PengPod: Android/Linux-7-Zoll-Tablet für 110 Dollar

Das Open-Source-Projekt PengPod hat vor kurzem seine Finanzierungsphase per Crowdfunding erfolgreich abgeschlossen, erste Geräte sollen ab Januar 2013 ausgeliefert werden. Die Besonderheit des 110-Dollar-Tablets ist die Dual-Boot-Funktionalität. mehr... PengPod PengPod

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei "Peng" mußte ich spontan erst mal an explodierende Akkus denken. Aber das liegt sicher an mir... immer nur an mir. ;)
 
@Johnny Cache: afaik war das auch der enrwicklungsname der aktuellen Akkus beim iPod ;)
 
@Johnny Cache: Peng - voll in die Fresse
 
Ihr lest definitiv zu viele Comics ;)
 
@OttONormalUser: peng-pod-puff-ping-pong-plop-zack-dong-ding-ssssshhh-pfffffth-ouutsch-gluck-gluck.....
 
@OttONormalUser: Oder sie haben zu oft die "Batman"-TV-Serie aus den 60ern gesehen. ^^
 
@Johnny Cache: Hab ich auch gedacht - Peng-Pod-Puff - kaputt;-)
 
Ich bin ein langjähriger Linux-User und warte schon eine Weile darauf, dass es ein gutes Linux-Tablet gibt. Das hier hat mich jedoch nicht überzeugt. Die Punkte, die mich bei Windows 8 abstoßen, sind auch hier vorhanden (vor allem das uneinheitliche UI). Der Preis mag nett sein, aber für mich ist das nichts Halbes und nichts Ganzes. Ich warte lieber auf ein leistungsfähiges Gerät mit Ubuntu und angepasster Oberfläche und gebe da dann auch gerne 600 bis 800 Euro aus. So ist das nur eine Spielerei, aber für mich nicht brauchbar.
 
@noneofthem: Hier: http://zareason.com/shop/zatab.html Da kannst du dir dein eigenes OS drauf kloppen.
 
@Knerd: Ja. Die kenne ich. An sich nicht schlecht. Das löst aber immernoch nicht das Problem des UIs. Ich könnte mir auch Ubuntu auf meinem Nexus 7 installieren, aber aktuell bringt mir das nicht viel. Die Oberfläche muss grundlegend dafür angepasst werden. Solange das OS nicht komplett für diese Geräteklasse angepasst ist, ist es für mich nur eine Spielerei und nicht nutzbar. Daher bin ich auch kein Fan von Windows 8. Da wurde versucht zwei Geräteklassen mit einem OS nutzbar zu machen. Es geht zwar, aber es ist alles andere als elegant und intuitiv bedienbar. Das mag sich in Zukunft noch ändern, aber ich warte lieber bis ein Produkt meinen Ansprüchen genügt, als dass ich mir etwas Halbfertiges installiere. Das gilt vor allem für meine Produktivsysteme und die Software, die ich am meisten nutze.
 
@noneofthem: Ist Unity nicht genau das? Es wird doch von den Linuxtrollen hier, du gehörst defintiv NICHT dazu, gepredigt das Gnome3 und Unity die perfekten Touch Oberflächen sind.
 
@Knerd: Das muss ich irgendwie verpasst haben.... hmm.
 
@OttONormalUser: Kam von... wie hieß der, kpy, MonkeyDanceBoy und MEGABEAN glaub ich. Die Linuxtrolle sind ja auch fast alle weg ;)
 
@Knerd: Ok, die kenn ich nicht mal, dachte es wäre aktuell so.
 
@OttONormalUser: Nein nein, das waren die die dauerhaft gegen Windows 8 gestänkert haben ohne wirklich Argumente zu bringen ;) Und Linux andauernd als das Allheilmittel angepriesen haben...
 
@Knerd: Unity ist meiner Meinung nach eine gute Entwicklung, die haufenweise Vorteile gebracht hat. Klar, es gibt einige Leute, die sich lieber durch Menüs kämpfen. Das ist ja auch nicht verkehrt. Jeder ist anders und jeder macht bestimmte Dinge anders. Das ist ja der Vorteil an Linux. Man kann das System wirklich komplett an seine Bedürfnisse anpassen. Aber zurück zur Frage. Nein. Ich denke nicht, dass Unity in der aktuellen Version für Tablets geeignet ist und das sagt ja selbst Canonical. Eine tablettaugliche Oberfläche soll wohl erst mit Ubuntu 14.04 kommen. 13.04 und 13.10 werden wohl schon einige Features in die Richtung gehend mitbringen. Nutzbar wird das alles aber wohl erst Im Frühjahr 2014 werden.
 
@noneofthem: hast du dir schon mal Bohilinux angeschaut, die gibt's auch als ARM Version, mit dem E17 Fenstermanager, da kann man richtig viel konfigurieren, ähnlich wie KDE und bei der Live CD kannst du den Gerätetyp auswählen, Untersatz ist Ubuntu und es ist kaum was vor installiert. Aber ich denk mal das was du gerne hättest, wirst du erst in ein paar Jahren bekommen. Was ich auch nicht ganz verstehe, warum man unbedingt das langsamere (?) Linux drauf haben will, wenn dann doch eher was CM oder AOKP die APP Auswahl ist da schon besser und hab kaum Abhängigkeiten
 
@wydan: Ich hab gesehen, was Canonical mit Ubuntu TV und Ubuntu for Android gemacht hat und denke, dass die Tablet-UI was werden könnte. Bin ein geduldiger Mensch. Warte gerne noch ein, zwei Jahre auf ein gutes 10 - 13"-Tablet, wenn es dann gut ist. Als 7-Zoller hab ich ein Nexus 7 und bin damit überaus zufrieden. Das Ding nutze ich allerdings auch nur zum Surfen, Lesen und für ein paar Spiele. Arbeiten würde ich damit nicht unbedingt.
 
@Knerd: Es läuft gerade ein Hangout zu diesem Thema:

http://ubuntuonair.com/
 
@noneofthem: Bin in der Firma ^^
 
Warum um alles in der Welt der lahme Allwinner A10 als CPU ? Der 2 Dollar teurere Rockchip RK3066 raucht den in der Pfeife (DualCore, Quad-Core Mali). RAM hat er bestimmt auch nur 512MB. Dann doch lieber eines der China-Kracher Tablets für gleiches (oder weniger) Geld ! Für 90 € bekommt man z.B. ein Icoo D70 Pro mit RK3066, 1GB Ram 8GB Flash. Inkl. Zoll und co. ist man bei 100 € und hat ein anständig nutzbares Tablet.
 
Android verwendet doch auch den Linux Kernel, wenn ich also Android oder "Linux" lade, lade ich doch 2x dasselbe? Linux ist doch nur ein Kernel und kein Betriebssystem - ich sag doch auch ich hab das neue Win 8 drauf und nicht ich hab das neue NT 6.2 drauf.
 
@brukernavn: Der Android Kernel ist aber massiv modifiziert. Genau davon will man sich ja lösen. Die Vorteile will man aber auch nicht aufgeben....Aber wenn ich die Auflösung betrachte -> kann man vergessen. Und wenn die CPU so lahm ist wie man so lesen kann dann gute Nacht.
 
Habe ich jetzt 'ne Aussage verpasst? Mit 49.000 $ (oder von mir aus jetzt mit 72.000 $) wollen die ein Tablet entwickeln, fertigen und vermarkten???
 
Linux wird neben Android installiert? Noch falscher kann eine Aussage gar nicht sein liebe Winfuture Redaktion. Richtig ist, auf dem Tablet werden zwei Betriebssysteme installiert welche auf dem Linux Kernel basieren. Das eine verwendet zusätzlich GNU und das andere eine Java VM und nennt sich Android.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!