Google startet Kampagne gg. Leistungsschutzrecht

Der Suchmaschinenkonzern Google klinkt sich in Deutschland nun selbst aktiv in die Debatte um die Einführung eines Leistungsschutzrechtes für Presseverlage ein, die schon seit einiger Zeit geführt wird. mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja. NAchvollziehbar. Mal sehen wie schnell die Verlage dann zurückrudern ... ist immer wieder erstaunlich, dass sie einige Branchen noch immer so gewaltig mit dem Medium Internet schwer tun und eher verhindern wollen, als nutzen und dann auch die Strukturen anzupassen.
 
@JoePhi: Sie wollens ja nicht verhindern. Das könnten sie jetzt schon ohne Probleme. Sie wollen Geld dafür
 
@zwutz: Werden Sie aber nicht bekommen :) Was sie bekommen werden ist ein Besucherzahleneinbruch der sich gewaschen hat, und dann werden sie ganz viele Taschentücher brauchen weil sie öffentlich rumhäulen werden, da noch alles schlechter als vorher ist!
 
@djatcan: dann wird die schuld wieder auf den user/raubmordkopierkinderschänderamokläufergamer geschoben, weil dieser durch sein inflationäres filesharing für die mindereinnahmen der verlage, ebenso wie bereits jetzt schon für die andere content-mafia, höchst schuldig ist. [wow, klingt das populistisch, wenn ich´s selbst noch einmal lese... :-) ] letztlich sollte es zum eigentor für die verlage werden und ich persönlich hoffe, dass google dann die verlage wirklich aus dem index nimmt. zugangsalternativen gibt es ja noch, und für redaktionell wertvolle angebote bin ich auch bereit, zu bezahlen... /meine meinung
 
@zwutz: das interessante ist ja das man sich bei google registrieren muss um in der newspage angezeigt zu werden. de facto verlangen die verlage also geld dafür das google als kostenlose dienstleistung auf deren seiten verlinkt und das noch dazu auf ausdrücklichen wunsch der verlage - das ist doch wahnsinnig. was solch ein leistungsschutzrecht für kleinere blogs und newsseiten bedeutet ist wohl auch einfach nachvollziehbar...ich fände es gut wenn google einfach alle verlage vom index verbannt bis die sich wieder einkriegen, es ist ja nicht so das die mehrheit der leute immer auf spiegel.de gehen um ihre news zu bekommen, man geht auf die übersichtsseite bei google und klicht an was einen interessiert. die verlage würde umsatz und pageview einbrüche in gravierendem ausmaß bekommen...
 
@zwutz: na ja ... das was sie wollen ist eine Verhinderung der kostenfreien Information bei Suchanbietern (wenn man die Thematik mit den blogs mal außer acht lässt, da es da wirklich kompliziert wird). Im Grunde zeigt das nur, dass die Verlage nicht verstanden haben, was Google im Grunde macht. Wer tatsächlich seine Informationen aus dem Mini-Info-Happen bezieht, den man z.B. bei Google-News sieht, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen. Diese Such-Geschichten sollten die Verlage als Marketing verstehen und dann um diese Möglichkieten neuen Vermarktungsmodelle aufbauen. Aber da kommt so .... gar nix.
 
@JoePhi: Die Verlage richten sich nicht gegen die Verlinkung bei der Google-Search, sie richten sich gegen die "Kurzinformation", die dort mehr oder weniger gegeben wird. Das sind zweierlei Sachen!
 
@Kiebitz: Ja. Das schrieb ich ja. Was willst Du mir damit sagen? Der Einwand der Verlage ist aber dennoch selten dämlich, da die Leute, wenn das Thema interessant ist, wieder auf die Seite der Verlage gehen und dann dort Werbeeinnahmen generieren. Diese ganze Diskussion ist total Banane.
 
@JoePhi: Ich will Dir damit sagen, dass streng genommen ein Link bzw. mehrere Links bei der Suche nach Suchbegriffen reichen und eine Kurzinfo nicht unbedingt notwendig ist. Der Suchende kann ja dann auf die verlinkte Seite /verlinkten Seiten gehen und sich dort weiter informieren.
 
@Kiebitz: Die letzte Nachfrage hat hier übrigens ergeben, dass auch schon ein Link ausreichen würde, um das LSR zu aktivieren. Und da wird es dann richtig albern.
 
@JoePhi: In diesem Punkt zu [re:10]JoePhi gebe ich Dir ohne wenn und aber absolut Recht wenn es so sein sollte bzw. kommen sollte! Das ist dann wirklich übertrieben!
 
@JoePhi: Übrigens bei der BILD ist es auch nicht sehr viel anders, da Lesen viele Leute auch nur die Überschriften und es reicht Ihnen tatsächlich als Informationen aus dem Mini-Info-Happen !,
 
im GoogleReader + News kann man doch eh nur Ausschnitte lesen, wer die ganze Meldung lesen will, wird auf die Quellseite geschickt. o_O" Leute die sich nur aus den Bröckchen informieren sind doch kein ausreichender Grund um so vorzugehen. Sonst wäre man ja BILDleser, halt so ein Typ der nur die Schlagzeile kennt und dann plötzlich als Wirtschaftsminister eines nur ihm bekannten Landes ist, mit den Öffnungszeiten "Nach der Arbeit, aber nur bis 22 uhr, am WE nur bedingt erreichbar aber bei Alkoholkonsum durchgehend vorhanden"
 
@DerTürke: zudem ist sowohl dieses Bröckchen vom Ersteller der Seite definiert als auch das Erscheinen in Google. Beides wird nicht von Google selbst veranlasst. Das Ganze ist in meinen Augen ziemlich scheinheilig.
 
@DerTürke: Aber gibt Millionen von BILD-Lesern. Bild erreicht etwa 17,9 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren, das sind etwa 11,63 Millionen Menschen! Die Bild-Zeitung ist Deutschlands auflagenstärkste Tageszeitung. Rund 2,7 Millionen Exemplare werden nach Verlagsangaben täglich verkauft, jedes Exemplar dabei von mehreren Personen gelesen. Siehe Wikipedia u.a.! Der Passus "sonst wäre man ja BILD-Leser" als negative Einstufung geht also stark an der Realität vorbei. Denn offensichtlich reicht Millionen von Menschen diese Art der (Kurz-) Information!
 
@Kiebitz: Marktdurchdringung =/= Seriösität. Bild ist für mich auch nicht informationsrelevante Presse. Durchtränkt mit falsch Meldungen und Unwahrheiten. Wie z.B. die Veröffentlichung des Lichtbildes eines "Vergewaltigers" der im Nachhinein nicht mal Verdächtiger war. Eines meiner lieblings Beispiele sind die Veröffentlichten bilder von Eva Braun zu einem Kostümfest in den 30ern-40er... der direkte polnische Tochterverlag hat die Bilder mit der überschrift "Das erste mal in Europa, private Bilder von Eva Braun" ok denkt man sich...nur die polnische Tochter..ABER Bild selbst hatte einige jahre zuvor die Bilder veröffentlicht mit "Das erste mal in Europa"...nur zu Dumm, dass die Bilder schon einige Jahrzehnte vorher in einem Tagesblatt erschienen sind. Wenn ich mich nicht irre gabs auch mal den "exklusiv Bericht zu Winnenden" wo man schon eigentlich aus rechtlichen Gründen die namen nicht nennen durfte, hat die Bild die ganze Familie offengelegt. Viel Informieren ist nicht "gut" informieren
 
@DerTürke: Ich habe nichts davon geschrieben dass ich die BILD gut und / oder wertvoll finde! Habe auch nichts von geschrieben bezüglich "...Viel Informieren ist nicht "gut" informieren...". Ich hatte das geschrieben, weil Deine Darstellung in "...Leute die sich nur aus den Bröckchen informieren sind doch kein ausreichender Grund um so vorzugehen. Sonst wäre man ja BILDleser, halt so ein Typ der nur die Schlagzeile kennt..." weil das suggeriert, das solche Typen / Menschen nur wenige sind und somit auch die Menschen nur wenige sind, denen es reicht sich durch die "Google-Kurzinfo" bei der Recherche zu informieren. Daraufhin habe ich die Zahlen von der BILD-Zeitung dargestellt, die belegen, das solche Typen / Menschen eben nicht weinige sind sondern eine sehr große Anzahl! Bei Deiner Analogie BILD-Zeitungsleser zu Lesern die nur die "Google-Kurzfinfo" lesen, ergibt sich daraus, dass Millionen von Menschen die "Google-Kurzinfo" reicht. Mehr wollte ich nicht darstellen oder deutlicher: Deine diesbezüglich Argumentation ist nicht schlüssig. Oder noch weiter gegriffen bezogen auf Deinen Kommentar, die Bedenken der Verleger wären nicht ganz unberechtigt.
 
Wundert mich nicht dass Google dagegen mobil macht. Und es würde mich noch viel weniger wundern wenn sie damit umfassenden Erfolg hätten.
 
Verstehe ich da etwas falsch oder wollen die allen ernstes Geld für die zwei Vorschausätze haben, die Google anzeigt?

Deutschland (und hier die EU) macht sich selbst zum Zensurstaat durch unverhältnismäßigen Urheberschutz. Nachdem die GEMA also youtube kaputt macht (oft gegen den Willen oder ohne das Wissen der Urheber) soll das Leistungsschutzrecht nun auch das generelle Verweisen auf andere Medien stark beschränken.

Ich sehe diesen übertriebenen Urheberschutz als echte Gefahr für die Informationsfreiheit (Deutsche können wie gesagt jetzt schon nicht alles auf Youtube sehen, oft gegen den Willen oder ohne das Wissen der ausländischen Urheber). Die Urheber schießen sich dann in den meisten Fällen auch noch selbst ins Bein!
 
@Wolfgang3: Laßt doch mal die blöde Argumentation mit dem Begriff "Zensur" weg. Zensur ist was ganz anderes! Tu Dich mal im Internet um was wirklich Zensur meint!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen