DSL-Vectoring: Telekom kündigt Zugeständnisse an

Die Deutsche Telekom will die Regulierungs-Richtlinien für den Einsatz der Vectoring-Technologie zur weiteren Beschleunigung ihres DSL-Breitbandnetzes möglichst zeitnah klären lassen. mehr... Internet, Daten, Netzwerk, Router, Dsl, Kabel, Ethernet Bildquelle: secretlondon123 / Flickr Internet, Daten, Netzwerk, Router, Dsl, Kabel, Ethernet Internet, Daten, Netzwerk, Router, Dsl, Kabel, Ethernet secretlondon123 / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
6 milliarden euro hätte man besser direkt komplett in den ausbau des ftth-netzes stecken sollen, welchem ohnehin die zukunft gehört und welches noch ausbaufähiger ist.

vectoring bringt zumindest in meinen augen nur ein kurzes vergnügen, bis dann schlussendlich doch noch ftth aufgrund der steigenden anforderungen an breitbandnetze umgesetzt werden muss.

aber dafür kann man dann in einigen jahren wieder subventionen einsacken.
 
@mephistolino: Ich habe dir zwar nicht das Minus gegeben und werde dir auch keins geben, da das deine persönliche Ansicht ist, aber Vectoring ist technisch und wirtschaftlich gesehen eine "Eierlegende Wollmilchsau". Da die KVz und Outdoor DSLAM Infrastruktur schon liegt, sind es da nur geringfügige Arbeiten (und nicht nur in Ballungszentren gibt es VDSL Outdoor DSLAMs). Somit erreicht man mit wenig Aufwand genau das, was derzeit mit FTTH tariflich möglich ist. Beispiel: Warum muss ein 100 Einwohner Dorf FTTH verpassen, wenn ich günstiger mit einer Glasfaserstrecke bis zum DSLAM und ab da mit Kupfer die gleichen Werte erziele? ;)
 
@Mr. Tux: ich gebe dir recht. vectoring löst das bandbreitenproblem. aber: wie ich schon sagte: nur kurzfristig. denn: damit beruhigt die telekom in meinen augen nur die aufgebrachten massen und scheffelt nebenher noch ein schönes sümmchen. seien wir ehrlich: die telekom investiert nur, wenn sie gezwungen wird. ist ja auch ok, so handeln unternehmen. aber mein hinweis auf subventionen kam ja nicht von ungefähr. bei uns (bzw. an meinem zukünftigen wohnort) baut ein anderes unternehmen abseits der telekom das ftth-netz. weil die telekom nicht zu potte kommt. die erdarbeiten sind die gleichen, ob mit oder ohne ftth. denn: oft liegen in eben jenen alten kleinen ortschaften so schlechte kupferleitungen bis zum hüp, dass man die auch komplett austauschen muss. ob ich nun glasfaser durch die strassen ziehe und dann zum hüp, oder kupfer: das kommt aufs gleiche raus. aber ich denke eben, dass die telekom gerne hier zweimal vom buffet nimmt ...
 
@mephistolino: Prinzipiell ja, aber: FTTH bedeutet Erdarbeiten. Vectoring ist eine reine Austarierung der Kapazitäten und Induktion im Kabel. Und das geschieht vom DSLAM aus aus. Ergo: Keine Erdarbeiten, sondern nur Anpassungen am DSLAM. Und beim Vectoring ist noch Luft nach oben. Unterschätze niemals die Fähigkeiten einer Kupferleitung ;)
 
@Mr. Tux: ;) ich kenne die kapazitäten von kupfer :) aber ich hab ja schon erwähnt, dass gerade in den zurzeit noch unterversorgten gebieten oft auch das problem da ist, dass die kupferleitungen ZUM hüp nicht ausreichend sind (ist in meinem alten heimatdorf z.b. so und nach umzug in eine stadt mit 110k einwohnern immer noch). und DA müssten dann auch erdarbeiten durchgeführt werden :)
 
@mephistolino: Um in Deutschland Flächendeckend FTTH anbieten zu können, würden kosten in höhe von 100 MRD € entstehen. Und niemand subventioniert diese kosten! Wenn die Telekom die nächsten 150 Jahre konstant 670 MIO € Gewinn hat (wie 2011). Dann würden sich diese Ausgaben im 151. Jahr für die Telekom finanziell lohnen.
 
@mephistolino: Hier in der Gegend gibt es Flächendeckend Glasnetz von einem regionalen ISP. Jeden Abend brechen die Verbindungen im Glasnetz ein, die Nutzer beschweren sich, dass es Abends etwa um den Faktor 10 langsamer im Glasnetz wird. Ich habe mich zum Glück auf die Hinterhufe gestellt und mich dagegen gewehrt. Der Provider hat die Leute regelrecht aufs Glas gedrängt, mit allen fiesen Tricks und Betrügereien. Selbst wenn die Leute kein Glas bestellt hatten, haben die rotzfrech behauptet, es wäre Glas bestellt. Bei mir haben die sich aber die Zähne ausgebissen. Habe den ISP gewechselt, bin immer noch auf Kupfer und abends wird es nicht langsamer. Überdies fällt bei den Glasopfern oft das Telefon aus. Das ist eine einzige Katastrophe, die mein Ex-ISP da veranstaltet hat. Am besten man achtet bei der Wahl des Providers vor allem auf eine möglichst kurze Kündigungsfrist, dann kann man dem ISP leichter in den Hintern treten, wenn der Mist baut. Jahrelange Knebelverträge müssen doch wirklich nicht sein, solche Knebelverträge sind für die ISPs geradezu Freibriefe zum Mist bauen und Kunden ärgern. Die Leute die nun im Glasnetz hängen wurden alle auf mindestens 2 Jahre geknebelt.
 
Alles schön und gut.. Aber bis dies alles bei uns ankommt... Werde ich schon im Altersheim Sitzen (bin zarte 31) :D
 
Der Ausdruck "möglichst zeitnah" ist leider sehr dehnbar. Das Breitbandnetz ist sicher in den Geschichtsbücher eingetragen bis die "Zugspitze" erreicht ist (vielleicht ist in 5 Jahren das Umland von Berlin und Hamburg erreicht (gehörend zu Brandenburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen))!
 
An Stelle der Telekom würde ich mich zurücklegen und sagen: "lass die Wettbewerber ausbauen, wir mieten dann für günstiges Geld als Reseller"
 
Passiet sowieso nichts. Bis die Telekom so weit ist haben wir schon lange eine bessere Technik
 
@helix22: Und das wäre ?
 
@@brissbirne: Die Technik die es in 20-30 Jahren geben wird? Von der Telekom erwarte ich nichts. Womöglich setzt sich TVKabel, Antenne oder Satellit durch. Bis sie anfangen etwas zu machen könnte es auch schon wieder etwas besseres geben.
 
@@brissbirne: Wie wäre es mit komischem Rauch und im Tank herum schwimmen? http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20101219050510/dune/images/7/7d/Guild_navigatortank.jpg
 
Ich hab versucht mich dort ein wenig zu belesen, wie genau das funktioniert. Wenn ich es richtig verstanden hab, wird in real-time auf das Hauptkabel bzw. Vzk-Kabel geguckt. Was ich leider nicht rausgelesen habe, braucht man dafür neue Endgeräte?! Im Grunde müsste ja das Modem bzw. der Router auf die Abtastung reagieren oder? Wenn jemand die ITU auf Deutsch hat, würde ich mich sehr freuen :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!