HP lief bei letzten Übernahmen ins offene Messer

Der Computer-Konzern Hewlett-Packard (HP) hat den bisher zweitgrößten Quartalsverlust seiner Konzerngeschichte ausgewiesen. Das Management führt dies in erster Linie auf eine recht fragwürdige Übernahme im letzten Jahr zurück. mehr... Logo, Hp, Hewlett-Packard Bildquelle: Hewlett Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Hewlett Packard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ach mein Gott. Hat man halt nicht genau hingeguckt... passiert jedem mal, dass er denkt, er hätte 88% mehr als eigentlich da sind.
 
@LoD14: Geht mir die ersten 15 Tage mit meinem Gehalt aehnlich :)
 
@-adrian-: Dann macht Dein Chef doch alles richtig. Du bekommst was Du verdienst, oder andersrum. Wer weiss das schon genau? ;)
 
@CoF-666: Solange der Chef denkt, dass er mich richtig bezahlt, tuhe ich so als würde ich richtig arbeiten ;)
 
Na umsonst wurde Leo Apo nicht bei der SAP gefeuert - hat ja dort schon genügend Mist gemacht.
 
Den selben Fehler hat Google mit Motorola und Microsoft mit aQuantive gemacht. Bei aQuantive ist es ja eingetreten. Für Skype wurde meiner Meinung nach auch viel zu viel bezahlt.
 
Wundert mich alles nicht.
 
"von seiten des HP-Managements damals einige Punkte falsch interpretiert wurden." - also: SELBST SCHULD!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen