Mit iOS Maps verläuft man sich dreimal häufiger

Obwohl der Computer-Hersteller Apple intensiv an der Behebung von Fehlern in seinem neuen Kartendienst für die mobile iOS-Plattform arbeitet, reicht die Qualität der Datenbasis noch lange nicht an die der Konkurrenz heran. mehr... Karte, Openstreetmap, MapBox Bildquelle: OpenStreetMap Karte, Openstreetmap, MapBox Karte, Openstreetmap, MapBox OpenStreetMap

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Für Apple-User stellt das kein Problem dar. ;)
 
@IT-Manager: Sie benutzen iOS Maps einfach falsch benutzt es so wie Apple es will und man kommt auch an. :D
 
@shriker: Die Stadt hat halt einfach den Weg falsche gebaut
 
@-adrian-: Sandy hat ja glücklicherweiße ein wenig korrigiert.
 
@IT-Manager: Was kann bitte Apple dazu, wenn die sich Unternehmen einfach an der falschen Stelle in der realen Welt befinden?
 
@IT-Manager: genau, man kauft sich navigon und fertig. ganz einfach.
 
@IT-Manager: Apple-User besuchen keine Orte, die nicht von Apple zertifiziert in einer Datenbank empfohlen werden. Wie im AppStore
 
Die benutzen doch die Datenbank von TomTom oder nicht? Es gibt doch auch normale Navis von TomTom. Verfahren sich die Autofahrer mit den Navis auch ständig und überall, oder wird vielleicht einfach nur ein viel zu großes Fass wegen Apple Maps aufgemacht...
 
@Darksim: würde mich auch interessieren ob die Maps von TomTom dann so schlecht sind bzw. die Navis :D
 
@Darksim: Würde mal sagen Koordinaten != Bild. Aber wer weiß wo da überall gepfuscht wurde.
 
@Darksim: Nope auf meinem TomTom Navi gibt es die Fehler die ich bei iOS Maps hatte nicht. Wie das zustande kommt? Keine Ahnung.
 
@Darksim: Die Datenbasis wurde lizenziert, vielleicht der Schlüssel um den "Kopierschutz"fehler heraus zurechnen aber nicht.
 
@Darksim: Apple hat die Rohdaten gekauft/lizenziert, nicht jedoch das fertige Kartenmaterial bzw. Algorythmen zum zusammensetzen...
 
für das wo ich so nin muss langt ein ganz gewöhnlicher stadtplan.
 
@snoopi: Aber nicht alle verlassen das Haus auschließlich deshalb, um Mutti Mittags den leergegessenen Teller zurückzubringen.
 
Leider muss ich dem Zustimmen obwohl ich von der App sehr angetan bin!
Als ich neulich zu einem Handballspiel fahren wollte, hat mich die Apple-KartenApp insgesamt 2x um den Block geleitet und sprang immer wieder von 700m bis zum Ziel auf 1300m bis zum Ziel!
Insgesamt ist die Route auch nicht wirklich nachvollziehbar,... in der Regel kommt man an aber nicht immer so geschmeidig wie mit anderen App's!
 
@Tendas: Bei einem Kumpel hat das Ding -laut seiner Aussage- nichtmal die Frankfurter Festhalle gefunden und die ist auch als Ortsunkundiger relativ schwer nicht zu finden ;-)
 
@jigsaw: Dann scheiterts ja schon bei der Eingabe...
Ich stelle mir das dann mal so vor:
"Bitte Ziel-Land" eingeben"; Eingabe: "DEUTSCHLAND"; Antwort: "Versuchen Sie es erneut, ein Land namens DEUTSCHLAND ist nicht bekannt" :-P
 
wenn mann hier die kommentare zu den ganzen navi maps liest, frag ich mich ob die leute noch ihren eigenen hintern ohne das zeug finden ?, ist doch war wenn mann das liest frag ich mich immer wer den den ganzen tag aufs navi schaut ? sowas liest mann von keinem fertisch gekauften navi, wenn überhaupt vom kartenmaterial, was aber viele vom selben anbieter kaufen ;-).
 
@Sir @ndy: wieso draufschauen? wer sagt das man das muss? navigon zb. bietet auch für fußgänger eine sprachführung, und das ziemlich punktgenau zwecks abbiegen usw. wer sagt, dass ich mich orientieren können muss, nur weil es andere physisch gesehen besser können als ich selbst? dein kommentar klingt es so, als sei es ein verbrechen die hilfen des täglichen lebens zu nutzen um den alltag besser, stressfreier zu gestalten.... wie blöd waren die seefahrer, die ohne karte und kompass gar nich navigieren konnten? ach ja, verstehe, das ist ja wieder was anderes. ich bin froh, das wir so weit sind das wir uns von kleinen taschencomputern lenken lassen können, so muss ich nicht sinnlos rumsuchen und finde mich selbst in fremden gegenden sicher zurecht. aber jemand der behauptet, das das alles nur killefitz und unnütz sei, den möchte ich wirklcih mal eine seheinschränkung oder sonstige gebrechen, nebst orientierungsschwäche wünschen und ihn dann zu einer ihm unbekannten adresse in einer fremden stadt schicken... mit nem 10 x 10 meter stadtplan in gefühlter 3 punktschrift..... von 1995... ob er sein ziel erreicht?
 
@ach ja, verstehe - also da liegst du sehr falsch ;-) hab das ganze Zeugs hier rumliegen, und benutze ab und zu das Navi (andere viel mehr) und finden tu ich garantiert alles glaub mir, egal wie :-). mir ging es darum weil hier immer über Apple, Samsung, Nokia und co gewettert wird, aber das Kartenmaterial kommt bei den meisten von dem selben Hersteller, und ich hab noch nie gelesen ( vielleicht Giebt es ja was ) das bei einem reinen Navi gemeckert wird wegen den Karten ( außer in den Hersteller Forums ) oder das es hier berichte darüber gibt, ist mal wieder ein wf klickwin beitrag ;-).
 
@Sir @ndy: Also wenn ich z. B. in Berlin zu Fuß unterwegs bin, finde ich so was relativ praktisch. Kann ja nicht jeder überall zu Hause sein. Wie intensiv man das dann wirklich nutzt, ist eine andere Frage. Ich bin bestimmt keiner von der Sorte, die mit der Nase gegen den nächsten Laternenpfahl rennen, weil sie ständig auf ihr Smartphone glotzen (ich hasse diese Leute), aber zumindest die Möglichkeit zu haben, kann schon sehr beruhigen, vor allem, wenn man nachts unterwegs ist. So was hätte mir jedenfalls schon mal den einen oder anderen Euro fürs Taxi ersparen können, wenn ich irgendwo in einer fremden Stadt nach diversen Drinks von einer Party "gestolpert" bin und einfach nur nach Hause oder zu meinem Pennplatz wollte... Wird mir aber sicher dank Lumia 920 und der dort installierten Fußgängernavigation nicht mehr so häufig passieren. ^^
 
Und wie häufig verläuft man sich ganz ohne Fußgängernavigation, in Relation dazu wie viel man sich mit den Apple Maps verläuft? einzig die fehlende Sprachführung für Fußgänger ist doch das einzig blöde...
 
@Rikibu: stimmt. Den Leuten, die sich im australischen Nationalpark verirrt haben hätte diese Sprachführung sicher das Problem erspart -.-
 
Warum immer so negativ? Mit iOS Maps lernt man wenigstens mal die Gegend kennen. Der Weg ist das Ziel und so...
 
Aha, man will mir also erklären, dass ein erst zwei Monate alter Kartendienst immer noch ungenau arbeitet? Ein Glück, dass Google Maps damals sofort nach der Veröffentlichung perfekt funktionierte. Btw: Wie hat denn Bing außerhalb USA abgeschnitten? Würde mich jetzt brennend interessieren^^
 
@algo: Apple hat aber nicht die Datenbasis selber aufgebaut, sie haben nur den Zulieferer gewechselt von Google zu TomTom. Bei TomTom ist die Basis gut, d.h. geht Apple anscheinend falsch mit den Datensätzen um.
 
im preis inbegriffen:)
 
"In Fällen größerer Abweichungen [des Reiseführers] ist es immer die Wirklichkeit, die sich geirrt hat." (Douglas Adams: Das Restaurant am Ende des Universums)
 
Hab mich letzte Woche zum ersten mal mit Google Maps verlaufen im Charite in Berlin.
 
Ich hab mich selbst schon oft mit Google Maps verlaufen, weil die Strecke nicht für Fußgänger optimiert ist, welche vorhergesagt wird. Da stand man manchmal im Wald, vor Häusern etc. wenn man zum Bahnhof wollte und da ging es dann gar nicht weiter. Nur Luftlinienmäßig :/
 
That's a goooood feature :P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!