Next Unit of Computing: Intel zeigt Mac Mini-Klon

Der Chiphersteller Intel hat Prototypen eines neuen Referenz-Designs für Desktop-PCs an verschiedene Tester geschickt. Das Unternehmen nennt das neue Konzept etwasgroßspurig "Next Unit of Computing" (NUC). mehr... Next Unit of Computing, Intel NUC Next Unit of Computing, Intel NUC

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Heh ... sie sollten sich auf Patentklagen von Apple einstellen ^^.
 
@divStar: Geräte in etwa der Mac-Mini Größe gibt es schon lange von Dell und Asrock. Hier mal aus dem Winfuture Preisvergleich Asrock: http://winfuture.de/preisvergleich/?cat=sysdiv&xf=451_ASRock#xf_top Dell Zino: http://winfuture.de/preisvergleich/515746 Vom Dell Zino sollte es auch neuere Modelle geben. Btw.: Winfuture Team, wie wäre es mit der klickbaren Links zum Winfuture Preisvergleich in den Kommentaren?
 
@Feuerpferd: Nur das Intel sich ja nicht zu schade für den Werbesloagen ist: "Ein Idee von Intel..." ;)
 
@divStar: Das glaube ich kaum. Wenn ich mir das Gerät dort oben, von Intel, anschaue und es mit dem MacMini vergleiche, sehe ich so gar keine Ähnlichkeit. http://tinyurl.com/c3xce6u
 
Na, da werden sich die OEMs wieder freuen, dass sie wieder alles vorgekaut bekommen. Dann braucht man noch weniger als gar nichts in Ideen zu stecken. Und wenn die sich nicht verkaufen ist wieder der Vorkauer schuld.
 
@Knarzi: Immerhin ist es beruhigend zu sehen, dass überhaupt noch an Desktop-Computern gearbeitet wird. Vor allem angesichts der Tatsache, dass viele Hersteller zugunsten von Tablets und Convertibles schon Produktlinien einstellen bzw. reduzieren.
 
@deadbeatcat: Die Leute haben aber gar kein Interesse an so einem Gerät. Der PC wird immernoch gekauft weil man "selbst dran schrauben und aufrüsten kann". Machen nur ganz wenig, aber alle wollen die möglichkeit haben! Der Kunde will da keine Schachtel haben an der er nicht schrauben kann... ;)
 
@Yamben: also in meinem bekanntenkreis ist keiner mehr der schraubt .. mittlerweile wollen die meisten entweder ein notebook/tablet oder einen pc der einfach nur funktioniert. schrauber wird es weiterhin geben, das sind aber eher hardcoregamer oder freaks (nicht abwertent gemeint sondern so das pc's halt für die ein hobby darstellen) .. ich für meinen teil habe das früher auch gemacht aber mittlerweile ist mir die zeit hierfür zu schade .. ich denke die masse möchte mittlerweile einfach nur mit einem pc arbeiten
 
@Balu2004: Falsche Einschätzung, wenn du Bekannte hast die du Beraten kannst klappt das, aber Leute die einfach nur "kaufen" entscheiden die sich immer zu einem klassischen PC. Glaube mir, ich spreche aus Erfahrung... ;-) Wie ich schon sagte: Nutzen (also die möglichkeit des Aufrüstens) tut fast keiner ausser mal ne Festplatte die man ja auch locker als externe Lösung kaufen könnte. Trotzdem werden immernoch die alten, relativ großen PCs gekauft... Keine Ahnung, vielleicht auch weil es "mehr fürs Geld ist". Staubsauger müssen ja auch krach machen damit sie "funktionieren"... Aber klar, Notebooks und gerade Tablets sind groß im kommen und da ist es komischerweise kein Problem mit den Einschränkungen zu Leben. Keine Ahnung warum das so ist... ;)
 
@Yamben: ich habe ja nicht geschrieben das keine pc's mehr verkauft werden .. sondern lediglich das enduser mittlerweile nicht mehr unbedingt an dem gerät rumschrauben wollen sondern das gerät soll einfach funktionieren.
 
@Balu2004: ...und ich sage nur das es beim PC bei dem User noch nicht wirklch angekommen ist... Die wollen noch die möglichkeit des schraubens haben, auch wenn es, und da gebe ich dir völlig recht, eh keiner macht am ende... :)
 
@Knarzi: sieht man auch an den ultrabooks . die haben auch eingeschlagen wie eine bombe und sind imho inspiriert durch mac book airs...
 
Oh ja.. Ein Klon wie aus dem Gesicht geschnitten... Hättet ihr es nicht gesagt, ich würde denken es ist ein Mac mini. Selbst die Kantenlängen passen haargen... oh wait .____. Erinnert mich an die News letztens, wo ein Microcontroller als "Vergleichbarer Minicomputer" zum Raspberry Pi gehandelt wurde..
 
@Slurp: ich glaub der Vergleich bezieht sich auch weniger auf die Optik, als auf die Idee, gute Desktop-Leistung auf kleinstem Raum zu bieten. Und warum stellt Intel das eigentlich jetzt als "neu" und "modern" dar?
 
@Givarus: keine ahnung.. wieso tat das apple seinerzeit? gehäusegrößen für rechner <22cm mit entsprechender rechenleistung gab es schon lange davor.. von daher *schulterzuck*
 
@Slurp: ...kann man natürlich immer behaupten, bringt aber ohne Beweis eh nix - von daher auch *schulterzuck*. P.S.: Die Maße des ersten Mac Mini waren übrigens 5.1×17×17 cm ____P.P.S.: Aber warum war es dann in den letzten Jahren und sogar heute noch so schwer etwas wirklich Vergleichbares zu finden im PC Bereich - wenns das doch schon so lange vorher gab?
 
@Givarus: ETX, ITX, COM Express usw... musst dich informieren. Btw fungieren einige dieser Größen seit längerem zb als Thin Clients
 
@Slurp: OK, Du zählst hier ein paar standardisierte Mainboard Formfaktoren auf und sagst ich solle mich informieren. Das ist nett, aber wir haben uns nicht über Komponenten unterhalten, sondern über fertige extrem kompakte Desktops, oder? Ich weiß, daß es z.B. Shuttle PCs, Thin Clients und alles mögliche schon lange vor dem Mac Mini gab - klar. Aber aus Formfaktor-Komponenten einen PC zu bauen ist einfach ein anderes Konzept. Wenn man so ein Gerät zusammenbaut, bekommt man einen kleinen Desktop-PC mit allen entsprechenden Vor- und Nachteilen, der niemals so abgestimmt sein kann wie z.B. der Mac Mini. Solch einen hochintegrierten und leistungsstarken Desktop mit "in Form gegossener" Notebook-Hardware gab es soweit ich weiß erst seit dem Mac Mini. Seit dem gab es auch ein paar dieser Geräteart im PC-Bereich, aber eben nicht besonders häufig.
 
Das Gerät mag ja eine gewisse Ähnlichkeit zu dem Mac Mini haben, aber ist doch kein Klon!
 
Man hat auch vor Apple schon kleine PCs gebaut. Wie kommen bloß immer die Leute auf die Idee, Apple hätte alles mögliche erfunden? Insofern erinnert das Ding eigentlich nur an die Mini-PCs, wie ich sie hier schon zu 386er Zeiten laufen hatte. Der Mac Mini ist auch nur einer unter vielen.
 
@der_ingo: APPLE bringt eben immer wieder Zünstoff in die Diskussionen ... Ich sehe es genauso ... es ist kein Klon sondern ein Mini PC ...
 
@Kv17: Ein Mac Mini ist leistungsfähige Notebook-Hardware im kompakten Desktop Design - und das schon seit 2005. Das findet man im Windows-Desktop Bereich fast überhaupt nicht. Dort bedeutet Mini-PC zum Großteil Atom-Schrott, oder Thin Clients. Es gibt vereinzelt Mini PCs die dem Mac Mini sehr ähneln (z.B. von Asrock die Vision Reihe), aber die sind, soweit ich das beurteilen kann, alle nach dem Mac Mini gekommen und meistens sogar teurer sind als der Mac Mini. Die Shuttle-Geräte zähle ich z.B. NICHT in dem gleichen Bereich, da sie deutlich größer sind und ein ganz anderes Konzept verfolgen!
 
@Givarus: es gab trotzdem schon Jahre vorher solche Konzepte. Mit den Pentium 4 CPUs ein bisschen seltener, Pentium M schon wieder etwas öfter, alles deutlich vor 2005. Apple hats schlicht nicht erfunden.
 
@der_ingo: Es ist ja auch keine "Erfindung" - würde ich nie so bezeichnen. Es ist ein Konzept - ein Idee. Was gab es denn Jahre vorher genau? Zeig mir doch einfach mal nur ein konkretes Beispiel (Nicht Shuttle-PC, Thin-Client oder Steck-Komponenten-XYZ-ITX).
 
@Givarus: http://www.amazon.de/Hyrican-Pentium-Windows-Center-Edition/dp/B001NWGRZ6 oder auch http://www.spectra.de/newsletter/files/Datenblatt-S631.pdf oder auch http://www.stealth.com/littlepc_p4_compactflash.htm und viele andere alte Kisten findet man, wenn man etwas sucht. Ich bin jetzt zu faul, genau rauszusuchen, was ich damals hier an Mini PCs hatte, die ersten kamen zu 386er Zeiten.
 
@der_ingo: Danke für die Mühe und ich geb ja zu Du hast vollkommen Recht. Man muss aber ganz schön suchen bis man im PC-Bereich sowas findet.
 
@der_ingo: Ich denke, das kommt zu guten Teilen von Applefans. Das sog. Reality Distortion Field erstreckt sich auf Applefans, die erzählen laut und viel, was die für wahr halten und irgendwann sickert das nach aussen.
 
@der_ingo: die hardware aus den 386er zeiten bringst aber nur mit brachialer gewalt in gehäuse die die maße von mac mini's haben ;-)
 
@Greengoose: Unsinn. ;-)
http://elmicro.com/de/386minipc.html
 
Ich sags immer wieder gerne: Der Mac Mini ist was Leistung, Kompaktheit, Lautstärke und vor allem Stromverbrauch (Idle 11 W) angeht eine echt geniale Kombination! Bei mir läuft das Teil als Homeserver und Haupt-Desktop in einem und ich bin wirklich hochzufrieden damit. Ich habe lange gesucht, aber im Windows-PC Bereich gibt es einfach nichts direkt Vergleichbares. Es gibt ganze Communities die sich damit beschäftigen wie man einen Standard PC in Richtung 25W Idle Verbrauch bewegt, aber dafür muss man viel basteln, auf Leistung Verzichten und bezahlt unterm Strich sogar noch mehr! Ich frage mich warum man ausgerechnet das jetzt als neues Konzept verkauft?
 
@Givarus: Also ich hab innerhalb von 10 Minuten ein nach technischen Daten dem mac Mini i5 ähnliches, funktionierendes System zusammengestellt und bin bei 510 Euro gelandet. Mag sein, dass es noch ein paar Feinheiten zu bedenken gibt, aber dass es so schwierig sein soll ein ähnliches System auf PC-Basis zusammenzubauen dass sich ganze Communities die Zähne daran ausbeißen sollen glaub ich nicht. Oder meinst du einen älteren Mac Mini?
 
@DennisMoore: Aha. Und das hat die kompakten Maße des Mac Mini? Wie sieht's mit der Geräuschentwicklung der Komponenten aus (auch damit verbringen Leute Jahre beim Optimieren)? Und dieses System braucht auch 11W im Idle? Wenn Du Desktop Komponenten nimmst und Dir bei der Auswahl wirklich viel Mühe gibst kommst Du auf einen Idle Verbrauch von ca. 35-40W. Da ich das Gerät im 24/7 Bertrieb laufen lasse wären das pro Jahr immerhin ca. 60 EUR mehr auf meiner Stromrechnung - und Strompreise steigen.
 
@Givarus: Ich sagte ähnlich, nicht genau gleich. Wie die Geräuschentwicklung ist weiß ich nicht. Hab ja nur die Komponenten rausgesucht. Die CPU wird jedoch durch das Gehäuse passiv gekühlt, weswegen es auch mit 200 Euro die deutlich teuerste Komponente in meiner Zusammenstellung ist. Allzu laut dürfte es durch einen CPU-Kühler also nicht werden. Das Mainboard hat auch keine aktiven Kühler. Bleibt die Festplatte mit ihren Laufgeräuschen und das Netzteil. Das könnte man für 50 Euro Aufpreis auch passiv gekühlt haben. Unterm Strich wäre sowas auf jeden Fall eine Alternative. Auch im Stromverbrauch. Die Ivy Bridge CPUs können sehr weit runterfahren. Gut für Dauerbetrieb. Wer es noch sparsamer mag kann natürlich auch Notebookkomponenten verbauen. Die CPUs sind da in etwa genauso teuer wie beim Desktop, allerdings gibts kaum Mainboards im freien Handel. Die sind dann entsprechend teuerer. Da hat Apple sicherlich einen Vorteil.
 
@Givarus: " Wenn Du Desktop Komponenten nimmst und Dir bei der Auswahl wirklich viel Mühe gibst kommst Du auf einen Idle Verbrauch von ca. 35-40W" Das ist längst nicht mehr Stand der Dinge. Mit relativ wenig Aufwand kommt man mit vernünftig gewählten Komponenten locker unter 30W. Bei etwas weiterer Recherche sind mit nem Quad-Core unter 20W und manche erzielen auch Werte Richtung 10W. Alles auch immer eine Frage was man machen will. Ich zB. bin mit dem Idle-Verbrauch meines 24/7 Servers für das was er macht sehr zufrieden. Phenom 6 Kerner, diverse VMs und 14x HDD ca. 80-90Watt.
Edit: Musste noch mal rumrechnen, die 80-90W sind incl. mehreren Kram der noch so im Serverschrank steht. Die letzten Werte vom Server alleine, die ich noch im Kopf habe waren knapp unter 50W mit 6x HDD
 
@Master_P.: Mag sein, daß das mit Ivy Bridge nicht mehr Stand der Dinge ist. Das letzte Mal das ich mich informiert habe war das untere Limit irgendwo knapp unter 20W aber auch nur wenn man spezielle Netzteile verwendete. Und dafür musste man auch lange basteln, denn es durfte nicht zu viel W haben, da sonst der Verbrauch hoch ging, bei zu wenig wurde aber der Rechner instabil. Alles in allem bekommt man mit dem Mac Mini einen richtig guten Server was die Leistung und die Hardware angeht, finde ich zumindest. Und mit den neuen Modellen mit USB3 und Thunderbolt kann man da auch ordentlich externen Speicherplatz dranbauen.
 
@Givarus: Das ist auch alles mit Ivy Bridge möglich. Vorwiegend dann natürlich eher der i3, wobei der i5 auch im Idle sehr sparsam sein kann. Natürlich ist das Netzteil ein entscheidender Faktor, allerdings gibt es dort mittlerweile sehr effiziente "normale" ATX und was viele vergessen, es kommt auch auf das Mainboard an. Je nach Hersteller verpulvern die mal gerne 10-15W für nichts. Ich wollte so viel wie möglich an internen Speicher haben und daher die 14 HDD die zum Teil noch an nem zusätzlichen Controller hängen. Kommt halt immer darauf an was man vor hat, ansonsten hätte ich evt. auch ne kleinere Variante mit anderer CPU gewählt, aber so ist es zu dem Phenom gekommen.
Edit: Also sowohl Sandy Bridge, als auch Ivy Bridge und auch Athlon/Phenom können in diese Bereiche runter.
 
@Givarus: Kennst Du etwa die Minicomputer aus der Asrock Vision Serie nicht? Die gibt es auch mit stärkeren Grafikkarten, Nvidia oder Radeon steht je nach Vorliebe zur Auswahl.
 
@Feuerpferd: Jup: siehe o5 re3. Vorgestellt wurden diese Geräte übrigens 2010: http://www.asrock.com/news/newsflash/201009.html (P.S.: Und wenn man sich das Design ansieht kann man nur "ganz leicht" erkennen wem dieses Gerät nachempfunden ist)
 
@Givarus: Es gibt auch schon lange von Fujtsu die Mini Esprimo Kistchen.
 
@Feuerpferd: 2006: http://www.golem.de/0610/48168.html - Aber stimmt, ist sehr vergleichbar - nur eben keine Alternative: Zitat: "Der PC-Däumling entspricht in Leistung und Formfaktor dem Mac mini von Apple - ist aber deutlich teurer."
 
Sieht aus wie eine prototypische PC-Interpretation eines Macs: gute Vearbeitung und hochwertige Materialen durch billige Prozesse und Plastik ersetzen, noch schnell ein Label drauf kleben und dann vermarkten ala "mini PC, eine Idee von Intel"
 
@GlennTemp: war ja beim Ultrabook aka. Macbook Air nicht anders.
 
Also wenn ich Apple wäre und ein Nachrichtenmagazin würde behaupten dass dieses ... Ding ... da oben auf den Bildern ein Mac mini Klon ist, würde ich es wegen Beleidigung und Rufschädigung verklagen ^^
 
Wie kommt das ding ins Netzwerk? brauch fuer den TV im Wohnzimmer noch nen tollen kasten der mir meine Netzwerkserver filme auf den TV bringt
 
@-adrian-: Wohl per WLAN. Aber guck dir doch mal den Raspberry Pi und RaspBMC an.
 
@Kirill: laeuft der ohne Probleme mit 1080p? Hab mich mit dem ganzen Thema nur beilaeufig beschaeftigt. Dachte eigentlich der Samsung TV wuerde schon mit Netzwerkanschluss kommen und easy going aufn Netzwerkserver zugreifen ... dem war leider nicht so:O
 
@-adrian-: Meines Wissens nach ja, zumindest für in Hardware unterstützte Formate. Die genaue Liste derer findest du auf Wikipedia.
 
Hm, VESA-Mount wäre da urst praktisch.
 
"Inzwischen verfügt man aber über recht gute Erfahrungen" ... wie viele Jahre nach dem ersten MacMini?
 
Für einen KLON fehlt mal das interne Netzteil .... und das ist nur ein Beispiel, warum das Ding nicht als KLon durchgeht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles