US-Regierung startet "Manhattan Project" für Akkus

Das US-Energieministerium will sich jetzt selbst darum kümmern, die Leistungsfähigkeit von Akkus und anderen Methoden zur Speicherung von elektrischer Energie signifikant voranzutreiben. mehr... Akku, Batterie, Led Bildquelle: carpages.ca Akku, Batterie, Led Akku, Batterie, Led carpages.ca

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde ich gut, Energiespeicherung/Lagerung ist ein großes Thema, Stichwort Elektromobilität; was macht man wenn keine Sonne scheint und kein Wind weht usw... Wenn die Privatwirtschaft und -forschung nicht aus dem Quark kommt, weil sie lieber teures Öl verkaufen wollen, dann muss eben eine weitsichtige Regierung von oben bestimmen... Wobei USA und weitsichtig nicht so ganz zusammen passt, aber ein blindes Huhn findet ja auch mal ein Korn.
 
@KnolleJupp: in de würde so ein projekt sogar ganz elegant vom staat abgewürgt werden, weil den löwenanteil aus dem öl/energie-geschäft immer noch der staat verdient...mit der mineralölsteuer, stromsteuer, mehrwertsteuer, konzessionsabgaben,usw usf...wenn keiner mehr diese abgaben zahlen bräuchte, weil zb alle mit selbsterzeugtem strom fahren/kochen/heizen könnten müssten sicher andere steuern und abgaben massivst angehoben werden
 
@Rulf: Was Du aber dabei nicht bedenkst: Der Staat sind die Menschen die dadrin wohnen. D.h. wenn die Menschen selbst weniger zahlen müssen, braucht der Staat weniger Geld. Alles wäre plötzlich billiger und anders. Das kommt sowieso, ob mit einem 3ten Weltkrieg oder in Frieden. Öl wird es nicht immer geben und auch wir werden das vielleicht sogar noch erleben. Ich bin jedenfalls gespannt :)
 
@KnolleJupp: das problem ist es gab immer wieder ganz gute entwicklungen die man sogar "in der echten welt" einsetzten könnte. dann kamen die araber und haben die technologie aufgekauft und eingestampft
 
@gast27: Naja einstampfen nicht wirklich. Die machen das schon mit etwas mehr Weitsicht, denn denen ist wohl wesentlich bewusster als uns, dass irgendwann das Öl und damit die riesen Geldquelle der Region zu ende ist. Darum wird jetzt ordentlich in die erneuerbaren Investiert, um dann später damit weiter Geld verdienen zu können. Zu dieser Strategie kann dann natürlich auch gehören, die neuen Technologien unter Verschluss zu halten, wie die ÖlCashCow noch zu melken ist.
 
@KnolleJupp: " was macht man wenn keine Sonne scheint und kein Wind weht usw... " >der Wind weht immer-weil die Sonne immer scheint (unterschiedlicher Luftdruck-aufgrund unterschiedlicher Temperaturen)

ich kann mich an keinen Tag erinnern,wo die Sonne nicht geschienen hat

und wenn die Sonne irgenwann einmal nicht mehr scheint,dann hast Du ganz andere Probleme
 
@dasnettetom: und selbst ohne Sonne gibt es Wind, denn Unwetter gab es auch nachts - was den Wind einbezieht... also ist diese Verbindung, dass weder Wind weht, noch die Sonne scheint - gleichzeitig - schon wirklich Apokalyptisch und wohl extrem selten...
 
@dasnettetom: Den Zustand hab ich bei mir in der Stadt nachts recht häufig.
 
@dasnettetom: Die Frage ist doch nicht, ob die Sonne IRGENDWO scheint, oder es IRGENDWO Wind gibt. Sondern immer DORT, wo es die jeweiligen Kraftwerke gibt. Und damit scheint die Sonne eben NICHT IMMER. Und auch Winstille soll es geben. Oder willst du jetzt Weltweit jeden m² mit Wind/Solar-Kraftwerken vollpflastern damit die Stellen, die Wind/Sonne haben, genug Strom für ALLE produzieren können? Und das bei den beschissenen MW pro m² Raten dieser Technologien.....Sehr interessant....die Speicherung dieser Energie scheint mir da doch die sinnigere Variante...und aktuelle Speicherungsansätze sind nunmal Käse...
 
@KnolleJupp:

Elektroauto ...never.

Ne werde ich auf den Sound eines V8 oder eines schönen Motorrades verzichten !

Kauft Euch schön E-Fahrzeuge dann hab ich zumindes noch Öl bis an mein Lebensende !
So ein Freqenzumrichter klingt ja auch klasse...

Egal was kommt. Meine Fahrzeuge werden bald 30 Jahr alt....dann geht mir der ganze Umweltschwachsinn mit Rußplaketen und Euronorm CO² Wahnsinn eh am A. vorbei !
 
Find ich gut. Bin sowieso der Meinung, dass viele Probleme sich lösen ließen, wenn man sich einfach mal gemeinsam hinsetzen würde und forschen würde. Das ist auf jeden Fall gut investiertes Geld.
 
gibt ja noch nicht genug loesungen um nach neuen zu suchen :)
 
Leute, das heißt (und hieß) Manhattan, nicht Manhatten.
 
@AaronHades: Danke. Hab das mal ausgebessert.
 
Das geht nur so lange gut, bis die USA den neuen iPod über Nagasaki abwirft und der Welt zeigt welche Energie in solchen Akkus steckt ;)
 
Verglichen mit den Subventionen für die Nuklear-Technologie, sind die Kosten nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Es ist ein Anfang.
 
"Die besten Wissenschaftler und die besten Ingenieure" Dann müssten sie aber auch mit anderen Nationen/Unis aus anderen Ländern kooperieren, denn in USA ist nunmal nicht das Beste vom Besten fokussiert. Daran erkennt man, dass es ihnen nicht wichtig ist diese Technologien überhaupt zu bringen, sondern dass SIE diese Technologien bringen. USA will wieder ganz groß dastehen.
 
@Wuusah: Welches Land will das nicht? Insbesondere wenn es in einer Krise steckt.
 
@Wuusah: Naja, 120Mio US$ ist nur ein Bruchteil dessen wofür in der EU Geld für Forschung ausgegeben wird. Wobei hier aber eher nach Dingen geforscht wird, die wohl nie einen praktischen Nutzen haben werden (CERN) oder irgendwie nicht in die Pötte kommt (Fussionsreaktor), obwohl da schon seit Jahren rumgeforscht wird. Von größeren Forschungsprojekten mit praktischem Nutzen ist mir zumindest in der EU wenig bekannt. (Nein, bitte keine Diskussionen über den Sinn von GEO) Des weiteren war das damalige Manhattan-Projekt auch international besetzt und das in US Universitäten unter Leitung eines US Ministeriums geforscht wird, schließt ja nicht aus, dass das international besetzt wird.
 
@Lastwebpage: 1. Fusionsreaktor heißt das. 2. Die Forschung an Fusionsreaktoren macht durchaus Fortschritte, allerdings was das schon immer ein extrem langfristiges, auf Jahrzehnte hin ausgelegtes Ding. Mal eben die Energieprobleme der Menschheit zu lösen ist eben keine so leichte Sache wie jedes Jahr ein neues Android Phone zu launchen. Davon abgesehen: natürlich geht EU Forschung in Produkte ein. Allerdings ist das Endziel eines EU Forschungsprojekts in der Regel nicht "ein Produkt". Vielmehr geht es darum, neue Prinzipien und Verfahrensweisen zu erforschen, die dann Produkte ermöglichen oder verbessern können.
 
@Lastwebpage: Nur weil man keinen direkten nutzen sieht heisst das noch lange nicht das es keinen gibt. Am CERN mag nix entstehen was dir oder mir jetzt sofort was bringt, aber dort wird Grundlagenforschung betrieben, welche nunmal wichtig is um Grundlagen zu verstehen, aufgrund derer es dann möglich ist neue Technologien zu entwickeln. Hätte jeder so gedacht würden wir heut noch mit ner Mammutkeule an nem Lagerfeuer sitzen.
Und ehrlich, mir ist lieber es werden Mrd. an Euro zum CERN oder irgend ner Forschungseinrichtung welche sich mit der Kernfusion beschäftigt, gepumpt, als dass ständig alles in irgendwelche Pleitestaaten fliesst...
 
@KaMpFKeKz: Ich bezog mich damit auf den Ausgangspost, und einige andere Beiträge hier, dass die USA wieder groß dastehen will. CERN usw. hat ja durchaus seine Berechtigung. Nur den USA jetzt vorzuwerfen dass sie nach etwas mit mehr praktischem Nutzen forscht, womöglich dann auch noch nur für die USA, während die EU Forschungsgelder weniger gewinnbringend angelegt sind, halte ich dann doch für falsch.
 
@Wuusah: Tja dies ist wohl heute so wie es auch damals der Fall war ;-)
 
@Wuusah: Kooperieren? Ich denke nicht. Die USA kauft doch die besten Wissenschaftler, Ingenieure, Ärzte usw. auf, das ist doch bekannt.
 
@Wuusah: Die wollen sich wahrscheinlich nur die Patente sichern. So wie sie 1945 ja auch das deutsche Patentamt planmäßig leergeräumt haben (Mit dem Ergebnis, dass sie damit 10 Marshallpläne hätten finanzieren können. Die Deutschen haben sich ihren Marshallplan demnach selbst finanziert, und dabei noch gehörig draufgezahlt ^^).
 
mmn macht es auch nur für die vsa sinn so ein projekt zu starten, weil sie die militärdiplomatische macht besitzen, sich die benötigten rohstoffe zu besorgen(auf die ein oder andere weise)...die eu ist viel zu zerstritten(siehe eurokrise), in rußland regieren nur noch oligarchen, china ist und bleibt nur zum abkupfern in der lage und der rest will sich die öl/gas/uran-gewinne nicht kaputt machen lassen oder hat ganz andere sorgen(zb hungern in indien noch hunderte millionen trotz raumfahrt/atomprogramm)...
 
@Rulf: Es geht hier um ENERGIESPEICHER!!!! Z.B. das was Du in Deinem Handy drin hast. Keine Ahnung wie Du davon ausgehend auf Dein notorisch klein geschriebenes Geblabel kommst.
 
Die Idee ist gut. Allerdings sind 120 Millionen Dollar jetzt nicht wirklich die Welt oder? Allein VW investiert bis 2015 rund 50 Mrd... Da sind natürlich auch Werke und ähnliches bei, allerdings soll das die Realation aufzeigen.

Bei Manhatten-Projekt wurden ganz andere Summen eingesetzt...
 
bei den Titel dachte ich gleich an unseren Duke...
 
Werden sie nicht schaffen! mal eeehrlich wie lange gibt es schon Elektroautos? genau schon seit ca. 100 Jahren. Warum ist in all den Jahren dann nix passiert? Akkus egal ob Lithium Ionen, Lithium Polymer usw... mögen noch so gut sein. Sie besitzen dennoch alle einen Memoryeffekt besonders bei Kälte usw...
 
@legalxpuser: Es geht wohl eher allgemein um Energiespeicher. Das muss kein Akku sein. Und eben weil vorhandene Technologien ihre Probleme haben, müssen neue Möglichkeiten entdeckt und erforscht werden.
 
Das wirklich beeindruckende am Manhattan Project war ja nicht daß sie so schnell zu einem Ergebnis gekommen sind, sondern daß es gerade mal drei Wochen gedauert hat dieses dann in der Praxis mit der Little Boy umzusetzen. Wann hat man sowas in letzter Zeit erlebt?
 
"Dafür wird ein eigenes Forschungszentrum eingerichtet, dass mit 120 Millionen Dollar finanziert wird, berichtete die 'Computerworld'."
dass -> das (Relativsatz)
 
@nul: http://h9.abload.de/img/rechtschreibflames21238gkn.jpg Jeder Beitrag ein Flame.
 
@Ryou-sama: und auch noch falsch. Denn wenn man "das" durch "welcher, welche, welches" ersetzen kann, wird "das" mit einem "s" geschrieben.
 
@TeKILLA: Hat er doch eh ausgebessert. Ich hab nichts gegen Grammatik- und Rechtschreibfehler, irren ist doch Menschlich. Auch hab ich nichts dagegen wenn jemand kommt und wen einmal ausbessert. Aber wenn man denkt eine Daseinsberechtigung zu haben nur um jeden Mist korrigieren zu müssen... so etwas nervt nur.
 
Na schau, da hat die Marktwirtschaft und der freie Wettbewerb offensichtlich versagt, und ausgerechnet der us-amerikanische Staat muss die Dinge selbst in die Hand nehmen. Wenn das mal nicht nach garstigem Sozialismus riecht ^^
 
"Als Ziel setzte sich die Behörde, dass binnen der kommenden fünf Jahre Technologien gefunden werden, die fünfmal mehr Strom speichern können und dabei fünfmal billiger sind, als die heute verfügbaren." Ganz schön Optimistisch diese Amis, grenzt ja schon fast an Utopie, wobei, wen wunderts bei der Gesetzeslage.
 
@KlausM: Wenn man sich keine ehrgeizigen Ziele setzt, wird man nie eine Stufe höher kommen.
 
Sehr gut! Warum allerdings der gleiche Name wie für das Kernwafen-Projekt genommen wird - irgendwie macht einem das Angst ;D
 
Gut so. Nur sind 120 Mio Dollar über 5 Jahre verteilt dafür etwas wenig. Pro Jahr wäre es schon besser. Was in den USA da jedoch auch noch fehlt: Manhattan Projekt für Infrastruktur (Stromleitungen, Wasser (versickert etliches), Brücken(viele einsturzgefährdet)).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte