iFixit: Der neue iMac ist nur schwer reparierbar

Schön und schlank ist er, selbst reparierbar dagegen kaum. Das ist das Kurzfazit der Reparaturspezialisten von iFixit, die den neuesten iMac bereits zerlegt haben. Und das Urteil ist recht klar: Der neue iMac ist nur etwas für Profi-Schrauber. mehr... Apple, Imac, Apple iMac Bildquelle: Apple Apple, Imac, Apple iMac Apple, Imac, Apple iMac Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hardware-Bastler, die ihren Rechner auch selber reparieren möchten werden auch sicher keinen iMac kaufen. Der richtet sich nun doch eher an den Durschnitts-Consumer.
 
@borbor: Stimmt, aber zumindest RAM nachrüsten sollte einem nicht so unnötig erschwert werden.
 
@DON666: Ich versteh auch nicht so ganz warum das beim großen iMac geht, beim kleinen aber nicht. Egal, 8GB dürften für die meisten Leute seeehr lange reichen. Alle die mehr wollen (z.B. Foto- und Videobearbeiter) sollten sich der Problematik bewusst sein, und direkt ein Gerät mit mehr Speicher ordern...
 
@borbor: wie wäre es mit 6zoll weniger platz ?
 
@Rumpelzahn: Sry, das ist kein Grund ein Display zu kleben.
 
@Knerd: Falls Du die Verklebung des Displays mit dem Glas meinst: das macht das Display dünner, den Abstand geringer (wirkt bei Schutzglas besser für die Bilddarstellung) und es trägt zur Verminderung von Spiegelungen bei. Dass die Display-Einheit neuerdings in den Gehäuserahmen eingeklebt wird statt mit Magneten befestigt zu sein ist dagegen echt blödsinnig.
 
@Tjell: Ich meinte letzteres ;) Dafür gibts wie du schon sagst, Magneten oder auch Schrauben als Möglichkeit.
 
@borbor: Oder gleich einen richtigen PC kaufen. :)
 
@JSM: Nunja, es soll Leute geben, die einen Mac einem PC vorziehen ;-)
 
@borbor: Wo liegt bitte der Unterschied zwischen einem Mac und einem Personal Computer?
 
@Knerd: Meiner Definition nach im Betriebssystem. Wenn ich von einem "Mac" spreche, meine ich einen Personal Computer, auf dem OSX läuft.
 
@borbor: Ok, weil es hört sich immer so an als ob PCs mit Mac OS X keine Personal Computer sind ;)
 
@borbor: nunja wobei man schon die Software auf einen normalen PC mit bestimmter hardware auch draufbekommt. :D
Und ds ganze Legal. Die neuste Version darf man aber nichtmehr verwenden.
 
@borbor: Aber eben nur solche die keinen Bedarf an Aufrüsten oder Reparieren haben. Ich gönne es ja jedem einen Mac zu bevorzugen, aber die Gründe dafür werden immer weniger.
 
@Knerd: http://www.youtube.com/watch?v=qfv6Ah_MVJU
Eine von unzähligen Antworten auf deine Frage. :)
Ich finde die MACs werden immer weniger PC und immer mehr Personal Apple. Also sie entwickeln sich zu Gunsten von Apple und nicht zu Gunsten der Anwender die das Ding erworben haben und benutzen. Ist aber nur meine Erfahrung damit.
 
@Knerd: Sind sie aber nicht. PC = IBM; Macintosh = Apple. Die Architektur ist eine grundlegend andere - oder war es, bis Apple die Alpha-CPUs abgestoßen hat, die Dumpfbacken. Seitdem gibt's wohl tatsächlich formal kaum Unterschiede - wenn überhaupt. ;o)
 
@RalphS: Aber wodurch unterscheidet sich ein Personal Computer, von einem Macintosh? Sind beides Computer die den Alltag erleichtern sollen oder nicht?
 
@Knerd: hätten die 6 leute (plus evtl. andere) mal auch diese frage gestellt, statt JSM für [re:5] willenlos (nur weils gegen apple ist) ein plus zu geben... also wie der ein oder andere schon schrieb, gibt und gabs viel eher architekturunterschiede. Aber auch so gibts zumindest kleine unterschiede. Wenn ich mich richtig erinnere, dann legt windows z.b. die info über das startvolume doch irgendwo in einer separaten datei fest? ich weiß nicht mehr. jedenfalls gibts dafür und für einige andere funktionen einen separaten speicher, der auf normalen PCs nicht zu finden ist. hierbei werden dann z.b. auch über die tastatur werte verändert (z.b. lautstärke). und ein anderer unterschied ist, dass Mac's nicht mit nem bios laufen (weiß aber nicht, wie weit die normalen PCs inzwischen hier sind. erst mit win vista wurde ja lediglich die unterstützung für EFI eingeführt.) ansonsten sind aus sicht der anwendung natürlich keine unterschiede und beide sollen "den alltag erleichtern". ;) an sich verwirrt mich diese trennung auch ein bissel irgendwie.^^
 
@JSM: komisch, erst seit dem ich bei apple bin, kann ich einen computer so benutzen, wie er meiner meinung nach zu benutzen sein soll. nämlich intuitiv, einfach und schnell. und zwar ganz und gar zugeschnitten auf die anforderungen des nutzers. wie du jetzt andere erfahrungen machen konntest, kann ich absolut nicht nachvollziehen. hard- und software flutscht wie aus einem guss. aber was ein richtiger PC sein soll, das darfst du mir gerne nochmal erklären!...
 
@larusso: dann hast du aber noch nie mit dem Mac-Terminal gearbeitet um dort eine Datei on the fly anzupassen. Ist nämlich alles ein bisschen schwieriger als bei Windows. Über die Nutzerfreundlichkeit kann man sich streiten, Mac Os ist nach Eingewöhnung genau so wie Windows und umgekehrt. Öffne ich mich keinen Neuerungen, so muss ich Abstriche machen. Man muss gewisse Dinge beherrschen und das Verständnis dafür mitbringen, um einen Computer zu bedienen. Das beste Beispiel ist hier Windows 8 - weiß man damit umzugehen, arbeitet man wesentlich schneller und angenehmer damit als mit Windows 7. Sieht bei Mac auch so aus, nur ist die Oberfläche immer die Gleiche geblieben, es sind nur Funktionen dazu gekommen. Im Endeffekt ist es alles Geschmackssache und eine Frage des Geldes. Ich kann mir auch einen Hackintosh für 600€ zusammenkaufen und habe in etwa die gleiche Hardware wie die eines iMacs.
 
@larusso: Also gibt es seit dem Architekturwechsel keinerlei Unterschiede mehr zwischen Windows/Linux PC und Mac OS PC. Außer eben das OS.
 
@Knerd: (Sorry hat etwas gedauert ^^) Also, ganz grundlegend hat IBM den Personal Computer entwickelt und namentlich geschützt - Apple hätte also keinen PC bauen können, ohne sich a) an die IBM Specs zu halten (die streng waren, derzeit) selbst wenn sie gewollt hätten (was sie nicht taten, ich bild' mir ein, für Apple war IBM's MCA-Architektur ein Graus) und b) horrende Lizenzgebühren dafür zu bezahlen. Also hat Apple sein eigen Brot gebacken: in Form des Macintosh, der damals eine BigEndian-Maschine war (cf IBM's Little-Endian) und der auch sonst anders aufgebaut war (vielleicht erinnerst Du Dich ja noch an Apple's Werbung mit 500MHz Alpha-CPUs zu Zeiten, wo Intel stolz auf seine 486DX war). Macs waren auch nie in irgendeiner Form kompatibel zu IBM PCs - nicht ganz sicher, ob sie das *durften*, aber das *wollte* Apple auch gar nicht. Darin liegt im übrigen auch Apple's geschlossenes System begründet - Apple *mußte* seine eigene Hard- und Software bauen und liefern, wovon sie aber extrem profitierten (da perfekt aufeinander abstimmbar). Macs sollten auch nie erweiterbar sein (ein Kernkonzept der IBM-PC Architektur - alles war/ist ersetzbar, aufrüstbar, erweiterbar, über klar spezifizierte Bussysteme - (E)ISA/VESA Local Bus); ein Mac war sozusagen ein Fertigstück. -- All das änderte sich dann mit OSX und Apple's Entscheidung, x86-class CPUs zu verbauen; seitdem sind die Dinger tatsächlich kompatibel zu "normalen" PCs. Ich vermute mal, IBM hatte da auch ein Wort oder drei mitzureden; aber andererseits ist auch fraglich, ob und inwieweit IBM ein Monopol hatte oder hat auf PCI und später den PCIe/PCI-X Bus; kann also gut sein, daß IBM nicht mal gefragt werden mußte. Das geschlossene System ist aber geblieben, sozusagen als Relikt, was Apple's Macs sicherlich den Ruf zuverlässiger Systeme erhalten hat, aber keinerlei technische Gründe mehr hat. Ich bin sicher, WP hat eine Ganze Menge mehr zu dem Thema und wenn's Dich interessiert, schau in Deiner Bibliothek des Vertrauens; die haben ganz bestimmt ein paar Bücher. :o)
 
@Knerd: Ich glaube RalphS' kommentar zeugt dann doch von etwas mehr ahnung als meiner. ;) aber trotzdem gibt es noch kleine unterschiede. also nicht nur das OS ist anders. z.b. kenne ich unter normalen PCs keinen nvram/pram. und ein bios läuft auch nicht auf einem mac. anders als bei einem PC (aber wie gesagt, weiß nicht, wie weit PCs hier heute sind).
 
@eisdrachen: also da kann ich dir nicht zustimmen. ich bin mit windows aufgewachsen und durfte jede version seit win 95 nutzen. zwar (mal vor allem von damaligen mehr oder weniger größeren problemen abgesehen) läuft auch ein windows und ist natürlich benutzbar. aber dass nach eingewöhnung OS X wie windows sein soll, kann ich absolut nicht nachvollziehen. inzwischen bin ich an OS X gewöhnt. und der arbeitsfluss im vergleich zu einem windows ist einfach deutlich besser. das fängt schon bei so kleinen dingen an, wie das automatische schließen des fensters des papierkorbs, wenn ich diesen entleert habe. wozu brauch ich denn noch das offene leere fenster, wenn ich den papierkorb unter windows geleert habe?! das dock system ist auch ein grundlegend anderes und intuitiveres konzept, als die taskleiste mit startmenü unter windows. damit komme ich unter anderem z.b. angenehmer in die systemeinstellung, unter denen übrigens das gesuchte viel schneller und leichter zu finden ist, als unter windows. mit win 7 wurde zwar die ein oder andere möglichkeit des Dock's aus den Mac's kopiert, aber nur irgendwie halbherzig und eben nur teilweise. und das mit dem trotzdem selben konzept der taskleiste. mit mission control und virtuellen desktops bietet mir OS X nicht nur etwas, das windows von haus aus gar nicht hat, sondern erleichtert mir nochmals um einiges das arbeiten. und wenn wir schon über OS reden, dann auch über das, was das OS kann und mitbringt. dass ich z.b. unter win auch nachträglich zusätzliche programme, die nicht von MS sind, installieren kann, die mir die funktionalität bieten, ist klar. aber erstens, ist das kein vom system aus zentral zu bedinendes gesamtkonzept, sondern nur eine aneinanderreihung von programmen usw. und dann kommt noch dazu, dass diese programme bei weitem nicht so effizient arbeiten, wie die bordmittel unter OS X! und hier kommt das nächste, was grundsätzlich anders ist, als bei windows. des einheitlich durchdachte gesamtkonzept aus hard- und software! wenn man sich länger als einen nachmittag mit OS X beschäftigt, erkennt man dies sehr deutlich. aber all die von mir aufgelisteten vorteile eins Macs (und sicher noch viele andere) fallen natürlich nicht so sehr ins gewicht, wenn ich nur im internet rumsurfe und fast ausschließlich einen browser nutze. aber dann brauchen wir auch nicht über geschmack und ähnlichkeit eines OS im verlgeich zu einem anderen zu reden... dazu kommt, dass ich auch keine wehwechen wie unter win mehr habe, das mir einiges an stress erspart. ich war noch nie so zufrieden ein computersystem zu nutzen, wie das eines mac's! (um nicht zu sagen, dass ich überhaupt zum ersten mal zufrieden bin mit irgendeinem computer!) und zum hackintosh bleibt mir dann am ende nur zu sagen, dass du ein hackintosh hast, der kein macintosh ist und das was ihn ausmacht, so niemals sehen kannst. denn nicht nur das zusammenspiel aus hard- und software ist so gut gelungen, sondern die software (OS X) ist das überragende. ganz zu schweigen von der schönheit und verarbeitungsqualität eines mac's und das ordentlich zusammengebaute gehäuse usw. ;) und das mit der schönheit kommt von einem, der früher überhaupt keinen wert auf schöne computer legte, da diese ja nicht zum angucken da sind. aber wenn man so ein schönes gerät im zimmer stehen hat, schauts man doch irgendwie gerne an. :D [EDIT: mit dem terminal arbeite ich eher seltener. aber basiert dieser nicht eh auf dem unix-unterbau bzw. darwin? wäre mir neu, dass dieser prinzipiell schwieriger zu bedienen sei, als das pendant zu windows??]
 
@RalphS: Cool, danke für die echt lange Antwort :) Und nein die Werbung kenn ich nicht, bin erst 18 :P
 
@larusso: Alle modernen (PC-)Mainboards unterstützen heutzutage UEFI in Version 2 (Mac: von Haus aus 1.0/1.1, inzwischen sicher auch 2.0), allerdings nur in 64bit (Mac: nur 32bit, soweit ich weiß, aber inzwischen sicher auch schon 64bit). Beide sind natürlich inkompatibel. ;o) PCs haben auch NVRAM - das ist dort das BIOS nonvolatile RAM (NV), batteriegestützt, wo die BIOS-Einstellungen reingeschrieben werden. Im Vergleich zu UEFI-basierten Systemen paßt da natürlich vergleichsweise wenig rein. ;o)
 
@Knerd: Kein Problem, ist so ein bißchen ein Peeve von mir, wenn Leute denken, PC=Mac... und wenn's dann auch noch die Apple-Leute sind, die sagen PC=Mac..., also ihr einzig wirklich *echtes* Alleinstellungsmerkmal mit Füßen treten... *kopf->tisch* *g*
 
@RalphS: ahh, danke für die info. noch was dazugelernt. ;)
 
@borbor: "... sollten sich der Problematik bewusst sein, und direkt ein Gerät mit mehr Speicher ordern" . Würd ich nicht empfehlen, da es dann unnötig teuer wird. Lieber direkt im Partnerstore die kleiner bestückte Variante bestellen und dann separat einen Auftrag zur Speicheraufrüstung erteilen. Dann kann der Store günstigen RAM verbauen statt Apples Apothekenspeicher.
 
Dafür ist er aber sogar innen schick :)
 
@MysticEmpires: Jo, ungefähr so schick wie jedes x-beliebige Notebook von innen...
 
@MysticEmpires: Na das ist doch mal ein Kaufargument ;)
 
Ein Apple Gerät das schwer zu reparieren ist? Wer hätte das gedacht...?
 
@Tintifax: Was soll denn die Aussage? Ich bin weiß gott kein Freund der neuen imacs oder ähnlichem, aber bis dato waren Apple Geräte aufgrund ihres durchdachten Aufbaus und geschraubten Gehäuse, egal ob ima, macbook, iphone eigentlich um welten besser zu reparieren als so manch anderes. Ausnahme stellten hier die ipoads und das iphone classic mit ihren geklipsten gehäusen. Das war wirklich nervig.
 
@Cosmic7110:aja.....
 
@elektrosmoker: Ich repariere die Dinger fast täglich, daher werde ich wohl Aussagen treffen können hinsichtlich der "Zerlegbarkeit"
 
@Cosmic7110: Ja, oder der Cube! Lauter Beispiele für Bastlergeräte...
 
Ist man ja mittlerweile gewohnt von Apple dass nix gescheit reparierbar ist, darum lässt mich der Artikel auch relativ kühl. Wenn das Ding kaputt geht bringt man es halt in einen Store von Apple oder einem Partner. Gibt ja genug. Was mich am Artikel aber mächtig stört ist das Wort "Widerhacken". Ich dachte immer "Hacken" wäre die neue Wortform von Haken die von Sonderschulabbrechern eingeführt wurde. Scheint aber mittlerweile auch bei erfahreneren Journalisten Einzug zu halten. Vielleicht sollte man mal Duden und co. anschreiben, damit diese Schreibweise bei der nächsten Reform als richtig durchgeht.
 
@DennisMoore: Sry, das ich jetzt zum Grammarnazi werde aber eingeführt wird immer noch ohne "h" nach dem zweiten "e" geschrieben :P
 
@Knerd: Das passiert mir mit meiner neuen Tastatur ziemlich oft. Kann aber auch an Kaffeeüberversorgung und daraus resultierenden zittrigen Händen liegen ;) In der Regel überarbeite ich meinen Kommentar aber wenn mir nach dem Posten noch was auffällt.
 
@DennisMoore: :D Ich bekomme Zitterhände wenn ich zu wenig Kaffee trinke ^^
 
@Knerd: Wär ja alles halb so schlimm wenn die Tastatur nicht sofort anschlagen würde sobald man auch nur leicht mit einem Finger drüberwischt. Brauch unbedingt wieder ne ordentliche Industrietastatur wo man richtig draufdrücken muss damit was passiert und nicht so ein Spielding wie jetzt.
 
@DennisMoore: Mein klackert noch richtig :)
 
Also auch wenn die zusätzliche 3 Jahres Garantie auch teuer ist, würde ich die aber bei so einem bereits teuren Rechner nicht weg lassen. Es ist gewusst dass Apple wert darauf legt dass nicht selber daran geschraubt wird... selber Reseller dürfen dass nicht, nur Techniker mit der speziellen Ausbildung von Apple und selbst die müssen diese jedes Jahr erneuern.
 
@iVirusYx: Nette Geschichte: Als der zertifizierte Apple-Techniker das Panel meines 27" iMac wechseln wollte musste er erst nochmal zum Auto zurück und eine bebilderte Schritt- für Schritt-Anleitung holen. Am Ende der Prozedur war das Austauschpanel noch kaputter als das Original und ich musste eine weitere Woche auf Ersatz warten.
 
@JSM: Hehe :-p Inkompetenz gibt es überall. Bei meinem Onkel lief alles reibungslos ab. Jedoch hat er das Teil mitgenommen und 3 Tage später wieder installiert.
 
@iVirusYx: Mitnehmen geht hier halt garnicht, als Firmenkunde. Klar das hätte mir genau so mit DELL oder Samsung etc. passieren können. Aber Apple steht bei mir seit langem nicht mehr für Qualität. Ehr für "Aussen hui, innen pfui"
 
@JSM: Naja, es wird doch überall in den selben Fabriken produziert, aber im Vergleich zu vielen andern Anbietern ist die Qualität dann doch auf höherem Standard eben weil man weiß was verbaut wurde. Nenne mir einen anderen großen Hersteller der innen auch "hui" ist.
 
Wegwerfartikel made by Apple.
Bei dem Ding kann aber auch rein garnichts selbst machen wenn man nicht das verklebte Display abmacht.
 
@tobi14: Ist nun mal bei dicht gepackter Elektronik so. Hast du jemals ein Handy/Notebook/Tablet/AIO-PC selber repariert?
 
@borbor: Notebooks geht ;) Auch AIO-PCs sind noch ok, eine Freundin hat einen Asus eeePC ;) Bei Handys und Tablets hörts aber auf.
 
@Knerd: eeePC ist ein schönes Beispiel: Das Ding ist eben wertlos, so daß 1. eine Reparatur durch einen Fachmann viel zu teuer wäre und man 2. selbst bastelt - wenn schief geht wirft man das Teil eben weg. Das Selbe gilt auch für einen iMac - nur das der eben erst nach 6-8 Jahren den Status an wertlosigkeit erreicht den ein eePC schon direkt beim Kauf hatte :D
 
@Givarus: Ahja, das machst du woran fest? Der eeePC meiner Freundin funktioniert super, hat ein TouchDisplay und hat noch keine Probleme gemacht. Wo ist da jetzt der Vorteil zum iMac?
 
@Knerd: das Gefühl ein Hipster zu sein! :D
 
@pinguingrill: Das ist in meinen Augen eher ein Nachteil ;)
 
@Knerd: ich hab ja gar nichts von der Funktion geschrieben. Das Einzige was ich sage ist, dass es bei einem Netbook, daß nur 300 EUR kostet eben etwas anderes ist daran selbst rumzuschrauben oder vielleicht sogar zu löten, als bei einem Gerät daß 2000 EUR kostet.
 
@Givarus: Netbook!=AIO ;)
 
@Knerd: OK, habs mittlerweile auch geschnallt. Die Frage ist, würdest Du, abgesehen von den vorgesehenen Dingen wie RAM und HDD tauschen, an dem Teil selbst rumbasteln wenn z.B. der Bildschirm flackert? Eher nein oder? Deswegen ist Reparierbarkeit eher kein Kriterium für mich. Nicht tauschbarer RAM und Festplatte (wie beim neuen iMac) ist allerdings sehr wohl ein großer Negativpunkt der einfach den Preis unglaublich hoch treibt, da man sofort als BTO alles bestellen muss! Aber das gehört eher zur Erweiterbarkeit. Reparierbarkeit umfasst noch viel mehr.
 
@Givarus: Öhm... doch ;) Als mein Monitor geflackert hat, haben mein Vater und ich in einer Vater-Sohn-Aktion das Teil geöffnet, die kalte Lötstelle gefunden und neu gelötet. Allerdings war auch die Garantie abgelaufen ;)
 
@Knerd: ok das ist nett. Aber der hatte dann wahrscheinlich auch nicht mehr so viel Wert (wie ichs oben beschrieben hab), so daß es sich nicht gelohnt hätte den vom Fachmann reparieren zu lassen, oder? Einen EIZO 2500 EUR Monitor hättet ihr wahrscheinlich auch eher zum Fachhändler gebracht. Und leider, leider haben ja auch die wenigsten überhaupt die Kenntnisse so etwas zu tun - mich eingeschlossen.
 
@Givarus: Naja, wenn die Garantie abgelaufen ist, leg ich immer erst selbst Hand an. Denn ich muss so oder so zahlen. Wenn ich noch Garantie haben wäre das aber dumm. Und der Wert ist mir da vollkommen Latte ;)
 
@borbor: Ich schon, Display- und Lautsprechertuasch war schon immer eine Kleinigkeit bei nem Handy.
 
@tobi14: da wirst du dich aber wundern, was es alles ab nächstem jahr geben wird, von fast allen herstellern ;-)
 
@tobi14: Wieso "Wegwerfartikel" ? Kann man es denn nicht mehr reparieren lassen, wenn es beschädigt wird? Und jemand, der selbst Hand anlegen will, der wird sich ja wohl kein mac kaufen, außer erfahrene Bastler, die auf Apple setzen und zu dem die passenden Werkzeuge+ das Know How besitzen^^
 
wird gekauft - will denn von aussen nutzen nicht von innen : )
 
@g100t__: Hehe, sehr schön gesagt :)
 
@g100t__: Ich drücke dir die Daumen das nix kaputt geht oder sich deine Anforderungn mal ändern.
 
@JSM: so lange er den imac nicht für outdoor zwecke missbraucht, sollte es ja keine probleme geben ;)
 
@g100t__:
Und die Herren in der Rep.-Werkstatt wollen nur deine Daten innen auf der HDD von der DU von außen nicht mehr ran kommst
 
@tobi14: Das ist natürlich so eine Sache. Ich finde auch, dass Festplatten/Massenspeicher von außen zugänglich gemacht werden sollten.
 
Wie immer: Schön, und jetzt? Meine Waschmaschine reparier ich auch nicht selbst.
 
@wingrill4: Die kannst du aber relativ leicht selbst reparieren wenn du handwerklich geschickt bist. Einen Rechner sollte jeder in diesem Forum halbwegs repariert bekommen ;)
 
@Knerd: Die meisten Apple-Geräte sind nun mal keine Towergehäuse mehr. Wozu auch? Man stellt sich ein Paket zusammen und arbeitet damit. So einfach kann das sein. Sollte der Rechner mal kaputt gehen, dann weiß man, wo der nächste Anlaufstelle ist, denn aufgrund der "Miniaturisierung" sind beim Basteln nun mal ab einem gewissen Punkt Grenzen gesetzt. Dass die Normalo-PC da auch noch irgendwann hinkommen, dauert allerdings noch ein paar Järchen.
 
@wingrill4: Finde ich sehr schade. Bei nem Kumpel hats die Grafikkarte zerfetzt, hab ich ihm eine alte Karte von mir rein gekloppt. Hat ganze 5 Min gedauert. Und hat 50€ für die Karte gekostet.
 
@Knerd: Das war früher auch so, als man locker sein Auto noch selbst reparieren konnte. ;-) Die Zeiten ändern sich. Es wird kaum auf den Stand der 90er Jahre bleiben.
 
@wingrill4: Stimmt ja, aber ich hab langsam das Gefühl, dass sich Laptops leichter reparieren lassen als Standrechner. Und ja ich hab schon beides repariert.
 
@Knerd: Was dem Laptop recht ist, kann dem Rechner nur billig sein. ;-)
 
@wingrill4: Tower sind eben dazu da geöffnet, aufgerüstet und Repariert zu werden. Klar das Apple sowas nicht mehr baut, angesichts der heutigen Firmenpolitik. Miniaturisierung hat aber ab einem gewissen Grad auch Nachteile und Apple hat diesen Grad im Desktopbereich längst überschritten.
 
@JSM: Wer auf Basteln aus ist, wird die Miniaturisierung sicher auch als Nachteil ansehen. Ist auch verständlich. Stelle mir das aber entwicklungsmäßig in einigen Jahren recht schwierig vor. Sicher lebt ein ganzer Bereich von Leuten vom Reparieren, die als Drittanbieter fungieren und somit ihre Existenz beraubt sehen. Aber diese Technik ist nun mal so schnell wachsend, dass man an paar Fingern abzählen kann, dass auch der Bau von Win-PCs (Hallo Surface) irgendwann anfangen muss, kompakter zu werden. Dass die Leidenschaft des sogenannten Frickelns reduziert werden muss, ist somit klar.
 
@wingrill4: Aber eben wegen dieser Kurzlebigkeit ist es doch grade super, dass man soviel Tauschen kann.
 
@wingrill4: Ich finde man muss eben weiterhin zwischen Mobile und Desktop unterscheiden. Klar für eine Arztpraxis ist ein schicker iMac aufm Tisch beim Empfang was schönes. Aber Dort wo Leistung gefragt ist werden nach wie vor dicke Kisten gebraucht (die auch nicht unbedingt hässlicher sein müssen als die Spiegelflundern) Eine leistungsstarke Grafikkarte braucht ja nicht umsonst mind. zwei Slots platz. Und für die Arztpraxis gibts ja auch schicke, kleine Windowsgeräte.
 
@Knerd: Wie willst du das erreichen, wenn alle Bauteile aufgrund der technischen Entwicklung immer mehr verschmelzen. Es wird bald nicht mehr so sein, dass man mit einem Standard-Satz an Schraubendrehern den guten alten Big-Tower bis aufs letzte zerlegen kann. Da sind andere Geräte im Haushalt schon wesentlich weiter. Auch wenn es für den geneigten "Handwerker" ein Dorn im Auge sein mag.
 
@wingrill4: Wie gesagt, finde ich sehr schade :/
 
@JSM: Meinst du nicht, dass die Leistung der heutigen HighEnd-Karten in ein paar Jahren auf Tablets erreicht werden können? Und dann stellt sich Frage, wie viel Leistung sinnvoll ist. Spiegel hin der her. Auch da wird es Änderungen geben... Wieso seid ihr alle so pessimistisch? :-)
 
@Knerd: Verständlich. Gehörte auch mal der Fraktion an. ;-)
 
@wingrill4: Klar wird es bald die selbe leistung in Tabletform geben! Aber bis dahin sind die dicken, hungrigen Doppelslotgrakas wieder zich fach so schnell und die Leistung wird IMMER gebraucht. Die Diskussion "wer braucht das" gibt es schon immer und schon immer wurde die Leistung auch gebraucht. Es gibt neue Spiele, neue Kreativ-Programme, neue Möglichkeiten. Es wird immer Bedarf nach mehr Leistung geben. Das war schon immer so und ich sehe keinen Grund warum sich das ändern soll. Die Möglichkeiten wachsten mit der Leistung! Es gibt unendlich viele Beispiele und Möglichkeiten. Schau mal Filme oder lies ein Science-Fiction-Buch, falls dir nix einfällt.
 
@wingrill4: die heutigen Tablets erreichen noch nichtmal die leistung von der PS3/XBOX360 und die ist schon 7 jahre alt. Tablets hängen locker 10 jahre hinter dem PC nach.
 
@JasonVoorhees: Tablets im "moderneren Sinne" gibt's erst ab 2010. Dafür ist doch die Leistung beachtlich... Wenn ich so ans kommende RealRace3 denke... ;-)
 
@JSM: ja, du hast schon recht. Wenn man nach Leistung fragt, muss man in allen Bereichen nachschauen. Der Bedarf ist da, keine Frage. Kann mir auch nich vorstellen, in den nächsten Jahren solche SciFi-Filme auf Tablets zu erstellen, einfach weil dort der Workflow nicht effektiv ist, wie bei einem "Standgerät".
 
@wingrill4: Könntest du aber wenn du das Wissen dazu hättest. Beim iMac kommst du aber auch mit Wissen nicht sehr weit.

edit: hab doch glatt das entscheidende Wort "nicht" im letzten Satz vergessen.
 
@kubatsch007: ich habe einfach auch keinen Bock mehr, mich mit so etwas zu beschäftigen. Das war vor 7 Jahren noch anders. Hat sich gewandelt. Es ist ja auch immer von der Bastelfraktion eingeredete Mentalität: Und was machste, wenn... Da kann man ja nicht mal... usw. Diese Befürchtungen sind nur nicht eingetreten. Von daher...
 
@kubatsch007: Weit im Vergleich zum iPhone vielleicht.
 
@wingrill4: Es ist ganz einfach: Kannst du nicht reparieren, dann verzichte auf Mac. Die hälfte hier regt sich auf, als ob sie schon immer ein Mac kaufen wollten und plötzlich auf ein mal bös enttäusch sind.^^
 
"Heat Gun"... "Heißluftpistole" war wohl zu schwer?! Bzw klingt nicht "Cool" genug?! ;)
 
@Blubbsert: Ist aber doch was ganz anderes! Ne Heat Gun ist eine art Fön ;-)
 
@borbor: Ich wollte ja "Heißluftpistole" schreiben, kam irgendwie durcheinander. Habs korrigiert :)
 
@Blubbsert: Heißklebepistole? damit kriegste aber nich das Display gelöst...
 
@Blubbsert: ich wollte es gerade noch schreiben
 
Naja, das ist nun mal der Nachteil dieser Bauweise. Wenn man aus der Garantie-/Kulanz-Zeit raus ist, ist das zwar ärgerlich, aber selbst dann lohnt es sich meistens dann doch, das Gerät teuer reparieren zu lassen. Da hat Apple mit AppleCare schon ein einigermaßen brauchbares Angebot, auch wenn es mich immer an die Mobilitätsgarantie meiner Auto-Vertragswerkstatt erinnert ;) - Hardware wird zum Wegwerf- bzw. Umtauschartikel. Darauf müssen wir uns einstellen und Apple wird immer etwas teurer bleiben. Aber auch wenn man diese Art Geräte (und ich rede jetzt nicht nur von Apple) gut reparieren könnte, so ist es auch wiederum nur ein kleiner Teil, der sich wirklich daran traut. Wenn man so jemanden nicht gerade im Freundeskreis hat, muss man halt rumsuchen und letztendlich ist es auch nicht wirklich günstig.
 
Ich kann bei meinem Auto nichtmal Zündkerzen selber wechseln ..... wofür gibts Werkstätten? Interessant sind immer die "Und was, wenn ..... ?" - Szennarienbastelei.
 
@iPeople: Nun gut, dass du nicht gesagt hast, dass du nicht kochen kannst, sonst müssten wir alle ins Restaurant... geniale Logik mal wieder von dir...
 
@klein-m: nö, wer nicht kochen kann , kauft Fertiggerichte. So einfach. Und der Zündkerzenwechsel bei meinem Auto ist deshalb so schwer , weil man nirgends rankommt. Moderne Autos sind kompakt gebaut. Das war die Analogie zum schlecht reparierbaren , weil kompakt gebauten iMac. Die Logik stimmt schon, nur wollen du und die anderen Minuskids das nicht verstehen.
 
@iPeople: "Kompakt gebaubt" weil du es denkst, oder weil es ist? Inwiefern sind Motoren denn kompakter gebaut als früher? Was wird denn bei einem Motor denn kompakter? Der Hubraum? Das Getriebe? Die Zündkerze? der Motor ist nicht kompakter geworden. Wenn ich sowas lesen, dann frage ich mich, was du überhaupt unter dem Wort "kompakt" versteht... Warscheinlich sind bei dir die Rücklichter auch "kompakter" geworden... Du merkst gar nicht, wie du abgezogen wirst, mit dem Gesülze von den Firmen....
 
@klein-m: hab doch geschrieben, man kommt an die Zündkerzen nicht mehr so leicht ran. Kannst du nicht lesen? Und warum soll ich mich auf den Parkplatz stellen alles auseinander bauen? Ab inne Werkstatt und gut ist. Wo werde ich abgezogen? Schonmal in den Motorraum eines heutigen hochwertigen Autos geschaut ? Ich mach's freiwillig, weil ich keinen Bock auf den Mist habe.
 
@iPeople: Ja, ich kann lesen, oder wo steht, das ich was gegenteiliges geschrieben hab? Und was dein Problem ist, ist, dass du kompakt wahrscheinlich mit komplex verwechselst. Definition "kompakt": "durch eine raumsparende Anordnung der Teile als Ganzes verhältnismäßig klein, wenig Platz beanspruchend und eine einfache äußere Form aufweisend". Also, inwiefern sind heutige Motoren denn "kompakter" als früher? Gar nichts ist kompakter. Alles noch das Gleiche. Gleiche Funktionsweise. Gleicher Aufbau. Alles althergebracht, auf den gleichen Maßen wie früher aufgebaut.
Maschinenbau unterliegt schließlich nicht den gleichen Gesetzen wie die Elektrotechnik, so dass man einen 3l-Motor auf einmal in einem 40-nm-Verfahren kosntruieren kann. 3l aus dem Jahre 1980 sind die gleichen 3l im Jahre 2012. Alles so konstruiert, dass man nicht selber machen kann. Sind die Konstruktuere so geistig degradiert, dass sie es nicht hinbekommen, dass sie den Motor so konstruieren, dass es eine Leichtigkeit ist, die Zündkerzen selbst zu tauschen? Keiner verlangt von den Firmen, dass man die Steuerungseinheiten austauschen kann. Es geht bloß um das gleiche einfache Zeug wie eine Zündkerze, oder Rücklicht. Frage dich doch mal, was an deinen Rücklichtern nun so "kompakter" geworden ist, dass man da nicht mehr so einfach rankommt? Nichts, einfach nichts. Das beste beispiel, wie man dich abzieht. Aber wahrscheinlich merkst du es nicht mal, wenn sie sogar noch dazu einen Aufkleber rankleben, dass man dich abzockt. ____ "Ich mach's freiwillig, weil ich keinen Bock auf den Mist habe." Immer schön alles schlucken. Firmen können stolz auf dich sein, dass man so ein perfektes Beispiel eines dummen Konsumenten als seinen eigen nennt. _____ Und keine Ahnung, was du mit dem Satz mit dem Motorradunfall meinst. Hast du wohl so ein dämlichen Textvervollständigungsmüll benutzt und wolltest Motorraum schreiben? Selbst zu schriebn ist dir wohl auch zu "kompakt"? Mal schauen, wass jetzt für substantive Argumente kommen....
 
@klein-m: Nein, ich meine durchaus kompakt. Schon alleine die ganze Peripherie zum Motor, die dazugekommen ist und in fast gleichem Motorraum untergebracht werden müssen. Ich will mit dir auch gar nicht weiter diskutieren. Wenn Du der Meinung bist, ich wäre unmündig genug, um nicht selbst entscheiden zu können, mein auto lieber in eine Werkstatt zu bringen, als mir die Bastelei anzutun, sei es dir gegönnt. Ich nehme den Service freiwillig in Anspruch . Zur Info, ich fahre keinen Lada oder ähnliches ;) Und ja, Motorradunfall sollte Motorraum werden, Wörterbuch Tablet ;)
 
Das mit dem RAM ist ziemlich blöd, das gibg beim Vorgäger schön einfach! Aber sonst hätte ich bei keinem der letzten Modelle den Mut oder Bock gehabt den iMac selbst auseinanderzunehmen - vor allem wenn er noch einen gewissen Wert hat. Genausowenig repariere ich Notebooks selbst. Sowas muss einem eben beim Kauf bewusst sein.
 
@Givarus: Wenn man gute Notebooks kauft, ist das zerlegen und wieder zusammenbauen geradezu ein Genuss da wartungsfreundlich. Naja, Apple macht ja eher Wegwerfprodukte für N00bs, so dass sich nicht mal die Verschleißteile bequem austauschen lassen. Die Klientel von Apple hat N00bsein als iLivestyle adaptiert. Das hat Apple klar erkannt und beutet die Dummen nach Strich und Faden aus.
 
@Feuerpferd: und Du bist der Checker. Freu Dich.
 
@Givarus: Ich mag dich auch. :-) Mal kurz zur Erläuterung was Wartungsfreundlich ist, zum Beispiel an meinen Thinkpads: zwei Kreuzschlitzschräubchen auf der Thinkpadunterseite mit dem vorzüglichen Wiha PicoFinish PH1x60 Schraubendreher lösen, Klappe aufklappen und SSD und RAM wechseln. Dauert mit Kaffee trinken zwischendurch so ungefähr 3 Minuten. Ohne den Griff zur Kaffeetasse zwischendrin ginge es wohl noch schneller, wäre aber ungemütlicher.
 
@Feuerpferd: Bei meinem Pavilion gehts noch einfacher :P Lediglich Akku raus und dann die Klappe aufmachen. Dauert ca. eine Minute.
 
@Knerd: Bei meinen fetten Workstations geht das noch schneller und ganz ohne Werkzeug. Da kann ich sogar in der anderen Hand die Kaffeetasse behalten.
 
Ihr wärt alle bestimmt gute Kunden wenn Apple mal PKW baut, dann natürlich mit zugeschweißter Motorhaube. In der Miniklasse wird dann zusätzlich noch der Tankdeckel verschlossen. Sprit gibts dann bei den Heinzelmännchen im Apple-Store rektal mit Spezialwerkzeug durch den Auspuff.
 
@tobi14: Wirst sehen, deine scheinbare spaßige Aussicht wird mittelfristig so kommen. Kein Autohersteller lässt sich gerne von Drittanbietern in den eigenen Sachen herumwurschteln.
 
@wingrill4: Es ist doch mitlerweile schon soweit. Versuch mal bei einem neuen Auto die Glühbirne vom Scheinwerfer zu wechsel. ;-)
 
@Akkon31/41: Bei den ganz neuen geht's wieder (dank EU-Richtlinie). Aber ich versteh schon was du meinst. Beim Auto meiner Mutter muss man die Birnen für den Scheinwerfer durch den Radkasten wechseln... o.O
 
Einige tun hier so als müssten die Rechner jeden Monat nachgerüstet werden. Für die allermeisten Anwender reichen die Rechner in der ausgelieferten Grundkonfiguration. Und wer von vornherein weiss, dass er richtig Power braucht, der packt auch gleich richtig rein was er benötigt. Vor allem dann, wenn man eh erst in drei oder fünf Jahren wieder einen Rechner kauft.
 
@LastFrontier: im "vornherein" und für die "zukunftvoraus" sollte man nie kaufen, besser komponenten nach preis/leistung aussuchen und gegebenenfalls später mit neuen preis/leistungs komponenten aufrüsten.
 
@LastFrontier: Festplatten und RAM sind Verschleißteile. Die Zeiten, in denen RAM mal ewig hielt, sind vorbei. Heutzutage wird RAM unter Last zu heiß, um lange zu leben. Bei dem Gerät oben im Artikel fehlt RAM Kühlung, da wird der wohl noch schneller kaputt gehen. Festplatten sollte man ohnehin besser nach etwa 2 Jahren austauschen, bevor schlimme Dinge passieren.
 
@Feuerpferd: Also mit RAM hatte ich noch nie Probleme und die älteste Festplatte in meinem PC tut jetzt schon seit ca. 5 Jahren ihren Dienst. Ich weiß ja nicht, was du mit deiner Hardware machst oder ob du dir billigsten Schrott verbaust, aber Hardware-Technisch hatte ich jedenfalls mal vor etwa 10 Jahren das letzte Problem. Da hatte ein defektes Netzteil für ne Überspannung gesorgt... (war übrigens ein 15€ Noname-Teil)
 
@RebelSoldier: Bei Geringnutzern mag es anders aussehen. Hier müssen Workstations aber hohe Dauerlast und I/O aushalten, die dürfen nicht immer nur im Idle laufen.
 
@Feuerpferd: Also RAM und Verschleissteile wäre mir neu. Ich hatte in 28 Jahren noch keinen Ausfall wegen defekten RAM. Festplatten tausche ich wenn ich mehr Kapazität benötige. Sonst nicht. Und bei mir laufen die Rechner rund um die Uhr. Bis auf die Laptops. Die werden öfter mal ausgeschaltet. Dass die RAM bei den neuen iMac abrauchen glaube ich mal nicht. Sowas gab es noch nicht mal bei den MBP. Und die haben ganze andere Probleme mit der Wärmeabfuhr. Bei Festplatten sehe ich nur Probleme in den mobilen Geräten. Aber selbst da muss man einen Rechner schon ganz schön drangsalieren, bevor da eine Platte abschmiert.
 
Ist das jetzt Mode sich vor dem Testbericht über "repairability" zu unterhalten?
 
anzumerken ist wohl auch das zumindest beim 27 Zoll Gerät der Memory selbst getauscht werden kann.
 
so langsam sollte doch jede wissen das reparatur bei apple mit neu kaufen gleich zusetzen ist. ich will nicht wissen was apple will für einen ram wechsel, bestimmt nicht weniger als 150€.....
 
@Odi waN: Blödsinn in jeglicher Hinsicht. Bekommst du selbst für 150 Ocken einen gleichwertigen neuen Rechner?
 
@wingrill4: text lesen, verstehen und dann blödsinn schreiben. ich habe nirgendswo was von einem neuen rechner geschrieben sondern lediglich über reparaturkosten eines imacs.......
 
@Odi waN: Wie interpretierst du den Zusammenhang von "neu kaufen" und "150€"? So ist im Endeffekt deine Aussage. Merkst selbst, dass das Blödsinn ist... ;-)
 
Ich kaufte mir vor 7 Jahren einen iMac weil ich einen Rechner zum Arbeiten haben wollte und nicht zum Warten und Schrauben. Und diese Hoffnung wurde erfüllt. Wer von denen, die über Wegwerfprodukte schimpfen, hat seit 7 Jahren den selben Rechner? Okay, der unzugängliche Speicher ist Mist. Aber beim Rest ist mir egal was Apple wie verbaut solange es funktioniert.
 
@snoopers: Bei 27" kannst du RAM einbauen, ohne den iMac zu zerlegen.
 
@snoopers: Vor 7 Jahren war aber auch noch eine andere Zeit, mal davon ab das da auch noch jemand anderes im Hause Apple regierte. Aber die Zeit ist vorbei und ich wette um einen iMac, das die neuen nicht mehr solange halten werden. ;-)
 
@Akkon31/41: werden sie nicht, würde ja den gewinn schmälern wenn nicht so alle 2-3 jahre was neues gekauft werden muss. ;)
 
Es gibt keine Schraubenzieher....es ist ein Schraubendreher! Jeder weiss was gemeint ist,trotzdem ist es falsch. xD
 
Der iMac ist ein Gerät für Consumer/Prosumer und für Leute die nicht schrauben wollen. Dies ist seit dem ersten iMac von 2001 so. Also was regt Ihr euch so auf?
 
@AlexKeller: Ich habe einen iMac aus dem Jahr 2007 und will jedenfalls nicht um die Möglichkeit beraubt werden, zu schrauben wenn es mir angebracht erscheint.
 
@straycat: zum schrauben kannst du dir ein alter Mac Pro kaufen. Dort ist so zusagen alles wechsel -und erweiterbar. Neue HDs, RAID Contoller, Netzwerkkarten, Board, RAM, Grafikkarten, PCI Karten für zusätzliche Anschlüsse etc. also ein Komplettaustausch vornehmen. Ich denke, dies wäre wirklich ein grösserer Reiz, als an einem iMac mit Notebook-Komponenten rumzuschrauben ;)
 
@AlexKeller: Bekommt man da auch ein aktuelles System für?
 
@Knerd: Das aktuelle System OSX Mountain Lion ist bei allen Mac Pro's ab early 2008 und neuer kompatibel
 
@AlexKeller: Ich schraube nicht um des Schraubens Willen, generell interessiert es mich eher nicht, aber wenn man nicht mal mehr den RAM selbst aufrüsten kann (oder eben nur mit dermaßen abenteuerlichen Prozeduren), das ist (mir) echt zu viel...
 
Könnten die von iFixit mal den Lumia 920 testen? Ich würde mich mal interessieren wie leicht das Handy zu reparieren ist.
 
@vegettocool: Von außen sieht es relativ leicht zugänglich aus, lediglich zwei Schrauben sind zu lösen. Hab aber grad nicht so die Lust mein neues Handy aufzuschrauben ^^
 
Hier ein Beitrag zum Thema "geplante Obsoleszenz":
http://www.youtube.com/watch?v=zVFZ4Ocz4VA
 
Ich frag mich immer wieder wo der Sinn in solchen News liegt. Wenn ein Mac mal einen Defekt hat, dann geht er an den Händler/Hersteller zur Reparatur. Wer einen Schrauber-PC haben will, der ist in der Windows-Welt doch wahrlich besser aufgehoben. Ich Kauf einen Mac und der läuft mindestens drei Jahre, ohne dass ich ein Bedürfnisse zum aufrüsten habe, weil OS X so abgestimmt ist, dass es auch auf älteren Macs rund läuft.
 
@CoF-666:
Es ist insofern scheisse, als das Apple für RAM und SSD Speicher unverschämt hohe Preise verlangt und genau da hört mein Verständnis auf. Ich sehe es ein, wenn Apple im Namen des Fortschritts Gehäuse immer kompakter baut und manche Sachen dadurch nicht mehr gewechselt werden können. Aber ich finde es frech dann horrende Preise für z.B. den doppelten Speicher zu bezahlen. Ich habe neulich eine 256GB SSD in mein Macbook gebaut, für 160€. Apple will dafür das doppelte. Zumal ist es blöd, weil Apple mal einen komplett anderen Kurs hatte. Beim Unibody Macbook von 2009 konnte mit einem Hebel der Boden gelöst werden und man kam an alles ran, ohne Schrauben! Das war vorbildlich.
 
Das heißt nicht Schraubenziehr, sonder Schraubendreher...Das habe ich in meiner Ersten Stunde bei meiner Ausbildung gelernt...Die Schrauben werden gedreht!

Aber man versucht schon seit einer Ewigkeit, dies richtig zu stellen :D
 
@Xearox: Naja Umgangssprache halt. Was willst du da richtig stellen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles