Intel als CPU-Hersteller für iOS-Geräte im Gespräch

Die Prozessoren für Apples Mobilgeräte iPhone und iPad könnten zukünftig aus den Produktionsanlagen Intels kommen. Entsprechende Verhandlungen sollen Gerüchten zufolge derzeit bereits laufen. mehr... Apple, Tablet, iOS, Ipad Bildquelle: Apple Apple, Tablet, iOS, Ipad Apple, Tablet, iOS, Ipad Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
die wissen auch nicht, was sie wollen. auf dem Desktop zu Arm, beim phone zu Intel? rennen die alle in den entwicklungsbüros im kreis und schreien prozessornamen heraus? :D
 
@pinguingrill: jain, die Fertigung wird bei Intel erfolgen. Ich denke das die einfach die Maschine auf ARM Chips umstellen und diese fertigen lassen. Denn der Fabrik sollte es ja egal sein wie das Kind heißt was produziert wird. Die Verfahren sind (so denke ich) die selben.
 
@pinguingrill: Die buddeln den guten alten XScale wieder aus ^^
 
@pinguingrill: Wusstes du nicht ? Das ist Business Geschäfts Strategie. Je Professioneller du bist umso lauter schreist du. Und wenn es jemand anders mitkriegt verklagst du ihn wegen Firmenspionage ;)
 
Also kurz gesagt ...Atom Clover Trail ist doch konkurrenzfähig.
 
@pantou: Kurzgesagt: Du hast die News nicht gelesen.
 
Hm könnte dann bald das x86 iPad sowas wie Surface Pro für Mac Kunden werden ?! Das wäre mal was^^
 
@algo: Für den Mac gibt es doch fast garkeine Software, was das wohl ziemlich überflüssig machen würde. Die iPad Apps sind um einiges weiter als die im Mac App Store.
 
@telcrome: "Für den Mac gibt es doch fast garkeine Software" Ahhhh ja........
 
@borbor: Gibt es irgendwas, was es für Windows nicht besser gibt? :D
 
@telcrome: Für TimeMachine und iPhoto habe ich bisher noch keine Gleichwertigen Alternativen Finden können. Ansonsten sind die Systeme recht ähnlich, von Adobe bis Office gibts für beide Systeme eigentlich alles... EDIT: Oh, Spotlight hätte ich fast vergessen ;-)
 
@telcrome: Da gibt's einiges. Allein beim OS vermisse ich selbst unter Win8 Dinge, die es unter Win XP schon nicht gab. Da spricht sehr viel Überheblichkeit oder Unkenntnis heraus.
 
@telcrome: Man kann auch jedes Windows Programm auf einem Mac laufen lassen - also hat man die volle Auswahl und noch dazu das bessere Grundsystem. :D
 
@Givarus: jaja... besseres grundsystem, bei dem jede Firma bei jedem osx-update zittert, ob die teure Software überhaupt noch läuft. erzähl deine märchen jemanden anderen, der mit dem apple-schrott noch keine Erfahrung hat.
 
@pinguingrill: Du laberst einen Sch... Mir wird übel... Wie sieht's denn bei Windows aus?
 
@pinguingrill: Bin ich ne Firma? Hab ich ne Windows Domäne am Laufen? Hab ich selbstentwickelte Spezialsoftware? Nein, nein und nein. Privat bin ich seit dem Umstieg auf Macs niemals so zufrieden mit meinem System gewesen und ich hab einiges an Software und Serverdiensten auf allen möglichen Kisten ausprobiert und laufen. Es gibt wie überall auch mal kleinere Problemchen am Mac und die Qualität ist auch bei Apple mal besser und mal schlechter, aber ich hatte noch nie das Gefühl ich hätte mir das System "zerschossen" oder irgendwelche sonstigen Katastrophen (von denen ich in 20 Jahren Windows rechner basteln auch schon einige erleben musste). Zugegeben Windows ist mittlerweile auch total stabil und alles, aber der Mac gefällt mir einfach vom Prinzip her besser. An der GUI kann ich meistens nur das Minimum einstellen - was fast immer reicht. Wenns dann komplexer wird hat man mit dem Unix Unterbau ne Menge sehr tiefgreifender Möglichkeiten. Daher ist das mein Urteil und wenn Du das anders sieht ist das ja OK. Von daher locker bleiben :D
 
@Givarus: "Man kann auch jedes Windows Programm auf einem Mac laufen lassen - also hat man die volle Auswahl und noch dazu das bessere Grundsystem" ... Ja, aber Windows aufm Mac installieren kann ja auch nicht die Lösung sein damit man jedes Windows Programm laufen lasen kann und das bessere Grundsystem hat. Dann braucht man keinen Mac kaufen.
 
@DennisMoore: Versteh ich nicht ganz. Ich starte auf dem Mac mit einem Klick z.B. ähhm... SAP-GUI in meiner Windows VM (mir fällt leider keins mehr ein was ich unbedingt privat brauche). Dabei bin ich trotzdem in OSX und nutze alle Software dort. Ich hab also beides und kann gut damit leben.
 
@Givarus: War nur die trollige Antwort auf den trolligen Comment von wegen "besseres Grundsystem". Scherzhaft sozusagen.
 
@DennisMoore: Ach so :D
 
@pinguingrill: Ach so, Dein Kommentar hört sich an wie der eines gefrusteten Admins. Und ganz ehrlich, das kann ich schon verstehen. In einer über Jahre gewachsenen Firmen-Windows-Software-Welt bietet ein Mac eher keine Vorteile, sondern überwiegend Nachteile. Aber wundert einen das etwa? Wenn alles auf Windows, Domänen, MS-Protokolle, MS-Serverdienste u.s.w. ausgerichtet wurde? Mich wundert das nicht. Das wird sich leider auch nicht so schnell ändern und vielleicht auch nie... aber davon bin ich privat nicht betroffen.
 
@Givarus: Das Problem ist nicht die Integration eines Macs in die Windows-Domäne. Das machen wir hier auch. Klappt gut, bringt aber nix. Denn es bringt kaum praktischen Nutzen. Viel ärgerlicher ist die Instabilität und Trantütigkeit der Macs. Bei unseren iMacs dauert alles gefühlte Ewigkeiten, und das trotz Core i5 und 4 GB RAM. Es gibt da ne recht populäre Skriptsammlung die wir ab und zu mal zum Aufräumen drüberlaufen lassen. Weiß grad nicht wie die heißt. Danach noch Disk prüfen, Zugriffsrechte reparieren, neu starten und dann läuft er für 1-2 Wochen wieder annehmbar. Dann geht das Spielchen wieder von vorne los. Nebenbei starten die User den Mac über einen 8-Stunden-Tag verteilt öfters neu wenn sie mal die Nase voll haben. Machen sie aber schon von sich aus ohne das ich informiert werde. Daher kenne ich die genauen Neustartzahlen nicht. 3 sinds aber locker.
 
@DennisMoore: Kann ich so nicht nachvollziehen, weder privat noch in der Firma. Da muss irgendeine Software auf den Kisten ganz schön quer spulen - warum auch immer. Ich hab hier nen Macbook Pro von 2011 und das rennt Geschwindigkeitstechnisch vollkommen super und den meisten Windows-Laptops selbst in der VM weg. Obwohl lokale Rechenpower heute eigentlich fast gar kein Thema mehr ist - zumindest nicht in dem Umfeld in dem ich arbeite. Ich versetze das Gerät Abends eigentlich immer nur in den Ruhemodus und aktuell habe ich es zuletzt vor 8 Tagen und 17 Stunden neu gebootet. In die Domäne hängen bringt wirklich nix, deswegen hab ich das auch nicht machen lassen. Die Admins sehen von mir eh sehr wenig, da ich meine PCs im Rahmen der vorgegebenen Möglichkeiten quasi immer selbst gemanaged habe. Aber ich sage jedem der mich fragt: "Ein Mac bringt Dir in der Firma keine Vorteile. Wenn Du damit leben kannst auch eine VM zu installieren und Macs generell magst hol Dir einen. Aber einen wirklichen Grund gibt es hier in der Firma nicht - außer die Gewöhnung ans System und persönliche Vorlieben." Mein Standardspruch an Kollegen die mich darauf ansprechen :-)
 
@DennisMoore re:11: Witzig! Das erinnert mich an meinen aller ersten PC! Ein Pentium 120 von VOBIS! (Ich weiß! VOBIS!? Aber ich sagte ja, es war mein aller erster PC?! ;-) ) Der kam mit OS2 Warp3, auf dem dann ein Windows 3.11 lief. :-D Und die Krönung war, es lag ein Excel95 bei! LOL
 
@Givarus: Da spinnt eine ganze Armada von Software. Von der Adobe CS6 über Apple Mail, Suitcase Schriftverwaltung bis hin zu Acrobat. Einfach nur furchtbar diese Kisten. Es ist zwar noch 10.7 drauf weil einige Programme mit 10.8 gar nicht laufen würden bzw. nicht freigegeben sind, aber immerhin ist es voll gepatcht.
 
@DennisMoore: Ich kann nicht behaupten, daß einzelne Programme nicht mal abstürzen, aber Probleme, daß nix mehr ginge oder ich 3 mal täglich neu booten muss, sorry nee die kenne ich nicht! Meinst Du nicht daß das irgendwie an irgendeiner Fehlkonfiguration der Kisten allgemein liegt? Wenn die ganzen Programme die Du aufzählst solche Bugs enthielten, daß eigentlich alle Rechner ständig nicht mehr arbeiten können, das wäre doch irgendwem schon mal aufgefallen - meinst Du nicht auch? Zu Apple Mail, Kontakte und Kalender kann ich z.B. aus eigener Erfahrung sagen: die laufen. Ich nutze die hier den ganzen Tag in Kombination mit einem Exchange Server und GMail und das läuft sehr zuverlässig und ohne "komische Effekte".
 
@Givarus: Weiß nicht ob das auffällt. Unsere User beschweren sich darüber quasi gar nicht. Es ist halt so, sagen sie. Die Neustarts machen sie auch selbstständig wenn sie es für nötig halten. Bei den Programmen fällt auf dass die Festplatte ständig am rödeln ist. Als ob es kein Caching oder irgendwelche anderen Puffer gäbe. Apple Mail läuft auch zusammen mit Exchange und hat im Rahmen der üblichen Probleme auch Probleme. Wenn ein Neustart nicht hilft, hilft die Reparatur der Disk mit dem Festplattentool und wenn das nicht hilft hilft dieses Skritp-Bereinigungstool. Irgendwas hilft immer. Gott sei Dank. Alles bei 5 von 5 iMacs. Für mich entspricht das alles weder einem besseren Grundsystem noch einer ernsthaft benutzbaren Workstation. Für zu Hause mags aber durchaus gehen. Wären die Grafiker nicht so auf Mac eingeschossen hätten wir schon längst PCs aufgestellt.
 
@DennisMoore: Wie viel RAM stecket in den Kisten? Wenn die Festplatte ständig rödelt, könnte das doch ein Zeichen dafür sein, daß ständig Daten aus dem RAM ausgelagert werden müssen und das tut der Geschwindigkeit bei keinem System gut. Gerade wenn z.B. in der CS an extrem großen Grafiken gearbeitet wird, kann der RAM ja eigentlich nicht groß genug sein. Meine beiden Macs haben je 8GB und das reicht für mich und meine Arbeiten locker. Kann auch sein, daß die Qualität von Adobe Programmen extrem nachgelassen hat - aber das kann ich nicht beurteilen, denn ich nutze diese nicht. Meine Schwester hat die CS5 auf nem Mac Mini - von der hab ich noch keine großen Beschwerden gehört.
 
@Givarus: 4GB. Die Rödelei fängt schon an wenn man 3 Adobe Anwendungen ( CS 6 ) geöffnet hat ohne dass Daten geladen wurden und dann eine 4. aufmacht und eine Datei lädt. Würds ja verstehen wenn diese Datei wenigstens riesige Mengen Speicher belegen würde. Tut sie aber nicht. Sagt auch die Prozessübersicht. Die CPU tut kaum was, der RAM ist nur halb voll und es rödelt, rödelt, rödelt. Das einzige Programm das immer halbwegs ansprechend läuft ist erstaunlicherweise das neue QuarkXPress. Und wie gesagt: Ich höre auch keine Beschwerden. Mir fällts nur selber auf. Die Mac-User in dieser Abteilung störts nicht besonders. Darum solls mir auch erstmal wurscht sein. Und so oft muss ich da ja auch nicht ran. Nur eben alle 1-2 Wochen um das Aufräumtool auszuführen.
 
@DennisMoore: Hmm, 4GB für CS6 hört sich für mich aber echt extrem knapp an. Also ich würd da echt mal den Speicher mindestens verdoppeln. Bei den auktuellen Speicherpreisen sollte das wirklich das Letzte sein woran man spart. Und man kann sehen wie viel Swap verbraucht wird - in der Aktivitätsanzeige unten unter dem Punkt Speicher. Festplatten rödeln auch beim Mac eigentlich nie ohne Grund.
 
@borbor: Da hatter schon recht... neulich im Mediamarkt... <scnr> ;)
 
Wenn Intel der Hersteller von ARM-Prozessoren dient, dann ja. Kann mir aber nicht vorstellen, dass Intel x86-CPUs für iPad&Co baut. Apple designt ja seine Prozessoren selbst auf ARM-Basis. Da denke ich schon, dass Apple die Baupläne für Intel bereitstellen wird.
 
@wingrill4: Intel stellt heute schon ARM CPUs für andere her.
 
@thardem: Ok, na dann kann ja wirklich was dran sein.
 
Verhandlungen laufen...

Na mit Verhandlungen haben sich ja dann die zwei richtigen gefunden

Der eine Verklagt die Konkurrenz, die Erfolg haben könnte, und der andere kauft sich in Konzerne ein, damit nur Produkte mit Intel verkauf werden dürfen...
 
Man könnte sagen Intel bückt sich für jeden Äppl ;)
 
ich nehm ein iphone6 mit core i9 bitte.. :)
 
Bei all dem "wäre", "könnte", "möglicherweise", etc. Ist eines sicher; das sind samt und sonders Spekulationen, die zudem größtenteils sehr weit hergeholt sind. Das mit der Produktion von Apple-Prozessoren bei Intel klingt noch einigermaßen plausibel. Der Rest ist noch nicht mal ein ordentliches Gerücht wert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter