Pseudo-Antivirus: Betrüger muss 4 Jahre in Haft

Ein schwedischer Staatsbürger, der Teil eines Rings von Internetbetrügern war, der zahllose unvorsichtige Nutzer um ihr Geld gebracht hat, ist zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Er hatte Kreditkartenzahlungen von Betrugsopfern ... mehr... Malware, Schadsoftware, Scareware, XP Antivirus Bildquelle: XP Antivirus Malware, Schadsoftware, Scareware, XP Antivirus Malware, Schadsoftware, Scareware, XP Antivirus XP Antivirus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig so. Vielleicht lernt er daraus etwas.
 
Kaspersky kassiert aber auch nicht zu knapp, für seine Scareware.
 
@Feuerpferd: und wer kassiert die Beträge von dir und deinen ständigen linuxiösen Infektionsversuchen ? An wen könnte man sich da hilfesuchend wenden, um die Auswirkung zu dämpfen ? Alleine die Baldriankosten.. *fg
 
@DerTigga: Er ist doch nur ein linuxistischer Misonar :)
 
@Knerd: Lenk nicht ab, es ging um Scareware. Die gibt es auf Windows. In rot, in gelb und in grün. In rot gibt es die Scareware aber auch in kostenlos, dafür mit viel mehr Popups.
 
@DerTigga: leider an niemanden, gegen wichtigtuer kann man in der Regel nichts machen ;)
 
Gerade mal 650.000$ muss er zahlen für 71 Millionen $ Schaden das ist ja wohl ein Witz. Der wird ja nach 4 Jahren ein Super Leben haben...
 
@EThaNol: Die Konten werden selbstverständlich eingefroren sein. Das Geld sieht er nicht wieder
 
@EThaNol: 71 Mille Schaden heißt ja nicht, das er 71 Mille abkassiert hat.
 
@EThaNol: und ausserdem...wie soll er die $ 650k bezahlen???? Mit redlicher Arbeit geht das eh nicht- ergo zwingt man ihn wieder zur Illegalität. Nicht dass ich ihn hier in Schutz nehmen möchte, aber mal ehrlich: Dieser Typ hat doch keine Chance mehr ein "normales" Leben zu führen. Auch wenn er selber an der Situation Schuld hat, ist eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft nach Verbüssung der Haftstrafe unmöglich. Sobald er ein paar Groschen verdient wird es ihm gepfändet...mit Zins und Zinseszins kommt der nie mehr auf einen grünen Zweig und wird garantiert rückfällig.
 
Ach Leute, da steht ein US- Gericht. Das heißt doch in der Regel das der verursachte Schaden von denen mit Sicherheit weitaus zu hoch angesetzt wurde.
 
@Meckerbock: Die Zahl klingt aber schon realistisch. 960000 geschädigte User und 71 Mio Schaden; das sind pi mal DAumen 80 $ pro User.
Und da es sich um Kreditkartenbetrug handelt können die Transaktionen nachvollzogen werden. Anders wäre es bei Zahlungsmethoden wie Ukash etc.
 
Selbst schuld, wer sich so leicht betrügen lässt... Mit einem Mindestmaß an gesundem Menschenverstand und Eigeninitiative (eine kurze Google-Suche hätte ausgereicht) wäre das nicht passiert.
 
@Screeny: Mit einem Mindestmaß an gesundem Menschenverstand würdest Du nicht solchen Unsinn schreiben.
 
@Drachen: Naja, wer willentlich 100€ für ein omninöses Update irgendeines Programms bezahlt, handelt schon arg vertrauensselig ;) Man könnte auch fahrlässig sagen. Und natürlich hätte es ausgereicht, diesen Vorgang nur einmal zu hinterfragen und dann kurz das Orakel Google zu befragen, ob das alles so mit rechen Dingen zugeht. Nein, wer auf die Art und Weise übers Ohr gehauen wurde trägt eine tragende Mitschuld.
 
@Screeny: Erklär das mal den Leuten, die für Windows98SE bezahlt haben, obwohl das auch nur ein Update war für Win95 bzw. Win98 *g* Fast jeder Hersteller gibt hin und wieder mal neue Funktionen mit bei Updates und diverse Hersteller kassieren mehr als nur 100 Euro für Updates ... Ab wann ist der Anwender denn nun mitschuldig? schon wenn er sich auf Computer einlässt oder erst bem Kauf der ersten kommerziellen Software? So pauschal lässt sich das alles nicht beantworten *g*
 
ich wäre für 10 jahre für jeden aus dieser bande..
 
Wenn das XP Antivirus war dann werde ich wohl vor dem Knast auf den Typen warten müssen. So Kackware musste ich auch schon auf Firmenrechnern entfernen trotz Firewall, Content Filter und McAfee Enterprise Antivirus.
 
@Tomato_DeluXe: Und wer hat das auf Firmenrechnern installiert? Wieder so eine Firma, wo der Chef auf Admin-Rechten für seinen PC besteht, weil sein Sohn abends noch den PC für Papa "verbessern" soll? Normalerweise kommt in Firmen nämlich solche Software nicht zum Zuge, da es den in solchen Dingen nicht so erfahrenen Anwendern schlicht an der Möglichkeit bzw. Berechtigung fehlt, sowas zu installieren ... und nun darf man sich überlegen, warum solche Firmen derartige Sachen nicht durch ihre IT erledigen lassen, sondern Dich holen - und was das wohl für Firmen sein mögen. Mittelständler, kleiner Gewerbetreibender oder Ich-AG vermutlich, der das Geld für einen professionellen IT-Service sparen wollte.
 
hmmmh 960.000 * 100 € = 71 Mio US $ ??? Selbst wenn die Rechnung stimmt, ich denke mal da sind auch kosten durch Beseitigung der Software enthalten, die Tricks werden immer besser, auch wenn ich mal gerne wüsste wie sich das verteilt hat ohne das so viele Nutzer etwas davon mitbekommen haben.
 
@Lastwebpage: Bis zu 100€ ... kann eine Spanne von 0-100€ sein.

Durch die Personen sind das im Schnitt ca. 73,96 ... könnte also hinkommen :)
 
Wäre es nicht sinnvoll, wenn man schon den "Täter" gefunden hat, das Geld an die Betroffenen Nutzer zurück zu zahlen? 100 Euro sind kein Pappenstiel und viele könnten das Geld gut gebrauchen... Weil wer den Täter findet, finde auch die Oper!
 
@Hexo: im Artikel gehts um einen der Täter, nicht um DEN Täter. Und wieviel Geld erbeutet wurde (Beute i.d.R. kleiner als Schaden) und ob sie das Geld auch schon gefunden und kassiert haben, steht uch nicht im Artikel. Ansonsten fände ich es natürlich auch richtig, den Opfern zu helfen, aber wenn sie das Geld je finden, wirds wohl mehrheitlich der Staat behalten und sich nicht die Mühe machen, das möglichst gleichmäßig an möglichst alle Opfer zu erstatten.
 
Schon lustig, wie die google-Erkennung versucht eine zum Artikel passende Werbung zu schalten (zur Zeit Antivirensoftware von eset) und dieses grundlegend schief läuft. Scheinbar ist der Erkennung der Begriff "Pseudo" nicht bekannt. Im Umfeld dieses Artikels halte ich das eher für Anti-Werbung, da das Pseudo-Tool ja von einem Pseudo-Virus ausgeht. Und dieser Pseudo-Virus/-Wurm-/-Trojaner soll jetzt mit einem regulären Antiviren-Programm gejagt werden?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.