Streit um Downloads einer 10-Jährigen beigelegt

In der letzten Woche sorgte der Fall um die von einem zehn Jahre alten Mädchen vorgenommenen Downloads über BitTorrent für Aufsehen. Der zugehörige Streit wurde nun beigelegt, da es zu einer Einigung gekommen ist. mehr... Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers Filesharing, Bittorrent, Seeders, Leechers NRKbeta

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kranke Welt in der wir leben, da wird schon ein 10 Jähriges Kind bestraft weil es ein Lied hören wollte
 
@BartVCD: Bitte richtig lesen! Es steht in der News u.a. "...dass dieser Streit zwischen dem CIAPC und dem Vater beigelegt wurde..."! Also sollte der Vater als Erziehungsberechtigter (wohl wegen Vernachlässigung derselben) bestraft werden UND NICHT das Mädchen! Das ist ein Unterschied! Wäre ja aber so nach Deutschem Recht (siehe jüngstes BGH-Urteil) nicht mehr möglich! N A C H T R A G : Sooo viel Minus! Und nicht einer begründet das! Ich gehe mal davon aus, dass die Minusgeber nicht wirklich meiner Aussage was sachlich Richtiges entgegen zu setzen haben!!!
 
@BartVCD: In diesem Fall wohl eher der Vater.
Aber wo will man da eine Grenze fest machen?
Wann ist das Kind nicht mehr zu Jung?
Klar, ein Kind ist sich evtl. dem nicht bewusst, was es da macht.
Aber wäre ich der Vater, so würde ich doch schon aufpassen, was mein Kind da macht und nötigenfalls eine Black- oder gar eine Whitelist einrichten. Und Adminrechte würde ich meinem Nachwuchs auch nicht geben, sowie die Rechte bzgl. der Ausführung von Programmen einschränken.
Und wenn ich selber keine Ahnung hätte, wie man sowas einrichtet, würde ich mich versuchen, einzulesen oder den "Family Tech Support Guy" beauftragen. ;)
 
@metty2410: Also so einfach kann man die ausführung nicht unterbinden dazu müsste explizit der Name des Torrentprogrammes bzw. der Name der exe Datei bekannt sein! da gibt es ca. 1000 verschiedene Möglichkeiten! Oder eben alles Unterbinden mit Ausnahme von - das wäre die andere Möglichkeit jedoch wird das Kind hier sehr stark eingeschränkt und jede neue anwendung muss extra erlaubt werden Da aber ein 10 jähriges Kind in der Lage ist so etwas zu nutzen würde ich eventuell mal einen IQ Test durchführen und es auf eine Hochbegabtenschule schicken!
 
@BartVCD: Ich würde an Papas Stelle mit der Geschichte durch alle Talkshow, "Investigatvreportagen" und Bullevardzeitungen gehen, und immer schön den Namen der Band nennen und meine arme kleine Tochter zeigen. Den Krieg kann man nicht verlieren.
 
@BartVCD: heutzutage ist raubkopie eine schwerer straftat wie vergewaltigung.. sieht euch die letzten urteile doch nur mal an..
in der bürokratie bist du nur noch eine nummer der man möglichst viel geld aus der tasche zieht..
 
@BartVCD: glaube ehr nicht daran dass es es das kind war... es gehört schon eniges dazu esteinmal mit den richtigen suchbegriffen auf den client zu kommen, den client zu laden, einzurichten, den torrent zu finden, diesen zu laden. evtl hat der vater gedacht "ich lad das zeug über den laptop meiner tochter, die ist zu jung um bestraft zu werden"
 
@chris1284: Täusch dich da mal nicht. Der Sohn einer Freundin ist 1 1/2 Jahre alt und er will ständig mit dem Smartphone der Mutter und der restlichen Familie spielen. Er weiß genau, welches Handy wie zu entsperren ist. Er hat sich mittlerweile von der Mutter abgeschaut wie man die Musikapp öffnet und Musik hört. Er scrollt die Titel weiter order zurück wenn ihm was gefällt/nicht gefällt ... Wenn ein Kind frühzeitig mit Technik in Berührung kommt, dann kann das mit 10 Jahren durchaus möglich sein.
 
@chris1284: Ich glaub du hast ncht die leiseste Ahnung zu was manche 10-Jährigen heute am Computer im Stande sind. Außerdem kann man einen Torrentdownload wirklich schon nur durch ein paar Klicks auf die richtigen Buttons starten, manche Browser können das ohne extra Software.
 
