ARM will signifikanten Teil des PC-Marktes für sich

Der britische Chipdesigner ARM will seinen Einfluss über den Tablet-Bereich hinaus tiefer hinein in den Markt für klassische PCs und Notebooks ausdehnen, berichtete das 'Wall Street Journal'. mehr... Prozessor, Cpu, Chip, Arm Bildquelle: ARM Prozessor, Cpu, Chip, Arm Prozessor, Cpu, Chip, Arm ARM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Sache ist, daß MSses Architekturunterstützung für ARM irgendwie ziemlich halbherzig ist. Was auf ARM läuft ist ja eigentlich kein Windows, sondern nur die Laufzeitumgebung für Win8 Apps. Ob das ausreicht einen Fuß in den klassischen PC bereich zu bekommen halte ich für fraglich.
 
@Givarus: Office & Browser laufen auch auf dem Desktop
 
@telcrome: ja, das reicht aber nicht ernsthaft aus. Auf Firmenrechnern muss deutlich mehr laufen als Office und der Brwoser und auch Privatleute wollen z.B. "richtige" PC-Spiele spielen und ihr ganze Software nutzen.
 
@Givarus: Firmenrechner dürften auch nicht unter denselben Problemen leiden, wie die privaten.
 
@Givarus: Also da RT wohl nie auf einem festen Rechner laufen wird, macht es eher Sinn eine Win8 App für PC-Spiele und "ihre ganze Software" zu entwickeln
 
@telcrome: Über was genau schreibst Du eigentlich? In der News steht ARM möchte bis 2015 einen Anteil von 10% an klassischen PCs haben (NICHT Tablets). Du glaubst also ARM-Windows (RT) wird nie auf festen Rechnern laufen - dann sind wir uns ja quasi einig, oder verstehe ich was falsch?
 
@Givarus: Ubuntu für ARM und dann Steam drauf. Fertig! So wird das nächstes Jahr für viele laufen. Windows bekommt gerade dank Steam und Chris Roberts einen großen Konkurrenten.
 
@noneofthem: Nee, da glaub ich leider nicht ehrlich dran. ARM ist immer noch deutlich schwächer als normale Intel CPUs. Dazu wird vieles was für Steam auf Linux kommt mit Zwischenschichten wie Wine laufen, was noch mal Performace frisst. Ebenso sind die Treiber nicht so hochoptimiert wie für Windows und DirectX. 2009 dachte ich auch noch ich könnte bald auf meinem Mac mit guter Grafik zocken und Windows ganz abschaffen, aber leider musste ich dann nur fürs Zocken doch wieder einen PC mit Windows anschaffen, weil es eben für gehobene Ansprüche leider echt nicht reicht.
 
@Givarus: Also bisherige Benchmarks von Valve haben gezeigt, dass deren Spiele unter Linux besser laufen als unter Windows mit DX und das war BEVOR Nvidia einen verbesserten Treiber herausbrachte. Darüber hinaus scheint Crytek gerade daran zu arbeiten, die CryEngine unter Linux lauffähig zu machen. WINE wird aktuell noch für die meisten Titel benötigt, das wird sich aber in Zukunft immer mehr ändern, vor allem wenn die beiden genannten Hersteller ihre Engines für Linux optimieren. Außerdem sei erwähnt, dass WINE nicht immer bedeutet, dass man Performanceeinbuße hat. So manche Windows-Anwendung läuft unter Linux mit WINE performanter als nativ und Windows. Die Entwicklung ist auf jeden Fall klar in Richtung Linux, was für beide Lager von Vorteil ist. Treiber werden für beide Seiten optimiert und Microsoft und auch die Linux-Distros werden noch mehr darauf achten, dass die Performance des jeweiligen Systems die Spieler und sonstigen Nutzer glücklich macht. Half-Life 3 kommt übrigens auch nativ für Linux. So viel steht fest.
 
@noneofthem/Knerd2k: Ich wäre vorsichtig hier schon wieder den Durchbruch von Linux zu prophezeien, ohne Marketing und Partner wird auch Canonical allein nichts ausrichten können.
 
@OttONormalUser: 1. Valve bringt Steam für Linux, was mittlerweile jeder mitbekommen haben sollte. 2. Star Citizen, welches auch gerade extrem an Bekanntheit erlangt hat, wird auch für Linux entwickelt. 3. Windows 8 ist bei den Kunden aktuell alles andere als positiv aufgenommen word. 4. Es gibt unzählige User, die Linux hauptsächlich nutzen und nur wegen der Spiele noch eine Windows-Partition haben. 5. Die Grafikkartenhersteller (Nvidia, AMD, Intel) optimieren aktuell alle ihre Treiber für Linux, was auf die enge Zusammenarbeit mit Valve zurückzuführen ist. FAZIT: Wenn man heute solche Äußerungen von sich gibt, wie ich es vorhin getan habe, ist das kein Hirngespinst mehr, sondern einfach nur eine Beobachtung der Dinge, die gerade passieren und das Ergebnis dieser Beobachtungen ist ziemlich eindeutig. Microsoft bekommt durch Linux ordentlich Druck auf dem wichtigen Spielemarkt.
 
@noneofthem: ich bin voll dafür, dass man zum spielen endlich eine andere Plattform als Windows nutzen kann! Aber man muss auch sehen, daß die Spielehersteller schon mit dem PC Geschäft recht unzufrieden sind, ob da dann wirklich in ungewisse Alternativen investiert wird ist eben nicht so klar. Aber genau an der Stelle finde ich auch gut, dass Linux und OSX mit seinem BSD Unix auch nicht so unverwandt sind. Steam für Linux wird eindeutig davon profitieren, dass es seit 2010 Steam für den Mac gibt. Denn auch dadurch sind einige Hersteller z.B. mehr an OpenGL interessiert und Valve hat dort ja eigentlich schon vorgearbeitet in dem sie Ihre Engine nativ für OSX postiert haben. Genau an dieser Stelle werden sich die beiden Systeme hoffentlich gegenseitig pushen und so endlich eine ernsthafte Alternative für Gaming darstellen. Aber das wird nicht in 1-2 Jahren den kompletten Markt kippen, das glaub ich nicht. Wenn, dann wird MS bald echte Probleme haben.
 
@Givarus: Es ist ja nicht so, dass man auf anderen Plattformen nicht spielen könnte... Es will eben nur so gut wie keiner was dafür programmieren. Und wieso? Weil es sich nicht rechnen würde, absolut nicht. Weil eben keine Sau, ums beim Namen zu nennen, zu Hause Linux auf nem Desktop am Laufen hat. Wieso auch... Windows ist für die breite Masse einfacher, da gibts einfach nix dran zu rütteln.
 
@PrivatePaula2k: Windows ist nicht einfacher für die breite Masse, es wird einfach mehr vermarktet und den Leuten von Kindesbeinen an "beigebracht", das ganze hat mit einfach nix zu tun, und daran gibt es meiner Meinung nach nix zu rütteln. Du gehst nicht von vorinstallierten Systemen aus, sondern siehst Probleme die Windowsuser nicht lösen können wenn sie Linux selbst installieren, was daran liegt, dass sie "Windows denken" und es deshalb als "schwerer" empfinden. Ich betreue mehrere Leute, die heute Linux auf ihren Laptops am laufen haben, und denen ist es egal was da läuft, so lange es funktioniert, denn sie brauchen auch unter Windows Hilfe.
 
@noneofthem: Ubuntu for Android for ARM ! Wenn die das richtig umsetzen, dann wird das einschlagen wie eine Bombe. Schön zu lesen, dass das ***** Wintel-Monopol sich dem Ende neigt :)
 
@noneofthem: Dream on! Kannst mich gerne in einem Jahr dran erinnern, sollte es anders sein. Wird es aber nicht... Auch wenn die "Linuxianer" noch so sehr drauf hoffen... Es wird den Desktop Durchbruch einfach nicht geben. Auch nicht nächstes Jahr.
 
@Givarus: Android und ChromeOS sind da auch mit dabei! Noch ein paar Updates bei ChromeOS und endlich mal ordentliche und günstige Hardware, dann wird ChromeOS zu einem ernsten Konkurrenten zum Windows-Monopol!
 
halte aus Entwicklersicht ja so rein gar nix davon. Eh ARM die Tür aufgestoßen hat, ist die wieder zugefallen, eh alle PC relevanten Anwendungen auf ARM portiert sind... und wenn ARM Plattformen kranken weil hier und da wichtige Zugpferd Software fehlt, wirds eh ein negativer Selbstläufer ins IT Nirvana... gut, Intel steckt mittlerweile in einer Innovationskrise, aber für ARM spricht ja jetzt nicht so wirklich was. es fehlt die Leistung, es ist aufwändig für Entwickler umzusatteln - und sie wissen nicht mal ob sich das lohnt überhaupt in Angriff zu nehmen. Sehr heikel das ganze. ARM fehlt hand und fuß...
 
@Rikibu: Ich denke das im Anbetracht des Low-End Trends da doch deutlich mehr drin ist. Erst vor kurzem kam doch ne Nachrichct, ich glaube Computerbase, das gerade einmal 3% Weltweit wirkliche Highend Nutzer sind. Der rest dümpelt irgendwo zwischen Office PC und gerade mal gut genug um dass das Lieblingsspiel nicht ruckelt.
 
@wasserhirsch: wenn das lieblingsspiel crysis oder far cry - gemessen an damaligen pc standards - ist, dann guggste mit arm aber ganz schön dumm aus der wäsche. oder du nagelst 1000 von den dingern in reihe... nur wird dann die redundanzverwaltung zum suizidgeplagten horror...
 
@Rikibu: UI, ist das falsch und zu kurz gedacht ....
 
ARM scheint, im Gegensatz zu AMD, ja genug andere Sparten zu haben. So lustlos wie IBM im Desktop-PC Markt scheinen sie auch nicht zu sein. Kompatibel zu Intel, wie in grauer Vorzeit Cyrix, müssen sie auch nicht sein. Wenn Microsoft das mitmacht könnte es was werden. Ob man allerdings mit "Hauptsache billig" gegen Intel bestehen kann, das glaube ich nicht.
 
@Lastwebpage: Informiere Dich mal über die A15 ARM Architektur oder die kommende 64bit Architektur. Da kommt was auf Intel zu!
 
Also das Microsoft Surface RT ist ja eher ein abschreckendes Beispiel für die ARM Chips.
 
Stimmt mich hoffnungsvoll, dass Intel wieder Druck bekommt. Das Surface RT ist in meinen Augen ein Testballon. Nicht ungeschickt von MS mit dem RT langsam eine zunächst mal (Hobby-)Softwarebasis aufzubauen und ARM zu unterstützen (64-Bit). Apple-Gerücht gab es doch auch bereits. Man versucht sich aus der langsam bedrohlich werdenden Abhängigkeit von Intel zu befreien. Wenn MS ein vollwertiges Office auf ARM zum laufen kriegen würde, wäre das schon ein erster Schritt.
 
@EmilSinclair: Ich fänds gut wenn neben Intel noch jemand da wäre. AMD schwächelt ja total und Konkurrenz ist sehr wichtig. Aber Intel hat eigentlich wenn man es genau nimmt schon seit Jahrzehnten das Sagen und ein Quasi-Monopol bei PC-Prozessoren.
 
@EmilSinclair: druck von einer firma die gerade mal cpus liefert die man in sagen wir mal, besseren taschenrechnern, verwenden kann? arm computer sind eher spielerei, aber mehr auch nich.
 
@Rikibu: Naja, Spielerei ist ne Frage des Anwendungszwecks. Natürlich ist ARM noch nen ganzes Stück von i5 oder i7 entfernt. Nur mir stellt sich schon eine ganze Zeit die Frage, ob solche Rechenpower überhaupt noch gebraucht wird. Natürlich wird ARM aufschließen, vielleicht ist man in 2-3 Jahren auf i5 Niveau. Aber immerhin, braucht man wirklich mehr? Zum zocken, klar! Zum rendern oder CAD, sicher! Aber der 08/15 oder Bürouser mit Office, Browser und ein bisschen Video-/Fotobearbeitung? Will der nicht lieber einen kleine Kiste ohne Lüfter, die kaum Strom frisst?
 
@EmilSinclair: Wie Du sagst, ist alles eine Frage des Anwendungszwecks. Ich selbst beobachte die Entwicklung von AMD z.B. mit Sorge, da ich seit inzwischen 4 Jahren mit einem Phenom 9650 Quad-Core unterwegs bin und demnächst überlege einen komplett neuen PC zu bauen. Für mich z.B. sind leistungsstarke Unterstützungen für Programme wie Adobe After Effects und Premiere Pro, sowie Cinema 4D und Vue XStream wichtig (Spielereien, wie Apps es im Moment für mich noch sind, sind da völlig uninteressant). Eigentlich wollte ich den neuen PC mit einem AMD 8-Core für schnelleres Rendering ausrüsten, aber bei der Entwicklung bin ich im Moment verunsichert! Das Pendant mit einer Intel-CPU wäre, wenn ich das richtig beurteile, für mich unbezahlbar. Insofern hoffe ich, falls AMD tatsächlich das Zeitige segnen sollte, dass Intel doch noch ernstzunehmende Konkurrenz erhält. Oder Adobe, Maxon und E-On passen Ihre Produkte entsprechend an (irgendwie werden die hoffentlich auf die Entwicklungen reagieren).
 
@crazyhabib: AMD wird nach meiner Meinung nach vom Markt verschwinden (sehr Schade!) und ohne die Entwicklung im ARM-Lager würde Intel dauerhaft eine ruhige Kugel schieben. Ich habe jahrelang nur AMD drin gehabt und hätte es gern weiter. Nur irgendwann kommt der Zeitpunkt wo man die Abscheu vor Monopolmissbrauch und unfairen Geschäftspraktiken einfach mit dem Preis-/ Leistungsverhältnis der Produkte abwägen muss und da hat AMD aktuell einfach keine realistische Chance und weil wir hier auch drüber reden eben immer noch weniger...
 
@EmilSinclair: Vielen Dank für diese Einschätzung, auch wenn sie naturgemäß keine Erleichterung spendet. Mir geht es, wie gesagt genauso und ich würde auch gerne bei AMD bleiben. Auf der anderen Seite hast Du natürlich Recht, was das Preis-Leistungs-Verhältnis betrifft, wobei ich bei AMD natürlich immer viel Leistung im Verhältnis zum Preis bekommen habe, vielleicht etwas zuviel für den niedrigen Preis. Es war rein wirtschaftlich klar, dass sich das früher oder später rächen musste. Grundsätzlich bin ich natürlich bereit für Leistung entsprechend zu bezahlen, aber das eigene Budget beschränkt einen dann doch, ob man will, oder nicht. Ein Mittelding zwischen AMD und Intel wäre Preislich noch für mich drin, aber da heisst es erstmal für mich: abwarten. *seufz* :-)
 
@crazyhabib: du benutzt Cinema 4D, Premiere Pro usw aber hast kein Geld für eine Intel-CPU?
 
Ich will auch vieles.
 
Arm werden nur die Käufer von ARM mit Windows 8. Wer billig kauft, kauft doppelt. Windows 8 nur mit Intel/AMD, alles Andere ist nur ein dummes "Smartphone" für Spieler/Taschengeldbezieher ;-)
 
"ordentliche ARM-SoCs": Auch der beste ARM kann einem i3 oder gar i5 auch nur annähernd das Wasser reichen. x86 fehlt und x64 kam gerade erst. Für Smartphones ok, aber in nem Laptop will ich deutlich mehr Power als in nem gewöhnlichen Tablet.
 
@borizb: "Auch der beste..." oder "Weder der beste..."?
 
@borizb: Naja, aber ob die die x86-Prozessortechnologie wirklich so sinnvoll in mobilen (Klein-)Geräten wie Smartphones und Tablets ist, vage ich zu bezweifeln. x86 ist einfach viel zu Akkulastig und nicht für mobile Geräte geeignet. Da muss Intel noch sehr viel Entwicklungsarbeit investieren, um x86(_64) stromsparender zu machen und um zu ARM aufschließen zu können. Ich bin mal gespannt, wie sich die neuien 64bit ARM-CPUs so machen werden.
 
Ich denke eher, dass genau das umgekehrte passieren wird. Intel wird mit x86-Atom-SoCs den Smartphone-Markt und Tablet-Markt komplett übernehmen. Ihre Architektur ist intelligenter, ihre Fertigungstechnologie ist besser und die meisten Apps sind kompatibel mit x86. Außerdem stehen der Core-Reihe mit Haswell massive Energieverbesserungen vor. Damit sollten dann lüfterlose Ultrabooks und Tablets drinnen sein.
 
@Headcool: schön und gut, wenn's dann auch noch bezahlbar wird, bin ich dabei. Das ist z.Zt. aber nicht der Fall. Versteh mich nicht falsch, ich bin sicher bereit, für entsprechende Leistung auch angemessen zu bezahlen, aber mein Budget ist, wie das vieler anderer, natürlich auch begrenzt.
 
@Headcool: Ich fürchte ganz so einfach wird das nicht. Intel hat die Leistung, muss aber an der Effizienz arbeiten und gehörig an der Preisschraube drehen. ARM hat die Effizienz und die Fertiger sind billig aber es fehlt an der Leistungsfähigkeit und der richtigen Unterstützung durch die OS...
 
@EmilSinclair: Wenn du dir die Akkulaufzeit des Razr i ansiehst und sie mit ARM-Smartphones vergleichst wirst du sehen, dass Intel schon bei gleicher Fertigungstechnologie die Nase vorne hat was Energieeffizienz angeht.
@crazyhabib: Du vergisst, dass der SoC in einem Smartphone/Tablet nur sehr wenig ausmacht. Wenn der x86-Soc das doppelte von einem ARM-Soc kostet, dann sind das 20$ mehr Fertigungskosten. Bei den Ultrabooks gebe ich dir allerdings recht. Aber da Intel eine sehr aggresiv aggierendes Unternehmen mit viel Finanzpower ist, denke ich, dass sie ihre CPUs/SoCs subventionieren sollte ARM zu weit in ihr Gebiet vordringen.
 
ARM in Desktoprechnern.. das will ich sehn. :D Im Schnarchbook bereich ham die vllt noch ne Chance, aber jeder der rechenintensive Anwendungen betreiben will wird nurn Bogen um die Dinger machen.
 
Hmmm. Es wird ja immer wieder versucht - aber geschafft hat das Keiner, der versucht hat sich neben Intel und AMD zu etablieren. In den letzten 20 Jahren sind damit gescheitert : IBM alias Cyrix - später Cyrix alias VIA - NEXT (von AMD gekauft und Urvater der K6 Reihe) und das sind nur die, die mir spontan einfallen. Selbst AMD hat kürzlich verkündet, sich aus dem Highend CPU Bereich zurückziehen zu wollen.
Wäre ich Investor bei ARM - würde ich dringend darauf bestehen die bisherigen Konzepte weiter zu verfolgen - und lieber dafür zu sorgen, das Intel im Tablet/Smartphone Bereich keinen Fuss in die Türe bekommt.
 
@Genghis99: Aber alle haben versucht mit Intel um die Leistungskrone zu wetteifern. PowerPC ist vielleicht auch noch zu erwähnen. Allerdings geht es jetzt nicht mehr um Mehrleistung sondern ein gegebenen oder moderat steigenden Leistungsbedarf effizient und vor allem billig (=margenarm) zu bedienen. Die Voraussetzungen haben sich also geändert. Ausserdem gibt es seit 30 Jahren effekt. nur x86. Jetzt kommen die ersten zaghaften Versuche eine zweite Prozessorarchitektur zu unterstützen (Apple, MS, Linux ohnehin).
 
@Genghis99: Du magst recht haben, wobei ich IBM hier aber eher eine gewisse Lustlosigkeit und Desinteresse vorwerfe als ein nicht-Können. Selbst den Leistungsbedarf den seinerzeit Apple IBM vorgeworfen hat und deshalb dann auf Intel setzte, so ganz glaube ich nicht, dass IBM da nichts gemacht hätte, wenn sie wirklich gewollt hätten.
 
Haha! Sorry, aber so ein luschiger ARM kann gegen einen I7 überhaupt gar nichts. ARM wird auch in Zukunft keine "leistungsfähigen" Prozessoren bauen. Sie werden immer nur Teil der mobilen Geräteschaft sein. Nicht zuletzt wegen der begrenzten Plattformen (Betriebssysteme). Wer nicht x86/x64 kompatibel wird, kann es gleich sein lassen.
 
http://goo.gl/kFN3C Wenn da die CB auch noch drauf anspringt, wird es Win8 RT aber schwer haben :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles