Steve Jobs: Millionen-Yacht wurde beschlagnahmt

Erstmals für die breite Öffentlichkeit zu sehen war die nun beschlagnahmte Yacht des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs Ende Oktober dieses Jahres. Der Wert beläuft sich auf 100 Millionen Euro. mehr... Steve Jobs, Yacht, Venus Bildquelle: one more thing Steve Jobs, Yacht, Venus Steve Jobs, Yacht, Venus one more thing

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streitet, aber einen Preis für das Design der Jacht bekommt der Designer sicher nicht. Sieht komisch aus.
 
@youngdragon: Ich finde das Ding sieht totschick aus. Wie ein Möbelstück für die Meere. Ist doch nett das man ausgetretene Pfade auch einmal verlassen kann. Eine simple Luxusyacht kann schließlich jeder haben.
 
@pvenohr: Ja, kann ich auch haben, und meine Nachbarn rwchts, links, über und unter mir auch.
 
@pvenohr: Da gibt es wirklich schönere. Schau dir mal die Yachten der Lürrsen Werft an oder der HDW Werft. da sind Schmuckstücke bei. Bin zwar kein Yachtfan aber die haben Eleganz. So wie die quadrille
 
@pvenohr: "ausgetretene Wege verlassen" ??? Das hat sich wohl der Designer von meinem Dampfkochtopf auch gedacht. Dessen Deckel sieht genauso beknackt aus wie der Kahn hier :-DDD
 
@pvenohr: Das hässlichste Teil das wohl je gebaut wurde! So etwas sieht schick aus: http://www.mypremiumeurope.com/img/image_db/luxury_yacht_daf_fullview-942.jpg
 
@youngdragon: bin ich stark deiner meinung ... sieht so kantig aus :D
 
@xerex.exe: genau, ich vermisse auch die abgerundeten Ecken.
 
@youngdragon: Das mit dem Preis würde ich nicht mal ausschließen. Ich war mal in Frankfurt bei nem Tag der offenen Tür in derem Polizeipräsidium. Ein derart hässliches Gebilde habe ich noch nie gesehen. Ich möchte dort nicht arbeiten müssen. Dennoch gab es Preise für dieses Gebäude.
 
@youngdragon: Erinnert mich vom Design her an Lego-Spielzeug.
 
@William Thomas: Das ist doch wohl eine Frechheit, Lego so zu beleidigen! Die Lego Plastikbauklötze sind schöner!
 
@youngdragon: potthäßlich das Teil
 
@youngdragon: Ähm, ich nehme mal an, dass der Bootsbauer das Teil so entwirft, wie der Kunde es will. Das ist bei Häusern ähnlich und sogar bei Autos kann man sich (in begrenztem Umfang) SEIN Gefährt zusammenstellen.
 
@youngdragon: Komische Designs und Designpreise müssen sich nach meiner Erfahrung ganz und gar nicht ausschließen! ;)
 
@youngdragon: Sieht aus für etwas ins Weltall. Zu eckig. Finde kaum gute Worte für dieses Teil...
 
@youngdragon: was hast du erwartet, eine jacht die ausschaut wie ein iphone?
 
Als Vorlage diente wie mir scheint ein Bügeleisen.
 
@BigBoernie: zum flachbügeln von Tsunamis ;-)
 
@BigBoernie: ...war am Außendesign nicht auch Ive beteiligt? Das würde das Bügeleisendesign erklären...
 
Bei Geld hört halt jede Freundschaft auf.
 
und das noch über den Tod hinaus. Aber für das Design ist das auch eine Menge Kohle. Hätte auch mit 6 Millionen zufrieden sein können, wenn es denn eine so gute Freundschaft gewesen ist.
 
@Klaus: Und wieso? Steve hätte ihm sicher die 9m gezahlt, weil es eine Freundschaft war. Nur die Erben sind jetzt die gierigen, ist doch nicht das Problem des Designers, dass der Auftraggeber verstorben ist. Ich wette diese 3M sind ein Tropfen auf den heißen Stein, aber die gierhälsigen Nachkommen sehen das wohl anders. Sie haben es sich ja redlich verdient... IHR geld
 
@flail: Soso, "die Erben sind jetzt die gierigen"..... Du weißt schon das Jobs auf "Freunde" geschissen hat?! Das seine Familie unter dem "Tyrannen" zu leiden hatte?! Das er sich selbst als "Arschloch" titulierte!? Er mag ein paar gute Ideen gehabt haben und hat diese auch geschickt eingesetzt. Das wars dann aber auch schon....
 
@MetaTron: Schön, dass du Jobs persönlich kanntest. Jemand, der im Beruf die Arschloch Seite gezeigt hat, muss wohl im Privatleben bestimmt auch so gewesen sein. Und wenn man die Biographie liest, weiß man natürlich sofort alles, sogar mehr als die Freunde. Super Menschenkenntnis hast du!
 
@algo: Dazu muss man ihn nicht kennen es gibt eine von ihm authorisierte Biographie und genügend Leute die ihn kannten und über sein Leben berichten :)
 
geld verdirbt die leute
 
@g100t__: Und Philippe Starck verdirbt offensichtlich das Boot. :-)
 
@g100t__: Gut dass ich nicht verdorben bin^^!
 
So eine News, die Reuters schon längst veröffentlicht hat und wo es genug Punkte gibt, dass sie stimmen könnte, die wird jetzt erst gebracht. Hätte man jetzt auch lassen können. Frohe Weihnachten...
 
@wingrill4: Nö. Ich les jetzt nicht jeden Tag die kompletten Newsticker sämtlicher Nachrichtenagenturen durch. Für mich war es also neu. Wenn dir das hier alles zu langsam ist, dann verzieh dich doch einfach in Richtung "schneller" Medien, was auch immer das dann sein mag. Mir aber auch egal, tschüß!
 
Diese 4eckigen Dächer passen gar nicht zur restlichen Form.... und der Kapitän darf nur stehen? :D
 
Sorry aber das Teil ist grottenhässlich!
 
Vielleicht sollte Apple ab jetzt die Dinger nachbauen und verkaufen, um an alte Erfolge anzuschließen ;)
Daran sieht man, dass Jobs Apple ist. Und ohne Jobs hat Apple keinen Bestand mehr. Apple wird in 10 Jahren da sein wo Nokia bis letztes Jahr stand. Jedes Jahr gehts weiter abwärts.
 
Ich hoffe die verwenden kein Apple Maps um Routen zu planen ;)
 
@exotobias1: Tun sie nicht, denn sie haben die Apple Maps mit den Bauplänen verwechselt! NACHTRAG Wieder die humorlosen Minusklicker unterwegs?!
 
@Kiebitz: Bei Beleidigungen gegen den Apfel klingeln gleich die Alarmglocken in Cupertino und die Drücker-Kolonnen werden mobilisiert. Geht doch nicht gegen DIE Sekte abzulästern :>
 
Wie pervers ist das denn, 100 Millionen für eine Luxusjacht und in der dritten Welt verhungern Millionen Kindern.
 
@HaPe2013: Das ist halt Apple: Nur abzocken und kassieren...
 
@HaPe2013: Ich nehme an du hast auch 50% deines Geldes gespendet?
 
@Conos: Woher kommt diese Info? Sorry aber da hab ich ganz andere Sachen vom Jobs gehört: http://www.tagesanzeiger.ch/digital/internet/Warum-Steve-Jobs-kein-Geld-spendet/story/12041296
 
@JSM: Da Jobs ein zurück haltender Mann war, kann man nicht sagen, ob er wirklich gespendet hat oder nicht. Bill gates spendet zwar, holt aber das ganze Geld durch Investitionen wieder zurück. Billy ist doch einfach genial ;) http://goo.gl/VthrX
 
@algo: Tut mir leid für dich das du jetzt persönlich beleidigt bist und mich mit Minusen verfolgst, aber der Conos hat hier was behauptet und ich wollte eine Quelle dafür. Meine Quellen sagen nämlich was anderes. Was das mit Gates zu tun hat musst du mir erst noch erklären, aber spar es dir, interessiert mich gar nicht. Jo und das mit wachsendem Reichtum auch die Verantwortung wächst ist auch eine allgemeine Tatsache, wer da auf Minus klickt....naja egal^^
 
@JSM: Du musst doch nicht gleich heulen^^ 1. Das (-) stammt nicht von mir. Ich glaube eher, dass du dich jetzt verletzt fühlst. 2. Wenn es um Jobs und Spende geht, wird doch ständig Gates als Paradebeispiel gebracht. Selbst in deinem Link geht es um Gates als "Vorbild". Aber egal, lass gut sein...
 
@HaPe2013: Ne das ist nicht pervers. Pervers ist wenn dieses viele Geld auf ewig bei irgend ner Bank liegt und sich nichts bewegt. Die Dritte Welt Sprüche sind eh meist nicht überlegt.
 
@Dragon_GT:
Manche bekommen das was sie verdienen, Steve Jobs ;)
Dekadenz kommt vor dem Fall
 
@HaPe2013: Scheinheilige Vorwürfe wie diese sind perverser. Dadurch wird auch niemanden geholfen.
 
@HaPe2013: Statt ein Computer zu kaufen und hier ein Kommentar zu schreiben, hättest du das Geld doch auch an verhungernden Menschen spenden können?!
 
@HaPe2013: Denk mal drüber nach, wieviele Leute am Bau der Yacht verdient haben, Stichwort Wirtschaftskreislauf.
 
@HaPe2013: schreib bitte mal abramovic an warum der eine yacht für geschätzte 800 millionen bauen lies.. es ist jedermanns sache was er mit seinem geld macht..
 
@Balu2004: Nur wenn für die Person "Verantwortung" keine Rolle spielt. Aber unterstelle blos nicht jedem wohlhabenden Menschen das er so ist und das okay ist!!!
 
@HaPe2013: Ich finde du hast vollkommen recht.
@Conos: Die Hälfte von 100 000 € zu spenden fällt sicher schwerer wie die Hälfte von 10 000 000 000 €. Außerdem machen das so gut wie alle Milliardäre, um ihr Image im Golf- oder Yacht-Club aufzubügeln. Die Pressefuzzies erledigen dann den Rest. ^^
 
@HaPe2013: Du kaufst dir einen Computer und in der dritten Welt verhungern Kinder.
 
Kann man sich nur einen Grinsen. Zockt seine Apple-Jünger um Milliarden Dollar/Euro für minderwertigen Schrott ab und bezahlt nicht mal seine Schulden. Am besten wäre es, wenn nicht nur die Yacht einkassiert wird,sondern am besten gleich das gesammte Firmenvermögen einfrieren bis sämtliche Rechnungen bezahlt sind.
 
@Daghiron: Er ist tot.. wie genau soll ER seine Schulden zahlen? Bin echt kein Apple Fan aber was hier einige schreiben grenzt echt an absolute Dummheit. Zuviel RTL am Brennpunkt ist nicht gut...
 
@Conos: Also bei uns es es so, dass wenn man ein Erbe annimmt erbt man auch die Schulden.
 
@Barney: Richtig, aber wie bezahlt man Schulden, die auf dem Papier nicht wirklich existieren? Es gab schließlich keinen Vertrag.
 
@iPeople: d.h. im Umkehrschluß für Freunde arbeitet man umsonst? Nebenbeibemerkt: die Schuld ist bereits durch die Zahlung der 6 Mio. anerkannt (ohne Unterlagen!!)
 
@222222: Komischer Umkehrschluss. Und richtig, durch die Zahkung wurde eine Schuld anerkannt. Aber wer sagt, dass es 9 Mio waren? Wie rechtfertigt der Kumpel die restlichen 3 Mio?
 
@iPeople: Da liegst Du falsch, ein Vertrag ist ein Vertrag. Papier ist Papier. Es gibt in Deutschland einige Dinge für es strenge Regeln beim Vertrag gibt, wie etwa beim Immobilienkauf. Da wird dann sogar zum Notar gezwungen: http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__311b.html Wenn Du aber einen teuren "Desinger" anheuern willst, damit der für Dich das Boot auffällig hässlich macht, dann kannst Du das per Handschlag tun. Das eine Schriftform vorgeschrieben ist, ist eine Ausnahme, Verträge können im Normalfall frei gestaltet werden, so lange sie den Gesetzen nicht zuwiderlaufen. Vertrag per Handschlag abschließen ist in den meisten Fällen völlig legal.
 
@Feuerpferd: Habe ich irgendwo das gegenteil behauptet? Es geht lediglich um die Höhe, die quasi nur eine Seite jetzt noch "weiß". Aber eine Forderung sollte doch hinterfragt werden, wenn es kein Papier gibt.
 
@iPeople: Im Zivilrecht gilt, dass demjenigen geglaubt wird, der seine Darstellung besser darlegen kann. Steve Jobs kann das nicht mehr. Das Gericht unterstützte es offensichtlich, dass das Zwangsmittel zur Forderungsdurchsetzung eingesetzt wird. Es liegt nun an der Gegenseite, zu beweisen, dass Philippe Starcks Forderung für das hässlich machen des Bootes zu unrecht erhoben wird.
 
@Feuerpferd: Das Gericht ist erstmal objektiv und hat den entsprechenden Gegenstand festgesetzt. Damit geht keine Entscheidung einher.
 
So wie ich Jobs einschätze waren sicher auch die Rettungsringe aus purem Gold ;)
 
@HaPe2013: Du schätzt ihn also als total dämlich ein?
 
@HaPe2013: Falsch, aus Atombomben für seinen nuklearen krieg gegen Android.
 
@xerex.exe: "aus Atombomben für seinen nuklearen krieg"...macht sinn^^
 
@algo: http://www.n-tv.de/technik/Steve-Jobs-hasste-Android-article4586966.html ... bitte schön ;)
 
@algo: http://www.stupidedia.org/stupi/Sinn_machen
 
Wenn kein schriftlicher Vertrag vorliegt frage ich mich, auf welcher gesetzlichen Grundlage dann eine Beschlagnahmung bzw. Festsetzung des Schiffes erfolgen kann?

Von Gier hier zu sprechen halte ich für kleinkariert und falsch. Wer sagt denn, das die zusätzlichen 3 Mio. berechtigt sind?
 
@Supereagle: Ist doch schon weiter oben beantwortet! Wieso fragst Du noch, frage ich?!
 
@Supereagle: Weil der Vertrag eben mündlich war. Das macht ihn nicht weniger gültig
 
@zwutz: mündliche Verträge sind aber nicht beweiskräftig wenn die andere Person die es als einzige Person bezeugen kann tot ist. Sie können sich doch die Summe aus den Ärmeln schütteln...
 
@skrApy: Man nimmt aber idR nicht an, dass der Vertragspartner verstirbt. Und wenn doch, hat man hoffentlich Zeugen oder eine anderweitige Möglichkeit des Beweises. Ein schriftlicher Vertrag wäre so ein Beweis, aber zum Glück bei weitem nicht der einzige
 
Darf das Schiff überhaupt raus auf die hohe See und Weltmeere fahren? Denn auf dem Bild der Brücke sehe keinerlei Instrumente, sondern nur die MAC Rechner Software die die Instrumente darstellt. Ist das überhaupt zulässig ein Schiff ohne klassische, analoge Instrumente zu bauen? Oder gilt das "nur" für normale Hochseeschiffe und nicht für Jachten?
 
@matzenordwind: wer sagt, dass das die einzige Konsole ist?
 
@Manuel147: Ich habe ja auch "nur" gesagt, dass ich das was ich auf dem einen Bild von der Brücke gesehen habe. Aber ich erinnere mich an frühere Berichte über dieses Schiff wo erwähnt wurde, dass auf der Brücke wirklich nur die MAC Rechner zur Steuerung vorhanden sein sollen.
 
@matzenordwind: Sieht eher so aus, dass das Ding eine holländische Gracht zuparken sollte. Zwar fällt das Teil zwischen den anderen Hausbooten auf, da es so abstoßend hässlich und unförmig ist, im Vergleich zu den alten Hausboote auf den Grachten, aber wenn das Ding über Jahre lange Patina und Schmuddel ansetzt und liebevoll mit viel holländischen Blumen und Tomaten bepflanzt würde, dann könnte es möglicherweise erträglicher und bewohnbar werden.
 
@matzenordwind: Warum sollte das nicht zulässig sein bei Redundanz: Redundanz (Technik), das mehrfache Vorhandensein funktional gleicher oder vergleichbarer technischer Ressourcen (meist aus Sicherheitsgründen), wenn diese für den störungsfreien Normalbetrieb nicht benötigt werden. Ich habe im Euro-Fighter auch keinen Steuerknüppel oder Magnetkompass gesehen! Und moderne große Frachtschiffe / Passagierschiffe haben auch kein Steuerrad mehr sondern einen Stick dafür (wie Flugzeuge auch!)!
 
@Kiebitz: Ich kann nur aus meiner ansatzweisen Erfahrung im "klassischem" Schiffbau von z.b. Containerschiffen oder Kreuzfahrtschiffen sprechen. Und dort ist es so, dass durch den Germanischen Lloyd vorgeschrieben ist das Instrumente wie Kompass, Windmesser, Geschwindigkeitsmesser als althergebrachte analoge Instrumente doppelt vorhanden sein müssen. Auch muss eine Maschinensteuerung noch möglich sein, wenn die Computersteuerung komplett ausfällt. So dass dann mit diesen wenigen Instrumenten noch immer eine Steuerung des Schiffes möglich ist.

Aber wie gesagt, ob dies auch für Jachten gilt kann ich nicht sagen.
 
Also mal ernsthaft... ob 6 oder 9 Millonen... für Apple und Fam. Jobs sollte DAS doch ein Trinkgeld sein - und bezahlt gehört jede Leistung. Schließlich will ja auch Apple, dass deren Produkte nicht nur gekauft sondern auch voll bezahlt werden (auch wenn es sich über den Geschmack der beteiligten Personen streiten lässt). Aber so zerstört man neben Freundschaften auch Existenzen wenn nichts bezahlt wird.
 
@Stefan_der_held: Es gab keinen Vertrag. Und wenn nur eine Seite was behaupten kann, während die andere Seite zum Schweigen gezwungen ist, gibts halt Probleme.
 
@iPeople: Es gibt DOCH einen Vertrag, nämlich einen MÜNDLICHEN VERTRAG! Und der ist bekanntermaßen auch gültig. Siehe hier auch weiter oben! Also der Vertrag besteht! Aber seine Auslegung ist strittig! Das sind zweierlei getrennte Probleme! Und deshalb liegst du falsch!
 
@Kiebitz: Es gibt keinen schriftlichen Vertrag .... besser?
 
@iPeople: Ja! Denn das ist hier eben ein wichtiger Punkt / ein wichtiges Problem!
 
@Stefan_der_held: Na ja, mit Apple hat es ja schon gar nichts mehr zu tun.
 
interessant ist wieder wie hier eine private Investition direkt genommen wird um gegen apple loszubashen.. der bau der yacht ist imho ein privatvergnügen gewesen von steve jobs und nicht von apple (oder habe ich was überlesen)?? .. warum meckert man dann nicht wg. der zahlungsmoral von steve jobs Familie?? man stelle sich mal vor bill gates würde eine rechnung für einen ferrari nicht bezahlen, karl albrecht würde vergessen eine rechnung zu bezahlen .. wird dann auch automatisch gegen die jeweilige firma gemeckert? echt arm wie sich manche in ihrem apple bash wahn auch alles niedermachen... ich für meinen teil denke das sich das ganze thema schnell erledigen wird denn in der tat sind 6 oder 9 millionen zwar ein unterschied aber an geld dürfte es der familie nicht mangeln
 
@Balu2004: Interessant ist aber auch, dass mancher Mitmenschen Lebensinhalt ausschließlich darin zu bestehen scheint, Anti-Apple-Beiträge im Netz ausfindig zu machen und diese dann zu brandmarken. Erfüllt das irgendwie das Leben? Kann ich mir jetzt gar nicht so vorstellen, aber vielleicht belehrst du mich in deiner Antwort eines Besseren.
 
@Balu2004: Tja so ist es eben hier. Versucht man dann etwas richtig zu stellen, mit Fakten etwas zu widerlegen oder auf ein Apple Witz mit [Konkurrenz]- Witz zu antworten, dann wird das ganze als persönliche Beleidigung geahndet und anscheinend verteidigt man so den "Apple Gott". Hinzu kommen noch Klugscheißer, die dir erzählen wollen, dass man es unterlassen sollte. Manchmal frage ich mich, ob diese Menschen im Uni/Berufsalltag auch so drauf sind. Frage: "Herr X, meine Firma und ich finden ihr Projekt nicht sehr gelungen"...Antwort: "Hast du [Firma]-Fanboy nichts besseres zu tun? So was geht ja mal gar nicht" ... tja :D
 
Mit dem Ding könnte man eine Wikingerbeerdigung für Steve Jobs machen
 
@aclacl: Willst Du Ihn wieder ausgraben?
 
Navigation mit Apple-Maps XD
 
@M4dr1cks: "Verlassen Sie die Elbe in 700m und fahren Sie auf die A7, Richtung Flensburg"
 
@ElGonzales: lol :)
 
@ElGonzales: Vermeiden Sie den Elbtunnel! Stau-Gefahr!
 
@M4dr1cks: Das auch der wahre Grund, warum der hässliche Kahn nie ablegen darf :>
 
"Laut einem Artikel der 'Süddeutsche Zeitung', in dem man sich auf die Angaben der Anwälte des zuständigen Designers Philippe Starck beruft, [...]" --- Es reicht eigentlich völlig, die Meldung bis zu dieser Angabe zu lesen, um klar erkennen zu können, welchen geringen Informationswert diese sogenannte "News" tatsächlich beinhaltet. Aber es ist - wie so oft - immer wieder interessant zu sehen, wie die 'Süddeutsche Zeitung' es jedes Mal aufs Neue schafft, aus einer derart einseitig gehaltenen Darstellung in Bezug auf Steve Jobs sofort eine ziemlich reißerisch aufgemachte Krawall-Meldung zu generieren. Aber mindestens ebenso interessant empfinde ich es auch, wie schnell und völlig undifferenziert sich doch wieder einige News-Portale einfach dieser offensichtlich unausgewogenen Meldung annehmen, nur um ihre Leserschaft mit derartigem Info-Müll zu füttern. Ein Hoch auf derart "gut gemachten Journalismus"! ;)
 
Wahnsinn was sich hier immer wieder für Leute tummeln die nichts ausser geistigen Dünnschiss posten...auch ein Jahr nach seinem Tod wird Steve Jobs immer noch beleidigt...ich werde nie verstehen wie man eine Firma und ihren ehem. Ceo hassen kann...das ist sowas von peinlich...ganz arme Würstchen sind das...
 
@alh6666: Selbst Schuld, wer bei seinen Produkt-Präsentationen extrem arrogant rüberkommt und einen auf "Wir sind die besten" macht, muss damit rechnen, dass ein breite Masse sowas schäbig und abstoßend findet. Wenn dann auch noch fleißig mit Witzpatenten (die nun ja zum Glück nach und nach einkassiert werden) durch die Gegend geklagt wird, bringt man sich noch mehr ins Abseits.
 
@karacho: werd mal erwachsen, würd ich sagen. deinen hass solltest du mal für die aufheben, die ihn wirklich verdient hätten.
 
Erinnert mich irgendwie an das Metrostyle von Win8 ^^
 
Wenn mich jemand fragt, ob ich irgendeine "IT-Seite" kenne in der sich zu irgendeinem Thema praktisch die gesammt Community bis auf die Knochen blamiert und abquallifiziert, dann würde ich ihn hierher verweisen.
 
Soso, das ist sie also... die iYacht *schenkelklopfer*. Passt ins Portfolio: hässlich und überteuert...
 
Das Teil sieht aus wie ein Lada für's Meer. Dafür muss man sich einfach fremdschämen! Ich sag' ja immer: Wenn man Kohle hat, hat man andere Sorgen..."Hey, wie kann ich meine Yacht mit dem IPhone vom Schlafzimmer aus steuern..."
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles