DARPA will Hintertüren schnell und leicht finden

Die DARPA, eine Forschungsorganisation des US-Militärs, will nach neuen Methoden zur Erkennung von Sicherheitslücken und Hintertüren in Software und der Firmware von Elektronikprodukten suchen. mehr... Internet, Daten, Netzwerk, Router, Dsl, Kabel, Ethernet Bildquelle: secretlondon123 / Flickr Internet, Daten, Netzwerk, Router, Dsl, Kabel, Ethernet Internet, Daten, Netzwerk, Router, Dsl, Kabel, Ethernet secretlondon123 / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Konkurrenz nur deswegen vom Wettbewerb auszuschließen ist nicht in Ordnung. Alles nur, weil man die Zeit verschlafen hat, sich um seine Sicherheitssysteme zu kümmern! Erinnert irgendwie an die Kindergartenplatzanspruchsdiskussion (die Bezahlung ist "lausig(max. 1500 € netto)" für diese Verantwortung) , wo man jahrelang keine Erzieher/innen ausbildet, und dann sich wundert, wenn die Eltern Ihren Anspruch durchsetzen!
 
ob da die darMa-initiative (stichwort hintertür) dahintersteckt?
 
Ähm, wie heißen nochmal die Geräte, die *nicht* aus China stammen? Also wenn man danach geht... Vielleicht hat Lockeed oder Boeing irgendwo noch ein streng geheimes Werk, in dem Handies liebevoll von Hand zusammengelötet werden, für nur noch 5000 Dollar das Stück, aber sonst kommt das doch alles aus Fernost.
 
klar möchte darpa die Lücken finden, um sie später für das wohl des eigenen Landes zu nutzen...
 
@Slurp: Genau, in EU gibt's ja genug Hardware aus Fernost...
 
"alle möglichen Zustände eines Systems" - na da viel Spaß bei....... - Bauen wir Supercomputer, um einen Switch durch zu simulieren.....

Und dann stegt der Angriffsvektor in der Hardware selbst :D (nicht Firmware oder Software)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen