Mobilfunk geht auch mit deutlich weniger Energie

Beim Betrieb der Mobilfunknetze ließe sich in Deutschland rund 30 Prozent der eingesetzten Energie einsparen. Das haben Wissenschaftler im Rahmen des Projektes ComGreen bei entsprechenden Studien ermittelt. mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: O2 in Deutschland / Flickr Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast O2 in Deutschland / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Stromeinsparung ist eine gute und vernünftige Idee.
Jedoch habe die Mobilfunkbetreiber eine bessere Methode gefunden:
Die Netzentgeltbefreiung (EEG-Umlage) zur Freude der Endkunden.
 
@ZakMcCrack: Gilt die Umlage nich nur für Unternehmen im internationalen Konkurenzkampf? Wie soll ein ausländisches Unternehmen Konkurenz für die deutschen darstellen, ohne gleichzeitig auch vom Netzentgelt betrofen zu sein? Naja, diese Netzentgeltbefreiung is eh unklar und viel zu lasch geprüft und genehmigt :/
 
Mit mehr offenen WLANs könnte man auch mehr Energie sparen, egal ob in der Infrastruktur oder dem Smartphone.
 
@RobCole: Mal abgesehen vom Sicherheitsrisiko offener WLAN's, wie soll gehen? Mehr AP's == Weniger Energiebedarf?
 
@starship:Ich denke er meint mehr offene APs anstelle von verschlüsselten.
 
@starship: Ach und GSM welches seit 2009 hackbar ist, soll sicherer sein? Da ist WLAN sicherer und zerrt bedeutend weniger am Akku vom Smartphone. Ach ja, über 75% der Energiekosten beim Mobilfunk gehen allein nur für Infrastruktur und Sendeanlagen drauf, richtig sparsam diese Mobilfunktechnik!
 
@RobCole: Was ist an einem OFFENEN Wlan sicher? An welcher Stelle behaupte ich, GSM wäre sicher und/oder effizient? Wo habe ich irgendwas von Akkus geschrieben? Hinter einem WLAN steht wohl keine Infrastruktur, die Energie benötigt? *kopf->tisch->repeat*
 
@starship: Was ist an einem offenen WLAN unsicherer als das Mobilfunknetz? Letzteres verwendet zu weiten Teilen Steinzeittechnik. Ich schrieb das man in der Infrastruktur um im !Smartphone" Energie sparen könnte, was gibt deinem Smartphone den Strom? Oh, es ist ein Akku! Und die Mobilfunkanlagen werden in einem Ausmaße gekühlt das mehr Energie in die Kühlung fließt als in den Betrieb, nun überlege mal was gemessen am Datendurchsatz und Verfügbarkeit eines WLANs im Vergleich an Kühlung drauf geht. Ein Bruchteil dessen was für den Mobilfunk nötig ist. - Und bitte, treffe deinen Tisch kritisch, damit wäre mir geholfen.
 
@RobCole: Vielleicht solltest Du Deinen Initialbeitrag nochmal selbst lesen. Das Thema endet für mich an dieser Stelle, ich dreh mich nicht gern im Kreis. :-)
 
Sollen lieber mal den Verbrauch im Handy drosseln, das hat nämlich kein Kabel!
 
@bLu3t0oth: Hat der Mobilfunkmast neuerdings WLAN?! - hier wurde offensichtlich das Endgerät auch bedacht....
 
@DRMfan^^: Nee, aber n Stromkabel! Mir gehts darum dass die Chips für 3G+ allgemein zu viel saft webbrutzeln!
 
@bLu3t0oth: Wenn die von WLAN reden - was ein Funkmast nicht hat - geht es um Energiereduktion auch im Endgerät, also genau um das, worüber du meckerst....
 
@DRMfan^^: da steht aber auch bis zu.. wieviel soll ein endgerät schon einsparen können im vgl. zu einem Funkmast, der aus mehr Modulen besteht? Am Handy erreichst du wahrscheinlich, wenn überhaupt, mit ach und krach 5%.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links