NetWars CyberCity: Trainingsstadt für den Cyberwar

Das SANS Institute hat eine Modell-Stadt vorgestellt, mit der Administratoren und Sicherheits-Experten in der Verteidigung kritischer Infrastrukturen vor Angriffen über das Internet trainiert werden sollen. mehr... Modelleisenbahn Modelleisenbahn

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich stelle mir jetzt mal eine Mischung aus Legoland und Märklin Diorama vor. :-)
 
Das ist also "Parks Range" in Form eines Spieles! Wer damit nix anfangen kann: Es handelte sich hierbei um einen Übungsplatz, in Form einer Geisterstadt, für den Häuserkampf, der Amerikaner in Berlin. Haben wir das nötig?
 
@Graue Maus: Was haben wir nötig? Ausbildung zum Schutz vor Cyberatacken? Na klar, zumindest schadet es nicht. Oder meinst du den Übungsplatz? Acuh wenn der mal wieder nichts mit dem Thema zu tun hat, auch der ist notwendig. Wie sonst sollten Soldaten trainieren? Ich verbitte mir doch das zu Übungszwecken irgendwelche Granaten in meine Wohnung geworfen werden. Die sind auf so einem Übungsplatz wesentlich besser aufgehoben.
 
@Tomarr: Ich finde einfach, das wir schon genug Jugendgewalt haben (hat man ja an Isharegossip gesehen, wie niedrig mittlerweile die Hemmschwelle ist)! Das sollte man nicht noch mit solchen Spielen fördern (auch wenn dann die Gewalt nur virtuell stattfindet). Wenn es nach mir gegangen wäre, gebe es immer noch ISG (nur diese Chaoten haben leider vergessen, einen Button einzufügen, auf dem steht, das man volljährig ist).
 
@Graue Maus: Hallo, jemand zuhause? Soldaten sind in der Regel keine Jugendlichen, und falls du das virtuelle Übungszenario gegen Hackangriffe meinst, das hat wenig mit Gewalt im eigentlichen Sinne zu tun.
 
@Graue Maus: Und auf diesem Übungsplatz laufen haufenweise jugendliche rum? Das sind abgesperrte Bereiche, da kommt kein normalsterblicher ran. Außer du bist beim Militär ;)
 
@Knerd: Dort läuft seit 1994 keiner mehr rum (weder jugendlich noch erwachsen). Damals sind die Amerikaner aus Berlin abgezogen (ein Bild von dem früheren Übungsplatz ist unter www. berlin-brigade.de/us-ins/parks-luft.jpg zu finden) und haben die Sachen damals mitgenommen. Wäre sicher auch eine Kulisse für das nächste derartige Spiel (Doughboycity wäre sicher ein guter Titel, da das Areal früher auch offiziel so hieß)!
 
@Knerd: hat graue maus wohl mit nem paintballplatz verwechselt o.O
 
@Graue Maus: Merkste selbst? Wenn man nicht zum Militär gehört oder einer ähnlichen Einrichtung bzw. ohne besondere Berechtigung hat man da keinen Zugang. Außerdem geht es bei NetWars CyberCity um Cyberwar.
 
@Knerd: Ja, merke ich (das hätten sich auch seinerzeit die Amerikaner verbeten)! Erst recht, weil dieser Ort an der südlichen Stadtgrenze von Westberlin (Spionagerisiko) lag.
 
@Graue Maus: Und wo ist dann jetzt dein Problem? Das es militärische Übungsplätze gibt oder wo? Oder das es jetzt auch Übungsplätze für Cyberwar gibt?
 
@Knerd: Die Sorge, das damit die Jugendkriminalität steigt, da Granaten fallen, wenn auch virtuell und gottseidank nicht in die Wohnung! Und das die Jugend das vielleicht mit der Realität verwechselt, und den/die nächstbeste auf der Straße halbtot schlägt!
 
@Graue Maus: Ah ja, genau du weißt was Cyberwar ist oder? Die Jugendlichen haben auch da keinen Zutritt zu.
 
@Knerd: Aber auf dem Schulhof über ältere Mitschüler (sie müssen ja nicht zwingend, selber bei Amazon oder Softwareladen einkaufen gehen)!
 
@Graue Maus: Nochmal die Frage, weißt du was Cyberwar ist? Kleiner Tipp, Cyberwar hat mit Computerspielen nichts zu tun ;)
 
@Knerd: Cyberwar ist, wenn Anonymous und ähnliche Organisationen, Institutionen die sich mit staatlicher Verteidigung beschäftigen (Heimatschutzministerium der USA, Bundesamt für Verfassungsschutz oder den israelischen Mossad) angreifen!
 
@Graue Maus: Und was hat das nun mit Granaten zu tun?
 
@Graue Maus: Falsch. "Cyberkrieg ist zum einen die kriegerische Auseinandersetzung im und um den virtuellen Raum, den Cyberspace, mit Mitteln vorwiegend aus dem Bereich der Informationstechnik. Cyberkrieg bezeichnet zum anderen die hochtechnisierten Formen des Krieges im Informationszeitalter gemeint, die auf einer weitgehenden Computerisierung, Elektronisierung und Vernetzung fast aller militärischer Bereiche und Belange basieren." http://de.wikipedia.org/wiki/Cyberwar um mal Wikipedia zu zitieren. Es ist die digitale Form eines Krieges. Da haben Anon und co nix mit am Hut. Zu Cyberwar zählen auch EMP-Waffen. Und jetzt erklär mir bitte den Zusammenhang mit Jugendkriminalität.
 
@Tomarr: Erst ausrollen dann testen - wie in der softwareentwicklung :P
 
Der letzte Absatz ist besonders interessant, die Grammatik mal außer acht gelassen: "Denn einerseits sei es letztlich unwahrscheinlich, dass solche Angriffe tatsächlich einen Umfang annehmen können, der Menschenleben - zumal in großer Zahl - in Gefahr bringen." Bin Laden würde sich vor lachen im Grab umdrehen, bei soviel Naivität... Mit vergleichsweise wenig Aufwand an Ressourcen hat der Typ das WTC plattgemacht. Dazu brauchte es weder eine ganze Armee, noch gar einen Staat. Wer verfasst eigentlich solch Geschreibsel, und viel wichtiger, wer liest es vor der Veröffentlichung gegen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen