HPs PC-Chef: Microsoft Surface wird überschätzt

Beim Computerhersteller Hewlett-Packard ist man von Windows 8 und Microsofts Surface-Tablet offenbar kein bisschen begeistert. Ausgerechnet Todd Bradley, Chef von HPs PC-Sparte, erklärte in einem Interview, dass Surface kein echtes Konkurrenzprodukt ... mehr... Tablet, Surface, Microsoft Surface Bildquelle: Microsoft Tablet, Surface, Microsoft Surface Tablet, Surface, Microsoft Surface Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist das nicht immer so, wenn man konkurrieren muß (die erwähnten Details sind die sog. Kinderkrankheiten (Preise sinken bei größerer Stückzahl, Langsamkeit der Geräte ist auch normal wenn etwas neu auf den Markt (wer kauft schon das erste Auto, was auf den Markt kommt) und seine Antipathie ist aufgrund seiner Position nachvollziehbar)? Und es ist sicher auch nicht so, das das damalige Produkt von HP keine Schwächen gehabt hat (Ich kenn sie nicht, weiss aber, das niemand das Geld für die Forschung, unbegründet zum Fenster rausschmeisst) !
 
@Graue Maus: Was haben Schwächen und Forschung denn bitte miteinander zu tun?
 
@Tomarr: Das der größte Anteil, der Preise für ein Produkt, für die Forschung drauf geht (sie wird vorfinanziert, und im Regelfall gleicht sich das mit dem Verkauf der Produkte (hier Tablet wieder aus))! Wenn ich also mein Tablet nicht verkaufen kann, ist das für mich ein Verlustgeschäft (deswegen muß es gute Gründe gegeben haben warum HP auf eigene Tablets am Ende verzichtet hat) .
 
@Graue Maus: Das beantwortet nicht meine Frage. Zitat: "Und es ist sicher auch nicht so, das das damalige Produkt von HP keine Schwächen gehabt hat (Ich kenn sie nicht, weiss aber, das niemand das Geld für die Forschung, unbegründet zum Fenster rausschmeisst)"... Deswegen die Frage, was hat die Forschung mit Schwächen im Produkt zu tun? Schlechte Verkaufszahlen hast du oben nicht erwähnt.
 
@Tomarr: Nochmal von vorne! Ingenieure bei HP forschen und entwickeln ein Tablet (möglichst ohne Schwächen im Produkt, damit es sich verkaufen läßt). Dieser Schritt wird entweder mit Kapital, das das Unternehmen finanziert bestritten oder einem Kredit bei den Banken unterstützt. Die eigentliche Antwort auf deine Frage ist, ob sich dieses Produkt verkaufen läßt (möglichst keine, aber zumindest keine gravierenden Schwächen hat (davon abhängig, gute oder schlechte Verkaufszahlen)) und somit die Ausgaben für den Bankkredit bzw. die Vorfinanzierung des Unternehmens (hier HP) wieder reinkommt!
 
@Graue Maus: Die Verkaufszahlen haben eigentlich nur selten etwas mit der Forschung zu tun, und noch seltener mit den Schwächen eines Produktes. Bestes Beispiel ist in diesem Fall wirklich das iPhone 5. Beim iPhone 4/4s konnte ich den Run noch einigermaßen nachvollziehen, beim 5 nicht mehr. Wenige Neuerung, lediglich ein Hardwareupdate, dagegen reichlich Schwächen. Oder, um mal nicht immer auf Apple rum zu hacken, nimm mal als Beispiel welches Videoformat sich durchgesetzt hat. VHS war es damals. Und das obwohl Betamax 20000, so hieß das glaube ich, einige Vorteile hatte. Nein, meistens haben die Verkaufszahlen mit solchen Sachen wenig zu tun, wenn dann nur am Rande.
 
@Tomarr: Im Fall des Iphones 5 ist das auch relativ einfach zu erklären! Diejenigen die das Iphone4/4s entwickeln, haben großen Erfolg mit Ihrem Produkt (deswegen verlassen Sie sich darauf, das sie mit nur geringfügigen aktualisierungen auch mit dem Iphone 5 Erfolg haben), genauso denken auch die Kunden beim Iphone 5 (da sie sich darauf verlassen, das Ihr Iphone, dem aktuellsten Stand entspricht). Allerdings wird dann erst, das Iphone 6 zum Ladenhüter, unabhängig davon wieviele Stärken, es dann tatsächlich hat (das Vertrauen der Kunden fehlt)!
 
@Graue Maus: Siehste, und das ist bei HP genau so. HP hat früher wirklich gute Produkte raus gebracht. Dann ne ganze Weile nicht so doll aber teuer. Das vergrault treue Kunden halt. Dazu kommt noch das HP sich von der Masse nicht mehr abheben kann, und in sachen Tabblets haben sie ja auch nicht wirklich eine Linie gezeigt wo sie hin wollen, laufen eigentlich so unter normalen Fernerliefen. Aber worauf ich hinaus wollte ist, im obrigen Post redest du von Schwächen. Schwächen in dem Zusammenhang sind für mich, was weiß ich, Programme stürzen immer ab weil CPU versagt. Ein Betriebssystem das ganz toll ist aber halt doch zu gar nichts kompatibel ist, ständig kaputt, nicht bedienbar usw. Solche Schwächen hat HP momentan nicht wirklich. Sie sind solide, haben ein annehmbares Design, aber sie können sich halt nicht abheben von der Masse. Und an der Stelle sind dann die HP-Preise einfach zu hoch. Das ist das Problem.
 
@Tomarr: Auch hohe Preise sind eine Schwäche, da die anderen günstiger (aber nicht schlechter) sind!
 
@Graue Maus: Nein, hohe Preise sind hohe Preise. Deswegen nennt man es auch hohe Preise und nicht Schwäche.
 
@Tomarr: Bezogen auf die Konkurrenz schon, da die Kunden auch auf Ihr Geld achten!
 
@Graue Maus: Dann müsste Apple ja sehr schwach sein.
 
@Tomarr: Oder eine zahlungskräftige Kundschaft haben, für die Apple bei Computern so wichtig ist, wie beim Auto der Mercedesstern (es also eher um das Statussymbol geht, als um die wirkliche Wirtschaftlichkeit) und Geld keine Rolle spielt.
 
@Graue Maus: Ähm, bei Mercedes geht es nicht immer um das Statussymbol. Es hat schon seinen Grund warum die meisten Taxis Mercedes sind.
 
Liebes Winfuter Team, bitte lest euch noch 4 oder 5 mal den Bericht durch. Rechtschreibfehler wie ,,Das Gerät neige dazu, langsam und unsaber zu laufen, so Bradley." grenzt an Unseriösität, obwohl ihr nicht unseriös seid! Bitte beherzigt endlich die Hinweise. ~Danke~
 
@(V) (*,,,*) (V): unten rechts, "Hinweis einsenden".
 
@Slurp: Schon getätigt.
 
@(V) (*,,,*) (V): Mein Gott, das sind Tippfehler!! Es gibt echt so ekelhaft penible ****irgendwas***** ...
 
@(V) (*,,,*) (V): wieso? Ist doch richtig so... a)unsauber, das Gerät hat noch ein paar Macken, oder b)un-sabber, das Gerät erzeugt, wider Erwarten, keinen vermehrten Speichelfluss. Beides trifft laut Bradley zu. :D
 
Es scheint so, als ob Microsoft fast die einzigsten sind, die überhaupt ein Windows RT-Tablet anbieten (außer Acer). Wenn das so weitergeht, wird Windows RT noch floppen.
 
@jwftm: einzigen. Edit: Samsung Ativ Tab, Dell XPS 10, Asus Vivo Tab RT, Lenovo IdeaPad Yoga (hybrid).. um nur mal einige zu nennen
 
@jwftm: Windows RT wird so oder so ein Flop. Egal, wer und wieviele es anbieten.
 
@Karmageddon: Abwarten, hätte mir um Haaresbreite eines geholt. Leider benötige ich einige der x86 Programme. Wenn ich nur Schreiben, Surfen usw. wollte, wäre ein RT Tablet für mich perfekt gewesen, da sie leicht sind und den vollen Office Umfang bieten.
 
@Karmageddon: Total, habe lustiger weise schon 2 Surface gesehen...hier in der Schweiz wo es gar nicht im verkauf ist...
 
Aha. Surface ist also kein Konkurrenzprodukt. Wie auch, wenn man kein Produkt hat, was zu diesem in Konkurrenz stehen könnte...
 
@moniduse: War auch mein erster Gedanke. ;D
 
@moniduse: Die lieben Leute von HP sollten sich sowieso mal ein bisschen zurückhalten, bei dem rumgeeiere in den letzten Monaten...
 
Hat er zwar Recht, aber HP hat ja im Hinblick auf Tablets auch nichts auf die Reihe bekommen. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
 
teilweise kann ich das was er sagt nachvollziehen. das gerät ist so interessant weil es direkt von ms kommt. der vertriebsweg ist eine katastrophe. die zukunft von windows rt ist extrem unsicher. alles gute gründe, das gerät nicht zu kaufen. auf der anderen seite ist es durchaus innovativ und sehr sexy. mit einem atom prozessor würde ich es kaufen. und nicht zuletzt finde ich es krass, dass hp den preis bemängelt wenn man sich mal anschaut was andere tablets kosten :p
 
@Matico:
Die Quizfrage ist, kaufe ich mir für 500€, eigtl 600€ ein Gerät was mit seinem Touchcover ein mittelmäßiges Arbeitsgerät ist, oder kaufe ich mir für die 600€ nicht lieber gleich ein billiges Ultrabook auf dem man wenigstens richtig arbeiten kann (und für das es Software ohne Ende gibt). Wenn ich ein reines Entertainment Tablet will, kaufe ich mir ein iPad oder ein Nexus Gerät und komme da sogar meistens billiger weg und kann meine 2-3 Office-Jobs auch erledigen. Wer es klug anstellt, kriegt sogar für den Preis des Surface ein kleines Tablet und einen Rechner.
 
@GlennTemp: Wieso kann ein Surface RT ohne jegliches Cover (egal, ob "Touch" oder "Type") nicht ebenso ein reines Unterhaltungsgerät sein? Beim iPad kommst Du auf keinen Fall günstiger davon, bei einem Android-basierten Tablet nur dann, wenn Du auf Hardwarequalität verzichtest oder gleich eines aus'm Pearl-Katalog nimmst. Wenn die Anzahl der verfügbaren RT-Applikationen gestiegen ist (und das wird sie!), sehe ich keinen grundlegenden Unterschied mehr, wenn man die drei genannten Typen als reines Unterhaltungsgerät ansieht. Hinsichtlich des Arbeitsgerätes gebe ich Dir recht, da lohnt es sich eher, auf das Surface Pro mit Type-Cover zu warten, denn das wird alles vereinen, was Du zuvor nanntest (Unterhaltungsgerät bei reinem Tablet-Betrieb, vollwertiger x86-PC mit zig Millionen Anwendungen bei PC-Betrieb, ordentliche Rechenleistung, trotzdem sparsam und akkuschonend). Allerdings wird das Pro einen gesalzenen Preis haben. Meine Schätzung: 1.300,- EUR inkl. Type-Cover.
 
@departure:
DIe Quintessenz, und das sagen sehr, sehr viele Testberichte ist: es will beides sein, Entertainment device (also mit Android und iPad konkurrieren) und Arbeitsmaschine (deswegen das Touchcover und die Reanimierung des Desktops nur für Office), kriegt beides aber nur mittelmäßig hin. Und für ein mittelmäßiges Produkt ist der Preis halt relativ hoch. Wenn dann dazu noch Performanceprobleme, rissige Touchcover, wackelige Magnetstecker, Audioprobleme, viel schlechte und wenige gute Apps und ein fettes Betriebssystem kommen ist die Frage berichtigt, ob man sich nicht lieber zum gleichen Preis ein richtig gutes Gerät holt. Z.B. ein Nexus 10.
 
@GlennTemp: Letzteres, also die Arbeitsmaschine, ist es in der Tat nicht. Briefchen schreiben (also wirklich BriefCHEN, keinen ausgewachsenen Brief mit 20 Seiten über die ostfriesische Poesie des Mittelalters) geht wohl, das war's dann aber auch schon. Zum Cover: Das iPad hat auch eines, allerdings ohne Tastatur, dafür als niedriger Dreiecksständer faltbar. Dafür hat das Surface seine Klappe am Heck. Bitte die Startschwierigkeiten, die jedes neue Produkt hat, nicht in Stein meißeln - die Performanceprobleme lagen in erster Linie am Beta-Status des O2K13-RT und sind hinsichtlich Office behoben. Desweiteren hat ein kürzlich erschienenes Update die rest. Performanceprobleme (z. B. beim Aufruf des Store) behoben. Mechanische oder optische Probleme waren kleinere Mengen, wie sie bei anderen Produkten ebenso vorkommen. Die App-Situation wird sich beheben, allein schon durch die Entwickler, die bereits 120.000 Anwendungen für WP7 und WP8 erstellt haben. Und viele schlechte Apps, mitunter sogar gefährliche, "bietet" durchaus auch der Play Store. Was bleibt in meinen Augen von Deiner Kritik übrig, für die meisten potentiellen Käufer sicherlich auch das Wichtigste? Der Preis. Er ist für das RT schlicht zu hoch. Hunderfuchzich Euro weniger, und diese Hürde wäre mit Leichtigkeit genommen worden. Dumm auch, daß CEO St. Ballmer selbst in der Öffentlichkeit mal von 300,- bis 400,- Dollar sprach. 400,- wären O.K. gewesen, dann aber bitte mit (Touch)-Cover. Nexus 10? Nein, für mich nicht, aus grundsätzlichen Erwägungen gegen Fa. Google, des Betriebssystems wegen (nicht der Hardware). Auch, wenn es ausgelutscht klingt und die meisten Menschen scheinbar gar nicht mehr interessiert: Ich kann trotz der tollen Services (ja, sie sind toll, keine Frage) kein Vertrauen zu einer Firma finden, deren Hauptgeschäft noch immer (und immer mehr) Daten- und Adreßhandel ist.
 
@departure:
Ok wir sind da in vielen Bereichen ähnlicher Meinung. Nur eine Frage: MS betreibt doch mit Bing die gleichen Absichten wie Google mit Google Search. Die kommen doch nicht auf die Idee eine Suchengine zu bauen nur weil Suche so toll ist, sondern weil der Handel mit Daten und Werbung lukrativ ist. MS bietet in ähnlicher Bandbreite Services an, die jetzt durch die MS-ID vereinheitlicht werden. MS ist was das angeht sogar weitaus weniger transparent als Google und filtert in einigen Ländern sogar brav in Kooperation mit der Regierung Wörter aus der Suche (v.a. im Mittleren Osten). Misstrauen gegen Google finde ich gerechtfertigt, aber dann zu MS rennen ist irgendwie so wie wenn man sich Vegetarier nennt, aber trotzdem noch Huhn und Fisch isst :)
 
@departure: Nur so nebenbei! Ballmer hat NIE etwas davon gesagt dass die Serface 300-900$ kosten werden! Dieser Annahme kann man nur sein wenn man sich auf lausig übersetzende Presse verläßt. Ballmer sagte dass der PC-MASSENmarkt (sweet spot) zwischen 300 und 900$ läge! mehr nicht! ;-)
 
@OPKosh:
Er hats aber auch nie dementiert, als Pressevertreter ihn gefragt haben. Damit hat er Erwartungen geschürt! Guck dir mal die Kommentare hier zu den Surface-Ankündigungen an. Da gibt es etliche ala "für 300-400$ würd ichs kaufen!" und das wäre aus meiner Sicht auch ein verdammt guter Preis.
 
@GlennTemp: Ich finde nicht das er diese Erwartungen geschürt hat. Im Orginalinterview konnte ich das jedenfalls nicht finden. Denn an keiner Stelle sagt er dass er diesen "sweet spot" tatsächlich anvisieren würde. Das aus seiner Aussage zu schließen ist schon etwas gewagt. Hinzu kommt, in den deutschen Medien allgemein, eine zunehmend schlechter werdende Übersetzung solcher Meldungen. (wer erinnert sich noch an die "Sprengwatte"?) Inzwischen glaube ich das solche Übersetzungen bei deutschen Medien ausschließlich von Praktikaten gemacht zu werden scheinen. Und am Ende ist es auch noch nur ein und die selbe Nachricht, die von allen anderen nur nachgeplappert wird. Und schon kommen solche Gerüchte dabei heraus.
 
"Modelle mit Android sind nicht geplant." Wird bestimmt ein Erfolg. Erinnert mich irgendwie an Nokia...
 
Ich glaube kaum, dass man einer Firma die sich selbst so ins Abseits geschossen hat, Beachtung schenken muss. Als größter pc Hersteller nur wegen ein paar dollar die pc sparte erst dicht machen wollen, dann wieder doch nicht. Handys bauen und Millionen investieren und dann doch nicht ... Wenn hp nur halb so mutig und konsequent wie Microsoft wäre könnten die sich vielleicht so eine Kritik erlauben. Bei hp sitzen doch ausschließlich bwler, die auch noch kurzfristig denken. Service, etc wird dort nur noch ganz klein geschrieben - Seit jahren - musste ich leider am eigenen leibe spüren.
 
Also ganz ehrlich, an Stelle von HP würde ich mal ganz still sein und erstmal an meine eigene Nase fassen.
Ich habe Kontakt zu verschiedensten aktuellen Modellen und hatte diese Woche nen HP Envy TouchSmart auf dem Schreibtisch stehen, das "Ultrabook" vom HP, das ist vielleicht nen Klopper im Vergleich zu den aktuellen Acer, Asus und Dells. Allein das Display sitzt soweit hinter dem Deckglas das man das Gefühl hat man wischt in der Luft herum, vom Gewicht und der Plastik-Anmutung will ich erst gar nicht anfangen. Das hat mal so gar nichts mit Premium zu tun, worauf das Surface ja nunmal abzielt.
Aber klar schmeckt es HP nicht, sie bekommen seit Jahren keine wirklich stylischen Geräte auf die Reihe und nun rennt ihnen die Konkurrenz davon und sie sind zu unflexibel nachzuziehen. Es arbeiten dort auch zu viele Abteilungen gegeneinander an und blockieren sich selbst, ich hatte schon öfters das Vergnügen damit..
 
HP ist genauso wie ACER ein schlechter plastik konzern ohne innovation, die einfach nur auf den erfolg anderer aufspringen. kein wunder, dass die erstmal so eine scheisse reden und aus angst nichts machen. und solche aussagen sind dann die ausreden dafür, warum sie nichts zu bieten haben. haben sie ja auch nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte