Springer-Chef warnt: Google sind Kapitalisten

Der Vorstandsvorsitzende des Axel Springer-Verlages, Mathias Döpfner, hat in der Debatte um das umstrittene Leistungsschutzrecht betont, dass Google ein Unternehmen mit Gewinnerzielungsabsicht ist. mehr... Hauptquartier, Headquarter, Axel Springer, hq, Friede Springer Bildquelle: Daniel Biskup / axelspringer.de Hauptquartier, Headquarter, Axel Springer, hq, Friede Springer Hauptquartier, Headquarter, Axel Springer, hq, Friede Springer Daniel Biskup / axelspringer.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ohne es gelesen zu haben. wieder viel gewhine?
 
@Mezo: Ja. Wahnsinn, wie dumm die deutschen Zeitungsverlage sind. Nur solch geldgierige Gestalten würden auf die Idee kommen, eine für alle positive Win-Win(-Win)-Situation ins Wanken zu bringen. Denn die bisherige Situation ist gut für Google, gut für die Zeitungen und gut für die Nutzer - aber warum sollte man anderen UND sich ein gutes Geschäft ermöglichen, wenn man auch NUR sich ein noch besseres Geschäft ermöglichen könnte?! Dumm nur, dass das nicht klappen wird. Ich hoffe, dass die damit so richtig auf die Schnauze fallen.
 
@Mezo: Ich dachte es mir auch. Lustig dass diese Aussage von Springer kommt.
 
@helix22: Er versucht, von sich abzulenken. Zugleich offenbart er seine Version des Kapitalismus: einer gewinnt durch den Verlust des anderen. Google jedoch gewinnt, wodurch andere ebenfalls gewinnen, wodurch wiederum Google gewinnen lässt...Spirale aufwärts eben. Von den Produkten des Springer Verlags jedoch profitiert nur der Springer Verlag...die Leser verlieren hier nur...bestenfalls nur Geld...schlimmstenfalls jeglichen Realitätssinn und auch die Restintelligenz, die sie noch hatten.
 
@Mezo: Und irgendwann wachen Sie auf und merken, dass sie früher mehr leser hatten. Ähnlich wie mit den Plattenfirmen, die die Gema beauftragt haben ihre Musik zu schützen. Und jetzt haben sie gemerkt, dass youtube die beste Werbetrommel z.Z. ist, um Platten an den Mann zu bringen...
 
@blume666: Ja,ähnlich wie die Plattenfirmen werden sie aufwachen und feststellen dass sie weniger Kunden haben - und werden aber ebenso die Schuld bei den Falschen suchen.
 
Die sollten doch froh sein, dass sie durch Google neue Leser und damit neue potenzielle Werbeanzeigenklicker gewinnen.
 
@Mezo: Und das vom allergrößten Kapitalistenschmarotzzzer Deutschlands.....schaut Euch Google Arbeitsplätze an...ein Traum...wie siehts bei Springer aus......
 
Dann sollen sie sich ihr Online content bezahlen lassen wenn sie google eins auswischen wollen. werden sie schon sehen wo sie bleiben
 
Okay, wie sinnfrei. Mit einer Bezahlschranke stiegen die Anzeigenpreise? Dafuq? Wenn ich doch für ein Portal mit kopierten dpa Berichten Geld bezahle, will ich doch nicht auch noch Werbung...
 
@Chrissik: Das ist eine Begründung aus der 'analogen' Presse. Der Kunde einer gekauften Zeitung hat ein größeres Interesse den Inhalt auch zu konsumieren und wird entsprechend auch offener nach Werbung schauen, als in den kostenlosten Blättchen, die ja sowieso meist ungelesen weggeworfen werden. Was dieser Manager aber eben nicht versteht: Das Internet ist anders. Wäre nicht der erste rückwärtsgerichtete Entscheider, der mit einer Entscheidung bzgl. des Internets mal so richtig auf die Fresse fliegt. Da kann man nur sagen: Viel Spaß dabei! :)
 
@JoePhi: das ist aber nicht nur im Internet so. Bei uns gibt's sowas wie das Anzeigenblättle, das ist halt eine Zeitung, die viel Werbung beinhaltet. Kennt jeder in ähnlicher Form. Dafür würde auch niemand Werbung zahlen. Grundsätzlich ist es über all so, dass wenn man zahlt, weniger kostenlos-finanzierenden Content (Werbung) haben. Das würde als Zeitung nicht funktionieren, und im Internet noch viel weniger.
 
Na 'dont be evil' kann sich der Herr aber noch weniger auf die Fahne schreiben. Da wettert ja genau der Richtige -.-
 
@cronoxiii: Und Kapitalismuskritik vom BLÖD-Chef ist jetzt auch *etwas* sinnfrei. Den Kommunismus haben die ja nun auch nicht so direkt erfunden...
 
@DON666: Ist ja geradezu lächerlich wenn gerade dieser erz-reaktionäre, auf Gewinnmaximierung bedachte Ausbeuterbetrieb Kapitalismuskritik an andere übt. Ist ungefähr so als wenn Dieter Bohlen anderen vorwirft nur Komerzschei*e als Musik zu machen... ^^
 
@cronoxiii: ich finde es gut, der Springer Verlag soll ruhig sein eigenes Grab schaufeln. Ist ja nicht so das es ein Verlust wäre, außer für etwas weniger bemittelte ;)
 
@CvH: Och joa, ich fänds eigentlich recht schick, wenn Bild ne Bezahlschranke bekommt: Dann nehmen die Verlinkungen auf diese unsägliche "News"-Seite hoffentlich ab. Allerdings wäre das dann doch wieder für das Bildblog von Nachteil :D
 
Naja wo kommen die User her? Die Verlage müssen sich wohl dem Internet beugen. Ansonsten informieren sie sich bei anderen (kostenlosen) Quellen... Was war mit dem Streit zwischen Google und Copiepresse? Google hat die Verlagsseiten aus dem Suchindex geworfen und die anderen haben gekuscht. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/verlegerstreit-google-wirft-belgische-zeitungen-aus-dem-suchindex-a-774970.html
 
OMG... er hat mir eine Welt zerstört. Google will also nur Geld verdienen und nicht die Welt retten? Wie gut dass wir jetzt im BILDe sind. Und gut dass uns die Wohltäter vom Springer-Verlag, uneigennützig und ohne Geld verdienen zu wollen, ihre qualitativ hochwertigen Zeitschriften kostenlos zur Verfügung stellen!
 
Und das vom dem Verlag, von dem das Schmierenblatt stammt, das ohne mit der Wimper zu zucken ganze Existenzen zerstört und Privatpersonen bloßstellt, wenn sich damit auch nur eine Zeitung mehr verkaufen lässt. Auch ansonsten ist die Springer AG ja nicht dafür bekannt, Publikationen zu veröffentlichen, die eine linksgerichtete, antikapitalistische Richtung aufweisen. Die sind genauso erzkapitalistisch wie Google. Es stört den Döpfner nur, dass es nicht er ist, der am längeren hebel sitzt.
 
Wahnsinn, ich bin geschockt. Google möchte wirklich Geld verdienen? Ich dachte die machen alles umsonst. Herr Döpfner sollte sich mal überlegen wie die Leser auf seine Internetseiten kommen.... ich wette die Meisten tätigen Google und landen so auf Seiten des Axel Springer Verlages. Ich fände es gut wenns so ablaufen würde wie in Belgien, dann würden die werten Herren mal sehen wie verblendet sie doch sind.
 
@Krucki: Warum sollte der Mann inteligenter sein als der Großteil seiner Leser ? :D
 
@Krucki: Glaub mir, das ist denen vollkommen bewusst. Die Verlage wissen genau, wo ihre "Online-Leser" herkommen. Und damit wissen sie genau, dass die meisten von Google kommen. Aber da die Verlage, wie Google und jedes andere UNTERNEHMEN, gewinnorientiert sind, wittern sie jetzt das große Geld für die News-Aggregation. Da werden gewisse Fakten einfach mal ignoriert. Und wenn die Google die Verlage aus dem Index wirft, kommt eben das Kartelamt und sagt "Monopolstellung" und Google muss die Verlage wieder in den Index nehmen UND bezahlen.
 
@Draco2007: Sobald der Springer Verlag gegen Google klagt, ist es kein Problem diese aus dem Index zu streichen.
 
Haha, Springer Manager Herumgeheule, da rufe ich doch jetzt erst recht mit Genuss auf: https://news.google.de/
 
Und der Springer-Verlag ist natürlich ein Gemeinwohlverein und keine gewinnorientierte Firma mit einem Chef, der durch die besagte Firma Kohle bekommt...
 
Lieber bin ich von Google abhängig und praktisch ein gläserner Nutzer als mir von den ganzen Springer Machwerken ihre Meinung einpflanzen zu lassen.
 
@kubatsch007: was denn, glaubst du etwa der cobi nicht das der rechner mit tune up 300% schneller ist? 8)
 
Was außer - lol - ist dazu noch zu sagen? Wer so hilflos ist und so eine armseelige Lobby führt sollte aufgeben und jemand anderen ran lassen, der über sinnvolle neue geschäftsmodelle nachdenkt.
 
Komisch.. letztens mal wieder Werbung im TV gesehen von Spiegel und Focus mit riesen Schlagzeilen und Zitaten aus den Heften... und wer hat hier wohl wen bezahlt? RTL, Pro7, Sat1 die Verlage? nö! Warum sollte also Google für eine Überschrift zahlen die direkt auf die Verlagsseite führt? Außerdem können die Verlage ja verhindern das Google ihre Inhalte anzeigt... tun sie natürlich nicht weil die auch Kapitalisten sind und für nix möglichst viel Geld bei Google raus hauen wollen! Das sollten Hotels demnächst auch machen... also Jeder Taxifahrer der Kunden bringt hat gefälligst auch eine Gebühr dafür zu zahlen das er Gäste zum Hotel fahren darf... der verdient ja auch an der Fahrt zum Hotel! Ich glaub die Verleger halten uns wirklich für absolut bescheuert!!
 
Ich zitiere aus der News "Computer Bild: Es kommt zu Massenentlassungen": "Darin wirft man Döpfner erneut vor, den Konzerngewinn auf Kosten der Angestellten zu steigern." Wer ist hier nun "Gewinnorientiert"?
 
@Blubbsert: Beide
 
@Blubbsert: daran musste ich auch denken, das schlimme ist ja das es wieder so dargestellt wird das er der gute ist und tausende glauben ihm?!
 
"weil im Werbemarkt erfahrungsgemäß ein zahlender Leser mehr wert sei als ein nicht zahlender" - Wenn das kein Argument für Werbung im Pay-TV ist. Ist ja auch klar, wer hier Geld ausgibt, kann es woanders auch - denn die verfügbare Geldmenge ist unbegrenzt ^^
 
Allein die Überschrift ist an Ironie nicht zu überbieten
 
Warum sollte Google auch nach einem Preis fragen? Die machen doch kostenlose Werbung für die Verlage! Soll Google jetzt für kostenlose Werbung auch noch zahlen? Einfach lächerlich dieser Typ vom Springer-Verlag! Aber trotzdem bin ich mal gespannt, wie die Bezahl-Strategie (für den Endverbraucher) letztlich wirklich aussehen wird. Zumindest bei der BILD kann ich mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich das rentieren wird.
 
Haha, Springer immerwieder süß der kleine!
 
eine Ratte bezeichnet jemanden als Ratte.
 
@BadMax: Für diese Worte muss ich dir Dank sagen und +1 geben :D
 
Haha ja Axel Springer Verlag...wer im Glashaus sitzt...
 
Ich versteh leider immer noch nicht so ganz, um was es Axel Springer und Co überhaupt geht. Wenn ich "Netanjahu in Berlin" bei Google eingebe, sehe ich oben ein Bild bei Spiegel online und sonst jede Menge 2 zeilige Vorschauen, diverser Zeitungsverlage. Selbst wenn ich oben auf "News" klicke, sehe ich auch nicht mehr als die 2 Zeilen Vorschau. Da wird also so gut wie nichts vom eigentlichen Inhalt der entsprechenden News kopiert, diese "kurzen Textausschnitte" bieten nichts an Information und verleiten mich auch nicht dazu auf einen speziellen Newslink zu klicken. Ich kann die Aussagen "Google würde klauen" nicht nachvollziehen. Gut, im Ansatz könnte man vielleicht darüber streiten, ob es dem Nutzer möglich sein soll, eine News mithilfe der Google-Cache Seite zu lesen, ohne die entsprechende Webseite aufzurufen, aber darum geht es den Verlagen ja IMHO gar nicht.
 
ich las nur Axel Springer und mehr brauch mann dazu nicht sagen ;-)
 
Hey zusammen, was ich mich ja schon laenger frage ist, wieso die verlage kein joint venture grunden und dieser als news aggregator autritt und das angebot attraktiv macht und danach die robot.txt anpasst,sodass immer auf die aggregator seite verlinkt wird.soIt bekommen die doppelte klicks.durch den user und durch die bots.
Und dann noch durch werbung.

Was sagt ihr?
 
Den Springer Verein kann man nicht für voll nehmen. Geschwätz von Gehirnamputierte für Gehirnamputierte. Google sind Kapitalisten? Was ist Springer? Die Wohlfahrt? Verschenken die ihr Klopapier?
 
Springer-Chef warnt: Ich bin nicht anders...
 
der springer-verlag arbeitet natürlich nicht gewinnorientiert; die sind die reinste wohlfahrt. (mich überkommt gerade ein hassgefühl mit todessüchtiger qualität.)
 
Die größten deutschen Volksverhetzer warnen vor'm Kapitalismus. Danke!
 
Hiermit verklage ich den Autor des Beitrages auf Schmerzensgeld, ich hab mich fast kaputt gelacht bei der Überschrift. THX für diesen geilen Lacher in den Feierabendstunden. :)
 
Jawohl, macht bild.de kostenpflichtig, bitte bitte bitte!!!!11
 
Wusste gar nicht dass der Springerverlag eine gemeinnützige Organisation ist. Aber gut, man lernt ja nie aus.
 
Also ob er nicht genau wüsste was so eine Aussage auslöst. Lasst euch nicht blenden.
 
dass muss der Springer Verlag gerade sagen. Dieser Verlag ist Kapitalismus pur, eine Propaganda Maschinerie des Kapitalismus, Antisozial, Meinungsmacher und Hörig von Bilderberger, der Politik und Verbreitung von Lügen. der Springer Verlag dient dazu Leminge zu erzeugen, die jeden Tag die Dummzeitung kaufen und sich manipulieren lassen.

Der Springer Verlag sollte endlich mal vor seiner eigenen Haustür anfangen zu kehren, bevor man andere beschimpft.
 
@Faith: nur das der springer verlag nicht der politik hörig ist, sondern umgekehrt. die politiker wissen, der springer verlag kann sie ganz schnell absägen, es ist klar wer hier die eigentliche macht hat.
 
Auf Golem.de steht er vergleicht Golem mit den Taliban, was ist den jetzt war?^^
 
@Thaodan: *wahr
 
Und woher bezieht denn Google seine News ? Schreibt Google die selbst ?
Nein, sie klauen sich alles zusammen ... Kauft einer von euch eine Zeitung ? Nein ? Wo bekommt ihr denn euer Wissen her ? Sollte Gamestar oder PCGames auch kostenlos auf Google lesbar sein? Würden sie dann noch existieren ?
Manchmal glaube ich das kaum einer noch einen Meter weit denkt hier ... ein Hoch auf die Gratis-Kostenlos-Geiz-ist-Geil Gesellschaft
 
@gaga999: ja, ein hoch auf dein kapitalistisches verzinstes geldsystem...
 
aha .. und du gehörst nicht dazu ?
 
@gaga999: man kann sich ja leider nicht ausklinken. aber man kann als armer versager, mit einem reinen gewissen leben nicht allzuviel dazu beigetragen zu haben.
 
aha .. der springerkonzern ist also ein gemeinnütziges unternehmen und möchte keine gewinne erzielen?? wenn nun in der bildzeitung werbung von bmw ist möchte dann springer auch kohle dafür wenn sich ein leser einen bmw aufgrund dieser werbung kauft?? ich bin sehr skeptisch ob das leistungsschutzrecht in der jetzigen form zustande kommt / kommen wird... sollte google die deutschen verlage aus dem suchindex rausnehmen dürften die ganz schön doof kucken... sollten die das mit den klicks wirklich umsetzen wäre das nicht schlecht .. dann lesen mal wieder weniger bild :)
 
ach google: wieso tut ihr euch das an. kickt sie einfach aus dem index und seht zu, wie sie heulend angekrochen kommen :D
muss ja nicht für immer sein ... nur mal nen monat oder so!
 
@qoo: ja und wenn alles das machen, dann sieht es bei google ziemlich duster aus mit News ... :)
Wer kriecht dann ?
 
@gaga999: Google kauft dpa-Meldungen selber ein, an den Finanzen wird es hier sicher nicht scheitern ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles