Pornos: Britische Regierung zwingt ISPs zum Filtern

Der britische Premierminister David Cameron hat "radikale" Pläne zum Schutz von Kindern im Internet angekündigt. Ab dem nächsten Jahr sollen die Provider auf der Insel verpflichtet werden, dass deren Kunden beim ersten Zugang mit einem neuen Rechner ... mehr... Porno, Erotik, Frau, Girl Bildquelle: AnderssonLinnea Porno, Erotik, Frau, Girl Porno, Erotik, Frau, Girl AnderssonLinnea

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das die Briten aber auch immer den Hang haben zur Übertreibung! Und als wenn man Filter-Regeln nicht umgehen könnte, so ein Dummfug.
 
@The Grinch: Es hat doch eh mittlerweile jedes Kind nen Smartphone, da juckt doch der Filter keinen....
 
@K!ll3R: Da müssen dann die Provider auch "Filtern"!
 
@K!ll3R: Was nutzt dir dein Smartphone wenn da auch die Filter wirken? Richtisch nix... Und für den der sich auskennt, da nutzt auch der Filter nix....
@The Grinch: Ich denke das hier eine sinnvolle Aufklärung und "Beratung" seitens der Eltern und Schule wesentlich sinnvoller wäre.
 
@skyjagger: Abhängig davon wie der Filter implementiert ist, wenn der Zugriff auf die IP Adressen gesperrt wird dann kann man das nicht ohne Proxy umgehen. Wenn die dann auch noch so konsequent sind alle Proxies zu sperren die es ermöglichen würden die gesperrte IP zu besuchen wirds richtig schwer.
 
@The Grinch: Dem Kerl geht es doch sowieso nur darum sich mit Pseudomaßnahmen hervorzutun. Alles für das Image. Würde mich nicht wundern wenn dem die Kinder in Wirklichkeit am Ar*** vorbei gehn.
 
An sich keine schlechte Sache, WENN es von den Eltern selbst initiiert wird und dafür entsprechende Software oder Einstellungen am OS genutzt werden. So etwas standardmäig allen aufzwingen zu wollen, ist meiner Meinung nach ein zu tiefer Einschnitt in die Privatsphäere. Zudem bleibt die Frage, wie man das auf Smartphones und Tablets lösen will? Soll das ähnlich funktionieren?
 
@noneofthem: Das OS hat damit gar nichts zu tun. Ist wie bei der Anmeldung bei WLANs im Hotel. Oder der automatischen Einrichtung deines Routers. Beim erstmaligen Aufruf wird der Inhaber nach den Einstellungen gefragt. Halte ich für keine schlecht Idee, es geht hier immerhin um Kinder und dazu zähle ich auch 12 oder 13 jöhrige die nicht gleich auf _einfache_ Art und Weise Porn0s schauen brauchen.
 
@pandamir: Ist der Zugang sowiso nicht erst ab 18 Jahren weil man ein Vertrag braucht?
 
@pandamir: Das ist sogar eine ganz schlechte Idee, der erste Schritt zur Zwangsfilterung, sprich Zensur. Und dieses "denkt doch mal an die Kinder"-Gesülze geht mir langsam mächtig auf die Nerven. Wer an seine Kinder denkt, kümmert sich auch um ihren Internetkonsum. Wer dies nicht tut, dem helfen auch solche Pseudo-Sperren nicht, die lieben Kleinen haben ruck-zuck raus wie sie sich über vpn oder tor trotzdem Zugang verschaffen. Hier wird doch nur mal wieder der Jugendschutz als Vehikel für den Einstieg in die Zensurinfrastruktur missbraucht.
 
@wunidso: Genau so ist es. Endlich sagt es auch mal jemand. Heutzutage wird jede neue Form von Zensur nur noch unter dem Deckmantel von "Jugendschutz" durchgezogen. Eltern die sich wirklich um ihre Kinder kümmern, haben dieses Problem in dieser Form gar nicht.
 
@noneofthem: Filtersoftware für Gewalt und Pornografie war noch nie sinnvoll.
 
@noneofthem: Auf der Insel gibt's doch so oder so keine Privatsphäre mehr. Da sind alle Überwachungskameras vernetzt, obwohl es ohnehin schon überall Kameras gibt. Wenn du die Polizei rufst, gucken die sich erstmal die Kameraaufnahmen an, ob es si9ch denn lohnt zu kommen. Wenn festgestellt wurde, dass da wirklich jemand in Gefahr ist, sind auch schon 3-4 Minuten vergangen...
 
Verstehe ich nicht! Und als Kind bin ich zu blöd mir mal kurz die Kreditkarte meiner Eltern zu borgen um die Einstellungen abzuändern? Und welcher Vater würde seine Leitung überhaupt für Pornos sperren lassen? (Wer Ironie findet, darf sie behalten!)
 
@CherryCoke: Kreditkarte??? Ist "Youpörn" offline???
 
@CherryCoke: wenn seine "Alte" scharf genug ist, hat er keinen Grund dazu, es nicht zu tun.
 
@Roy Bear: nach diesem Satz muss ich dich fragen: Wie alt bist du?
 
@Roy Bear: Egal wie lange man mit einer zusammen ist, wie scharf sie ist, wie viele kinder man zusammen hat oder wie oft man bekundet hat "schatz du bist die beste"... es findet sich immer noch zeit und muße für nen kurzen clip...immer
 
@DerTürke: Sogar für einen Puffbesuch gibts immer Zeit. Nach der Arbeit oder so z. B. Man muss sich ja auch selbst belohnen dürfen als Mann! :)
 
@s3m1h-44: °-°" ahm...zwei paar schuhe
 
@CherryCoke: Leute! Mein Ironiehinweis nahm schon fast 1/3 der Nachrichtenlänge ein... :-)
 
:D Was ist das den für ein Schwachsinn? Einfach auf Nein klicken und fertig -.-
 
@Knerd: Als Kind stellst du normalerweise nicht den Erst-Zugang bei deinem Anschluss her, oder?
 
@pandamir: Wer ist denn bitte so dämlich und lässt sich das Internet freiwillig beschneiden?
 
@Knerd: Trennen wir doch bitte das eine vom anderen, ja. Wenn wir uns hier in Grundsatzdiskussionen über die Freiheiten im Netz ergehen lassen wird es schnell unübersichtlich. IMHO sollten Eltern durchaus so "dämlich" sein und zum Wohl ihres Kindes auf das ein oder andere zu verzichten oder einzuschränken.
 
@pandamir: Ganz ehrlich, die Kinder wissen genau, wie sie an die Sachen kommen. Da kannst du die Kinder nicht vor "schützen"
 
@Knerd: Also am besten gar nichts unternehmen um seine Kinder zu schützen. Die sind so intelligent, dass sie alles und jeden in den Schatten stellen und jegliche Schutzmaßnahme umgehen. Also den 10 jährigen zeigst du mir mal bitte.
 
@pandamir: Wie wärs stattdessen damit, mit den Kindern zu reden und Sie so zu erziehen, dass sie sowas schon von selber vermeiden? Bzw. bei Jüngeren Kindern (unter 10 Jahre) würde ich generell empfehlen dass Internetzugang nur unter Aufsicht stattfindet. Smartphone brauch so ein Kind meiner Meinung nach in dem Alter auch nicht.
 
@pcfan: mhm ich hab meiner mutter mit 10 erklärt ich wüste jetzt wie man die logfiles von windows löscht.
Sie könnte garnichtmehr sehn wann ich am pc war ....
 
@dzdz: Man kann trotzdem noch den PC-Zugang einschränken und das Kind nur ranlassen, wenn mane s auch beobachten kann.

BIOS Passwort, oder irgendeine andere Sperrmethode und gute Erziehung.

Heuzutage ist das größte Problem, dass sich viele Eltern zu wenig um die Kinder kümmern und der Nachwuchs dadurch erst zu viel und unkontrolliert ins Internet kommt.

PS: Ich habe auch mit 12 sämtliche Sicherheitsvorkehrungen ausgehebelt und mir Zugang zum Rechner verschafft... aber es hat mir nicht geschadet... Und die große Mehrheit wird das eh nicht schaffen.
 
@Knerd: Mehr als viele glauben, leider.
 
@Knerd: CDU-Wähler!
 
@pandamir: Du unterschätzt gerade die jüngere Generation. Die Kinder haben doch meist selber die Ahnung von Technikkram, weil sie damit aufgewachsen sind. Ich habe früher auch unseren ersten Router konfiguriert, da meine Eltern überhaupt keinen Plan davon hatten. Damals war ich zwar schon 14 Jahre alt und hatte Lust mich da einzulesen. Aber die noch jüngeren sind sogar noch erfahrener mittlerweile. Da hörte ich letztens kleinen 8-10-jährigen Kindern zu, wie sie über Videobearbeitung sich unterhalten hatten. Welche Software am besten geeignet sei etc. Und jeder technikversierter Nutzer weiß doch genau, dass irgendwie kein Mensch Ahnung davon hat, wie man den PC anschaltet, da man andauernd von allen Bekannten und Verwandten angerufen wird, ob man nicht helfen könne.
 
Sowas sollte immer andersherum sein. Außerdem haben die Kinder in fast allen Fällen mehr Ahnung vom PC als die Eltern. Die werden also wissen, wie man das umgeht oder die Einstellungen ändert. Ebenso kommen sie leicht an die Kreditkarte ihrer Eltern, wenn diese z.B. grade schlafen... Genauso nervig ist der Jugendschutz bei Sky. Anstatt optional die Möglichkeit zu bieten, Sendungen ab 12, 16, 18 mit einem PIN zu versehen, werden ALLE dazu gezwungen. Daher nutze ich seit Anfang an (schon zu Premiere-Zeiten) stets nicht-offizielle Sat-Receiver oder neuerdings einen HTPC, sodass ich nicht bei jedem Umschalten diese dämliche PIN eingeben muss.
 
@sushilange2: Interessant finde ich, dass du Kindern ein solche hohe Kriminalität und Genialität unterstellst. Beklauen der Eltern und viel klüger als die Eltern. Wenn wir hier von Kindern reden, dann sind die vielleicht maximal 14 Jahre alt. Die Eltern sind demnach keine 70 jährigen Opas und werden meist auch berufsbedingt mit dem PC und dem Internet zu tun haben. Also so bescheuert sind die Eltern nicht, wie sie hier gerne hingestellt werden.
 
@pandamir: Trotzdem hat ein 12-14 jähriger vom PC mehr Ahnung. Klar gibt es Ausnahmn. Aber so sieht es aus. Heißt ja nicht, dass die Eltern gar keine Ahnung haben. Und Kriminalität würde ich das bei Kindern nicht nennen. Jeder hat wohl in dem Alter Pornos heimlich angeguckt, mal etwas Kleines geklaut, oder etwas Verbotenes getan ;-)
 
@sushilange2: Und die Ausnahmen die es selbst nicht schaffen haben einen Kumpel der weiss wie man mit dem Rechner umgeht.
 
@pandamir: Wer redet denn von Kriminalität, Genialität oder "klüger als die Eltern". DAS hat NIEMAND gesagt. Lediglich, dass sich die Kinder heutzutage sehr schnell in technischen Dingen auskennen. Da müssen sie nicht klüger als die Eltern sein, ein einfaches Google "Wie umgehe ich den Filter" dürfte schon reichen um Schritt für Schritt Anleitungen zu bekommen. Und die Eltern bekommen davon nichts mit. Und eine Kreditkarte zu "mopsen", um damit die Einschränkung auszuhebeln würde ich jetzt nicht als krimimell bezeichnen. Das Problem an dieser Geschichte ist (wiedereinmal), dass dies nur der Anfang sein kann, mit dem Todschlagsargument "Denkt doch mal an die Kinder". Nachdem eine Sperrungsinfrastruktur seitens der ISPs aufgebaut wurde, die man sicher auch so konzipieren kann, dass sie nicht sehr leicht zu umgehen ist, was hindert dann die Regierenden daran, diese Sperren auszuweiten? Unerwünschte Politische Ansichen, Pornos sind ja generell böse, also wieso nicht auch für Erwachsene sperren....ja das klingt nach Verschwörungstheorie, aber ich gebe lieber Denkansätze über die man diskutieren SOLLTE, als später sagen zu können "Ich habs euch ja gesagt"...
 
@sushilange2: Es wird noch nicht mal zu der Sperre kommen, da die Kinder immer den ganzen technischen Kram zu Hause erledigen mittlerweile. Mein Vater fragt mich auch über Whatsapp mittlerweile, was welche Fehlermeldung bedeute. Meine Mama fragt mich immernoch, wie man das in Word getippte ausdrucken kann. Jetzt erklär den beiden mal ein Insel-Politiker, wie man solch eine Sperre einrichtet! :)
 
Fördert doch nur das Technische verständniss der Kinder.
Eltern: Beeindruckend da kann ich Facebook sperren.
Kind: Alter Probier mal den Proxy absulut genialer Up and Downstream.
 
@Geartwo: Studie zum Wissen rund ums Internet (von viel bis wenig): Jugendliche,Kinder,Eltern,Rentner,Kakerlaken,Pantoffeltierchen,Politiker
 
Irgendwie kann das nicht gehen hier wird geschrieben das dies an jedem neuen PC durchgeführt werden muss der das erste mal Online geht. Auch wird erwähnt das dies Provider seitig geschieht - dies müsste dann jedoch für den den kompletten Anschluss und nicht nur für den einen Rechner gelten, oder wird dies Providerseitig auf die MAC Adressen der PC's herunter gebrochen? (Was mir nun nicht schmecken würde wenn mein Provider jede MAC meiner Geräte kennt, die Kenntniss sollte lediglich die IP bzw. MAC des Routers betragen und nicht die dahinter befindlichen Geräte) Das würde sich dann innerhalb von 10 sek. durch einen MAC Changer umgehen lassen - leider muss man dann die Einstellungen eben nochmal durchklicken :D
 
@SimpleAndEasy: Der Provider kennt sowieso die MAC Adressen all deiner Geräte. Er verbindet sich auf das Modem und list die ARP Tabelle aus... ganz einfach.
 
Vergleichen wir das doch mal mit dem Akohol, früher gab es fast keine Regulierungen dazu, heute gibt es unzälige. Wo gab es mehr Probleme?
 
@Thaodan: Früher gabs mehr Probleme. Nur hats keinen interessiert wenn es jeden Tag Alkoholtote gab.
 
@hover: Jein. Früher hat man sich einmal ordentlich abgeschossen und wußte daß einen am folgenden Tag die Sonne töten möchte und hat sich dann entsprechend verhalten. Heute lernen die Kids dank Internet eher daß man jemanden ordentlich abfüllen sollte, denn dann ist es keine Vergewaltigung mehr sondern nur noch sexueller Missbrauch einer widerstandsunfähigen Person. Und da behaupte noch mal einer daß unsere heutige Jugend nichts lernen will... mit Gesetzen kennen sie sich jedenfalls teilweise besser aus als die Politiker die sie verzapfen.
 
@Johnny Cache: Das die Kiddies es drauf haben, war eh und jeh der Fall. Dieser Dank gebührt aber den alt 68ern mit ihren sozialpädagogischen Erziehungsmethoden die Kinder während der Prägung wie Erwachsene behandeln und gleichstellen. Schon vor 20-25 Jahren war mein Lieblingsspruch: ,,Ich bin minderjährig, Sie können es doch versuchen". Man war da gut informiert über die Sozialstunden die man ableisten musste für Sachen wie Diebstahl, mutwillige Zerstörung, Körperverletzung in unterschiedlichen Graden ^-^
 
@DerTürke: Wobei das früher alles nur Hörensagen war, heute haben sie in Sekunden auch die passenden Paragraphen zur Hand. So umfassend informiert konnte man zu meiner Zeit noch nicht sein.
 
@Johnny Cache: So gesehen hast du auch recht. Heute haben die Suchmaschinen usw ^-^. Worum es mir ging war eher, dass die Kiddies immer schon wussten was man denen an lasten kann und nicht. Wobei der ganze Internet Kram bei den Eltern hängen bleibt und das ist ,,problematischer"
 
@Johnny Cache: Engländerinnen müssen nicht abgefüllt werden, die tun das von selbst.
 
Solange Software für Kinder ab 0 Jahren zum starten (nicht installieren) Administrator Rechte braucht (siehe EEP) ist das ganze völlig sinnlos, da viele Kids sich mit dem Thema besser auskennen als ihre Eltern und wenn nicht dann haben sie einen in der Schule der sich auskennt.
 
Ich finde die Bilder in der Tagesschau oft deutlich schrecklicher als welche von den Anstrengungen zur Reproduktion.
 
Ich finde es immer wieder krass, was sich Politiker ausdenken, nur um eine Zensur durchzudrücken und missbrauchen dafür die "schwächsten" der Gesellschaft. Terrorismus, KiPo, Jugendschutz. Welche Gründe werden wohl noch kommen?
 
Auch das ist mal wieder ein Gesetz welcher noch nicht einmal den ersten Kontakt mit der Realität schadlos überstehen wird. Klar kann man dies Providerseitig mit einem Captive Portal lösen und letztendlich sowas wie OpenDNS aufziehen, aber wie lange wird es wohl dauern bis auch das letzte Kind weiß daß man unter 8.8.8.8 oder 8.8.4.4 auch einen freien DNS nutzen kann?
Warum kann man Politikern nicht einmal vorschreiben daß sie mindestens einen Tag pro Woche zumindest als Besuch in der Realität zu erscheinen haben?
 
Der erste Absatz klingt als müsste sich der Provider durch diese Filter-Regeln druchklicken?! Hier sind doch die Endverbraucher gemeint oder?
 
@JSM: Stimmt, Danke. Wurde gefixt.
 
Jugendschutz ist nur ein Vorwand für Zensur. Punkt.
 
@Memfis: Genau so schaut es aus! Es sollten lieber mal Netsperren für Dummgeschwätz von ahnungslosen Politikern veranlaßt werden, im Endeffekt sind diesen die kleinen Kinder völlig egal, ansonsten wäre die Gesetzgebung und Politik sozialer und Familienfreundlicher!
 
Albern damit Umgeht man nur die Tatsache dass man Kindern den rechten Umgang mit dem Medium bei bringt. Am ende kann man solche primitiven Filterfunktionen auf dem Rechner eh umgehen. Und ich gehe mal davon aus wer den Rechner nimmt um sich einen von der Palme zu wedeln ist alt genug und sicher auch erfahren genug seine Einstellungen zu tätigen wie er es will. Kleine Kinder sollte man sowieso beaufsichtigen wenn sie im Netz unterwegs sind. Also sollten die Eltern effektive Filter sein. Und zum Stichwort Smartphone kann ich nur sagen: Gebt den kleinen einfach keins und wenn doch dann ohne Internet. Dadurch sind sie trotzdem erreichbar aber generieren keine horenten Rechnungen bzw. können nicht ins Netz auf Pornoseiten
 
Ohja, wieder mal was völlig Sinnloses. Mit 14 haben wir Jugendlichen angefangen Pornos zu sammeln, damals war DSL 768 noch sauteuer und nicht jeder hatte einen Internetzugang, trotzdem haben wir sie durch CD-Brennen getauscht.
 
Zum Schutz der Jugend sollte man lieber das Privatfernsehen verbieten.
 
@Skidrow: Und konservative Parteien aller Art.
 
"Ab dem nächsten Jahr sollen die Provider auf der Insel verpflichtet werden,[...]" - hahaha die insel
 
@s3m1h-44: Hoffentlich haben die Provider Glück bei der Lotterie :p
 
Wie Obelix schon sagte: "Die spinnen, die ..."
 
@Schweini1: Römer? Ägypter? ..... :D
 
Typisches Vorgehen: Zuerst wird irgendwas vorgeschoben (hier: Pirate Bay) um ein Filtersystem aufzubauen. Danach hat man das Filtersystem ja schon und kann das für weitere 'gute' Sachen nutzen. Ob das nun Porno oder Beleidigungsseiten sind oder "blöde" Weltansichten und Infos zur Korruption des politischen Systems ist dabei schon fast egal.

Das solche Filtersysteme dabei oft erheblich mehr blocken als gedacht, selbst wenn die Filter gut gewartet sind, ist ja schon bekannt. Erschreckend das dies mittlerweile auch immer öfter in der 'westlichen Welt' passiert :/
 
Politiker reglementieren das Internet, was dabei jedoch rauskommt ist staatliche Zensur. :(
 
"zwingt die ISPs" - "hat Pläne angekündigt"...... - dennoch krass.
 
@DRMfan^^: Und das Schönste dabei: Mittels ihrer Kreditkartendaten...lach, nein sowas aber auch. Die Engländer haben seit dem Übergriff der Römer was am Kopf abbekommen könnte man meinen?
 
@Mauilein: Die weigern sich auch gegen einen Personalausweis, haben aber überall Kameras, die sogar von "freiwilligen Privaten Mitarbeitern" per TV gesichtet werden...
 
"der Schutz von Kindern" ... ja klar, die alte Leier. Als ob Eltern nicht auf ihre Kinder aufzupassen hätten
 
Wäre wohl auch zuviel verlangt, das die Eltern auf ihre Bälger selber aufpassen? Nein, dass überlassen sie gerne ihren sogenannten Nannys? Was für eine Welt?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles