Mobiler teilweise schon höher als normaler Traffic

Der Datenverkehr über mobile Endgeräte legt weltweit sehr schnell zu. In einigen Regionen hat er sogar schon vor einiger Zeit den Traffic, der von herkömmlichen Computern verursacht wird, überstiegen. mehr... Daten, Code, Virtualisierung Bildquelle: Free for Commercial Use / Flickr Daten, Code, Virtualisierung Daten, Code, Virtualisierung Free for Commercial Use / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Irgendwie kann ich das beim besten Willen nicht glauben. Die Datenströme die allein durch Filesharing verursacht werden, sind wohl immenz und diese finden wohl nicht auf mobilen Endgeräten statt. Nimmt man Filesharing-Ports aus, würde ich's glauben.
 
@bowflow: http://gs.statcounter.com/#mobile_vs_desktop-IN-monthly-201111-201211 Und noch schöner: http://gs.statcounter.com/#mobile_vs_desktop-ww-monthly-201210-201211-map
 
@bowflow: Rechne mal zusammen: Online Dienste und Bilder, SMS und Telefonie. All das bringt Traffic...
 
@Antiheld: SMS aber auch nur wenn es mit whatsapp passiert:)) wieso soll sms und telefonie da reinspielen
 
@-adrian-: Traffic: Der Datenverkehr zwischen 2 "Punkten". Internetbenutzung produziert Datenverkehr, Telefonieren produziert Datenverkehr, SMS produzieren Datenverkehr, etc. Dass dies unterschiedliche Netze sind ist klar, aber alles ist Traffic... Oder wo ist mein Denkfehler?
 
@Antiheld: Dann verursachen postkarten auch datenverkehr. die funktionsweise von gsm und gprs sind doch grundauf verschieden
 
@-adrian-: Aus philosophischer Sicht ein interessanter Ansatz. ;-)
 
@bowflow: Turkmenistan, Chad und Nigeria sowie Indien. Da ist der mobile Traffic wohl nur mehr, weil es wohl deutlich teurer wäre, durch das ganze Land jetzt noch Glasfaser zu ziehen, so stellt man halt lieber alle 100 km nen Funkmast auf und schon hat man seine nutzlose, nichtssagende Statistik :D Deutschland 95 zu 5 % spricht ne klare Sprache. Mobil mach ich nur Traffic via eMail und Facebook mit meiner 300MB Flat, wenn ich zuhause mal auf Gametrailers.com 5 Videos anschau hab ich das schon in einer Stunde getoppt.
 
Das kann ich mir echt nicht vorstellen. Der durchschnittliche PC-Nutzer verursacht ~10 GB an Traffic. Wie also soll über Mobilfunk mehr Traffic verursacht werden, wenn die meisten Verträge nicht mehr als einen GB pro Monat an Bandbreite hergeben?
 
@coxjohn: Dir ist bewusst, dass die Welt an der Deutschen Grenze nicht zu Ende ist?
 
@coxjohn: Die Daten kommen von Statcounter: http://goo.gl/4kqWN Man sieht auf der Karte, dass es 6-7 Länder betrifft. Wie man allerdings aus Seitenzugriffen den Traffic ermittelt bleibt auch mir verborgen. Man kann da höchstens die Nutzung ablesen. Da hat mal wieder Jemand eine Statistik kommentiert ohne sie verstanden zu haben. ;)
 
@coxjohn: In den USA kann man auch Verträge mit 20GB und mehr abschließen. Wenn man mit dem Handy ein HotSpot erstellt kann man mit dem Rechner über das Handy ins Internet. Zumindest ist das für mich die einzige Erklärung.
 
Da ich lange in Südlichen Afrika war weiß ich das dort die leute mittlerweile auch alle ins Internet wollen, es jedoch an vielen Orten einfach keine Kabel liegen. Daher ist es am Kostengünstigesten das alles via Mobilem Internet zu Realisieren anstatt Kabel zu verlegen, welches mit hohen Kosten verbunden ist. Da gibt es auch oft nicht diese lächerlichen beschränkungen drosselungen ab xx MB, dort geht der Kleinte Tarif oft bei 10GB los und der Größte ist ungebrenzt.
 
Ich gebe da OttoNormalUser recht, hier wird fehlinterpretiert. Eine Interpretation in diese Richtung würde mehr Sinn machen, wenn sowohl herkömmliche als auch mobile Internetverbindung zur Verfügung stehen. Bei den Top-Scorern ist das aber nicht immer der Fall. Gerade Indien, Chad, Nigeria, Malawi, der Sudan, die eine relativ hohe "Mobile" Prozentzahl aufweisen sind nicht gerade für die gut ausgebauten Kabelnetze bekannt. Falls ich jetzt nichts überlesen habe, kommt das erste westliche Land auf Platz 72 im Mobile-Ranking - Vereinigtes Königreich (GB/Nordirland) mit 13,11% Mobilnutzung. Passend dazu: "Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast." oder zumindest Vorsicht mit Interpretationen. ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen