenherstellern. Haben wir uns dazu Entschlossen defekte Leuchtmittel konsequent durch LED-Lösungen zu ersetzen. Die sind zwar noch vergleichsweise teuer, erscheinen uns aber sehr viel zuverlässiger (haltbarer) als der Energiespar-Schrott, welcher ausßerdem noch giftig und gefährlich nicht nur für die Umwelt sondern ggf. auch für die eigene Gesundheit ist ! Eine LED-Birne ist mir auf den Steinboden gefallen und obwohl das Glas natürlich kaputt ist, kann ich sie andernorts (wo man das Glas eh nicht sieht) weiter benutzen ... das wäre mit Glüh- und Energiesparlampen unmöglich ! Bisheriger Nachteil von LEDs ist Hauptsächlich, das deren Leuchtkraft noch sehr begrenzt war und man oft eine Birne durch dann zwei ersetzen muss. Des weiteren ist bei den LEDs die Lichtfarbe recht unterschiedlich, so das man sehr genau schauen muss, was man wofür Einkauft. Grelle LEDs lassen sich mit den richtigen Lampenschirmen trotzdem für warme Lichtfarben nutzen. Dort wo die LED frei strahlt muss deren eigene Lichtfarbe aber zu dem gewünschten Ambiente passen. Die einzige - allerdings ziemlich entscheidende Frage die uns die (neu entwickelten) LEDs vorerst schuldig bleiben, ist deren Lebensdauer. Auf den Packungen stehen werte zwischen drei und 25 Jahren ... schön wär's ja, was der Laie aber auch nicht weiß, die Leuchtkraft von LEDs läßt mit der Zeit nach. Und ich befürchte, das dieses Phänomen sich um so stärker auswirkt, desto heller die Dinger anfangs leuchten (also um so schneller und stärker an Leuchtkraft verlieren) ... Offen bleibt auch, in wie fern Hersteller bereits die Haltbarkeit von LEDs begrenzen, etwa wie die von Glühbirnen unnötiger Weise auf 1000 Stunden begrenzt sind ... wo die Politik seit Jahrzehnten tatenlos zu schaut ... wie wäre es denn da mal mit Müllvermeidung zwecks Umweltschutz ??? (Verbot vom Einbau sog. Sollbruchstellen in Produkte aller Art)
 
Ich habe Cree LED's seit einigen Monaten bei mir zu Hause in Form von Taschenlampen [China import] und bin beeindruckt über die Leuchtkraft
hier mehr darüber http://goo.gl/EoJEh
 
@ps[ae]do: Zitat " http://goo.gl/EoJEh" Die Dinger hab ich mir vor kurzen beim Hofer/Aldi für 10€ gekauft. Batterien und die Tasche war(en) auch dabei. Da ist ein hochwertiger LED Chip drin und am Taschenlampenboden ein Regler welcher auch die Helligkeit eine stufe regeln bzw. SOS blinken kann. Für das Geld eigentlich geschenkt.
 
@X2-3800: Hab auch ne günstige Taschenlampe, vermeintlicher Chinaschrott, aber war wohl ein Glücksgriff, 17 Euro mit Cree-LED, stellt jede Maglite bei einem dritel der Größe in den Schatten.

Die Lampe aus dem Aldi hab ich daraufhin einem Freund besorgt, aber an mein China-Ding kommt die nicht dran.
 
Ich bin von der derzeitigen Leistung einiger LED-Lampen entäuscht. 20% Helligkeit geht nach 4-5 Monaten ins Nirwana und das reflektierende Licht ist meist sehr farbstichig, wobei die direkte Farbtemperatur schon recht angenehm ist. Das können andere Leuchtmittel im Moment besser.
 
@simonko: Meine E27 LED Lampen verlieren über die gesamte Lebensdauer maximal 15% Lichtleistung und halten 35000 Stunden. Dafür haben sie aber auch einen recht großen Lamellenkühlkörper. LEDs halten am längsten wenn sie Leistungstechnisch nicht am Limit laufen und gut gekühlt werden. (ca <60C)

Die 3W GU10 Strahler hab ich jetzt schon mindestens 4-5Jahre, die haben bis heute keinen sichtbaren Helligkeitsverlust. Eine hat es vor kurzen zerlegt, allerdings nur die Elektronik des Vorschaltgerätes, die LEDs selber funktionieren nach wie vor.
 
@simonko: andere leuchtmittel? Welche denn? energiesparlampen, die Quecksilber enthalten und hochgiftig sind? Daran sind schon Kinder gestorben. Die Entsorgung ist höchst kritisch - meist gibt es sehr viel Glasbruch in den entsorgungsanlagen. Was bleibt uns noch?
 
Aha! Sehr interessant! Nur was hat diese News mit Euren Themen-Spektrum zu tun, das Ihr mir in einer E-Mail mal betont hattet, als es um das Handy des "Terroristen" / "Bombenleger" in Bonn ging zwecks Zeit- und Orts-Bestimmung? Da schriebt Ihr mir, dass das nicht zu Eurem Themenspektrum gehört! Alles sehr merkwürdig - oder?! DAS Minus nützt nichts, weil es an der von Winfuture praktizierten News-Auswahl nichts ändert! Ich fordere Bewertung für die News als solche selbst!
 
Ein lang herbeigesehnter Beitrag.
Wenn die Cree LEDs solch gute Werte aufweisen, wird das den Durchbruch diser Technologie im Haushaltsbereich beschleunigen.

Aber: Bitte nicht immer Äpfel mit Birnen vergleichen!
"Eine normale Glühlampe bringt es bei einer Stromaufnahme von 60 Watt etwa auf 730 Lumen. Dieser Wert wird von Energiesparlampen beim Einsatz von 14 Watt erreicht."
Das ist schlicht falsch. Es wird nur die Leistung des Leuchtkörpers angeben. Wenn eine Energiesparlampe also 14 Watt verbraucht, so verbraucht diese als Einheit mit Vorschaltgerät in Wirklichkeit die doppelte Leistung, weil die eingebaute Ansteuerung Leistung in gleicher Größenordnung wie der Leuchtkörper aufnimmt.
 
@cicollus: Im Ernst? Hast du da einen Beleg für? Glaub ich irgendwie nicht.
 
@cicollus: Das ist einfach mal falsch. Steckt ein Amperemeter vor eure Lampe, oder einen Leistungsmesser und ihr werdet sehen, dass meistens das an Energie umgesetzt wird, was drauf steht.
 
@cicollus: Das stimmt nur zum teil, billige energiesparlampen haben natürlich auch billige Vorschaltgeräte. Gute Vorschaltgeräte erreichen beachtliche Wirkungsgrade >80% eher bis zu 90%.
Ich habe beispielsweise Unterbauleuchten für die Küche gehabt, die ca- 13,5W-14W verbrauchen, die Leuchtröhren haben einen Wert von 13W aufgedruckt, nicht schlecht glaube ich. Die Dinger haben bereits ein EV und verzichte somit auf Starter und Drossel.
Es gibt bereits seit längeren Marken Energiesparlampen welche geregelte Vorschaltgeräte besitzen, welche zum einen die Zeit bis zum erreichen der Maximalhelligkeit deutlich verkürzen und zum anderen die Lebensdauer drastisch erhöhen und natürlich haben sie einen wesentlich besseren Wirkungsgrad als herkömmliche billigteile. Dafür zahlt man dann allerdings auch so viel drauf das man inzwischen auch LED Leuchtmittel kaufen kann.
 
@cicollus: So ein Blödsinn! Habe selbst etliche 12 Watt Energiesparlampen im Einsatz. Leistungsaufnahme gemessen liegt bei 12,4 Watt.
 
Gibt es eigentlich eine LED-Alternative zu E27 100 Watt Glühbirnen ? Ich habe bisher nur LED-Leuchten gefunden, die nur die Glühbirnen bis 60 Watt angeblich ablösen. Das ist echt so ein Durcheinander bei dem LED-Leuchtenmarkt mit größtenteils übertriebenen Vergleichen usw. Früher konnte man sich einfach eine Glühbirne kaufen und man wusste, dass man das bekommt was man wollte.
 
@ephemunch: glaube ich nicht, das höchste was ich bis jetzt gesehen habe waren 1000lu was etwa der 75W Glühbirne entspricht
 
Ein Modul bei 15W 1600lm? Das ist ja mehr als eine H7 55W Lampe. Genial!
 
Erst von 200lm je Watt sprechen , und dann eine Lampe mit 15Watt und nur 1600lm? Wo ist da die Verdoppelung?
 
Mich beschäftigt immer noch die Frage der tatsächlichen Dauerlicht-Haltbarkeit was LEDs angeht. Ich komme nahezu täglich an zahlreichen (immer dieselben) Fahrplan- und Infodisplays von Bahn und U-Bahn in Nürnberg, welche mit LED-Zeilen als Leuchtmittel ausgestattet sind, vorbei auf dem Arbeitsweg und sehe immer daß diese mit der Zeit dunkler werden, daß LEDs ausfallen oder nur noch flackern. Wie lange halten LEDs tatsächlich solange die Betriebsparameter optimal bzw. an den physikalischen Obergrenzen des Betriebs (Spannung/Strom, Umgebungstemperatur) sind ?
 
@berndpfe: Ist es nicht so, dass LEDs eigentlich unzählige Jahrzehnte halten würden, die Leuchten aber dank geplanter Obsoleszenz aber vorher den Geist aufgeben (siehe auch Glühbirnen-Kartell von früher) ?
 
Ich hab ne Taschenlampe von Cree, mit Lithium 3,7V Akkus, die hat nur eine LED drinn und geht nachts fast so weit wie mein Fernlicht vom Auto
 
"Stromaufnahme von 60 Watt". Strom wird in Ampere gemessen?! Bitte die richtige Bezeichnung "Leistungsaufnahme von 60 Watt" verwenden, sonst wird dies noch in 50 Jahren von vielen Leuten durcheinander geworfen ;)
 
200 lm/W: die schreiben das stimmt nicht? http://www.ledshift.com/LED-NEWS-LED-INFO-OLED.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles