Urteil: Google muss 22,5 Millionen Dollar bezahlen

Nachdem der US-amerikanische Internetkonzern Google schon vor einigen Monaten gemeinsam mit der US-Handelskammer FTC einem Vergleich über 22,5 Millionen US-Dollar zugestimmt hat, gibt es nun ein offizielles Urteil. mehr... Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nun ja das geht aus der portokasse..
 
@g100t__: Ich glaube schon allein durch die Tatsache, dass jeder jetzt nach "Google Safari Strafe" googlet, kriegt das Unternehmen wieder die verlorenen Einnahmen rein XD
 
Sch..., kann "Verbraucherschutz" nicht mehr in Google finden ;-)
 
Das mit dem ''innerhalb von wenigen Stunden erwirtschaftet. '' finde ich wenn man näher darüber nachdenkt schon heftig. Google hatte im Jahr 2010 einen Gewinn von 8.505 Mio $, das sind pro Tag immerhin 23 Mio $. Zuerst kam mir die Aussage unrealistisch vor, aber bei so einem großen Unternehmen scheint es wirklich zu stimmen. Trotzdem schlägt es sich negativ auf die Bilanz nieder und sollte sich nicht allzu oft wiederholen.
 
@gigges: uuuuhhhh, ein dreihundertfünfundsechzigstel (1/365) des Jahresgewinns sind dramatisch viel. Wenn die Strafe jemand mit 1000€ Netto im Monat bekommen würde, der müsste die Brutale Summe von 32,77€ zahlen. p.s. HartzIV Empfänger bekommen Strafen die 1/3 der monatlichen Einnahmen ausmachen. Das tut weh!
 
@wieselding: Ok ich habe mich glaube ich falsch ausgedrückt, ich wollte sagen, dass ich es heftig finde, dass Google so schnell die 23 Mio zusammen hat ;) Aber wenn Google jetzt andauernd solche Strafen zahlen müsste wäre das keinesfalls förderlich für die Bilanz.
 
@gigges: Dann würden sie vielleicht beim nächsten Mal anders handeln? Der Sinn einer Strafe ist es doch (auch), dass es dem Bestraften Weh tut. Ich würde denen, wie Wieselding es sagte, 1/3 der Monatseinnahmen aufbrumen, und Du kannst dann relativ sicher sein, dass solche Verstösse von Google (oder anderen Unternehmen) nicht mehr vorkommen. EDIT: [06] hat's ja schön zusammengefasst.
 
@wieselding: 32,88 € ;) Ab davon bekommen Hartz IV-Empfänger die gleichen Strafen wie jeder andere auch. Diese sind entweder absolut in ihrer Höhe festgelegt und treffen dann tatsächlich einen H4-Empfänger stärker als einen Besserverdiener oder sind tagessatzbasiert, dann trifft es beide in gleicher Relation.
 
@LostSoul: ja Sorry, wohl ein Stück beiseite gerutscht. Ich müsste auch noch dazu schreiben dass die 1000€ ja nichtmal Gewinn wären sondern davon ja auch der Lebensunterhalt finanziert werden muss.
 
@wieselding: War auch nicht vollkommen erst gemeint die Korrektur, aber bei Zahlen reche ich immer selbst noch mal nach.
 
Ist doch Kleingeld für Google..
 
saftig strafe... das bleibt google bestimmt im gedächtnis ;)
 
@gast27: hehe, jupp bis zum nächsten tag, dann is der verlust verschmerzt u es kann weiter gehn^^
 
@hellboy666: ein tag ? ich glaube nicht länger wie 1 oder 2 stunden
 
@gast27: es wieder rein haben u verscherzen sind zweierlei ;)
 
Der Lerneffekt wird sich in Grenzen halten. Das ist imho das falsche Signal. Strafen für begangene Vergehen dürfen ruhig höher ausfallen, sie sind ja einfach zu vermeiden: Einfach nichts ungesetzliches tun! Ich glaube Strafen die sich prozentuell vom Jahresumsatz berechnen sind ein probates Mittel zur Vermeidung derartiger Methoden.
 
@sportfreund: Dabei stellt sich nur die Frage: Was ist gesetzlich? Es gibt Grauzonen. War das Austricksen von Safari wirklich ungesetzlich? Ist das Blocken von Werbung auf WF ungesetzlich? Ich nehme WF die Einnahmequelle und nehme trotzdem die Dienstleistungen (Informationen, Downloads, etc.) in Anspruch. Ist das nur unmoralisch oder auch ungesetzlich? Die Grenzen sind manchmal fliessend und es ist gar nicht so leicht, zu beurteilen, ob man noch rechtlich richtig handelt.
 
@emantsol: Werbeblocker sollten illegal sein
 
@telcrome: Ich kann auch die Domains der Werbeanbieter in meiner Hosts Datei auf localhost setzten. Funktioniert auch super.
 
@emantsol: Stimmt, manchmal ist es schwer zu beurteilen. Werbeblocker sind de jure nicht ungesetzlich, moralisch aber tatsächlich fragwürdig. Ich verwende keinen :-)
Im vorliegenden Fall hat Google afaik diese Cookies aber platziert obwohl es Apple/Safari ausdrücklich Trackin Cookies untersagt, oder? Wenn das so ist, ist die Sachlage imho recht eindeutig.
 
@sportfreund: Werbeblocker benutze ich nicht direkt, ich nutze den Trackingschutz vom IE9/10. Allerdings nutze ich keinen Werbeblocker auf meinem Handy und meiner XBox, daher gleicht sich das in meinen Augen aus. Vorallem weil die Werbung auf manchen Seiten echt zuviel ist.
 
@sportfreund: Was Apple untersagt ist die eine Sache, was (un)gesetzlich ist, die andere. Je nach Land und Beteiligten gäbe es wohl unterschiedliche Konsequenzen. Es ist eine Gratwanderung.
 
sollte ja wohl kein Problem sein :) Wie sagt man " Peanuts"
 
ist doch nix, das bekommen die mit ein bisschen werbung locker wieder rein, genau wie wen apple ein paar Millionen zahlen muss, das kommt alles mit werbung wieder in die Kasse.
 
Und wo geht das Geld hin?
 
Da sieht man wieder, dass die EU mit Ihren Strafen für Intel und MS eigentlich richtig liegt. Diese "Portokassenstrafen", wie jetzt aus den USA, bringen nichts. Natürlich handelt es sich bei MS und Intel um andere Sachverhalte, aber diese hohen Strafen der EU lassen auch die grossen "Konzerne" nicht kalt.
 
Winfuture üblich sollten wir jetzt langsam mal von Google ablassen und und richtung Apple bewegen!
Opera,Firefox,IE scheinbar war keiner betroffen nur unsere Lieblingsmarke Appel ist wieder mit von der Partie. ob es Apple geschafft hat seine Lücken zu schließen oder ob sie nur hoffen das Google ihre Tracking Mechanismen nicht weiter verwendet
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check