@BartVCD: Hmm, einerseits richtig. Aber was hat eine 10 jährige auf einem Torrent-Portal verloren?
 
@kottan1970: Es ist heute ehr schwer nicht auf einer Torrent-Seite zu landen wenn man nach Musik googelt.
 
selbst die 300 EUR sind noch zu viel. Aber im Endeffekt hätte die CIAPC in einem Rechtsstreit den längeren Atem und dem Mann würde das Geld ausgehen, bevor er sein Recht bekommt
 
@zwutz: selbst dafür dass selbst die eigentliche Autorin gesagt hat dass es unverschämt ist was da mit ihrem Lied abgezogen wird.
 
ich wusste gar nicht das man mit diesen winni puh dingern ins internet kann...
 
@Navajo: Jaja, da bekommt der Begriff Honey Pot ganz neue Dimensionen...
 
@JanKrohn: ymmd :)
 
Wenn es die 8 Jährige Tochter war, was ist mit der Strafmündigkeit? Kinder dürfen unbehelligt Töten, aber wehe sie klauen Musik
 
@Roland von Pritzing: Eltern haften nunmal für ihre Kinder.

Und das nicht nur bei Diebstahl von Musik.
 
@sebastian2: Das ist doch quatsch
 
@botl1k3: Nö. Missachtung der Vorsorge und Aufsichtspflicht...
 
@sebastian2: Ich muss also rund um die Uhr jeden Schritt meines Kindes kontrollieren, sonst habe ich meinen Aufsichtspflicht verletzt? Für nachts installiere ich dann am besten einen Bewegungsmelder
 
@botl1k3: Habe ich das gesagt?
Gerade bei Downloads kann man aber durchaus sein Kind auch beaufsichtigen ;).

UNd wenn ein MORD, der ja immer noch geplant werden muss, als Elternteil nicht auffällt. Na dann läuft in der Familie eh einiges schief...

Es geht nicht um die Rund um die Uhr Überwachung eines Kindes.
Aber bei den heutigen Straftaten die unter 14 jährige immer mehr begehen. Ist das schon 0 % Aufsicht, die einige Eltern heutzutage machen ;).
 
@sebastian2: Schwachsinn den du hier von dir gibst. Eltern haften NICHT für ihre Kinder. Hatten wir vor kurzem in unserer Rechtsvorlesung!
 
@botl1k3: Nein, die wollen wohl, dass man es wie Josef Fritzl macht.
 
@sebastian2: Wie sollen normale Eltern die Onlineaktivitäten ihrer Kinder überwachen? Die können für gewöhnlich nicht mal Notepad von einem Browser unterscheiden. Wenn du zudem glaubst das Kinder in dem Alter nicht in der Lage sind ihre Aktivitäten zu verschleiern irrst du dich.
 
@sebastian2: Hahaha, der war gut, Du glaubst auch die kleinen gelben schilder an Grünflächen?? Dieser Rechtsgrundsatz ist ein Fake und das schon seit Ewigkeiten. Es gibt keinen passus der das sagt, Sippenhaft gibt es im STGB nicht. Du haftest nur bei GROBER Verletzung der Aufsichtspflicht, also wenn Du sieht das dein Kind mit Feuerzeug und einer Stange Dynamit spielt und es macht Bumm. Wenn dein 13 Jähriger Sohn aus der Wohnung geht und mit dem auf der Baustelle geknackten Bagger randaliert, hast Du zB nichts zu befürchten.
 
@Roland von Pritzing: Natürlich habe ich als Elternteil dann was zu befürchten. Eben weil ich Schadenersatzpflichtig bin.

UNd das definitiv auch bei Kindern.
 
@sebastian2: na dann schau mal in §19 StGB... Da steht nicht drin, das dann der gesetzliche Vormund bestraft wird. Er kann max. zu Schadensersatz verlangt werden. Der §13 StGB passt auch nicht, da das Kind nicht schuldfähig ist und somit im Sinne des Gesetzes keine Straftat begehen kann, siehe Elemente einer Straftat.
 
@frust-bithuner: Und Schadensersatz ist keine Strafe?

Mal davon abgesehen, zeigt dein §19 doch genau das, was dem Vater hier passiert ist...
 
@sebastian2: Kinder, die nicht strafmündig sind, begehen keine Straftaten. Wenn Dein 10-jähriges Kind das Auto des Nachbarn zerkratzt, dann musst Du den Schaden nicht ersetzen, denn Dein Kind ist nicht strafmündig. Daher wird auch Deine Haftpflicht nicht dafür zahlen. Der Nachbar bleibt auf seinem Schaden am Auto sitzen. Da kann er keine Argumente bringen wie Aufsichtspflicht, Schadensersatz oder ähnlichem. Klingt unglaubwürdig? Ist aber deutsches Recht. Gibt genügend Urteile dazu.
 
@Nunk-Junge:
sorry, du schreibst Mist.
Die Eltern können zwar nicht strafrechtlich, aber zivilrechtlich in Anspruch genommen werden. Einfach mal nach BGB googln.
 
@Old_Player: Nein, eben nicht. Du kannst die Eltern NICHT zivilrechtlich zur Rechenschaft ziehen. Dazu müssten sie z.B. die Aufsichtspflicht verletzen. Aufsichtpflicht heißt aber nicht, dass das Kind unter Dauerkontrolle steht. Eine Aufsichtpflicht ist verletzt, wenn das Kind zum Beispiel nachts alleine draußen rumtollen darf. Wenn das Kind zu normaler Zeit das Auto beschädigt, dann bleibt der Autobesitzer auf dem Schaden sitzen. Google mal nach.
 
Aufsichtspflicht hin oder her,

Wenn das kind irgendetwas bei google eingibt und daraufklickt und das dann wiederum auf eine torrentdatei verweist und diese ebenfalls angeklickt wird, ist die musik dabei weder runtergeladen noch die aufsichtspflicht verletzt.

zumindest in meinen augen.
 
@haldian: Ich behaupte da das Gegenteil - Wenn das Kind dann noch das Torrent-Programm installiert, ist das zwar beeindruckend, aber dann fängt der Download an - und Zwangsläufig sogar ein Upload der heruntergeladenen Teile der Datei. Spätestens da wird es besonders kriminell.
Bei der Aufsichtspflicht kann man drüber streiten, zumal bei ihm nicht zwangsweise ausreichende Computerkenntnisse vorhanden sein müssen.
 
@metty2410: "Besonders Kriminell" Alter, was hast du für ein Rechtsverständnis? Was ist denn dann ein Mord für dich? Hyper-Mega-End-Kriminell zum Quadrat?
 
@JSM: Um­gangs­spra­che, die
Wortart: Substantiv, feminin
1. (Sprachwissenschaft) Sprache, die im täglichen Umgang mit anderen Menschen verwendet wird; nicht der Standardsprache entsprechende, aber weitgehend akzeptierte, meist gesprochene überregionale Sprache
2. Sprache, in der eine Gruppe miteinander umgeht, sich unterhält
 
Logik ist doch ganz einfach: Aufsichtspflicht war verletzt - wie könnte sonst ein Kind ins Internet gehen und was herunterladen. Soweit ich weiß muss man auch Passwörter eingeben, daher kann man auch nicht mit versehentlichen Aktionen argumentieren. Das Kind wusste genau, was es wollte und es wusste, dass es sich eine Raubkopie beschaffte und daher auch die Strafbarkeit des Tuns kannte. Konsequenz: bezahlen. Der PC muss als Werkzeug zur Straftat eingezogen werden.
Man könnte nach der Verurteilung den Fall beispielgebend als Warnung für Nachahmer darstellen.
 
@MiBe: Erzähl doch keine Scheiße. Nur weil man sein Kind nicht 24/7 überwacht, hat das nichts mit verletzen der Aufsichtspflicht zu tun.
 
@MiBe: Das ist jetzt nicht wirklich dein Ernst, oder? Ich weiß schon, warum mir diese Law-and-Order-Fanatiker schon immer suspekt waren...
 
Wenn man Kinder hat, muss man seine Aufsicht genügen. Wenn das Kind Schaden stiftet, haften bekanntlich immer die Eltern.

Ich kapiere schon nicht, wie ein Kind einen Computer mit Internet ohne Aufsicht bedienen darf und die notwendigen Passwörter kennt.

Wenns mein Kind wäre, würde ich es mörderlich verdreschen und die 300 oder 600 Euro für die nächste Zeit mit dem Taschengeld verrechnen. Und Computer kann es für den Rest der Schulzeit ausschließlich unter Aufsicht in der Schule bedienen.
Eventuell als Strafe 1000mal schreiben: "Ich darf keine Raubkopien aus dem Internet beziehen. Ich darf keine Raubkopien aus dem Internet beziehen.Ich darf keine Raubkopien aus dem Internet beziehen.Ich darf keine Raubkopien aus dem Internet beziehen.Ich darf keine Raubkopien aus dem Internet beziehen."
 
@MiBe: Was ein Quatsch... Eltern haften eben nicht für ihre Kinder... Siehe o4 RE 12...
 
@MiBe: Ich hoffe ganz ehrlich das du NIE Kinder bekommst..
 
@MiBe: Wahrscheinlich wurdest du früher selber von deinen Eltern geschlagen...und das wohl nicht zu wenig. Ich würde es lieber meinen Kindern versuchen zu erklären, was geht und was nicht. Naja...du schlägst deine Kinder....Außerdem scheinst du Übung darin zu haben zu schreiben * ich darf keine Raub...*...Ein Schelm wer böses dabei denkt...
 
@MiBe: "mörderlich verdreschen" sachma gehts dir noch gut? Ich bin ja auch kein Verfechter der "Kuschel-Theorie" und meine das ein "gut gemeinter" Klaps noch niemandem geschadet hat, aber verdreschen, wegen einer Sache bei der das Kind womöglich nichtmal genau weiß, was es falsch gemacht hat, da hast du echt nicht alle Tassen im Schrank. Bei der Geschichte hier gäbe es ein Gespräch, aber doch keine Prügel, was soll denn das bringen?
 
Für die junge Mutti, oder den Papi, hier gibt es einen kostenlosen Mustervertag als PDF, mit dem sich angeblich Erziehungsberechtigte absichern können sollen. Die Kanzlei Wilde Beuger Solmecke ist ziemlich bekannt durch ihre Tätigkeit gegen Filesharing Abmahnungen. http://is.gd/ePLbi5
 
@Feuerpferd: Das ist für Kinder völlig unerheblich. Kinder sind nicht strafmündig und nicht geschäftsfähig. Ein Kind begeht keine Straftat. Erst wenn das Kind älter wird, dann wird es interessant.
 
Beigelegt würde ich das nicht nennen, wenn man trotzdem 300 Euro geblecht hat. Hat die Klägerseite bestimmt lachend entgegengenommen. Unter 14 wär sie doch eh straffrei gewesen.
 
@Trashy: In D vielleicht. Ist das im finnischen Recht genau so?
 
@RebelSoldier: Laut Wikipedia in Finnland sogar bis 15.
 
Wie kann es sein das ein Mensch der ein paar Filme oder Songs teilt härter bestraft wird als ein psychopat oder ein vergewalltiger?

In was für einer Welt leben wir?

Ich gebe mir die Antwort selbst.

In einer Welt in der die Reichen Arschlöcher noch reicher werden wollen und die Armen wirklich in den Ruin treiben wollen.

Geld kommt zu Geld!!!!!!!!
 
@Toolmaster: Nenn mir mal bitte die Gerichtsurteile, wo Psychopaten und Vergewaltiger mit 300€ Geldstrafe davongekommen sind. Das würde ich zu gerne mal nachlesen.
 
@RebelSoldier: Hier wurde niemand zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Geld ist "freiwillig" geflossen. Und es gibt etliche Fälle in denen Vergewaltiger freigesprochen wurden, meist wenn diese wohlhabend und "wichtig" waren.
 
@JSM: Es wurde nicht freiwillig gezahlt! Es ist eine außergerichtliche Einigung. Um es mal salopp zu sagen: "Gebe mir 300 EUR oder ich Verklage dich!" Die Alternative wäre ein Verfahren mit Verurteilung (=Strafe) geworden. Dem Vater war schon bewusst, dass er mit der außergerichtliche Einigung besser fährt, als mit einer Verurteilung.
 
@Florator: Alles was nicht von einem Gericht verordnet wurde IST freiwillig. Zumindest offiziell. Natürlich hat er das nicht gerne gezahlt, aber es war definitiv freiwillig.
 
@Toolmaster: Polemisches Stammtischgewäsch. Troll dich!
 
Wenn das "liebe Kind" weiß wo Sie die Musik Downloaden kann weiß Sie auch das so Verboten ist. Heutzutage lassen sich die Kids nicht ständig unter Beobachtung halten und diese sind nun mal oft fitter am PC/Laptop als ihre Eltern und sie wissen sehr gut was man darf und was nicht.
 
@ToGi: Das ist doch Quatsch. Gib doch einfach mal einen bestimmten Künster + "Download" oder ähnliches in Google ein...du wirst dich wundern, wie einfach es ist grade Torrents zu finden. Da würde ich ganz sicher nicht von einem Unrechtsbewusstsein bei der Kleinen ausgehen.
 
Und was lernen wir daraus? Alle Laptopbesitzer mit Winnie Poo Design sind Raubmordkopierer. Genauso wie alle Counterstrike-Spieler Mörder sind.... ;)
 
CIAPC - arbeitslose Pöbler.
 
Schon merkwürdig das hier jemand wegen eine 0,99€ schaden im Anschluss 300€ zahlen soll.
Diese Rechteverwerter ( Verwerter = Schrotthändler) sind in meinen Augen alles nur Betrüger.
Erst werden die künsterler beschi... danach die Interessenten.
 
@Eisman0190: Die Strafe bezieht sich auf die Straftat und nicht auf den Schaden. Wenn du einer Oma die Handtasche klaust, ist es auch unerheblich, ob da 1 oder 1000 EUR drin sind. Die Tat an sich wird bestraft. Der Schaden wird zivilrechtlich behandelt.
 
@Florator: Und wenn du Äpfel klaust wird dir der Arm abgehackt... Überzogene Strafen gabs immer...
 
@alltimezocker: Und du vergleichst Äpfel und Birnen. Wir reden von 2012 in einem Staat der EU... Und nicht vom Mittelalter oder einem islamischen Staat.
 
@Florator: Es war keine Strafzahlung, das Geld wurde freiwillig gezahlt!!!
 
@JSM: Ja, genau... Freiwillig! *Kopfschüttel
 
@Florator: Ja, oder steht da was von einer Strafzahlung? Klar hats ihm keinen Spaß gemacht zu zahlen, aber er wurde niemals verurteilt also hat er es freiwillig gezahlt. *an deine stirn mit dem Finger tipp*
 
Was lenren wir? nach einer Abmahung die Dateien auf das Laptop des Kindes schieben und auf die Durchsuchung warten - halbiert die Strafe :)
 
Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. In den 70er und 80er Jahren wurde die Musik aus dem Radio aufgenommen und an Freunde und Bekannte überspielt. Und trotzdem wurden Millionen an Platten verkauft. Die Musikindustrie begreift einfach nicht, dass es sich eigentlich nur um eine "Verlagerung" handelt. An die Stelle von Bandmaschine und Cassettenrecorder ist das Internet und der PC getreten. Nicht die Raubkopien sind für die sinkenden Umsatzzahlen verantwortlich sondern schlicht und einfach das Qualitätsniveau der Musik.
 
@iPhoneKiller: Die mochten das vorher auch nicht, konnten es aber nicht verhindern, nun können sie es. Und es ist leichter Leute abzumahnen und dort zu kassieren als die Qualität der Musik zu verbessern (Vor allem weil die ja auch gekauft wird wie geschnitten Brot).
 
Allein schon die Tatsache dass die Eltern ein 10-jähriges Maädchen offensichtlich allein und unbeaufsichtigt im Internet surfen lassen gehört bestraft. Das Internet ist eben nicht nur ein tolles, fluffiges Medium wo immer die Sonne scheint und jeder Teilnehmer es gut mit einem meint. Wer als Elternteil auch nur ein kleines bißchen Verantwortungsgefühl hat, surft mit so jungen Kinden zusammen durchs Netz.
 
@DennisMoore: Zunächst mal sollte das Kind mal richtig verdroschen werden, damit es weiß, was es gemacht hat.
 
@MiBe: Ich glaube nicht dass man dadurch irgendetwas lernt.
 
Eine zünftige Wucht war immer sehr hilfreich. Natürlich muss man verbal deutlich mehrfach erklären, warum das Kind verdroschen wird und so regelrecht das kritikwürdige Tuns mit dem Knüppel oder Gürtel (zu meiner Zeit auch mit dem Absatzschuh oder Teppichklopfer, was eben zur Hand war) einmassieren.
Wenn man nichts dazu sagt, lernt das Kind natürlich nichts und würde nicht mal wissen, warum es verdroschen wird.
 
@MiBe: Jjjja, sicherlich ... Geh mal zum Doc ;)
 
@MiBe: Was für ein Gesabbel. "Hey Kleines, das war böse was du gemacht hast" "Ja Papi das verstehe ich, ich machs auch nie wieder" "So ist es brav" <grün und blau prügel>.....ja sehr sinnvoll...ich habs oben schon gesagt, ich mag die reine Kuschel-Nummer auch nicht, aber schon das Wort verprügeln hat NICHTS von einer erzieherischen Maßnahme und errecht nicht in diesem Kontext.
 
es gibt relativ wenige torrent dateien/Lieder/spiele u.s.w die mit einem Passwort gesichert sind, daher kann eine X beliebige Person ein torrent Download tätigen, vorrausgesetzt, es ist ein torrent downloader installiert....O.o.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles