Facebook: Nutzermeinung ist nicht mehr erwünscht

Facebook hat heute eine E-Mail an all seine Nutzer geschickt: In der Nachricht heißt es, dass man plane, seine Mitglieder über etwaige Regeländerungen nicht mehr zu befragen. Stattdessen soll es möglich sein, die für Themen wie Privatsphäre ... mehr... Social Network, Facebook Datenschutz, Europe vs. Facebook Bildquelle: k.a. Social Network, Facebook Datenschutz, Europe vs. Facebook Social Network, Facebook Datenschutz, Europe vs. Facebook Europe versus Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist den meisten mit Sicherheit scheißegal oder sie bekommen davon nicht mal was mit.
 
@cosmi: Genau das ist es ja, was Facebook sicherlich nicht ohne Hintergedanken gemacht hat: die Umfrage-/Abstimmungsseite derart zu verstecken, dass man ohne genaue Kenntnis überhaupt nie davon erfahren hat. Wäre FB daran gelegen gewesen, dass seine Nutzer aktiv an Abstimmungen teilnehmen, dann hätte jeder in seinen "Neuigkeiten" über diese informiert werden können. Am besten in Kombination mit vergleichenden Versionen (vorher/nachher) und einem eindeutigen Abstimmungsverfahren durch Anklicken von Auswahlfeldern. So hat FB eine versteckte Seite mit lieblos drangeklatschter Kommentarfunktion "angeboten", was eigentlich nur einen Zweck erfüllen sollte ... den man nun erreicht hat.
 
@cosmi: Seit wann ist bei solchen Diensten die Nutzer-Meinung wirklich gefragt?
 
@Kiebitz: Nur dann wenn User abwandern - das ist mir klar. Aber selbst wenn es bei facebook mehr publiziert worden wäre, ist bei vielen die Gleichgültigkeit bzgl. Datenschutz usw. ziemlich ausgeprägt.
 
@cosmi: Oder sie sind geistig überhaupt nicht dazu in der Lage!
 
@marcol1979: Jepp und deswegen hab ich mich nach 2 Jahren abgemeldet, aber irgendwie macht mein Smartphone jetzt keinen sinn mehr ....
 
eigentlich solle es eine abstimmungsmöglichkeit geben bei der man lik und unlike machen kann .. davor haben die wohl angst :)
 
@Balu2004: Sie erklären mit dieser Aussage, dass ihr eigenes like-System falsch ist und unwahre Ergebnisse bringt.
 
Facebook hat sich somit gegen den Bürgerentscheid entschieden. Verhandelt wird in Zukunft also mit der Politik und nicht mit den "Bürgern"
 
@Remotiv: Es ist ein Unternehmen und kein Staat. Dort bestimmen Spekulation und Gewinn die Entscheidungen, nicht der Kunde.
 
@knirps: Das raffen die ganzen Traumtänzer in der Welt da draußen aber nicht ;)
 
@PrivatePaula2k: Vor allem jetzt wo man an der Börse ist...
 
Ich finde die Überschrift ziemlich populistisch und unpassend. Ich möchte hier die Datenkrake Facebook gar nicht in Schutz nehmen, aber es ist mit Sicherheit nicht so, dass die Meinung nicht erwünscht ist, sondern Facebook hat vielmehr das selbe Problem, dem sämtliche Internetcommunities gegenüberstehen. Die Annonymität (natürlich trotz Realnamen immer noch gegeben) macht es leicht solche Aktionen zunichte zu machen. Das führt die ganze Einbeziehung ad ab­sur­dum. Dämliche Kommentare führen dazu, dass eine sinnvolle Diskussion einfach nicht möglich ist. Ich würde mir etwas weniger Bildzeitungsjournalismus wünschen.
 
@germericanish: Siehe erster Absatz: Wie Facebook in der Nachricht schreibt, habe man festgestellt, dass "der Abstimmungsmechanismus ein System geschaffen hat, das die Quantität der Kommentare über deren Qualität stellt." Man schlägt deshalb vor, "die Abstimmungskomponente zu beenden, um ein inhaltlich sinnvolleres Umfeld für das Feedback zu fördern."
 
@witek: Ja genau, über den Inhalt der News habe ich auch kein Wort verloren. :) Aber genau deinem zitierten Absatz entnehme ich, dass man sich qualitativ hochwertigere Diskussionen gewünscht und die quantität der (wahrscheinlich auch zu jungen oder unwissenden) User mit unqualifizierten Kommentaren diese Art der Kommunikation einfach kaputt gemacht hat. Bloß existiert da eine Gewisse Diskrepanz zwischen dem (einwandfreiem) Inhalt der News und der Überschrift. Mehr wollte ich nicht sagen.
 
@witek: Das macht die Überschrift nicht besser.
 
@germericanish: Das würde aber bedeuten, dass Facebook davon ausgeht, dass so viele "Fakeaccounts" vorhanden sind, dass die "echte" Meinung der User in der Quantität untergeht. Sind die Accounts denn wirklich quantitativ so schlecht, also die Mehrheit?
 
@Remotiv: Ich denke eher es ist nicht die Quantität der Accounts gemeint, sondern vielmehr die Quantität der unqualifizierten Kommentare in den Diskussionen. So nach dem Motto: "Zuckerberg kann nix", "Facebook ist eh scheisse" oder auch "Wil denn dislike butt0n hahaha *.* #yolo".. wenn du verstehst. ;)
 
@germericanish: Das verstehe ich, aber hat Zuckerberg Angst vor den Kommentaren? Ich lese derartige Kommentare schon seit 1995 im Internet. Da muss man doch inzwischen mal mit umgehen können. Es gibt religiöse Fanatiker, Trolls und politisch radikale Menschen, die sich bei Facebook auslassen. Die Trolls sind m. E. da noch das geringere Übel. Trotzdem hat Facebook sich mit dieser Entscheidung eindeutig für den Schulterschluss mit der Politik entschieden; was man ja auch beim Treffen zwischen Zuckerberg und Obama schon sehen konnte.
 
@Remotiv: Ich verstehe was du sagen willst. Ich sehe es genau so. Aber ich gehe nicht davon aus, dass er Angst hat, sondern schlicht und ergreifend, dass eine sinnvolle Diskussionen mit den von dir eben genannten Personengruppen einfach nicht machbar ist.
 
@germericanish: Ich denke, Du hast im Grundsatz Recht! Aber wieso darüber "aufregen"? Wer sich in die Fänge von Daten-Kraken wie Facebook, Google und Co. begibt muß eben damit rechnen dass er ausgepreßt wird und das seine Meinung im Grunde hintenansteht und nicht ernsthaft gefragt ist bei kritischen Themen (Datenschutz usw.)! Und selbst wenn diese abgefragt wird ist damit noch längst nicht gesagt, dass die Dienste sich danach richten oder nicht doch sowas nur als quasi Werbegag nutzen. Und das Problem der "unqualifizierten" Äußerungen gibt es ÜBERALL in Foren!
 
@Kiebitz: Richtig.
 
@germericanish: Eine populistische Überschrift ist "Facebook schafft die Demokratie ab - Dürfen die das?". Siehe bild.de
 
@kesan: Haha. "Dürfen die das?" Ist ja gut. Armes Deutschland. :D
 
@germericanish: Überschrift gefällt mir auch gar nicht...
 
@Alle: Sehe ich genau so, welcher Facebooknutzer, hat sich denn bitteschön die geplanten AGB Änderungen durchgelesen, und dann einen Kommentar hinterlassen was ihm nicht gefällt? (Gut, wenn das zwingend wäre, würde auch ein 0.1% Hürde nicht erreicht, aber das ist ein anderes Thema). Auf der anderen Seite, bei der hohen Nutzeranzahl, kann ich mir kein System vorstellen, um das mit AGB Änderungen, und ein Feedback darüber, vernünftig verarbeiten kann. 0.04% eMails von 1 Mrd Usern wären immerhin auch noch 400000 eMails die bearbeitet werden müssten.
 
@bLu3t0oth: Ich bin raus aus Facebook. Dank eines Tipps eines Benutzers hier hatte ich eine Seite gefunden wo man sein Account nicht nur deaktivieren sondern wirklich löschen könnte.
 
@Tommy1967: Gruppenzwangphänomen -.-
 
2 Worte im Zusammenhang gehen ja gar nich. Facebook und Qualität? Facebook steht doch stets für Quantität - je mehr desto besser - darum sind standardmässig auch alle erdenklichen Infos für jeden Honk freigegeben, sonst ginge es diesem Datensammeldienst nicht so prächtig. die user selber fragen lassen hat natürlich was total perfides, da die Nutzer die bereits in den Klauen von FB sind, sich um datenschutzrelevante Aspekte keinerlei Ratze mehr machen. Mit der Registrierung und regen Nutzung all der Möglichkeiten haben zig Millionen quasi ihre Datenschutzhoheit beim Pförtner abgegeben...und eben jene fragen wohl eher selten nach.
 
@Rikibu: Ich denke man darf das nicht nur von der Seite der (unbedarften) Nutzer sehen, die sich auf Facebook und Co., also auf solche Dienste einlassen! Man muß auch die Seite der Dienste richtig und kritisch sehen / beurteilen. Es ist ganz einfach so, diese Dienste sind bewußt so aufgebaut und so gestaltet, dass sie sich an bestimmte Zielgruppen wenden die entsprechend leicht und (finanziel) erfolgreich erreicht werden können! Das ist das vorrangige Ziel: Gewinnmaximierung! Nicht der User ist das vorrangige Ziel!
 
@Kiebitz: natürlich ist der user das Ziel... man generiert kein Geld aus einer Webseite die einfach nur so tot dasteht. Facebook lebt durch die für Verbraucher suboptimalen Standardeinstellungen, denn die garantieren die größte menge an generierten Daten... die man widerum verkauft kriegt - wodurch fb sein Geld macht. Werbung allein auf fb bringt nix, wurde mehrfach bestätigt... eher im Gegenteil... die Ware ist der User, um den dreht sich alles... ist die Ware weg, ist auch facebook weg... was produktives, einzigartiges als alleinstehendes Produkt haben sie nicht, geschweige denn eine Ausweichstrategie, wenn der boom mal abflacht - und der wird abflachen...
 
@Rikibu: Du: "...die man widerum verkauft kriegt - wodurch fb sein Geld macht..."! Schreib ich doch! Ums Geld gehts und nicht vorrangig um den User!
 
Die meinsten FB Nutzer kümmern die Regeln einen Furz.
Ich seh's jeden Tag im Bus und im Zug. Die FB Nutzer loggen sich über
Smartphones in FB ein. Kurz die Texte überflogen, dann mal eine kurze
Antwort getippt. Schluss! SMS checken. Neues Lied im Musikplayer
aussuchen. Noch mal SMS checken und dann wieder mit den Stöpseln im
Ohr und einem Schafblick im Gesicht in Leere starren.
Die wissen gar nicht, dass es Regeln usw. gibt und dass ihre Daten,
Profile, Likes und Texte verwertet werden können. Für die ist das wie
ein abgeschlossener Raum, in dem sie aktiv sind. Keiner von denen
wird ganz akkurat jede AGB und jedes Update zur Verwertung der Daten
studieren, diskutieren, bestätigen oder ablehnen.

OT: Es ist schon toll zu sehen wie viele gebeugte Häupter in so einem
Bus oder Zug oder der Straßenbahn sitzen oder durch die Fußgängerzone
stoffeln. In der Hand heilige, leuchtende Täfelchen die stumm verhert
werden. Manche sind über meist weiße Drähte anscheinend direkt mit
dem Hirn des Jüngers - äh, Followers verbunden. Außerirdische würden
das bestimmt als eine Art Gottesverehrung interpretieren. So isoliert
von der Realität muffeln die durch das Leben. Praktisch, man kann
sich das Forum, den Chat, die Newsgroup, den Freundeskreis usw.
aussuchen, der der eigenen Meinung entspricht. Keine Widerworte, aber
auch keine Fähigkeit zur Diskussion wenn man doch mal in die Realität
und dann an die Meinung eines Andersgläubigen gerät. Das wortsuchende
Gestammel ist jedes Mal grauenvoll!
Dann denke ich immer, dass diese Smartphones nur dazu da sind, die
Bevölkerung zu verblöden, dass die Innere Parte tun und lassen kann,
was sie will. Die Proles hingegen nässen ihre Sitze ein wenn es ein
neues Smartphone gibt, in dem ein paar Pixel und MHz mehr den Körper
der Tapp-und Wischsüchtigen in spastische Zuckungen versetzen, wenn
der Glaubenskrieg der Jünger iOS gegen die erleuchteten Androiden
schwelt...
 
@(V) (*,,,*) (V): Ich schaue aber morgens lieber auf mein Smartphone als wenn ich mir das Elend in der Straßenbahn ansehe. Ich lebe in der Realität, muss es mir aber am frühen Morgen auch nicht mit dem Hammer geben. So wie dein Nick aussieht bist du aber auch nicht gerade ein Biobauer der am Wochenende Tantrasitzungen praktiziert und Bäume umarmt.
 
@Remotiv: du tust grad so, als könne man sich aussuchen wie man aussieht. wenn dann stimmt das nur bis zu nem gewissen Punkt. Soll jeder auf der Fahrt machen was er will, aber sich durch die Anwesenheit und Optik eines Mitfahrgastes persönlich körperverletzt zu definieren, halte ich für höchst asozial...
 
@Rikibu: Das Pseudonym sucht man sich aber selber aus und darauf kann man Rückschlüsse ziehen.
 
@wasserhirsch: 50:50 - mit der Wahl eines Pseudonyms kann man aber auch andere gezielt in die Irre führen, die widerum aufgrund ihres eigenen Denkens gewisse Rückschlüsse ziehen, die aber nicht zutreffen müssen. da die Beweisführung, ob das vom Pseudonym implizierte Schubladenimage tatsächlich zutrifft, nicht erbracht werden kann (außer man kennt sich persönlich) ist es doch eher eine wage Vermutung und eher Produkt der eigenen Realitätsdenke...
 
@Rikibu: Wenn dass das Ziel ist, in die Irre führen, dann kann man einen solchen Kommentar sogar als trollen bewerten.
 
@wasserhirsch: prinzipiell kann man alles gesagte als alles mögliche deklarieren... wir sind doch ein freies land...
 
@Rikibu: Nein, das kann man nicht.
 
@Rikibu: Ich muss mir aber nicht übergewichtige Frauen mit bauchfrei oder Drogenabhängige mit zugeschissenen Hosen ansehen, die gerade zur Meta-Vergabe fahren. Zumindest nicht auf nüchternen Magen. Es gibt Dinge, für die kann man nichts, aber es gibt auch Dinge, für die man etwas kann und die ich anderen auch vorwerfe. Ich arbeite von jeher mit Drogenabhängigen und behinderten Menschen zusammen. Daher unterscheide ich sehr wohl zwischen Schicksal, Absicht, Überheblichkeit und Gleichgültigkeit im Umgang mit anderen Menschen.
 
@(V) (*,,,*) (V): Sehr schön geschrieben. Respekt.
 
@(V) (*,,,*) (V): Irgendwie kommt mir mitleid mit dir auf, weil du anscheint an etwas nicht teilnehmen möchtest aufgrund irgendwelcher selbstheuchlerischen Hintergründe.
 
@(V) (*,,,*) (V): gehen wir mal noch nen Schritt weiter. Was macht denn Facebook so interessant? oder warum sind so viele auf FB? ist es nicht der allgegenwärtige Schrei nach Wahrnehmung? getreu dem Motto: es gibt so viele Menschen da draußen, würde sich bitte jemand um mich kümmern? oder warum haben Nutzer 3600 Freunde - die sie nie im Leben mit Namen aus dem FF aufsagen können? Facebook deklariert eine Freundschaft zur Minimalentscheidung - ja oder nein - obwohl sich eine Freundschaft anbahnen muss und nicht durch ein "willst du mit mir gehen", "ja,nein,ankreuzen" definiert wird. Gesellschaftlich ist es mittlerweile sogar schon so abstrus, dass du dumm angeguggt wirst wenn du auf die Frage "bist du bei facebook" mit einem entschiedenen "nein!!! " antwortest. Der Gesichtsausdruck ist übrigens der selbe, den Kassiererinnen aufsetzen, wenn sie fragen "haben sie eine payback karte?" es ist nicht grade ein positives Zeichen, dass Leute das tatsächliche miteinander auf einer kommerziell orientierten Plattform stattfinden lassen. Die daraus resultierende Frage ist, wann schlägt diese Geilheit die Daten und alles mögliche preiszugeben ins negative um? Es ist doch mittlerweile schon so, dass digital mobbing etabliert ist und alle die nicht in die Springform des mainstreams passen, werden digital fertig gemacht... so sozial sind diese Netzwerke... da lob ich mir die Carritas oder die Bahnhofsmission - das sind noch richtige soziale Netzwerke... facebook und Konsorten empfinde ich als höchst asozial, da Facebook auch nicht öffentlich direkt sagt, wer sich der Daten bemächtigt und welche Schlüsse daraus gezogen werden.
 
"Facebook: Nutzermeinung ist nicht mehr erwünscht" meinungen von minderjährigen ist doch eh nicht akzeptabel. :-)
 
@snoopi: wenn du wüsstest wieviele 30 - 70 jährige da online sind zum zocken wärste erschrocken^^
 
Wurde denn die Möglichkeit der Abstimmung auch irgendwann mal kommuniziert? Oder musste man da durch zufall drüber stolpern? Ich bin schon einige Jahre bei FB angemeldet und wusste z.B. bis heute Morgen nicht, das ich über solche Änderungen abstimmen konnte.
 
@craze89: Wenn man als User abstimmen wollte, musste man aktives, echtes Mitglied sein (!), von der Wahl wissen, sich für sie interessieren, sie suchen (!) und ein App freigeben, um daran teilzunehmen. Ich habs nicht gleich gefunden. Siehe re:14
 
@wertzuiop123: Na und dann "wundern" die sich, dass da keine 30% mit machen? Was ne Farce... Ob da wohl Absicht da hinter steckt? Weißt du zufällig, ob diese Abstimmungsmechanik Vorgabe irgendeiner Regierung oder Organisation war? :)
 
@craze89: Nein das konnten sie selber bestimmen wie sie eingebaut wird. Was aus der Kritik wurde oder wie der Einbau argumentiert wurde weiß ich jetzt nicht genau.
 
@wertzuiop123: Ist aufjedenfall mal wieder ne interessante Story. Ich glaube da werde ich mich heute nach der Arbeit doch mal mit beschäftigen. Und danke für deine Antworten :)
 
@craze89: Kannst ja hier posten, falls du Neues weißt :)
 
richtig so, facebook! ich kann ja auch nicht in nen laden rein und verlangen dass sie andere musik spielen und umdekorieren. facebook ist kostenlos und keiner wurde gezwungen es zu nutzen. bei so viel scheisse und sinnfreier kritik wie die betreiber, entwickler etc sich immer stellen müssen würde ich auch nicht mehr solche mechanismes der abstimmung anbieten. wenn es den leuten nicht mehr passt dann sollen sie gehen. aus.
 
@MaloRox: Ich kann dem auch nur zustimmen.
 
@MaloRox: ansatzweise richtig, aber keine Plattform ist so abhängig von seinen Nutzern wie facebook. da ist es prinzipiell schon clever, die indirekten Geldgeber - durch deren Daten - zu fragen was sie davon halten, denn grundsätzlich muss facebook seine User zufriedenstellen, um weiterhin die Daten die diese user generieren, zu kostbarem Geld machen zu können. Bröckeln die User weg, bröckelt die Qualität und Aussagekraft der von Facebook generierten Daten weg... und dann ist facebook dicht, denn was produktives erwirtschaften sie nicht, sie leben vom auskotzen der user... kotzt der user zukünftig woanders hin - also ins nicht-facebook - ist facebook am ende... was für ein wackeliges Geschäftsmodell das doch ist.
 
@MaloRox: is schon etwas komplexer, da man die agb ja zugestimmt hat, die man bei anmeldung gelesen hat und nicht die, die alle paar monate neu erstellt wird, wäre so als würdest du im laden ne cd kaufen wollen der laut ausgeschilderten preis 10 okken kostet u wärend du zur kasse gehst ma eben auch 100 okken + abo umgestellt wurde.
 
@hellboy666: die AGB von einem Verkaufsladen mit den AGB von einem Datenkraken zu vergleichen, hinkt aber auch dermaßen. Allein die Formulierungen, die quere, unzugängliche verbale Ausrichtung der Facebook AGB, die im Grunde nur von Juristen verstanden und richtig hinterfragt werden kann, zeigt doch eigentlich, dass Dinge die FB tut, verharmlost verbalisiert werden. So kann eigentlich niemand bewusst gezielt entscheiden, ob er mit den Bedingungen einverstanden ist. Denn die meisten sind eben keine Juristen. Daher würde ich es gut finden wenn seitens der EU mal eine AGB Pflicht in normaler Sprache und nicht diesem Juristenslang auf jede Seite, in jeden Katalog, usw. gehört. Nur dann wäre sichergestellt, dass sich Firmen nicht hinter juristischen Blockaden verschanzen und daraus Nachteile für Verbraucher entstehen... die Jurazunft macht sich ihren eigenen Bedarf selber... sie reden in einer solch queren sprache, dass es juristen bedarf, die uns diesen Müll auch noch auf "deutsch" erklären... aber das ist eben der Ast auf dem man als Jurist selber sitzt. wirklicher Verbraucherschutz ist nicht im Interesse der Politik, daher wird er auch nicht betrieben....
 
Na, da passt ja die Meldung über Datenschutz und Lobbying bei Facebook mehr als gut zu: http://europe-v-facebook.org/DE/de.html (News vom 17.11.)
 
Na ob das was wird. :o
 
mein Gott wer Facebook nutz hat eh ein Problem, diese Personen sind im hächsten maße narzisstisch.
 
@Lon Star: Deswegen bin ich bei so einem Dr... auch nicht angemeldet!
Bin in meinem Umfeld so ziemlich der einzige, das juckt mich aber nicht im geringsten.
 
@Lon Star: dann sind also ein paar Millionen menschen voll von problemen oder was?
 
Naja die letzte Umfrage war sehr versteckt. Wenn bei jedem die Umfrage auf der Startseite mehr oder weniger penetrant angezeigt worden wäre, sähe das Ergebnis anders aus.
 
Das passt schon zu der Meldung zu Firefox 17, wo sich Facebook nun ja auch eingekauft hat. Ok, die Funktion ist standardmäßig deaktiviert, aber schon allein die Tatsache, dass es fest eingebaut ist und nicht per Addon installierbar ist, ist einfach ein Zeichen dafür, dass die Dollarzeichen in den Augen der Mozilla-Verantwortlichen größer waren, als der Wille für Datenschutz und für Privatsphäre einzutreten.
 
@seaman: Nur hat der Firefox nicht direkt Facebook integriert, sondern eine "Social-API". Facebook ist wohl nur das erste soziale Netz, welches diese API umsetzt und somit vom FF gelesen werden kann. Nur mit "FF integriert Facebook" bekommt man mehr Klicks wie mit "FF integriert Social API"
 
@Draco2007: Solange in FF alle 3 Minuten "Script bla bla bla .... stoppen ..... oder weiter blablabla" kommt und man nichts mehr machen kann, ist es wurst, was die da einbauen.
 
Also die Mail kann nicht an alle Nutzer gegangen sein, ich habe keine bekommen.
 
@iPeople: Kommt bestimmt noch, ich hab sie schon länger, bei meiner Kollegin ist sie gerade eben erst angekommen.
 
@iPeople: Eine Milliarde Mails werden nun mal nicht in ein paar Sekunden verschickt... Bist doch nicht alleine auf der Welt, geschweige denn bei Facebook *facepalm
 
""Wer kann dir Facebook-Nachrichten senden?" durch neue Filter zum Verwalten eingehender Nachrichten ersetzt werden." Und es wird noch unübersichtlicher! Sehr schön sowas...
 
wird zeit das Facebook endlich abgeschafft wird !!!!!
 
@Eisman0190: Warum? Keiner wird gezwungen sich dort anzumelden.
 
Wie im echten Leben. Da ist der Mehrheit ja auch völlig wurscht, was sich die Politik für Regeln und Gesetze ausdenkt. Erst wenn es zu spät ist, beginnen viele zu jammern. Lernen tun trotzdem die wenigsten Leute etwas daraus (Ich bin deshalb dafür, das Wahlrecht an einen Eignungstest zu koppeln.)
 
@Heimwerkerkönig: Und außerdem sind die Leute, die bezüglich der Politik am Lautesten jammern meist diejenigen, die ihr Wahlrecht garnicht wahrgenommen haben.
 
Wenn man wirklich will, dass sich Leute daran beteiligen, dann macht man es fett als Banner auf die Startseite mit ein direkten Link.. Über diese Umfrage hat man ja nur über News-Seiten erfahren und alleine findet man so einen Link doch überhaupt nicht.
 
Ich habe keine eMail bekommen, und ich habe auch noch nie gesehen, dass man mir so eine Abstimmung angeboten hat oder ich auf eine durch irgendwas oder irgendjemand darauf hingewiesen wurde. Ich seh aber alle möglichen anderen Umfragen, auf die die Antwort meißtens Chuck Norris oder Penis ist. Versteh den ganzen Aufriss net.
 
Hach ja. Wundert das jemanden? Die Masse interessiert es einfach nicht was Facebook anstellt. Hauptsache man kann es gratis nutzen. Ist auch völlig ok sofern man die möglichen Konsequenzen erträgt. Die FB Datenschutz "Fanpage" ist nen schönes Beispiel dafür wie es deutsche "Verbände" so richtig vergeigen können. Haufenweise Lemminge die alle den gleichen Text als Kommentar posten und denken das wärs jetzt.
 
Ich kenne da eine Seite, bei der seit über einem Jahr ein "Ihre Meinung ist uns wichtig" PopUp erscheint, inder Umfrage aber nichts weiter als Daten für personalisierte Werbung gesammelt wird. Dann lieber ehrlich sein ;)
 
Das Hauptargument richtet sich also an all jene die per Copy&Paste einfach die Vorschläge von Chip Online und Co. 1zu1 übernommen haben bei den letzten Abstimmungen. Das sah zombiehaft aus, ich erinner mich sehr gut. Ein bisschen selber denken schadet nicht, wie wir jetzt sehen.
 
@-luke-: https://www.facebook.com/notes/facebook-site-governance/proposed-updates-to-our-governing-documents/10152304935685301 Es läuft doch schon wieder. Wie die Zombies... Da fällt mir echt nur Kopf->Tisch zu ein.
 
@Dragon_GT: Das ist wirklich böse ^^
Nicht jede Stimme wird gleich gewichtet, das ist doch genau das, was FB schreibt. Das Nachgeplapper ist wertlos. Naja, ich habe damals in meinem Comment die ChipOnline User gegrüßt und zum Ausdruck gebracht dass ich auf FB verzichten kann wenns mir zu bunt wird (sinngemäß). Es liegt aber auch am Verhalten im Web: Nicht den FB-Login auf anderen Seiten nutzen z.B. Dieses mal spare ich mir einen Kommentar, 300 Mio. sind nicht mehr zu stemmen.
 
@Dragon_GT: ich habe auch erstmal einen entsprechenden Kommentar über die Dummheit der meisten FB Nutzer hinterlassen.
 
@Lastwebpage: Ist schon völlig untergegangen :D In dem Fall tragen die User im Zombiemodus eine große Mitschuld daran dass Facebook die Möglichkeit des Votings einstellen wird. Würde ich aber auch so machen. Was die Datenschutzsache bei Facebook generell angeht versuche ich relativ neutral zu bleiben da ich hier beide Seiten sehe. Ein Unternehmen welches Geld verdienen muss und User die sich mehr Datenschutz wünschen. Zweitere Gruppe hat es aber IMMER in der Hand was sie an Daten an Facebook rausgibt und vergisst völlig dass das Ganze ein kommerzielles Angebot ist.
 
@Dragon_GT: ROFLMAO so langsam glaube ich... nein, ich mache mir jetzt besser doch keine Gedanken weil morgen Freitag ist... Ich gebe es ja zu, ich spiele eines dieser bekloppten FB Spiele, habe also recht viele "Freunde". Ich wurde bis jetzt 4 mal gebeten da irgendeinen bestimmten Text einzufügen. Ich stieß nur auf ziemliches Unverständnis als ich denen antwortete dass das genau das ist, was Facebook eben nicht will.
 
Nur 0,04 % ? Ja Klar, wenn man das auch nur an 0,1 % der Benutzer verteilt bekommt man leich so eine Prozentanzahl raus. Ich weiß von dieser Umfrage erst seit heute und ich hab mehrere Facebook-Seiten. Alles wieder "augen-wischerei" um sich vor unschönen Datenschutz-Themen zu drücken und die Schuld den Usern in die Schuh zu schieben! Thx Facebook!
 
direkter Kontakt? Bei Facebook? Das wäre ja was ganz neues - man kann denen ja nichtmal schreiben...... und man soll den Zuständigen "Fragen" können - hat also keinen Einfluss auf die Entwicklung?!
 
@DRMfan^^: Es ist schon extrem schwer bis unmöglich als Marketingagentur einen Kontakt herzustellen... Da muss sich noch viel tun
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles