Security: 2012 entzauberte Macs und Mobilgeräte

Das Jahr 2012 brachte im Bereich der IT-Sicherheit eine signifikante Zunahme von Schadprogrammen für die Mac-Plattform sowie einen explosionsartigen Anstieg von Bedrohungen gegen die Android-Plattform. mehr... Sicherheit, Malware, Virus Bildquelle: White Web Services Sicherheit, Malware, Virus Sicherheit, Malware, Virus White Web Services

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
MAC ist und bleibt dennoch das Sicherste System. Über Updates brauch ich mir, dank Automatischer Hintergrundupdates, auch keine Gedanken machen. Auch lese ich nicht viel über Updates und Fehler, also macht Apple wohl einen guten Job.
 
@Chegga: Troll oder meinst du das im Ernst?
 
@Aydin77: Kein Troll. Trolls haben üblicherweise eine gute Vorstellung von dem, was sie schreiben - und was sie damit erreichen wollen.
 
@RalphS: Denke ich auch. Der gute Chegga ist einfach nur das beste Beispielt warum auch in Deutschland jeder vierte Rechner betroffen ist: "Mein System ist sicher, ich muss mir keine Gedanken machen."
 
@JoePhi: Weniger, denke ich Ein Wort sollte reichen: Aufmerksamkeitssuche. Womöglich negative. *schulterzuck*
 
@Aydin77: Nach dem, was man sonst von ihm liest, meint er das ernst. Also wohl kein Troll, sondern eher ein sehr schlimmer, vermutlich nicht heilbarer Fall von Fanboyitis.
 
@Aydin77: Der Typ ist ein Troll für's Lexikon. In anderen Artikeln werden seine undifferenzierten, präpubertären Ego-Kommentare gelöscht wegen 100 Minus und mehr. Ich bin seit 2006 bei Winfuture und mich hat das nie interessiert, welcher Teenie hier rumgiftet. Aber sein Kommentar zu der australischen Polizeiwarnung von Apple Maps (Leute verirren sich im hinterland) vor ein paar Tagen war zu krass. Chegga, lass diese und andere Communities in Frieden, niemand mag dich und deine Meinungen interessieren keinen. Wie kann man sich nur so selbst belügen? Schau auf die Resonanzen, die du bekommst, ziehe den einzig logischen Schluss und GET-A-LIFE!
 
@Chegga: "MAC ist und bleibt dennoch das Sicherste System." - solange Leute wie du das glauben, ist es ja gut...
 
@dodnet: ich hab auch so ein unsicheres os x :-) willst reinschaun, dann versuch es --> 82.192.95.82 los geht's, Spezialisten ...
 
@Greengoose: Pfff... soll ich dir jetzt die IP von meinem Windows-Rechner sagen? Beweist das irgendwas? ;D
 
@dodnet: mehr kommt da nicht? naja ..
 
@Greengoose: Sorry, bin kein Hacker. ;D
 
@Chegga: Kleiner Tipp: Windows 3.11 ist noch viel sicherer. Da liest man nicht nur "nicht viel" über Updates und Fehler, sondern rein gar nichts. MS hat da wohl einen guten Job gemacht.
 
@Chegga: Sogar ich als MacUser würde niemals sagen das OSX das sicherste system ist . Natürlich gibt es für Windows mehr Viren und Malware aber das liegt auch nur daran das Windows viel mehr verbreitet ist
 
@Chegga: Das man nichts davon liest hängt, zumindest meines Wissens nach, auch daran dass Apple Lücken stillschweigend schliesst und nicht wie MS oder bei Linux üblich die Updates und behobenen Fehler wenigstens Ansatzweise zu erläutern. Getreu dem Motto "Was wir Patchen und verschweigen, existierte nie". Nutze privat Win 7, Debian Linux und Android, dennoch würde ich keines der Systeme als absolut sicher bezeichnen. Man sollte immer dran denken was man installiert, welche Dateien man öffnet etc.
 
Gut ist es, dass durch die verstärkte Beobachtung der OS X-Plattform der Druck steigt, dass weiter an der Sicherheit unter OS X gearbeitet wird, da keine komplexen und dennoch fehlerfreien Systeme geben kann. Schlecht ist hingegen - und das betrifft alle Betriebssysteme - dass bei solchen Berichten tatächlich virale Schädlinge im Trojanern in einen Topf geschmissen werden. Ein Trojaner ist per Definition ein Programm, dass etwas vortäuscht zu leisten, jedoch etwas anderes macht. Sowas kann man schon mit einem bat-File machen oder mit *jedem* anderen beliebigen ausführbaren Programm. Dies sagt nur, sowohl unter Windows, als auch unter allen anderen Systemen, nichts über die Sicherheits des OS aus, da an dieser Stelle das System gar keinen Schutz bieten *kann* - dazu müsste es nämlich wissen, was das für ein Programm ist und was dieses denn inhaltlich leisten soll und darf.
 
Oha, Android Anteil 99%. Brutal.
 
@Ispholux: Dann weiß man wenigstens eindeutig welche Plattform man meiden sollte.
 
@DennisMoore: Warum? Weil die eine Plattform, fast keine Malware, die andere aber "nur" extrem wenig Malware zu bieten hat? Klar, die AV-Softwarehersteller protzen mit riesigen Zahlen. Davon ist aber nur ein winziger, noch nicht erkannter Bruchteil im Play Store zu finden. Deshalb sollte einem klar sein, dass erkannte Malware sofort entfernt wird, und das Risiko sich mit Malware zu infizieren quasi nicht existent ist, sofern man beim Softwareangebot des Play Store bleibt.
 
@Friedrich Nietsche: Ja, sofern man beim Angebot im Playstore bleibt. Aber wer macht das schon? Die Freiheit ruft. Unzählige andere Appstores rufen. IPKs von irgendwelchen Webseiten locken. Und die einzige Hürde dies auf das eigene Smartphone loszulassen ist eine Schalter in der UI.
 
@DennisMoore: Ein Schalter, bei der eine Meldung ausdrücklich vor den Gefahren warnt. Von da an ist die Dummheit der User nicht mehr dem System anzulasten. Aber was red' ich denn. Hier bin ich auf Winfuture.
 
@Friedrich Nietsche: Uuuh... Da kommt eine Meldung. Junge, Junge, da muss ich jetzt aber aufpassen. Mal ehrlich: Sowas gibts bei Software schon seit Jahren, aber wenn solche Meldungen wirklich beachtet werden würden, hätten Schadsoftwareautoren Null Chance. Sich mit einem einfachen Warntext rauszureden ist viel zu leicht.
 
@DennisMoore: Das einzige, was du beweist, ist die Dummheit der Menschen, nicht die Unsicherheit des Systems. Aber wenn du die Entmündigung als einzige für dich funktionierende Lösung siehst, kann man da wohl nichts machen. Dennoch ändert auch deine Ansicht nichts daran, dass Android mit Play Store per se kaum unsicherer als iOS ist.
 
@Friedrich Nietsche: Nee, daran ändert es nichts. Das Problem bleibt jedoch bestehen. Und wenn Google nichts tut werden auch die einfachen User das irgendwann bemerken und sich überlegen was für ein Phone sie sich das nächste Mal kaufen. Denn es sind ja die Menschen die das Geld ausgeben, also muss das System auch schon ein bißchen auf die Gewohnheiten und Aktionen der Menschen reagieren.
 
@DennisMoore: hmm, nutzt du windows?
 
@larusso: Ja. Aber im unterschied zu Google gibt MS sich Mühe das System abzusichern (z.B. UAC) und baut ne ganze Latte an Erkennungsmechanismen für Schadsoftware ein. Sollte Google auch machen. Spätestens bei Android 5.
 
@DennisMoore: dann war dein voriger kommentar also nur polemik! und ob z.b. UAC nun was taugt oder nicht, darüber kann man sicher auch streiten.
 
@larusso: Klar kann man diskutieren ob die UAC was bringt. Sie kann was bringen wenn man sie ernst nimmt und sie kann wirkungslos sein wenn man sie ignoriert oder sogar abschaltet. Aber ich glaub Desktop Windows und mobiles Android zu vergleichen ist eh etwas problematisch. Mobiles Windows vs. mobiles Android wäre eher passend.
 
@DennisMoore: naja, ich finde, was die UAC angeht, so gibt es andere betriebssysteme die das ganz etwas besser gelöst haben. aber mir gings auch nicht darum, android mit desktop windows zu vergleichen, sondern lediglich darum, dass auf eine aussage (ohne weitere infos), die Ispholux getroffen hat, du eine aussage getroffen hast (ohne weitere infos), die man auch genauso gut auf alle anderen systeme anwenden kann, sofern die aussage von Ispholux zutrifft. und im großen und ganzen trifft sie auf windows im desktopbereich auch zu.
 
@Ispholux: "...99 Prozent der neu entdeckten mobilen Schadprogramme" und nicht der absolute Anteil. Das lässt die Problematik zwar nicht wirklich weniger schlimm werden, sollte aber trotzdem erwähnt werden um diese Aussage nicht völlig aus dem Zusammenhang zu reißen.
 
Apple ist die eine Sache, viel schlimmer ist Android das jeder in der Tasche stecken hat. Und da wir ja alle wissen wie gut dort Updates verteilt werden können die Schädlinge rosigen Zeiten entgegensehen. Mal sehen wann die ersten Androidnutzer größere Probleme bekommen. Ich hab schon immer gesagt das Android der Volkswagen unter den BS ist.
 
@P-A-O: Deswegen kann man eigentlich nur raten: Wenn Android, dann ein Nexus-Gerät. Da kommen die Updates direkt und ohne Umwege von Google.
 
@RebelSoldier: Updates bringen dir reichlich wenig, wenn der Anwender jede Drecksapp installiert und jeder App alles erlaubt!
 
@heidenf: Würdest du also, wenn wir das ganze mal auf andere Systeme übertragen, sagen dass Microsoft auch aufhören sollte Updates für ihre Betriebssysteme rauszubringen? Kann sich ja jeder Anwender trotzdem die Trojaner installieren... Oh man. Natürlich bringen mir Updates wenig wenn ich jede Warnmeldung einfach ignoriere. Aber das ist dann eigene Dummheit.
 
@RebelSoldier: Nein, natürlich nicht. Aber bei dir hat sich das so angehört, als wären Sicherheitslücken der Hauptgrund der vielen Android Trojaner. Das ist aber nicht der Fall. Der Hauptgrund ist der Anwender. Bei Android gibt es halt die Möglichkeit, mehr als nur einen Appstore zu verwenden. Deswegen gibt es potentiell auch mehr gefährliche Apps. Und das mit der Dummheit, dass du angesprochen hast, ist in der Tat auch der Hauptgrund der ganzen Problematik!
 
@RebelSoldier: Bleibt summa sumarum ein Gerät. Da mir jedoch kein LG ins Haus kommt macht die Rechnung 1-1=2 ;-). Die steht für Lumia oder iPhone und da mich der Gedanke offenes oder geschlossenes System weniger bis garnicht beschäftigt fällt der Wechsel auch ziemlich leicht. Es soll in erster Linie telefonieren, SMS schreiben, ins Internet und Messenger-Dienste beherrschen. Falls möglich mit langer Laufzeit und da hat die Konkurenz mehr Extras zu bieten wenn das von mir genannte im Vordergund steht. Außerdem denke ich das Android einzig wegen der Warez und Kostenlosen Apps so verbreitet ist.
 
@P-A-O: Das wiederum ist das Problem. Ich denke aber eher dass Android deswegen so verbreitet ist, weil es auf alle möglichen Smartphones draufgeschmissen wird. Nicht nur auf 600€ teure, sondern auch auf solche, die man für 10€ an der Grabbeltheke mitnehmen kann. Die letzteren sind dann meist auch die (Ausnahmen bestätigen die Regel), die nie ein Update erhalten vom Hersteller.
 
Au Mann, wenn ich Kaspersky lese.... Wieso hat das WF nötig? Tsss
 
Wie sieht denn das in absoluten Zahlen aus? Klar gibt es mittlerweile mehr Mac Malware als früher, aber das ganze Jahr habe ich 2-3 Mac Trojaner/Malware Stories gehört aber jede 2. Woche etwas über neue Malware bei Android.
 
@GlennTemp: Vielleicht sollte man auch nicht die paar Macs mit Android vergleichen? Wenn dann eher iOS mit Android? Und dass es bei iOS mit der konstanten Überwachung durch Apple (mit all ihren Vor- und Nachteilen) schwieriger ist, sowas in den Market/Store reinzubekommen, bestreitet glaube auch niemand.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte